Ergebnis 1 bis 15 von 15

Thema: Hufeisenersatz

  1. #1
    Melina Guest

    Hufeisenersatz

    Ich freue mich über alle Vorschläge wie ich es umgehen kann, mein Pferd beschlagen zu lassen.
    Es ist nämlich bei ihm nicht möglich! Seine Hufe sind aber schon ziemlich abgelaufen, und der Hufschmied rät, ihn am besten nur noch ganz selte zu reiten. Und da liegt das Problem.
    Ich habe von einer Art Schuhe für Pferde gehört, wisst ihr was darüber?
    Leider darf es nicht allzu teuer werden. Danke!

  2. #2
    Zora82 Guest

    Horseboots

    Hi Melina

    Also darf ich fragen warum du dein Pferd nicht beschlagen lassen willst? Ist es wegen den Eisen? Oder kann er nicht beschlagen werden weil seine Hufe zu weich sind? Es gibt noch eine andere Moeglichkeit das sind Plastikeisen. Ich hab einen Kollegen der laesst sein Pferd damit beschlagen und sie halten erstaunlicher weise lang (wie normale Eisen) und sie sitzen auch recht gut. Sie hat glaub erst eines verloren in 4 Jahren.
    Klar gibt es auch Hufschuhe. Ich kenne einige Leute die es ausprobiert haben und habe verschiedene Meinungen gehoert. Nun die eine findet sie total super und hat keinerlei Probleme mit ihrem Pferd. Die andere hat ein bisschen ein Problem Pferd und alles moegliche schon ausprobiert. Und bei ihrem Pferd ging es fuer ein paar Wochen gut. Dann hat sie aber auch so Probleme bekommen. Bei ihr Endete es das sie dann einen Spezialbeschlag bekam.
    Es gibt verschiedene Marken z.B Marquis oder SwisshorseBoot. Die Preise sind total untrschiedlich. Die Swissh... kosten so ca. 50 Euro das Stueck, also ware fuer (4) 200 Euro. Aber sie halten noch recht lange wenn sie gut gepflegt werden. Und im Schnitt kommen sie ca. genauso teuer wie ein Beschlag. (ueber laengere Zeit gerechnet)
    Ich denke Garantie das es deinem Pferd passt gibt es keine.

    Aber vielleicht musst du einfach verschiede Sachen ausprobieren. Ich hab es bei meiner Stute so gemacht das ich sie im Sommer beschlagen hatte und im Winter nicht. Sie hatte aber auch starke gesude Hufe, bei ihr konnte ich das machen.

    Nun es ist nicht immer ganz einfach das richtige zu finden und muss sich manchmal einfach ein bisschen Zeitlassen um das beste herauszufinden. Aber wenn man die richtige Loesung hat sollte man sie auf jedenfall beibehalten.

    Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen

    Guss

  3. #3
    gudrun Guest

    melina

    ich habe auch mal gelesen das mann hufeisen auch aufkleben kann.wie genau das geht und wer so was macht weiss ich leider nicht .frag doch mal deinen hufschmied danach ,obs für dich und dein pferd sinvoll wäre.wenn er schon sehr abgelaufene hufe hat würde ich mal den rat vom schmied befolgen und ihn erst mal eine zeit nicht reiten.es gibt viele möglichkeiten den huf zu unterstützen mit futterzusätzen und mit huffestiger .am besten fragst du da auch deinen schmied die wissen da im normalfall sehr gut bescheid.
    gudrun

  4. #4
    Melina Guest

    Hallo!

    Ersteimal vielen Dank für eure Ratschläge.

    Also, mein Pferd kann nicht beschlagen werden, weil er bei seinen vorherigen Besitzer schlecht behandelt wurde, und beim Schmied jedes mal ausflippt. Es hat sich eigentlich in der letzten Zeit stark verbessert, aber seine Besitzerin möchte es nicht riskieren.
    Ihn nicht zu reiten ist allerdings auch kein Lösung. Er ist dann auf der Weide wesentlich agressiever den anderen Pferden gegenüber und auch allgemein ziemlich unausgeglichen.
    Hartgummihufeisen wären vielleicht eine gute Möglichkeit. Wisst ihr, was die Kosten?

    Nochmal Danke!!!

  5. #5
    gudrun Guest

    melina

    muss man hastgummihufeisen net auch aufnageln lassen???
    mein bekannter hatte welche die haben alle 4 mit ausschneiden und so 100 euro gekostet .weiss aber net was die bei deine schmied kosten .
    gudrun

  6. #6
    AnnaS Guest
    Also......was willst du bzw die Besiterin? Ein gesundes Pferd? Nehm ich mal an! Dann folge dem Rat deines Schmiedes. Reite ihn erst mal nicht, erkläre deinem Schmied aber auch, dass dein Pferd dann unausgeglichen ist. Und sorry, aber jedes Pferd ist unausgeglichen, wenn es wegen was auch immer nicht gearbeitet werden darf.

    Angst ist kein Grund, ein Pferd nicht beschlagen zu lassen. Wenn dein Schmied vernünftig ist (es gibt auch noch "Hardcore-Schmiede, die ihre Arbeit machen und das Pferd schnell mal die Feile in den Rippen hat wenn es zuckt), dann wirst du gemeinsam mit dem Schmied diese Angst in den Griff bekommen.

    Ausprobieren solltest du von dir aus nichts! Zumindest nicht ohne ausführlichen Rat des Schmiedes.
    Du solltest bedenken, dass die Hufe für die Gesundheit deines Pferdes wahnsinnig wichtig sind. Und wenn du da herumdoktorst, ohne fachliche Anleitung, kann das ganz schnell nach hinten losgehen.

    Und was das liebe Geld betrifft - manchem kostet ein Pferd eben eine Menge Geld. Und man muss damit rechnen, dass man der Gesundheit zu liebe auch mal tief in die Tasche greifen muss.

    Entschuldige, aber solche Beiträge kann ich nicht leiden, denn da wird zu Gunsten des Geldes und auf Kosten des Pferdes versucht, in Eigenregie eine Lösung zu finden, obwohl man keine Ahnung hat. Es soll nicht böse klingen, denn von Hufen Ahnung zu haben ist nicht gerade leicht. Und ich bezweifle, dass hier jemand so vertraut ist mit den unterschiedlichen Beschlagmethoden, dass du hier einen wirklich fachmännischen Rat erhältst (geht auch nicht wegen Ferndiagnose).

    Das schlimmste ist "geht nicht wegen Angst". Die Angst kann man dem Pferd nehmen. Aber das ist sicherlich nicht ganz so bequem!

    Gruß,
    Anna

    PS: Ach so, nun habe ich den Rat vergessen: Ruf deinen Schmied morgen an, lass ihn zu dir kommen, frag ihn, was für Alternativen es gibt, und ob er bereit ist, sich die Zeit zu nehmen, um mir dir gemeinsam deinem Pferd die Angst vor dem Schmied zu nehmen!

  7. #7
    Runa Guest

    hufeisenersatz

    hi melina!

    in einer sache muß ich einigen meiner vorrednern recht geben.
    versuche auf jeden fall dem pferd die angst vor dem schmied zu nehmen! mit einem ruhigen verständnisvollen fachmann sollte die kein problem sein. bei meiner, zum teil sehr hysterischen stute, hat dies und auch 10 tropfen bachblüten-notfalltropfen vor jedem beschlag sehr geholfen. sie steht seitdem fast immer angstfrei still.
    viele grüße, runa

  8. #8
    Melina Guest

    An AnnaS

    ...Hust...

    Dein Brief war wirklich nicht besonders freundlich!!!!!!

    Also, nochmal zur Aufklärung:
    Ich habe bei dem Pferd nichts zu sagen! ich versuche zweifelhaft die Besitzerin zu überzeugen, das es nicht nicht richtig ist über solche Dinge hinwegzusehen!!!
    Aber was soll ich deiner Meinung nach denn tun?

    Außerdem hole ich mir hier nur Tipps!!! Ein Forum ist ja dafür da.

    ich finde, bevor du solche Briefe schreibst, solltest du dir den 1. text mal GRÜNDLICH durchlesen, und dir dann genau überlegen was du von dir lässt. Ich komm nicht ins Forum, um mir an den Kopf schmeißen zu lassen, wie wenig Ahnung ich von Pferden habe. Und ich denke, dass du das eh am schlechtesten beuerteilen kannst!

    Zu deinem Rat, dem Pferd die Angst zu nehmen, kann ich nur sagen: Danke für den tollen Tip! Das hab ich nämlich noch nie ausprobiert!

    Und was das liebe Geld betrifft - Ich kann das nicht entscheiden! Und ich als Schülerin hab keine Mölichkeit hohe Summen zu bezahlen.

    Danke für deinen lieben Brief!

  9. #9
    Aramishexe Guest

    Angst vorm Beschlagen

    Hallo Melina,
    also ich hatte auch ein Pferd, das sich nicht beschlagen lassen wollte. Zum Schluß blieb mir nur die Möglichkeit einen Tierarzt zu bestellen, der das Pferd sedierte. Die Spritze wurde so dosiert, das es für den Beschlag grad reichte. Wir mußten das ein Jahr lang so machen. Dann hatte mal der Tierarzt keine Zeit und wir probierten es so und es hat prima geklappt ohne Streß ohne Verletzungen. Vielleicht wäre auch das eine Alternative.
    Das mit den Bachblüten ist aber auch eine gute Idee.
    Gruß Aramishexe

  10. #10
    AnnaS Guest
    Hallo Melina

    Vielleicht solltest auch du richtig lesen, bevor du drauf los haust. Ich schrieb irgendwo in meinem Beitrag, dass es nicht böse klingen soll und damit will ich dann auch sagen, dass ich es nicht böse meine. Ich habe auch nicht auf dir rumgehackt, sondern auf der Besitzerin, denn ich habe sehr wohl gelesen, dass du nicht die Besitzerin bist.

    Und mal ganz ehrlich - wenn du dir in einem Forum Hilfe erhofft, willst du dann Hilfe für das Pferd oder für die Besitzerin? Für die Besitzerin wäre es sicherlich sinnvoller, man würde eine Wundermethode finden, die kaum Geld kostet und das Problem ganz schnell beseitigt. Doch sowas gibt es nun mal leider nicht.
    Und wenn man versucht, an den Hufen oder Beinen eines Pferdes wirklich eigenmächtig auszuprobieren, kann es irgendwann viel, viel teurere Rechnungen zur Folge haben, als wenn du dir einen Schmied suchst, der sich wirklich Zeit nimmt und versucht, deinem Pferd die Angst zu nehmen. Denn dem bezahlst du pro Beschlag dann vielleicht mal 5-10€ mehr, weil er sich eine Stunde mehr Zeit nimmt.

    Ich habe auch nie behauptet, dass du keine Ahnung von Pferden hast. Ich habe nur mal in den Raum gestellt, dass du von Hufen keine Ahnung hast (wie übrigens ICH auch nicht und wohl kaum ein anderer hier, sonst hätte es eine entsprechende Antwort gegeben von irgendwem), da du sonst nicht gepostet hättest sondern deinen eigenen Rat gehabt hättest. Und was ist schlimm dran, zuzugeben, dass man von etwas keine Ahnung hat und Hilfe oder Rat braucht???

    Aber ich scheine hier eine sehr eigene Art zu haben, was das Wohl des Pferdes angeht. Daran habe ich mich gewöhnt. Dennoch sage ich, wenn mir etwas ganz und gar nicht passt, da es mir um die Pferde geht und nicht um irgendwelche Zipperlein der Besitzer.

    Anna

  11. #11
    Melina Guest

    An alle

    Wir üben schon seit Jahren mit dem Pferd beim Hufschmied, und versuchen ihm die Angst zu nehmen! Natürlich ist es besser geworden, aber immernoch nicht besonders gut!

  12. #12
    gudrun Guest

    melina

    bei uns am stall gibt es auch 2 pferde die probleme mit dem schmied haben .woher und wieso weiss cih nicht .unser schmied macht es so das er vorher den pferden ein beruhigungsmittel gibt das man in der apotheke besorgen kann .mittlerweile ist es so das es auch ohne dieses mittel geht.es dauert einfach seine zeit .was das für ein mittel ist weiss ich nicht .ich sage auch nicht das du jetzt los solst und eins besorgen solst .rede mal mit eurem schmied .im normalfall kennen die sich sehr gut aus .die haben damit oft zu tun.wenn eurer aber nicht helfen kann oder will sucht euch doch einen anderen.
    gudrun

  13. #13
    tabaluga Guest
    Hallo Melina!
    Ich würde dir bzw der Besitzern auch raten, das Pferd vor dem Beschlagen mit Beruhigungsmittel ruhig zu stellen, das ist für das Pferd und auch für alle anderen Beteiligten das sicherste und einfachste. Bei uns im Stall gibt es auch eine Stute, die vor dem Beschlagen immer was bekommt und das klappt auch jetzt so gut. Ich würde halt mal mit der Besitzerin darüber reden, vielleicht sieht sie es ja ein.
    Viel Glück
    Tabaluga

  14. #14
    Registriert seit
    25.04.2002
    Ort
    Mittelfranken
    Beiträge
    1.289
    Ich muß mich auch mal kritisierend äußern, denn wenn ich lese, dass ein Jahr geübt wurde und das ohne Erfolg, dann wurde nicht richtig geübt. Diese Behauptung werfe ich rein, weil ich mich damit auskenne. Unser Süßer wurde ein einziges Mal mit Schmied und Aufhalter allein gelassen, weil keiner von uns Zeit hatte. Was der Schmied mit dem Pferd gemacht hat.... keine Ahnung... auf jeden Fall war es ab da unmöglich ihn normal auszuschneiden, geschweige denn beschlagen zu lassen. Vor allem anderen wurde der Schmied gewechselt, das versteht sich ja von selbst. Er brauchte nunmal irgendwann Eisen zur Korrektur und wir haben einen überdachten Platz, aber no way.... also unter freiem Himmel und das ging auch nicht, also sediert. Das nächste mal ohne Sedierung, dafür mit Unmengen an Heu und Müsli und natürlich viiieeelll Zeit. Das haben wir langsam reduziert und mittlerweile ist er absolut schmiedefromm. Aber nicht glauben, dass das bei jedem Schmied so wäre. Wir brauchten einmal dringend einen Schmied und mußten auf einen anderen ausweichen, da unserer in Urlaub war. Ich dachte, er bringt den Schmied jeden Moment um. Das ganze alte Sortiment wieder ausgepackt. Der Schmied meinte, wir hätten einen Psychopathen. Also, ich weiß von was ich rede und nach einem Jahr stand mein Pferd bereits wie eine Eins. Es ist machbar, kostet aber ne Menge Geduld und Einfallsreichtum. Zum Glück haben wir nen jungen Schmied, der hoffentlich noch sehr lange im Dienst ist.
    Dann denk bitte dran, dass Schlamperei bei den Hufen dem Pferd das Leben kosten kann. Ohne gesunde Hufe, kein gesundes Pferd.
    Ich habe aber immer noch nicht verstanden, um was es eigentlich geht. Hält bei dem Pferd kein Hufeisen oder ist es die Angst vorm Schmied?
    Mit Billig-Zeugs für die Hufe bitte niemals herumexperimentieren. Ihr könnt damit das ganze Pferd ruinieren. Wenn Ihr einen guten Schmied habt, dann hört auf ihn, seid Ihr Euch nicht sicher, dann wechselt. Wir hatten ja auch nicht auf Anhieb "unseren" Schmied gefunden und wie dankbar sind wir jetzt, dass es ihn gibt.... Ups.... da fällt mir ein, muß die Rechnung noch überweisen, ich schwärm hier rum und hab noch Schulden... *grins*....
    Grüße

  15. #15
    Caro01 Guest
    Hy,

    Hatte das gleiche Proplem bei meiner Stute! Ich habe mit dem TA gesprochen und er hat mir ein Beruhigungsmittel namens Sedalin gegeben kostet so 6€. Hat super geholfen! Sie laässt sich jetzt auch aufbrennen.
    Propiers!

    Ciao Caro

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •