Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Unsere Hund legt sich ab und beißt nach

  1. #1
    ehztf2005 Guest

    Unsere Hund legt sich ab und beißt nach

    Hallo zusammen,

    folgendes Problem haben wir mit unseren 5 jährigen Golden Retriever (Rüde)

    Er ist vor einen halben Jahr bei uns in die Familie gekommen.
    In der Zwischenzeit hat er zu uns eine Bindung gefunden und hört auch auf´s Wort, so das wir in frei laufen.

    Nur eine Sache verstehen wir nicht.

    Wenn wir ihn an der Leine haben und uns ein anderer Hund entgegen kommt, legt sich unser Hund sofort flach hin.
    Dort bei er liegen bis der andere Hund auf gleicher Höhe ist, sobald der andere Hund auch nur 10 cm an uns vorbei ist, stürzt sich unser Hund sofort auf den anderen Hund, springt ihn in auf den Rücken und beißt ihn in den Nacken.

    Wenn er nicht an der Leine ist, bleibt das Verhalten das gleiche, wenn der andere Hund an uns vorbei läuft. Hat unser Hund allerdings links oder rechts neben so cirka 5 Meter Platz, passiert nichts. Dann geht er einfach nachdem der andere Hund weg ist seine Wege

    Wir würden unseren Hund gerne diesen Streß nehmen und natürlich auch den andern Hunden.

    Hat jemand eine Idee???

    Vielen Dank für die Tipps

  2. #2
    der dicke hund Guest
    hallo du
    meine erste frage ist.warum lasst ihr das zu? gerade das an der leine.
    das verstehe ich nicht so ganz.
    ihr seht den hund doch auch.......
    wenn ein hund sich flach hinlegt hat er noch nicht entschieden was er als nächstes machen soll...in der regel sind es aber agressive handlungen.manchmal aber auch spielaufforderungen.das entscheidet der hund erst kurz vorher was er macht.
    unterbindet das..und zwar im ansatz euer hund hat nichts zu regeln das macht ihr.
    lasst es nicht dazu kommen das er sich hinlegt.........übt das sagt ihm er soll sitz machen...und euch anschauen.muss klar geübt werden.
    geht ihr in eine huschu? ich denke das wäre nicht schlecht...da der hund nicht gelernt hat.....von früher wie man konflikte lösen kann....bzw das er sie nicht lösen muss.
    solches agieren kann in einer bösen beisserei ausarten.


    das gleiche gilt wenn ihr ohne leine unterwegs seit....das verhalten ist nicht akzeptabel .in meinen augen.
    1. will ich nicht das ein fremder hund meinen anfällt einfach so....
    2. wie gesagt eine beisserei liegt in der luft.
    was ich auch denke ist das lob und strafe zur richtigen zeit kommen müssen so wird es ohne training vor ort nicht gehen.
    wo ich wieder bei einer huschu wäre oder eben ein paar stunden bei einem guten trainer.
    viel glück und wenn du magst schreibe mal weiter wie ihr das problem angegangen seit.

  3. #3
    Registriert seit
    24.09.2006
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.095
    Habe Vanessa nix hinzuzufügen! Absolut auf den Punkt gebracht.

  4. #4
    Alanna2207 Guest
    Hallo,

    Alanna hat das in ähnlicher Weise immer gerne gemacht. Sie entdeckte einen anderen Hund, legte sich flach hin und sobald der andere Hund nur noch 3 m weg war , sprang sie auf den Hund zu. bei ihr ist es aber ein reines Dominanzverhalten. Sie springt überraschend los und der andere Hund ist geplättet. Alanna pflegte dann kurz ihre Pfote auf den Rücken des anderen zu legen und dann ging es los mit spielen.
    Wenn ich sie lassen würde, täte sie es heute auch noch. BEi unterwürfigen Hunden wäre es nicht weiter tragisch ( sofern alle Hunde ohne Leine sind und sich kennen) sobald aber ein dominanter Hund dabei ist, könnte es böse enden.

    Heute bekommt Alanna das Kommando Fuss ( gerade wenn ein anderer/fremder/angeleinter Hund kommt). Auch wenn ich sie so manches mal aus dem Platz wieder hochziehen musste. Irgendwann hat sie es gerafft.

    Alanna verändert sich was Dominanz betrifft eh momentan und ich kann nur noch staunen. Sie war immer ein selbstbewusster Hund. Aber im Moment naja das gehört wahrscheinlich in einen anderen Thread.

    Also mein Tip:

    Hund bei Fuss nehmen es komplett unterbinden das er sich hinlegt!!! BEi Alanna habe ich auch mit ihrer Beute gearbeitet, d.h. wenn sie sich korrekt verhalten hat und der andere Hund weg war...flog als Belohnung ihr Ball.

  5. #5
    Registriert seit
    14.10.2002
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    723
    Hallo,
    ich habe (noch immer) das gleiche Problem mit meinem Hund...
    Kannst ja mal lesen: Tread von GinaXY (meine Wenigkeit) heißt

    "Er ist ängstlich gegenüber anderen Hunden"

    Ich bin noch immer fleißig am trainieren (auch in der HuSchu) aber er legt dieses Verhalten einfach nicht ab...
    Im Frühjahr will ich einen Hundetrainer bestellen, damit wir in unserer Umgebung trainieren können, da er in der HuSchu sich nicht so verhält

    LG von Gina
    [SIGPIC][/SIGP

  6. #6
    tylina Guest
    hallo ehztf 2005,

    ich kann "derdickehund" erstmal nurzustimmen.

    übergangsweise würde ich noch zusätzlich 2 dinge machen - geh erstmal nahen begegnungen aus dem wege - vermeide also erstmal diese negative erfahrung für den anderen hund und des weiteren vermeidest du weitere "erfolgserlebnisse" dieser art für deinen hund - das macht ein umlernen etwas einfacher.
    und dann wäre es evtl sinnvoll zu üben - zum einen bei annäherung das absitzen - ggfs. ablenkung durch eine daueraufgabe - z.b das tragen eines beutels - das baut oft stress ab und beschäftigt den hund.

    und eben noch eine weile die persönliche distanz die dein hund braucht damit er sich nicht vom anderen hund bedroht fühlt, einhalten - und nötigenfalls den anderen hundebesitzer bitten seinen hund abzurufen - falls der andere hund näherkommt obwohl dein hund ja signale sendet die darauf hinweisen, das er lieber distanz will.

    udiedistanz in der ernoch entspannt ist nutzen, hiereinüben was in zukunft ablaufen soll - also z.b absitzen lassen, sich zwischen ihn und den anderen hund stellen (das gibt deinem hund sicherheit) sitzt er (erstmal auf distanz zum jeweisligen anderen hund - also langsam üben;-) ab, loben - deinem hund aufviele weisen vermitteln, du kümmerst dich, lass ihn sich nicht vor dich stellen. und ruhig auch den anderen hund wegschicken. deutlich.

    die ursache für sein verhalten kann meiner ersten idee nach gut unsicherheit sein - was auch imemr für erfahrungen dem vorausgegangen sind. wenn er nun 6 monate bei euch ist, brauht er noch mindestens weitere 6 monate um sich wirklich sicher zu fühlen - vorausgesetzt er bekommt die art sicherheit die er persönlich benötigt.

    da ich selbst ein ähnliches problem hatte, habe ich mit obiger methode viel erfolg gehabt - zusätzlich habe ich jedes negative wort/verhalten im zusammenhang mit anderen hunden vermieden - gleichfalls aber auch positives - damit mein hund nicht lernt an meinem verhalten zu unterscheiden welcher hund ok ist und welcher nicht - skepsis waltenlässt auf grund meines verhaltens also.
    und das arbeiten am selbstbewusstsein läuft über lange zeit und lebenslang mit extrem viel bestätigung und klarer kommunikation ab, viel lob und ansprache plsu bestärkung - auch wenns um banales geht. - damit er lernt sicher zu werden dass er richtig ist wie er ist.

    vielleicht hilft dir das ein wenig konkrete wege zu entwickeln, die für euch passen.

    eines noch - sicherüberflüssigaber dennoch: jeder in der familie muss mit die gleichen befehle anwenden, sich gleich in bestimmten situationen verhalten - sonst verunsichert das den hund - von wegen konsequente klare linie.... :-)

    zurück zur sache.

    unsicherheit kann man überwinden - mit zeitnahem loben, viel bestätigung für korrektes verhalten und wenig lärm um fehlverhalten - vorausschauendes vorgehen sowieso.
    das problem ist, wenn man den hund schimpft wenn er lräm macht an der leine und den anderen anzicken will, gibt man ihm eher das gefühl, er wäre ja im recht.

    meiner erfahrung nach sollte man erstmal eine weile enge kontakte dieser art meiden und während dessen übt man auf distanz das neue erwünschte verhalten in keinsten schritten die man dann ausbaut undverknüpft.
    dann haste nach einigen wochen ja evtl einen bekannten mit einem hund der sehr stabil ist und ggfs. so einenmoment gut verkraftet - und mit dem kann man dann gezielt diese situationen herbeiführen und üben - nie vergessend das megalob, die besonderen leckerlies, damit er auch weiss, das er etwas besonders gut macht gerade.

    sorry für das chaos unddie umständige ausdrucksweise - manchemal habe ich zuviel im kopf.

    LG

    tylina

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hund beißt und Kratzst sich andauernd
    Von Ara im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 17.03.2006, 18:39
  2. eilt - Unsere Katze legt ihren Kot seit kurzem in der Wohnung ab
    Von Nollberg im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.03.2006, 08:55
  3. Katze legt sich mit Streuner-Kater an
    Von Svenni im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 16.11.2005, 17:31
  4. hund kratzt und beißt sich ständig
    Von Linda D. im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.04.2005, 15:55
  5. Nach Besuch beißt mein Hund
    Von mini29at im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17.01.2003, 20:24

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •