Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Zweithund

  1. #1
    Registriert seit
    29.04.2013
    Beiträge
    3

    Red face Zweithund

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier, weil ich mich gerne mit anderen Tierhaltern austauschen würde.
    Ich habe schon mehrere Foren versucht, aber meistens kamen nur blödsinnige Antworten.
    Darum versuche ich es jetzt einmal hier.

    Ich habe einen kleinen blinden Yorki-Mix und würde ihm gerne einen zweiten Hund zur Gesellschaft geben, weil ich ihn jetzt nicht mehr überall mitnehmen kann.

    Hat irgend jemand da draußen Erfahrung damit?
    Über eine ernsthafte Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Ich wünsche allen einen schönen Tag.
    Gruß Konny

  2. #2
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    23.516
    herzlich willkommen erst einmal Konny

    Ich denke da muss man mehr wissen. Warum kannst du den Kleinen nicht mehr mitnehmen, meinst du weil er blind ist ?? Eigentlich kommen Hunde , vor allem in gewohnter Umgebung, mit Blindheit gut klar. Wie alt ist der Yorki denn ?? Wenn eine Vergesellschaftung dann denke ich muss der Zweithund dem Ersthund "angepasst" werden, also in Temperament , Alter, Verhalten passen - also kein Welpe.

    Es wäre übrigens sehr nett, wenn du dich im Vorstellungsbereich noch einmal für alle vorstellen könntest

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  3. #3
    Registriert seit
    29.04.2013
    Beiträge
    3
    Hallo Birgit,
    vielen Dank für deine schnelle Antwort.

    Ich habe versucht mich vorzustellen, möchte aber wegen schlechter Erfahrung in anderen Foren noch nicht zuviel preisgeben. Vieleicht war ich aber auch im falschen Vorstellungsbereich.
    Ich kenne mich hier noch nicht so aus.

    Also hier sind die Antworten auf deine Fragen:

    Wir haben ein Weingut und ich habe den Fips, so heißt mein Hund, immer mit in den Weinberg genommen. Da wir aber vorwiegend Steillagen und dem entsprechend auch Mauern haben, ist es zu gefährlich für den Hund, nachdem er mir einmal von der Mauer gefallen ist. Gott sei Dank hatte er sich nichts getan.

    Mein Hund ist 8 Jahre alt und durch Diabetes erblindet. Er ist sehr dominant, aber ein Schatz.

    Ich suche nun einen Hund der sich ihm vieleicht etwas unterwirft.

    Gruß Konny

  4. #4
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    23.516
    Also da kann ich dann verstehen, warum du ihn nicht mehr mitnimmst, das ist eindeutig zu gefährlich für einen blinden Hund. Die Bezeichnung dominant finde ich immer etwas "schwierig", wie verhält er sich denn anderen Hunden gegenüber ? Hat er bisher "Besucherhunde" in seinem Reich zugelassen? Es müsste, meiner Meinung nach, auf jeden Fall ein Hund in dem Alter von Fips sein und besser wäre wahrscheinlich eine Hündin. Auch die Gewichtsklasse sollte ähnlich sein.

    Du musst hier nicht alles von dir preisgeben, aber es ist immer sehr nett, wenn man sich vorstellt und ein paar Eckdaten über sich und seinen Vierbeiner mitteilt (keine Nachnamen, Adressen oder Telefonnummern) . Z.B. hab ich bei Konny jetzt schon überlegt ob männlich oder weiblich

    Den Vorstellungsbereich findest du hier

    http://forum.zooplus.de/forumdisplay...-Vorstellungen

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  5. #5
    Registriert seit
    17.04.2002
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    1.317
    Hallo Konny
    die Idee mit dem Zweithund find ich nicht gut. Denn wenn Fips immer Einzelhund war, dann ist er es so gewohnt gewesen in den acht Jahren.
    Warum dann noch ihm sowas Einschneidendes antun in seinem Senioren- Leben?
    Besser wäre es für ihn einen zuverlässigen Hundesitter zu suchen, der oder die mit ihm raus geht, sich um ihn kümmert in deiner Abwesenheit.
    Und du wirst ja dann auch nicht das ganze Jahr im Weinberg sein, das ist doch wohl eher von der Saison abhängig, nehme ich mal an.
    Gruß Monika

  6. #6
    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    1.073
    Also meine Ersthündin ist fast 11, 5 Jahre und wir haben vor 2 Monaten einen Zweithund (ca.6 J.) aus Spanien dazubekommen. Why not? Klar müssen sich alle umstellen, aber meine Ersthündin war schon immer verträglich, obwohl sie draußen an allen Vierbeinern vorbei geht. Hier zu Hause wird sich aktzeptiert und respektiert, aber zusammen im Korb kuscheln sie nicht. Vielleicht kommt das noch, vielleicht aber auch nicht.
    Ich habe nur Zweifel, weil die TS sagte, sie möchte einen Zweithund haben, damit der 1. nicht immer so alleine ist. Aber dann sind ja 2 Hunde alleine....Oder verstehe ich da was falsch?

  7. #7
    tazi Guest
    Zitat Zitat von Monika Beitrag anzeigen
    Hallo Konny
    die Idee mit dem Zweithund find ich nicht gut. Denn wenn Fips immer Einzelhund war, dann ist er es so gewohnt gewesen in den acht Jahren.
    Warum dann noch ihm sowas Einschneidendes antun in seinem Senioren- Leben?
    Besser wäre es für ihn einen zuverlässigen Hundesitter zu suchen, der oder die mit ihm raus geht, sich um ihn kümmert in deiner Abwesenheit.
    Und du wirst ja dann auch nicht das ganze Jahr im Weinberg sein, das ist doch wohl eher von der Saison abhängig, nehme ich mal an.
    Gruß Monika
    Naja ein achtjähriger Hund ist im besten alter und kein komplett hilfloses, überfordertes Wesen nur weil er Blind ist. Ein Partner fände ich super, zumal Hunde nicht als Einzelgänger geboren sind sondern dazu von Menschen gemacht werden.

    Ein Hund mit den passenden Charaktereigenschaften würde Deinen Kleinen ggf. auch helfen sich besser zu orientieren … Also ich finde das klasse

  8. #8
    Registriert seit
    17.05.2008
    Beiträge
    20.865
    Ich hab auch zu einer 10,5 Jahre alten Hündin eine junge 13 Monate alte dazu genommen..........
    Auch kein Problem.....muss halt auf jeden Hund individuell eingehen............

    Ich denke auch das der richtige Hund eine Bereicherung darstellen kann.........aber das muss gut ausgesucht und geplant sein........
    Gruß von Kerstin

  9. #9
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    23.516
    Ich habe nur Zweifel, weil die TS sagte, sie möchte einen Zweithund haben, damit der 1. nicht immer so alleine ist. Aber dann sind ja 2 Hunde alleine....Oder verstehe ich da was falsch?
    Ja sie sind allein zu hause, was ja, je nachdem wie lange es ist, nicht unbedingt schlimm , aber sie sind zu zweit und haben somit Gesellschaft

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  10. #10
    Registriert seit
    10.09.2009
    Beiträge
    365
    Zweithund ist doch immer gut.
    Hunde sind nunmal Rudeltiere, und das Fixieren auf den Menschen ist zwar nützlich, aber nicht hündisch.
    Die Kommunikation ist einfach anders.

    Als ich meinen ersten Zweithund bekam, war mein Hund schon 9 Jahre alt.
    Den "Neuen" habe ich von der Straße aufgelesen, ausgesetzt.

    Klar war Hund Nummer 1 nicht begeistert, dass er plötzlich teilen musste.
    Aber nach 14 Tagen war das Thema durch.

    Will heißen: Wenn man einen zweiten Hund zu einem alten dazuholt, sollte man sich Zeit nehmen. Möglichst gucken, ob es passt (die Möglichkeit hatte ich nicht), und einschreiten, wenn der Ersthund zu sehr verteidigt oder der Zweithund zu sehr rebelliert.

    Ich würde auch zu einem Yorkie keinen zweiten Yorkie nehmen. Durch die gleichen Chancen sind dauernde Revierstreitigkeiten eher wahrscheinlich.
    Ein größerer souveräner Hund (kein Welpe) wäre besser. *jm2c*

    Meine Empfehlung: Ins Tierheim, dort nach einem geeigneten Hund fragen, die Hunde im Auslauf zusammenführen und sich nicht davon beeindrucken lassen, ob der Yorkie den Macho macht.


    Johanna mit Betsey und Crazy

  11. #11
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Ich denke, das ist eine ganz individuelle Sache. Es gibt Hunde, die absolut nicht teilen wollen, weder mit anderen Hunden noch mit anderen Menschen. Sie wollen ihren Menschen nur für sich, anderenfalls gibt es Grabenkämpfe und Eifersuchtsszenen. Diesen dann einen Zweithund vor die Nase zu setzen, stresst die Hunde ungemein. Bei alt und jung gilt es auch zu beachten, das jung alt nicht nervt, denn alte Hunde haben einen andere Ruhebedürfnis. Letztlich entscheidet auch die Sympathie. Mag der alte eine Hündin ganz gern und man kann stundenweise testen, wie sie sich verstehen und auch der jeweils andere Hund sogar entspannt oder ein Nickerchen macht in Gesellschaft, sieht es ganz gut aus, aber generell wissen, ob es gut ist oder nicht für den jeweiligen Hund, kann man nicht. Einzelfallentscheidung.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. ZWEITHUND?!
    Von -sonja- im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.01.2009, 14:22
  2. Zweithund
    Von Dauzis im Forum Hunde - Haltung & Pflege
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.04.2008, 21:10
  3. Zweithund
    Von Emma&Simba im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 18.01.2005, 11:15
  4. Zweithund ?
    Von Peffi im Forum Hunde von A bis Z
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.08.2004, 16:44
  5. Zweithund
    Von ARTEMIS im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 21.10.2002, 21:28

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •