Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Hufrollenerkranung wie behandlen (Heilpflanzen und co.)?

  1. #1
    kleineLilie Guest

    Hufrollenerkranung wie behandlen (Heilpflanzen und co.)?

    Hallo,

    ich habe ein Pflegepony...ist fast wie mein eigenes
    Ein kleiner Wallach, 13-14j. alt, bisschen zu dick, oft nervös, ab und an Husten, wird nur im Schritt geritten (Freizeit), hat spezielle Hufeisen wegen Hufrolle und ist davor Barhuf gelaufen.
    Wir holten den Arzt weil er vorne rechts Lahmte.
    Vor 5Wochen kam beim Arztbesuch raus das er vorne rechts (ich vermute seid paar Tage auch links weil er da plötzlich auch komisch auftritt) eine Hufrollenentzündung hat und spezielle Hufeisen bekommen soll (hat er seid 4Wochen) und die Beinchen steilgestellt werden und man ihn nur schonend reiten soll und bekommst keine Medis. Aber welchen Stufe der Erkrankung er hat weiß ich nicht, soll der Besi noch mal fragen.
    Ich lass ihn jetzt jeden und den ganzen Tag (wie eigendlich immer) raus. Gehn ab und an 1std. spazieren im Schritt und ich versuche immer auf Weichem Boden mit ihm zu laufen und sitze nie länger wie 10-15min. auf ihm drauf.

    Was das Geld angeht ist der Besi im Moment erschöpft und ich habe selbst auch nicht gerade viel Geld .
    Und da ich eh ein Fan mit von Heilkräutern bin, habe ich mich mal bisschen schlau gemacht ...
    Habe gelesen das
    • Löwenzahn
    • Brennessel
    • Teufelskralle

    gut sein sollen....kennt sich da jemand aus?
    Die Teufelskralle kann man ja als Pulver kaufen und da guck ich mich schon um...
    aber Löwenzahn und Brennessel habe ich reichlich im Garten ABER wie zubereiten und wie viel pro Tag?

    Was gibt es sonst noch für Pflagenzen die gut sind?

    Ps: ich weiß das man die Erkrankung nicht Heilen aber Stoppen kann

  2. #2
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.732
    Hab DIr "drüben" grad schon geantwortet
    Les mal hier durch: http://forum.zooplus.de/pferde-gesun...sen-45367.html

    Und laßt die Hufeisen!!! Holt einen guten Biernat Hufpfleger und was die Mittel betrifft: Les mal durch, dann unterhalten wir uns wieder Ich ergönze demnächste auch den Fred nochmal. Bin grad etwas angespannt, weil wir einen Katzennotfall haben und ich mir die Finger wundtelefoniere


    Löwenzahn ist bei Leberleiden gut - um die Leber zu stärken
    Brennessel als Tee entgiftet und entschlackt über die Nieren
    Teufelskralle wirkt entzündungshemmend, geht aber bei langzeitgebrauch auf die Nieren.
    Les mal, dann tippern wir wieder

  3. #3
    kleineLilie Guest
    @lammi88,
    wie kommt es das du so ein grooßes wissen über dieses Thema hast?
    ....uhi uhi uhi ist das viel bin noch nicht ganz durch


    Ich habe vor ihm jetzt dann Teufelskralle ca. 2,5Monate zu geben (weiß jemand wie lange man dann eine Pause machen muss?).
    Dann noch Brenesseltee...wie macht man so ein Tee und wie viel Blätter und Lieter am Tag und was tun wenn das Pferd den Tee bäh findet?
    Und das mit den Grünlipp-Muschelextrakt lass ich mir gerade durch den Kopf gehn (und könnte ich erst in paar Wochen kaufen).

    Leider kann ich mir sowas wie Huforthopäden nicht leisten und ich habe hier bei uns auch noch nie jemand gesehn der sowas macht, in die richtung ist es bei uns eh allgemein schwer was zu finden bzw. sind so Leut garnicht vorhanden.
    Tja und der Besi der will halt auch ned sein ganze Geld in das kleine Pony stecken

    Also bei ihm dem Pony ist es so das er wenn er auf die Weide kommt auch mal kurz galoppiert und trabt also er ist lauffreudig mal lahmt er und mal lahmt er nicht aber seid dem er die Eisen hat (ich weiß du bist davon nicht begeistert) läuft er sehr sehr sehr viel besser. Er ist sogar so "dumm" und trabt an auch wenn ich auf seinem Rücken sitzen und wir gerade oder bergauf gehn also soooo schlecht kann es ihm nicht gehn *grübel* aber ab und an kommt eben die Lahmheit.
    Ach ja man hat nur am rechten Huf eine Rötgenbild gemacht und mehr nicht

    Kann man ein Fuß auch ohne Eisen Steilstellen? Weil das mussten wir bei ihm machen und darum hat er unter adrem die speziellen Eisen.

    Ach kurz zum Husten, also ganz auffällig ist es wenn es Nebeltage sind und er am Morgen vom Stall auf die Weide flitzt, dann Hustet er 2-3mal und dann ist aber auch gut. Und ich hatte es eigendlich weg seid nem Jahr (gab ihm im Winter von Landmühle das Kräutermüsli...und als vor paar Wochen irgend ein Depp (als es drausen auch so trocken war) Schimmelstroh in die Box getan hat, hat er ab und an wieder Husten und seid dem bekommt er wieder das Müsli.

  4. #4
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.732
    Die Tierärzte hatten meine Stute aufgegeben, wollten sie einschläfern. Also hab ich mir mein Wissen angelesen und ausprobiert, teilweise viel Geld zum Fenster rausgeworfen, teilweise Erfolge gehabt und weiter gemacht. Ichhabe nur in ihre Augen schaun müssen um zu wissen, daß wir beiden zusammen kämpfen.

    Ehrlich? Ein Huforthopäde ist günstiger als Eisen Da ist dann auch noch Muschelextrakt mit drinnen Aus welcher Gegend kommst Du? Dann frag ich mal rum, wer bei Euch in Frage kommen würde.

    Bei Hufrollenbeschwerden ist das A und O eine gute Durchblutung des Hufes. Mit Eisen geht das nicht. Die halten den Huf starr, die Entzündung kann nicht abgebaut werden. Der Huf stellt sich von sich auch steiler wenn er es gebraucht. Dazu benötigt man keine Eisen, nur etwas Geduld, Rücksicht und Zeit UND einen guten Hufpfleger. Schau mal hier: http://www.gesundehufe.com/hufmechanismus.html dort wird der Hufmechanismus sehr gut erklärt. Wie soll das mit einem Eisen gehen? Die Seite ist toll - leider schneiden die nach Strasser - würde ich bei Vorschäden nicht empfehlen. Dann lieber nach Biernat schneiden.

    Was Du erreichen mußt, ist, daß der Huf gut durchblutet wird. Zum einen durch korrekte Hufstellung, zum anderen kannst Du helfende Mittel füttern. Ich bin kein Tierheilpraktiker, kann Dir also nur sagen, was ich mache. Ob Du es dann auch so machst, bleibt Dir überlassen - Nicht, daß ich hier nachher wieder von Usern abgemahnt werde

    Zur Blutverdünnung:
    Knoblauch - tgl. 10-15g
    Ginkgo - tgl 40-60g
    beides sollte man alle 4 Wochen im Wechsel geben.

    Zum Entzündungsabbau:
    Zink (von Makana die Zinkpellets in Höchstmenge geben oder Zinkorotat POS)
    Teufelskralle 2x tgl knapp 20g
    ebenfalls alle 4 Wochen im Wechsel geben.

    Und eben Neuseeland-Muschelextrakt - 2xtgl 4g ins Futter zum Aufbau des Knorpelkomplexes. Enthält ein hohes Maß an Hyaluronsäure, die gefüttert besser wirkt als gespritzt. Langsam anfangen, da das Zeug recht fischig riecht

    Was man zusätzlich noch machen kann sind Schüsslersalze. Nr. 1, Nr 2 und Nr 8 jeweils 2x tgl 10St über 6 Monate. Hatte mir mal ein Heilpraktiker empfohlen und die haben bei Lamour einen Schub nach vorn gebracht. Die sollte man dann aber über Internet Apos kaufen. Einfach über Medizinfuchs.de schauen und nach "Pflüger" - die sind am günstigsten.

    Ach so: Alles langsam zur Endmenge anfüttern, da sonst die Pferde das Futter verweigern Bewährt hat sich das Mischen in Mash oder Heucops - auch Honig oder Apfelsirup/ Apfelsaft druntermischen hilft

    Bei der Fütterung sollte man Weizen und Melasse vermeiden - beides steht im Verdacht Rehe und Arthrose zu begünstigen - ist also auch für Hufrollenpatienten nicht geeignet.

    Ich kaufe fast alles bei makana ein. Günstig und gut. Grünlippmuschel 500g kommst du über 2 Monate mit aus Also ist das gar nicht so teuer

    Wenn Du Brennesseln zum Entschlacken geben möchtest: Sammel einen Eimer voll Brennesseln, rupfe die klein und kipp den Eimer 1/2 voll mit kochendem Wasser. 20 Minuten ziehen lassen, Brennesseln grob raussammeln und ins Wasser Heucobs schmeißen. Fressen die Pferde meist gern. Zur Not noch etwas Honig rein Das mußt Du aber über 2 Wochen täglich machen.

  5. #5
    kleineLilie Guest
    Hi,
    danke für deine Antwort!

    Mir hat jetzt jemand eine klasse Seite geschickt auch die wo du hier geschickt hast und jetzt versteh ich selbst gut worum es geht und das es viel besser ist ein Pferd mit Hufrolle Barhuf zu pflegen und ein Spezialisten also Huforthopäde das ganze machen zu lassen und es wohl auch günstiger sei wie Hufeisen, Medis usw.
    Habe das ausgedruckt und dem Besi in Briefkasten weil er wollte mir gestern nicht glauben das Hufeisen nicht gut sind und meinte auch noch das ich doch mal testen solle wie lange man mit meim Zwerg raus kann . Ich bin doch nicht Irre!
    Ich mag den Hufschmied sehr und ich weiß das er den Besi schon lange kennt aber obwohl ich mich da nicht auskenne war ich von seiner Arbeit noch nie so begeistert und jetzt bin ich mir noch mehr sicher das er wohl Teilschuld hat was die Hufrolle angeht.

    Das alles so doof, weil am ende wenn es um viel Geld geht muss es eben der Besi entscheiden weil sowas Zahlt er und naja mir sind da die Hände gebunden, trotz guter Lösungsvorschläge/Ideen

    Schnief, ich hab geguckt aber bei uns gibt es kein Huforthopäde. Ich wohn in der mitte von Ulm, Günzburg, Heidenheim (BaWü). Habe gesehn das da bei www.difho.de ein Forum gibt, da starte ich mal eine Suche

  6. #6
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.732
    Schau mal: http://www.difho.de/difho_forum/read.php?2,15096 Da hast Du doch schon einige

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Heilpflanzen oder ähnliches zum Stärken des Immunsystems?
    Von Nigrette im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.04.2003, 11:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •