Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Warum kann ich nicht um meine verstorbene Hündin trauern

  1. #1
    Registriert seit
    13.05.2008
    Beiträge
    62

    Warum kann ich nicht um meine verstorbene Hündin trauern

    Hi,
    meine Oma Hündin Nanette 16 Jahre alt ist am 26.März 2013 gestorben.
    Sie hat mich 15 Jahre begleiet, eine wunderbare süße Maus .
    Nun versteh ich nicht warum kann ich nicht um sie trauern?mein Kopf ist so leer.
    Und ich habe keine tränen mehr, die ganzen Sachen von meiner Oma habe ich hier noch stehen , habe nichts von ihr weggemacht.
    Habe ihre Mäntelchen gewaschen und in Schrank gelegt , Hundeleine hängt immer noch an ihren Platz.
    Was ist nur mit mir losich habe noch einen zweiten Hund Bobby13 Jahre wo liebevoll umsorge.
    Verdränge ich deswegen die Trauer um Oma Nanette
    lg Wewa

  2. #2
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    23.410
    Ich glaube das man manchmal , nach solch einem Schock , einfach leer ist und es eine Zeit dauern kann bis man wirklich realisiert das sie fort sind. Trauer ist ja eine, so sehe ich es zumindest, Sache mit der jeder anders umgeht. Die einen fangen an umzuräumen, die anderen reden über den Verlust, andere schieben es weg - jeder geht damit anders um.

    Es tut mir sehr leid, das ich dir nicht helfen kann aber ich denke auch darüber zu schreiben , zu reden ist schon eine Art der Trauerarbeit.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  3. #3
    Registriert seit
    10.09.2009
    Beiträge
    365
    Hallo Wewa,
    von meinen Hunden, die alt werden durften, kenne ich das so, dass ich in deren letzten Jahren schon langsam Abschied genommen habe. Und als sie dann gestorben sind, fand ich das gar nicht mehr so schrecklich.
    Die Tode, die kurzfristig kommen, fand ich viel bedrückender.

  4. #4
    Registriert seit
    11.07.2013
    Ort
    dem Norden Deutschlands
    Beiträge
    8
    Ja mit dem Abschied nehmen von einem der so viele Jahre ein treuer Begleiter war das ist nicht einfach.Also ich hatte auch zwei Hunde,die beide auch ein stolzes Alter erreicht haben.Beide waren vom Alter 11 monate auseinander.Erst ging meine kleine im Herbst genau gesagt im Oktober und mein anderer hat mich dann im darauffolgenden Jahr im November verlassen.Also das war ein Jahr später.Mir ging es so ähnlich.Dadurch das man als der erste ging immer noch einen Begleiter hatte ,kann man da noch nicht so richtig verstehen und kann auch nicht mit seinen Gefühlen klarkommen.Aber als der zweite dann ging war alles ganz doll lehr und man registriert es erst so richtig das man nun ganz alleine ist und keiner mehr da mit dem man raus gehen kann und betutteln.Da ist ein ganz großes Loch .Ich bin danach kaum noch nach draußen gegangen.Warum auch ,was sollte ich da so alleine machen.Weil ich nicht wußte was die Zukunft so bringt konnte ich mir aber auch noch keinen neuen nach Hause holen.Aber das war sehr sehr schwer und man wird krank vor sehnsucht und dann fast ein Jahr später es war garnicht mehr auszuhalten denn der Welpe den ich mir dann ausgesucht hatte mußte ja auch erst mal 8 Wochen alt werden,bevor ich ihn zu mir holen konnte.Als es dann endlich so weit war,das war so eine riesige freude und ich würde nicht wieder so lange warten wenn die sehnsucht so groß ist ,aber ich wollte ja auch sicher sein das der kleine nicht am ende im neuen zu Hause alleine sitzen muß.
    Versuche dich langsam mit dem gedanken vertraut zu machen,das du auch einmal den anderen gehen lassen mußt und wenn das dann einmal so weit sein sollte, denke ich kannst du dich dann von beiden richtig verabschieden und sie dann auch in den Hundehimmel gehen lassen und es werden die Gedanken schweifen und es werden Tränen fließen und es dauert eine weile aber es muß weiter gehen.Bei mir ist es so gewesen und wenn es passt bleib nicht zu lange alleine denn ein neuer Begleiter macht alles wieder viel leichter weil du dann auch wieder einen hast,der dich braucht.Mir hat bei der Verarbeitung auch sehr geholfen,wenn ich mir schöne Hundegedichte-Geschichten durchgelesen habe und vieles davon so sehr passend auf meine beiden zu traff und dann habe ich mir am PC ein schönes Bild von ihnen raus gesucht und dazu ein schönes Gedicht von der regenbogen brücke und habe es dann schön ausgedruckt und an die Wand gemacht in einer ruhigen ecke,so sind sie immer bei mir . IM Herzen sowieso

  5. #5
    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    19
    Mach dich nicht selbst fertig, nur weil du denkst dass du nicht "richtig" um deine verstorbene Hündin trauerst.
    Beim Trauern gibt es kein richtig und kein falsch. Es ist einfach so, wie es sich gerade anfühlt. Und das ist okej so. Dass du deine Hündin sehr geliebt hast, das lässt sich hier schon aus den paar Zeilen die du geschrieben hast herauslesen.

  6. #6
    Registriert seit
    09.09.2008
    Beiträge
    19
    Außerdem hat deine Hündin nichts von deinem Trauern. Sie hat nur davon was, wenn du ihr ein schönes Leben gegeben hast, was danach ist, ist nicht wirklich wichtig für sie. Sie ist einfach gegangen, hat auch ein hohes Alter erreicht. Mehr gab es nicht. Ich denke, dass du den Schmerz noch nicht fühlen kannst, weil du den Verlust noch nicht wirklich realisiert. Eine Schutzfunktion deiner Psyche also. Dur wirst irgendwann anfangen Stück für Stück zu realisieren dass sie nun nicht mehr da ist, und du wirst dankbar sein für die gemeinsame Zeit die ihr hattet. Alles Liebe!

  7. #7
    Registriert seit
    09.12.2013
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    44
    Jeder Mensch trauert anders um seinen geliebten Hund.Mein erster Hund ist vor 10 Jahren von mir gegangen und noch heute hängen die Fotos von ihr an der Wand.Es entstand damals eine große leere in meinem Kopf.Meine Senta hatte eine große Lücke hinterlassen.Nach ein paar Wochen zog bei uns ein neuer von anderen nicht mehr gewollter Hund namens Anja ein.Da hatte ich das Gefühl etwas sinnvolles getan zu haben.Anja war eine ganz liebe und hätte es nicht verdient im Tierheim zu landen.Sie war damals 2 Jahre alt.Anja ging voriges Jahr im Dezember von uns.Sie hatte Milzkrebs.Wir hatten alles versucht,aber hatten keine Chance.Jetzt haben wir wieder einen Vierbeinigen Freund an unserer Seite.Auch so ein armer den man nicht mehr haben wollte,weil er sehr tempramentvoll ist.Akim wir unser letzter Hund sein,denn auch wir werden nicht jünger,denn einen Hund bei sich aufzunehmen bedeutet eine große Verantwortung,bis zu seinem letzten Tag.Ich werde Senta und Anja nie vergessen,denn sie haben mir im laufe der Jahre immer wieder so viel zurückgegeben.
    Liebe Grüße

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. warum kann ich die smileys nicht einsetzen??
    Von Sachari im Forum Testen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.05.2009, 13:21
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.05.2007, 17:06
  3. Warum macht meine Hündin das??
    Von Jenny1982 im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.04.2005, 22:14
  4. Warum nimmt meine Hündin nur so ab????? :-(
    Von UlrikeLZ im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.02.2003, 23:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •