Hallo,

mein Opa hat vor einigen Jahren von seiner Nachbarin zwei griech. Landschildkröten geerbt. Nun ist mein Opa leider verstorben und seit gestern habe ich Laura bei mir. Charly ist bereits vor einigen Jahren verstorben.
Die alte Dame Laura ( die Ostart der Griechen) ist ca. 80 Jahre alt und einfach niedlich.
Natürlich habe ich schon einiges über Schildiernährung gelesen und bin auf viele verschiedene Meinungen gestoßen. Klar, Obst und Co bekommt sie von mir auf keinen Fall. Nur weil ich gerne Obst esse, sollte sie es ja nicht
Ich möchte ihr eine kräutrige Abwechlung bieten. Aber leider habe ich das Gefühl mir erst mal ein Pflanzenbestimmungsbuch kaufen zu müssen. Löwenzahn erkenne ich ja noch, aber ansonsten??
Ich habe gelesen, dass man auch Frauenmantel und Storchschnabel und so füttern kann. Das habe ich als lose Kräuter (für Tee) im Schrank. Kann ich ihr das geben?
Empfohlen wird auch Agrobs und Reptosan. Was haltet ihr davon?

Ich bin zumindest froh, dass mit bei uns in der Stadt einen reinen Reptilientierarzt haben, der wird wir bestimmt einiges zur Überwinterung erzählen können.

Jetzt begebe ich mich wieder zu alten Dame in den Garten und baue ihr dort alles auf. Provisorisch haben wir schon ein Gehege stehen. Morgen bauen wir ein schöneres und vor allem größeres. Der Baumarkt hat nur leider heute nicht auf. (Mein Vermieter hat übrigens extra ein Stück Garten nicht gemäht und die Wiese düngt er auch schon seit langem nicht mehr ).

Ach ja, das Buch von Manfred Rogner über griech. Landschildkröten ist auch schon bestellt und kommt hoffentlich bald an. Das Buch über Ernährung von Landschildkröten von Carolin Dennert besorge ich mir auch noch. Habt ihr sonst noch Tipps? Oder reichen die beiden Bücher und die diversen Internetempfehlungen?

Vielen Dank!
Nadine

P.S: Ist keine Ernährungsfrage, aber wo ich gerade mal dabei bin: Jedes Tier braucht ja Artgenossen.! Müssen die Gleichalt sein? Ich lese immer nur von sehr jungen Tieren, werden die nicht von Laura überrollt?