Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Tierhaltung in der Mietwohnung

  1. #1
    Rodney Guest

    Tierhaltung in der Mietwohnung

    Hallo ihr Lieben,

    gibt es eigentlich eine Vorschrift, die besagt, wie viele Tiere man in einer Mietwohnung halten darf?
    Kann der Vermieter eine gewisse "Menge" vorschreiben bzw. könnte mir mein Vermieter die Haltung von 8 Merschweinen, 2 Ninchen, 2 Chinchillas und 2 Katzen verbieten?

    Kennt sich zufällig einer damit aus?

    Liebe Grüße, Rodney

  2. #2
    sony Guest
    Hallo Rodney!
    Ich hab mal meine Mutter gefragt, wir besitzen nämlich ein mehrfamilienhaus und meine Mummi kennt sich ziemlich gut damit aus.

    Sie hat gesagt, solange sich kein anderer Mieter über die Tiere beschwert, also keine Belästigung ausgeht, kann der Mieter dir das Halten von deinen Tierchen NICHT verbieten!

    Ganz liebe Grüße
    sony&Rocky

  3. #3
    Moon Guest
    Hallo Rodney!!
    Über die menge an Nagetieren hat der Vermieter nicht zu bestimmen .
    Denn die darf man in einer Wohnung halten ohne den Vermieter vorher gefragt zu haben.
    Aber bei den Katzen sieht das wieder ganz anders aus.
    Genauso wie bei der Hundehaltung muß der Vermieter erst zugestimmt haben das man eine Katze halten darf.Sonst kann das ganz schön Ärger geben.
    Liebe Grüße
    Moon

  4. #4
    Verena Guest
    hallo, rodney.

    richtig, die katzen kann er dir verbieten, sofern sie nicht im mietvertrag stehen.

    die kleintierhaltung ist grundsätzlich nicht meldepflichtig, aber soweit ich mich erinnere, gibt es da einen passus in puncto "zumutbarkeit" - darunter fällt dann belästigung anderer mieter, aber auch beschädigung der bausubstanz, also beschädigte wände oder bepinkelte böden (durch den teppich hindurch).
    alles weitere ist im zweifel vom gericht zu beurteilen.

    gruß, verena

  5. #5
    Rodney Guest
    Huhu ihrs,

    vielen lieben Dank für eure schnellen Antworten. Also, bis jetzt hat sich kein Nachbar beklagt, denn es ging bzw. geht weder eine Geruchs- noch Lärmbelästigung von den Nagern aus. Die Käfige und das große "Gehege" werden 2mal die Woche gereinigt und das "Tierzimmer" wird peinlich genau sauber gehalten. Nur leider haben die Tapeten ein wenig drunter gelitten, weil meine Chinchillas sich dran vergangen haben, aber dieses Problem kann man ja schnell beheben, wenn man den Raum neu tapeziert.
    Also, Katzenhaltung wird im Mietvertrag weder ausdrücklich erlaubt noch verboten. Da aber 4 unserer Nachbarn und viele in unserer Häuserreihe Katzen halten (Die Vermietergesellschaft weiß davon) nehme ich an, das diese erlaubt ist, das gleiche ist auch mit der Hundehaltung.

    Nochmals vielen Lieben Dank für eure Mühe, und ganz Liebe Grüße, Rodney

  6. #6
    Registriert seit
    20.07.2011
    Beiträge
    1
    Zitat Zitat von Rodney Beitrag anzeigen
    Hallo ihr Lieben,

    gibt es eigentlich eine Vorschrift, die besagt, wie viele Tiere man in einer Mietwohnung halten darf?
    Kann der Vermieter eine gewisse "Menge" vorschreiben bzw. könnte mir mein Vermieter die Haltung von 8 Merschweinen, 2 Ninchen, 2 Chinchillas und 2 Katzen verbieten?

    Kennt sich zufällig einer damit aus?

    Liebe Grüße, Rodney
    hallo ihr lieben !

    hoffe es kann mir jemand weiterhelfen.
    wir haben seit einer woche einen welpen. nun ist es aber so das unser vermieter(eine baugenossenschaft) sagt der hund müsse unmittelbar verschwinden ansonsten wird ein rechtsanwalt eingeschaltet. in der nachbarschaft (wird auch von der genossenschaft vermietet,also gleiche mietverträge) werden jedoch auch hunde gehalten. im mietvertrag steht jedoch katzen und hunde sind nicht erlaubt. wie kann ich weiter vorgehen um den hund behalten zu können. kann mir jemand helfen der sich auskennt???

    schließlich sind die hunde der nachbarn geduldet

  7. #7
    Registriert seit
    14.11.2005
    Ort
    PLZ 86925
    Beiträge
    1.616
    Was haben die hundehaltenden Nachbarn für nen Mietvertrag? Kann das noch ein "alter" Mietvertrag sein, welcher die HuHa gestattet?

    Generell denke ich, dass Du da leider nicht sonderlich viel Chancen hast - Hunde unterliegen leider nicht dem "Kleintier-Recht" wie zB Kaninchenhaltung.

    Wenn Du ne Rechtschutz hast, würd ich dort mal nachhaken
    LG von Ela und den Tierschutz-Wackelnasen vom Tierschutzverein Franz von Assisi e.V., Kissing

  8. #8
    Registriert seit
    13.01.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.529
    Hej,
    Zitat Zitat von Ela1976 Beitrag anzeigen
    Generell denke ich, dass Du da leider nicht sonderlich viel Chancen hast - Hunde unterliegen leider nicht dem "Kleintier-Recht" wie zB Kaninchenhaltung.
    Doch, Hunde bis zu einer bestimmten Größe schon.

    Es gibt diverse Präzidenzfälle deutschlandweit dazu. Auch wurde eine Normale Katzenhaltung schon teilw. genehmigungsfrei gestattet.

    Aber alles immer unter der Premisse, dass die anderen Mieter durch die eigene Tierhaltung nicht gestört werden, heißt kein Dauergekleffe, kein Stinken, keine herumfliegende Einstreu auf den Nachbarbalkon oder im Treppenhaus.

    Naja, was ist der Hund denn für eine Rasse?
    Du solltest auf jeden Fall nochmals mit dem Vermieter sprechen und dich dabei verpflichten, dass der Hund niemanden stören wird, du den Kot ordnungsgemäß mit Tütchen im Müll entsorgst und nicht auf dem Gehweg oder der Wiese, du für ggf. entstehende Schäden aufkommen wirst und du mit dem Hund zur Hundeschule gehst. Wenn der Vermieter das will bzw. du solltes das wollen, dann solltest du dazu auch eine Ergänzung zum Mietvertrag unterschreiben.
    LG von Molle u. meinen Schnuffels und Öken


  9. #9
    Lilofee Guest
    Hallo Dive 84
    Es gibt auch den Fall der Gleichbehandlung. Wenn ein Mieter im Haus einen Hund hält, der geduldet wird, darf man dem anderen Mieter den Hund nicht verbieten. Ob das für eine Wohnbaugenossenschaft gilt,weiß ich nicht.

  10. #10
    Registriert seit
    30.06.2008
    Beiträge
    1.877
    Zitat Zitat von Lilofee Beitrag anzeigen
    Hallo Dive 84
    Es gibt auch den Fall der Gleichbehandlung. Wenn ein Mieter im Haus einen Hund hält, der geduldet wird, darf man dem anderen Mieter den Hund nicht verbieten. Ob das für eine Wohnbaugenossenschaft gilt,weiß ich nicht.
    Das kann man auch nciht pauschalieren.
    Es wird oft nur geduldet das der Altmietern den Althund, der ja schon diverse Jahre auf den Buckel hat nur noch duldet bis der nicht mehr ist.
    Deswegen heißt es nicht gleiches Recht für alle.
    Jeder Hund muss genehmigt werden, geschiet das nicht, droht die Kündigung der Wohnung.

    Man sollte immer VORHER um eine Hundeerlaubnis bitten, nciht erst wenn der Hund da ist.
    Viele liebe Grüße Tina mit ihrer Bande:
    Sookie, Magic, Sunny, Kensi und Janto sowie den 5 Hamstern und den Sternenkindern Gonzi, Jessy & Tiger



  11. #11
    Registriert seit
    05.07.2011
    Beiträge
    64
    Ich denke es musste vorher reglementiert sein, zum Beispiel wir haben einen Schaukasten, wo wir alle unsere Regeln angucken können.
    Geändert von Gilie (07.10.2011 um 11:37 Uhr) Grund: bitte keine Werbelinks

  12. #12
    Registriert seit
    04.09.2005
    Ort
    Augusta Vindelicorum
    Beiträge
    113.435
    Zitat Zitat von LeonieS Beitrag anzeigen
    Ich denke es musste vorher reglementiert sein, zum Beispiel wir haben einen Schaukasten, wo wir alle unsere Regeln angucken können.
    Ich habe deine Beiträge gemeldet
    Geändert von Gilie (07.10.2011 um 11:38 Uhr) Grund: Werbelink aus dem Zitat rausgenommen
    LG von Renate, Muffin & Bonny-Noëlle
    ... sowie Patenkaterchen "STANLEY"
    und Aiderbichl-Patenkind "LUDWIG"



  13. #13
    Registriert seit
    14.11.2011
    Beiträge
    6
    Hallo,

    Hunde ab einer bestimmten Größe sowie Katzen müssen vom Vermieter immer genehmig werden, steht im Mietvertrag, dass ihre Haltung verboten ist, dann muss man sich daran halten. Ansonsten kann man fristlos gekündigt werden, wenn man die Tiere nicht wieder abschafft.
    Kleine Hunderassen wie Chiwawas und Yorkies, Kaninchen, Chinchillas, Fische, Vögel, etc. gelten als Kleintiere. Kleintiere darf kein Vermieter verbieten, man darf sie in einer angemessenen Anzahl immer halten!
    Was als angemessen gilt, sehen Gerichte unterschiedlich (mindestens aber 5 Kleintiere), wichtig ist, dass die Nachbarn durch Gerüche und Lautstärke nicht belästigt werden.
    Die Haltung gefährlicher Exoten bedarf aber auch einer Haltungserlaubnis z.B. Schlangen.
    Wenn man aufgrund psychischer oder körperlicher Gründe einen Hund bedarf, so darf der Vermieter diesen ebenfalls nicht verbieten, unabhängig von seiner Größe.

    Ist die Hundehaltung erlaubt, so muss man sich bei den sogenannten Kampfhunden leider dennoch eine Erlaubnis beim Vermieter holen...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •