Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Mündlicher Pensionsvertrag

  1. #1
    futini Guest

    Unhappy Mündlicher Pensionsvertrag

    Hallo!

    Brauche dringend Eure Hilfe!!!
    Da ich mir keinen Rechtsanwalt leisten kann......

    Zur Sache:
    Habe vor einem Jahr meinen Wallach in einen damals tollen Stall eingestallt.
    Der Pensionsvertrag belief sich auf mündlicher Basis.
    Es wurden alle Leistungen besprochen, sowie die Kündigngsfrist, sprich, 4 Wochen zum Monatsende.
    Jetzt möchte ich den Stall wechseln, habe 4 Wochen vorher mündlich , leider ohne Zeugen, gekündigt.
    Die Besitzterin behauptet, ich hätte dies nicht getan, und verlangt von mir noch eine komplette Stallmiete für den nächsten Monat. (335Euro !!!!!)
    Sie hat angekündigt, zum Anwalt zu gehen...
    Habe ich eine Chance???????

  2. #2
    Registriert seit
    21.02.2006
    Ort
    Nordhessen
    Beiträge
    6.977
    Wenn Du Dir wirklich keinen Anwalt leisten kannst, dann bekommst Du beim Amt nen Rechtsberatungsschein.
    Ohne Zeugen steht aber immer Aussage gegen Aussage.
    Gruß Lieschen Müller

    http://www.gidf.de/

  3. #3
    shirkan Guest
    Zitat Zitat von futini Beitrag anzeigen
    Sie hat angekündigt, zum Anwalt zu gehen...
    Habe ich eine Chance???????
    Hallo,

    mal andersherum gefragt, welche Chancen hat diese Dame?

    Sie hat auch nur mündliche Absprachen mit dir, die Ankündigung zum Anwalt zu gehen, sollte dich erstmal nur erschrecken dass du doch noch zahlst. Selbst wenn von einem Anwalt ein Schreiben kommen sollte, wird dies in erster Linie den Zweck haben dich unter Druck zu setzen damit du zahlst.

    Grüße

  4. #4
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.732
    Ich weiß nicht, aus welcher Stadt Du kommst, aber in den meisten Großstädten gibt es eine öffentliche Rechtsauskunft (ÖRA). Die kostet nicht viel.
    Aus dem Bauch heraus würde ich sagen: Zahl nicht. 335Euro kann sie gern einklagen. Das ist ein so geringer Betrag, daß die Gerichte ihn als minderwertig einstufen werden und die Klage ablehnen werden. In diesem Fall steht Aussage gegen Aussage. Gut wäre es, Du könntest Ihr den genauen Tag und die Uhrzeit nennen, an dem Du gekündigt hast. Generell wäre es besser gewesen schriftlich zu kündigen. Ich würde noch schriftlich einen Einspruch gegen ihre Forderungen einlegen. Mündliche "Verträge" zählen nämlich immer noch . Wichtig ist dann, daß Du in dem EInspruch haargenau sagst, daß Du am so und so vielten um so und so viel Uhr bei ihr mündlich fristgemäß gekündigt hättest und Du deshalb ihre Forderungen nicht anerkennen kannst.
    Ich bin aber kein Rechtsanwalt und kann nur sagen, was ICH machen würde...

  5. #5
    futini Guest
    Hallo!...ihr seit klasse!

    Vielen Dank dass ihr so schnell geantwortet habt!
    Ich glaube ihr habt recht, ich werde einfach abwarten was passiert.....obwohl mir schon mulmig zumute ist!
    Halte euch auf dem laufenden!

  6. #6
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.732
    Nur abwarten würde ich nicht. Ich würde mir die 20/30Euro für die ÖRA schon ans Bein binden und mich erkundigen, ob ich ggf eine Frist versäume wenn ich nichts mache. Oder wie gesagt ich würde einen Einspruch schreiben. Dann hast Du wenigstens ETWAS schriftlich in der Hand. Kommt dann von ihr kein schriftlicher Gegeneinspruch, hat sie den schwarzen Peter und Du bist fein raus

  7. #7
    Registriert seit
    19.10.2007
    Ort
    Sulingen
    Beiträge
    398
    Wenn ich dir mal diesen Spruch nennen darf:

    Ein Vertrag ist nur so viel Wert, die das Papier auf dem er steht.

    Nächstes Mal solltest du dringend auf einen schriftlichen Vertrag bestehen. Aus Erfahrung weiss ich, dass "verlassene" Stallbesitzer sich gerne mal "rächen". Dann verschwinden Dinge, es wird gemobbt, abgesprochene Vertrage werden etwas abgeändert u.s.w.!
    Wie schon geschrieben steht, steht hier leider aussage geggen aussage.
    Nächstes Mal einfach kündigen, wenn viele dabei sind oder noch besser eine kündigung in 2 facher ausfertigung schreiben und dir den Erhalt der kündigung quitieren lassen. Dann bist du auf der absolut sicheren Seite.

    Bezüglich der Rechtsanwaltsgeschichte:
    Geh einfach zum Anwalt und sage Bescheid, dass du dir keinen Anwalt leisten kannst. Der Anwalt hat meißt gleich das passende Formular für dich parat. (die tun meißt eh alles für Geld )


    Drücke dir die Daumen!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •