Ergebnis 1 bis 24 von 24

Thema: Unendliche Liebe und Trauer

  1. #1
    Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    15

    Unendliche Liebe und Trauer

    Vor 10 Tagen musste ich meinen über alles geliebten Rottweiler Mokka einschläfern lassen. Er wäre Anfang Juni 9Jahre alt geworden. Der Schock sitzt so tief, ich kann kaum Worte finden den Schmerz zu beschreiben. Es kam alles so plötzlich und ging viel zu schnell, ich habe es noch gar nicht begriffen. Eine Woche zuvor war mein dicker Knuddelbär noch in Topform und sprühte vor Energie. Als ich bemerkte, dass er seit ein paar Tagen etwas lustlos und schlapp war, ging ich sofort zum Tierarzt. Die Diagnose war erschütternd: Krebs an der Milz und höchstwahrscheinlich Metastasen an anderen inneren Organen - kaum Überlebenschancen. Mein Herz zerriss! Er wurde sofort notpoperiert, die Milz entfernt. Mokka überstand die Op recht gut, kam wieder nach Hause, ich hegte und pflegte ihn wie mein Baby. Hoffnung blühte wieder auf. Zwei Tage später dann Kontrolle beim TA. Er stellte fest, dass Mokkas Wunde an einer Stelle leicht aufgerissen war und sagte mir, er müsse sie wieder zunähen und ich solle Mokka am besten gleich in der Praxis lassen (da er eine leichte Narkose benötigte) und ich könne ihn am frühen Abend wieder abholen.
    Niemals hätte ich damit gerechnet, dass in dem Moment als ich meinen guten Jungen beim TA zurückliess und er mir einen traurigen Blick zuwarf, dies der letzte Blick sein würde den ich jemals wieder von ihm sehen werde. Denn am Abend rief mich der Arzt in den OP-Raum, wo Mokka noch mit aufgeschnittenem Bauch lag, und teilte mir mit, dass die inneren Blutungen nicht zu stoppen wären und er mir raten würde Mokkas Leben hier zu beenden, da er sonst langsam innerlich verbluten würde. Meinem Allerliebsten, meinem Ein und Alles das Leben nehmen - der grausamste Gedanke überhaupt. Ich habe es getan. Habe ihn bis zu seinem letzten Atemzug in meinen Armen gehalten, bin mit ihm gestorben. Ich weiss, dass es die einzig richtige Entscheidung war, aber das ist kein Trost. Nichts und niemand kann einem in dieser Situation Trost spenden. Seit jenem Abend lebe ich nicht mehr, ich funktioniere nur noch. Ich sehe, fühle, rieche meinen geliebten Knuddelbär überall. Die Leere ist unendlich. Ich würde alles drum geben meinen über alles geliebten Schatz nochmal zu drücken, zu knuddeln, ihn Gassi zu führen, ihm Leckerlis zu geben, mich von ihm abschlabbern zu lassen..... Nächste Woche bekomme ich Mokka in einer Urne zurück. Mein Herz blutet.

    In tiefster Trauer und Liebe
    Cynthia

  2. #2
    Registriert seit
    30.05.2007
    Ort
    Klingenberg
    Beiträge
    442
    Cynthia,

    das tut mir soo leid Das muss wirklich furchtbar sein. Die richtigen Worte zu finden ist schwer, jedoch weis ich genau wie Du Dich fühlst. Ich habe auchschon zweimal von einem geliebten Hund Abschied nehmen müssen. Fühl Dich gaaanz fest gedrückt! Ich wünsche Dir viel Kraft!

  3. #3
    Registriert seit
    02.09.2008
    Ort
    Saarlouis
    Beiträge
    232
    Cynthia, das tut mir so leid für Dich, ich finde gar keine Worte. Ich bin sicher Dein Mokka ist jetzt im Regenbogenland ohne Schmerzen und passt von da oben auf Dich auf! Fühl Dich gedrückt, traurige Grüße,
    Anja+Snoopy

  4. #4
    Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    15

    Danke

    Vielen Dank,ihr Lieben, für die tröstenden Worte. Es tut gut auf diesen Seiten Menschen zu finden, die den Schmerz und die Trauer mitfühlen - auch wenn niemand den Grauschleier der über diesen schweren Tagen hängt wegnehmen kann. Ich hoffe meinen geliebten Mokka in besagtem Regenbogenland wiederzusehen und wieder knuddeln zu können.
    Ich danke und drücke euch.

  5. #5
    Registriert seit
    17.05.2011
    Beiträge
    9
    Hallo mymokka,

    ich kann so gut nachfühlen,was Du gerade durchmachst.
    Ich habe am 12.5.11 mein feines Mädchen Cindy gehen lassen müssen.
    Auch ich würde alles dafür geben,sie nochmal zu streicheln,zu küssen,zu spüren.Es ist ein verdammt harter Weg,den wir jetzt gehen müssen,aber Dank dieses Forums wissen wir,das wir nicht allein sind.Trösten kann man uns nicht,aber verstehen.
    Unsere Entscheidung macht alles soviel schwerer,aber langsam begreife auch ich,das wir unseren lieben geholfen haben,obwohl,das "hätte ich doch" immer wieder in den Vordergrund tritt.Aber glaub mir,"hätten ich doch" wäre nur egoistisch,weil man nicht loslassen will.
    Mein Mädchen hat mir genau eine Woche danach ein Zeichen geschickt.Ein Vögelchen in meinem Wohnzimmer.Ich weiß,das sie mir damit gesagt hat,das es ihr nun gesundheitlich besser geht.

    Ich wünsche Dir auch solch ein Zeichen und den Mut,es zu erkennen.

    Sei ganz lieb gedrückt von Dani

  6. #6
    Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    15
    Hallo Dany,
    vielen Dank für deine lieben Worte. Wie ich gelesen habe, sind unsere beiden Lieblinge an genau demselben Tag ins Regenbogenland übergegangen. Mein Mokka-Schatz musste ich ebenfalls am 12.5.11 gehen lassen. Einer der schwärzten Tage in meinem Leben. Ich vermisse ihn so unendlich, es vergeht kein Tag an dem ich nicht um ihn weine, keine Minute an der ich nicht an ihn denke....aber ich versuche stark zu bleiben und jeden neuen Tag ohne ihn irgendwie zu meistern, denn ich weiss -auch wenn es schrecklich weh tut- dass es die richtige Entscheidung war.
    Ich würde mich riesig über ein Zeichen von ihm freuen.....vielleicht kommt es ja noch. Jedenfalls kann ich mir gut vorstellen, dass mein Mokka und deine Cindy sich bereits getroffen haben und es ihnen gut geht....sie wachen über uns!

    Ganz lieben Gruss und dicken hug )
    Cynthia

  7. #7
    Registriert seit
    17.05.2011
    Beiträge
    9
    Hallo maymokka

    es war auch für mich einer der schwärzesten Tage in meinem Leben.Diese Leere ist kaum zu ertragen.Wie ich in meinem Thema vor Dir schon geschrieben hab,ich kann noch nicht die Wohnung wischen.Ihre Tapsen sind ja irgendwie noch in jedem Raum.
    Meine Kinder und ich haben ihr in unserem Garten einen schönen Platz gemacht,wo sie jetzt wohnt.Ich mag nicht Grab sagen.Jeden Abend zünden wir 2 Kerzen an,wobei kurz danach immer eine wieder ausgeht.Wir haben sie schon gegen eine andere ersetzt,aber auch die geht immer aus.Wir versuchen es trotzdem jeden Tag,und wenn sie ausgeht fragen wir "Cindy,was gefällt Dir an der Kerze nicht?"
    So entwickeln sich neue Rituale,obwohl es in der Wohnung noch sehr weh tut.
    Wir müssen diese Zeit überstehen,irgendwie.
    Sicher haben sich unsere beiden schon getroffen,so wie auch Marco von Moni Zudno.

    Sei lieb gedrückt

  8. #8
    Registriert seit
    12.11.2010
    Beiträge
    9
    Liebe Cynthia,
    ich habe gerade Deinen traurigen Brief gelesen und mir sind gleich die Tränen gekommen, denn ich weiß, was Du jetzt fühlst.Deine Seele weint, ein Gefühl der Leere und der Ausweglosigkeit.Unsere SUSI ist am 1.8.10 verstorben(SusiausMarzahn).Der Letzte Blick ist es, den wir nicht vergessen.Wir legen uns damit schlafen und wachen damit auf.Dieser letzte traurige Blick ist wie ein Stein auf dem Herzen.
    Meine Sehnsucht nach ihr wird immer stärker.Ein Teil von mir ist mit ihr gegangen, auch ein Teil der Lebensfreude.
    Es tut gut, daß wir uns unsere Trauer und unseren Schmerz über das geliebte Geschöpf mitteilen können.
    Traurige Grüße von Margit

  9. #9
    Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    15
    Hi Dany,
    natürlich habe ich deinen Bericht gelesen und mir gleich die Augen ausgeweint. Aber die Zeichen die du bisher erhälst (das Vögelchen und die Kerze) sollten dir wirklich Kraft und Mut geben. Deine Cindy hat dich nicht verlassen, sie ist nur an einem anderen Ort und beobachtet dich/euch. Ich hoffe, du findest ein wenig Trost darin und der Schmerz wird irgendwann weniger - auch wenn er nie ganz verschwindet. Ich war heute arbeitsmässig ziemlich beschäftigt und musste daher die Gedanken an Mokka etwas verdrängen. Jetzt, und vor allem morgens beim Aufwachen, sind die Schmerzen und die Erinnerungen umso präsenter und es ist jedesmal ein erneuter Schock:mein geliebter Schatz ist nicht mehr da, mein Allerliebstes ist einfach weg. Mein Atem stockt und ein schwerer Klotz erstickt mein Herz. Aber dann reiss ich mich wieder zusammen, denn ich muss ja funktionieren, für meine Familie, meine Arbeit und für mich selbst.
    Ich denke an alle die ihre Lieben verloren haben und glaube fest daran, dass unsere Hundis bereits zusammen herumtollen und glücklich sind. Ich wünsche uns allen, dass wir auch irgendwann wieder glücklich sein können.
    Drücke dich ganz fest )
    In aller Liebe,
    Cynthia

  10. #10
    Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    15
    Hallo Margit,
    vielen Dank für deine liebevollen Zeilen. Es tut soooo gut zu sehen/spüren, dass andere dich verstehen und mit dir fühlen. Du hast recht, es ist der letzte Blick der sich im Kopf und im Herz einbrennt, und ich mache mir unendliche Vorwürfe, dass ich meinen lieben Jungen nicht nochmal mit nach Hause genommen habe und vielleicht erst später zurück zum TA gebracht hätte. Aber mein Verstand sagt mir, dass dies nichts geändert hätte, ich hätte ihn gehen lassen müssen und sein Blick wär vielleicht noch verzweifelter gewesen. Ich habe keine Ahnung, wie lange dieser Schmerz und diese Trauer noch anhalten und mein Leben im 'standby' laufen lassen. Wie gesagt, ist auch ein Teil von mir mit Mokka gestorben - ich weiss, dass Du das verstehst und das tut gut.
    Vielen Dank nochmals für dein Mitgefühl! Alles Liebe für Dich und Deine Susi.
    Seid gedrückt )
    Cynthia

  11. #11
    Moni Zudno Guest
    hallo Cynthia,

    der Schock und die Leere muss für dich ganz entsetzlich gewesen sein.
    du hast ja bis zum Schluss noch die Hoffnung gehabt, es könne sich noch alles zum Guten wenden...

    Aber du wusstest nicht, dass es der letzte Blick war, und Mokka wußte es auch nicht...

    Er ist mit all deiner Liebe und Fürsorge seinen letzten Weg gegangen, und mehr hättest du auch nicht tun können, wenn du ihn wieder hättest mitnehmen können

    Es wird eine Zeit dauern, bis der Schmerz erträglicher wird und ich wünsche dir ganz viel Kraft in der nächsten Zeit...

    Lieber Gruß, auch an alle anderen

    Moni

  12. #12
    Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    15

    An meinen geliebten Mokka

    Mein geliebter Schatz,

    gestern habe ich endlich deine Urne bekommen. Genau einen Tag vor deinem 9.Geburtstag.....den hatte ich mir anders vorgestellt. Happy Birthday trotzdem mein guter Junge!
    Ich habe dir ein schönes Plätzchen eingerichtet, mit einer weissen Orchidee und einer Kerze. Hier kann ich nun immer mit dir reden und mich dir nahe fühlen...
    Jetzt sind es 3 1/2 Wochen her, dass ich dich auf deine letzte Reise schicken musste. Es vergeht immer noch kein Tag an dem ich nicht um dich weine, kein Tag an dem ich dich nicht von ganzem Herzen vermisse. Du fehlst einfach überall und an jedem Moment des Tages. Morgens wenn ich aufstehe, vermisse ich dich auf deinem Kissen vor der Schlafzimmertür, das Pochen deines Schwanzes gegen die Wand wenn du mich vor Freude wedelnd begrüsst hast; jedes Mal wenn ich nach Hause komme fehlst du mir, deine Begrüssung, deine Art deinen grossen Kopf (manchmal auch den ganzen Körper...dabei hast du mich jedesmal fast umgeworfen) gegen meine Beine zu drücken, um mir zu sagen: hey, ich will geknuddelt werden! Deine Begeisterung mit der du jedesmal in die Küche gerannt kamst, wenn du wusstest, es gibt Leckerli; deine Freude während der langen Waldspaziergänge (auch wenn meistens mein Mann diesen Part übernommen hat); deine Art, dich einfach auf meine Füsse zu setzen, wenn du nicht wolltest, dass ich weggehe weil du deine Streicheleinheiten wolltest; unsere allabendlichen Schmusemomente vor dem Schlafengehen; deine feuchten Hundeküsse und vor allem dein unbeschreiblich liebevoller, treuer Blick mit dem du mich immer angesehen hast....... Mein Schatz, ich vermisse dich mit jeder Faser meines Körpers und der Gedanke, dass du nie wieder zurückkommst ist immer noch unfassbar. Noch kann (und will) ich mir ein Leben ohne dich nicht vorstellen - aber ich weiss, dass ich keine Wahl habe und die Tatsache akzeptieren muss. Ich würde alles drum geben, meine Finger nochmal durch dein weiches, glänzendes Fell streichen zu können, deine feuchte Hundenase zu küssen und dich ganz fest zu umarmen.....
    Jetzt, da deine Urne hier steht, wird mir umso mehr bewusst, dass diese Momente niemals wiederkehren werden. Leider bekomme ich auch immer noch nicht die Bilder deiner/unserer letzten gemeinsamen Tage und deiner letzten Lebensminuten aus meinem Kopf - bis zu deinem letzten schweren Atemzug hielt ich dich in meinen Armen.....wie soll ich das jemals vergessen? Ich halte mich einzig und allein am Glauben fest, dass es dir gut geht, dort wo du jetzt bist, dass du glücklich und schmerzfrei bist und mit deinem liebevollen Blick ab und zu zu mir herschaust.
    Ich werde dich niemals vergessen!
    In unendlicher Liebe,
    deine Mama und beste Freundin
    Cynthia

  13. #13
    Moni Zudno Guest
    Hallo Cynthia

    ich musste einfach nur weinen, als ich gelesen habe dass die Urne jetzt da ist und du einen schönen Platz für Mokka eingerichtet hast...

    Die schrecklichen Bilder der letzten Momente verblassen nicht, sie gehören nun unabänderlich zu den Erinnerungen an Mokka.

    Wenn mich die Erinnerung an diese letzten Momente mit Marco überfällt, haut es mich immer noch um, aber ich weiß nun aus Erfahrung - leider - dass diese Momente in größeren Abständen auftauchen und dazwischen wieder das Leben mit Freude und glücklichen Momenten stattfindet.

    Ich wünsche mir auch sehr für dich, dass diese traurigen Gedanken dich weniger überfallen und statt dessen auch die glücklichen Momente mit Mokka mehr Raum finden in deinem Leben...

    Lieber Gruß
    Moni

  14. #14
    Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    15

    An Moni

    Liebe Moni,
    deine Worte geben mir immer wieder soo viel Kraft und sind so voller Optimismus. ich danke dir dafür! Ich hoffe,ich finde bald auch wieder ein bisschen Lebensfreude und -mut,denn im Moment stecke ich in einem tiefen schwarzen Loch und finde keinen Weg hinaus, mache mir auch immer noch solche Vorwürfe Übers WE bin ich jetzt mal nach Zeeland gefahren, ganz allein, um etwas Abstand zu kriegen und wieder zu mir selbst zu finden. Ich hoffe, es hilft. Die schmerzlichen Erinnerungen werden,wie du sagst, immer bleiben aber immer öfter durch die schönen ersetzt - auch wenn diese mir z.Z. noch die Tränen in die Augen bringen. Ich werde mir sicher wieder einen Hund nehmen, aber erst wenn ich bereit dafür bin....ich habe Angst davor wieder so sehr zu lieben - und zu leiden.
    Irgendwann wird es besser......
    Danke dir nochmal für deine stärkenden Worte
    Ganz liebe Grüße,
    Cynthia

  15. #15
    Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    15
    Hallo an alle!

    Nur ein paar Zeilen um meine Gedanken und Gefühle mit euch zu teilen.....

    Heute sind es genau 6 Monate her, dass ich meinen über alles geliebten Mokka über die Regenbogenbrücke gehen lassen musste. Es ist seither kein einziger Tag vergangen an dem ich nicht an ihn gedacht oder ihn nicht vermisst habe. Obwohl ich immer dachte: Zeit heilt alle Wunden, so kann ich in diesem Fall sagen, dass bis jetzt der Schmerz noch kein bisschen abgeklungen ist und die Wunde in meinem Herzen noch genauso stark blutet wie an dem Tag als mein Liebling in meinen Armen seinen letzten Atemzug machte. Ich vermisse Mokka so sehr, die Leere ist unerträglich. Noch immer kann ich nicht an ihn denken oder von ihm sprechen, ohne dass mir gleich die Tränen über die Wangen laufen. Er war mein Baby, mein Ein und Alles.....nichts und niemand kann ihn mir zurückbringen.
    Nachts träume ich oft von ihm. Da kann ich ihn dann wieder drücken, küssen und knuddeln und meine Finger durch sein samtiges Fell streichen......der Morgen danach ist immer besonders schlimm - Mokka ist nicht mehr da und wird niemals wiederkommen. Jeden Abend zünde ich eine Kerze neben seiner Urne an - die Flamme hat sowas Lebendiges und gibt mir das Gefühl, dass mein dicker Knuddelbär bei mir ist....
    Was soll ich nur tun, um diesen Schmerz loszuwerden, der mir immer wieder das Herz zerreisst? Wird es irgendwann besser?

    In ewiger Liebe und Trauer
    Cynthia

  16. #16
    Moni Zudno Guest
    Hallo Cynthia ,

    es freut mich, wieder von dir zu hören aber es macht mich auch betroffen, dass es dir immer noch so weh tut

    Bei deinen Zeilen war ich richtig erschrocken, habe ich doch das Bild einer fest gemauerten Burg aus Trauer vor mir, in der du sitzt - ohne Chance, einen Blick über diese Mauer werfen zu können, geschweige denn, sie zu überwinden...

    Es fällt so schwer unsere Lieblinge loszulassen - aber wir können sie nicht festhalten...

    Und Mokka...ihm würde es gar nicht gefallen, dich so zu sehen...

    viele Hundebesitzer entscheiden sich für einen Hund, weil seine bloße Existenz ein Bedürfnis von uns stillt - dass Bedürfnis, einem Tier unsere Liebe zu geben, es zu versorgen, es zu fühlen, die Verantwortung dafür zu tragen, dass es ihm gut geht...und wir bekommen es tausendfach zurück!

    Aber Mokka ist nicht mehr da, und ich habe das Gefühl deine ganze Bedürftigkeit ist noch da, und du gibst sie noch an Mokka - aber es kommt kein Echo...

    Vielleicht erscheint Mokka ja auch deshalb so oft in deinen Träumen - aber du sollst dich auch im Wachen an ihn erinnern, mit einem Lächeln, denn du hattest wunderschöne Jahre mit ihm!

    Liebe Cynthia, bitte bleib nicht nur in der Vergangenheit nutze die Zukunft, um dir weitere schöne Erinnerungen zu schaffen. Das kann vielleicht auch ein neuer Hund sein, vielleicht wartet ja schon einer auf dich, auf deine Liebe und Fürsorge...es ist schade um jeden Moment, den du verstreichen lässt...

  17. #17
    Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    15
    Hallo Moni,

    deine Worte sind, wie immer, sehr stark und soooo wahr. Ich hänge tatsächlich in der Vergangenheit fest, vergrabe mich in meiner Trauer und finde keinen Weg aus diesem Loch heraus. Manchmal frage ich mich, ob ich das überhaupt will..... denn auf eine gewisse Art und Weise will ich gar nicht loslassen, habe dann das Gefühl Mokka im Stich zu lassen. Ich weiss, das ist falsch, aber ich komme nicht gegen meine Gefühle an. Wie ich in einem früheren Beitrag geschrieben habe, ist mit Mokka auch ein Teil von mir gestorben, ein Teil Lebensfreude und -energie. In meinem Innern weiss ich auch, dass ich dies nur wiederbekomme indem ich endlich loslasse.....aber ich kann es nicht. Private Sorgen und Probleme tragen natürlich dazu bei, dass ich mich in die Vergangenheit verkrieche, dort wo alles noch schön und einfach war - und vor allem Mokka noch da war. Hätte ich mich auf seinen Tod vorbereiten können, wäre er nicht so plötzlich und überraschend gekommen, vielleicht hätte ich es besser verkraften und verarbeiten können....
    Ich hatte zu Mokka - wie jeder hier im Forum zu seinem Tier - eine ganz besondere Verbindung, und es ist diese Verbindung, die fehlt. Wie ein Kabel, das gekappt wurde und die Liebe, strömt von meiner Seite noch weiter....aber ins Leere. Mokkas Liebe und Zuneigung fehlen mir, seine ganz besondere Art mir zu zeigen, dass er mich liebt und mich braucht.
    Ich weiss, du verstehst mich - und ich denke, ich bräuchte jemanden wie dich in meiner Nähe, um mir ab und zu einen kräftigen Tritt zu verpassen, wenn's mal wieder ganz schlimm wird

    Liebe Grüsse
    Cynthia

  18. #18
    Registriert seit
    29.01.2011
    Ort
    NRW,Ratingen
    Beiträge
    68
    Liebe Cynthia!
    Hast Du schon mal darüber nachgedacht,dir professionelle Hilfe zu holen?
    Denke,dass da so einiges im Argen ist,du schreibst ja,auch privat.Natürlich ist es schon eine Hilfe,hier zu posten,aber manchmal reicht das nicht aus.Glaub mir,ich weiss,wie es dir geht.Ich bin damals auch in ein tiefes Loch gefallen und hatte keine Kraft mehr.Nur mir Suna,meinem neuen Hund,ist es mir gelungen,wieder Freude am Leben zu haben.Wünsche Dir,dass du bald für dich den richtigen Weg findest.Alles Liebe,Claudia

  19. #19
    Registriert seit
    19.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.277
    Hallo Cynthia,
    das klingt mir sehr nach einer manifesten Depression. Bitte nimm das nicht auf die leichte Schulter. Ich empfehle als ersten Schritt
    http://www.kompetenznetz-depression.de/ oder den Gang zum Arzt des Vertrauens. Ich glaube, dass die Trauer um Mokka sich mit anderen Problemlagen verstrickt hat. Das lässt sich sicher mit kompetenter Hilfe lösen, aber alleine kommst Du womöglich nur schwer wieder aus dem emotionalen Loch raus.

    Beste Grüsse!
    Sabiba

    Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. - Dietrich Bonhoeffer

  20. #20
    Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    15
    Hallo Claudia und Sabiba,
    danke für eure ehrlichen Worte. Ich habe auch schon daran gedacht, mir professionelle Hilfe zu holen - ich glaube mittlerweile, es geht nicht mehr anders. Manchmal denke ich auch, dass ein neuer Hund mir helfen könnte aus diesem Loch herauszukommen, doch meine momentane Wohnsituation wäre nicht ideal für einen grossen Hund. So bleibt entweder abzuwarten, bis es irgendwie irgendwann besser wird, oder doch zum Therapeuten....
    Ich mag mich selbst nicht so sehen....doch der Schmerz sitzt so tief....

    Alles Liebe
    Cynthia

  21. #21
    Registriert seit
    29.01.2011
    Ort
    NRW,Ratingen
    Beiträge
    68
    Liebe Cynthia!
    Manchmal müssen einfach ehrliche Worte sein.Was nützt es Dir,wenn man drum herum redet?Du schaffst das,ich glaube fest daran!
    Wünsche Dir viel Kraft,du wirst sehen,bald wird es Dir besser gehen.Wie wäre es denn mit einem kleinen Hund?Wir haben nun auch einen Kleinen,die Größe spielt doch keine Rolle,oder? Alles Liebe,Claudia mit Suna

  22. #22
    Registriert seit
    19.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.277
    Zitat Zitat von mymokka Beitrag anzeigen
    Hallo Claudia und Sabiba,
    danke für eure ehrlichen Worte. Ich habe auch schon daran gedacht, mir professionelle Hilfe zu holen - ich glaube mittlerweile, es geht nicht mehr anders. M(...) So bleibt entweder abzuwarten, bis es irgendwie irgendwann besser wird, oder doch zum Therapeuten....
    Ich mag mich selbst nicht so sehen....doch der Schmerz sitzt so tief....
    Cynthia, wenn es uns dreimal in der großen Zeh zwickt, rennen wir sofort zum Hausarzt. Bis wir aber den Weg zum Psychotherapeuten gefunden haben, leiden wir monate-, manchmal jahrelang. Und wundern uns dann hinterher, wenn es uns wieder gut geht, warum wir so viel Angst davor hatten.
    Eine Therapie ist nichts Schlimmes, im Gegenteil. Du findest Entlastung und neue Perspektiven.
    Ein neuer Hund ist auch nicht schlecht, aber keine Lösung. Ich schätze, Deine festsitzende Trauer um Mokka hat Ursachen, die ganz woanders liegen. Also: Nimm Deinen Mut zusammen und such Dir professionelle Hilfe.

    Beste Grüsse!
    Sabiba

    Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. - Dietrich Bonhoeffer

  23. #23
    Registriert seit
    12.11.2010
    Beiträge
    9
    Liebe Cynthia, mehrmals habe ich Deine traurigen Zeilen gelesen und musste weinen, den Deine Gefühle über den Verlust Deines geliebten Mokka sind auch meine Gefühle. Auch bei mir ist die Trauer und der unendliche Schmerz um unsere über alles geliebte Susi kein bisschen abgeklungen. Ganz im Gegenteil, es ist noch schlimmer geworden. Ich bin so verzweifelt, dass ich manchmal nicht weiß, wie es weitergehen soll. Auch mache ich mir immer wieder Vorwürfe, dass ich mich einfach habe von dieser TÄ wegschicken lassen und wir nicht mal wissen, was mit SUSI passiert ist. Mich quälen diese Gedanken. Mein Herz und meine Seele sind durch Trauer, Schmerz und Wut zerrissen. Eigentlich bin ich froh, wenn wieder ein trauriger Tag vorbei ist. Ich weiß auch nicht was Du und ich tun sollen, um diesen Schmerz erträglicher zu machen. Es tut so unendlich weh.
    LG Margit

  24. #24
    Registriert seit
    17.05.2008
    Beiträge
    21.206
    Cynthia und auch Margit......sucht euch wirklich mal Hilfe.......das scheint hier echt angebracht zu sein, damit ihr wieder in ein normales Leben zurück findet........
    Es gibt viele und gute Therapeuten.......das Leben ist zu kurz, um es nur zu ertragen und Tag für Tag zu trauern.......und nicht loslassen zu können.......
    Findet zurück ins Leben.......
    Gruß von Kerstin

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Unendliche Trauer
    Von SchnällchenFIL im Forum Katzen - Trauer & Trost
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 09.10.2011, 13:50
  2. Trauer?
    Von Mischa im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.07.2010, 13:15
  3. Trauer
    Von Salzi im Forum Katzen - Trauer & Trost
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03.01.2007, 00:37
  4. Streuner - eine unendliche Geschichte
    Von eis im Forum Katzen von A bis Z
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 06.10.2005, 22:20
  5. Die unendliche Katze
    Von Dumpfi im Forum Katzen - Kontakte
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.12.2004, 13:09

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •