Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Prednisolon Tabletten

  1. #1
    ChristineG Guest

    Question Prednisolon Tabletten

    Hallo,
    da mein Hund eine Dickdarmentzündung hat, bekommt sie nun Prednisolon Tabletten in geringer Dosierung (5mg auf ein Gewicht von 45kg).
    Hat jemand mit diesen Tabletten schon Erfahrung?
    Wie sieht es mit Nebenwirkungen aus. Ich selbst habe allerdings noch nichts gemerkt.
    Danke für Eure Hilfe!
    Gruß Christine

  2. #2
    buffymaus Guest
    Hallo Christine,

    Prednisolon ist Cortison.
    Erfahrung beim Hund habe ich in der Beziehung nicht, aber beim Menschen wird Cortison bei Colitis und anderen, vor allem chronischen Darmerkrankungen gegeben.
    Bei einer Kurzzeit-Therapie wird es keine Nebenwirkungen haben, es sollte aber nicht über einen längeren Zeitraum gegeben werden.

    Liebe Grüße
    Andrea

  3. #3
    socke1 Guest
    Hallo Christine,

    Meinem Rüden wurde Prednisolon-5 am Anfang seiner Krebserkrankung verordnet. Er hat es nicht vertragen und hat nach ein paar Tagen nach der Einnahme eine Prostata-Vergrößerung mit gleichzeitiger Nierenentzündung bekommen. Nach Absetzen des Präparats wurde es schnell wieder besser. Danach habe ich es nicht mehr angewendet.

  4. #4
    Registriert seit
    08.03.2003
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    193
    Hallo Christine,
    unser Aaron hat Prenisolon als Langzeittherapie bekommen,
    aufgrund einer extrem schweren Ohrenentzündung mit Durchbruch des Trommelfelles. Die Entzündungsflüssigkeit konnte nicht ablaufen, sondern sammelte sich hinter dem Durchbruch und drückte auf das Gehirn. Aaron hatte dadurch motorische und sensorische Ausfälle, darum die Langzeitbehandlung. Die Tabletten bekam er ca. 4-5 Monate.
    Er hat sie gut vertragen, Folgeschäden kann ich nicht benennen.
    Ich denke, man muß auch das Risiko-Nutzen-Verhältnis ansehen.
    Alles Gute für Deinen Vierbeiner.
    LG Tina
    Bettina +Anhang
    Natürlich kann man ohne Hund leben - es lohnt sich nur nicht.
    (Heinz Rühmann)

  5. #5
    ChristineG Guest
    Hallo Tina,
    Du bist die erste, die nichts negatives zu berichten hat.
    Emma hat die Tabletten schon mal für knapp 3 Wochen bekommen, dann abgesetzt aber dann kam der Durchfall wieder. Jetzt bekommt sie die Tabletten noch mal für 4 oder eventuell auch bis 8 Wochen. Dann werden wir sehen. Falls es dann immer noch nicht im Griff ist, suche ich auf alle Fälle auch mal eine Tierheilpraktikerin auf.
    Gruß Christine

  6. #6
    buffymaus Guest
    Hallo Tina,

    mit der Langzeittherapie meinte ich in diesem Fall speziell bei einer Colitis.

    Klar, ist es manchmal sinnvoll, auch Langzeitbehandlungen durchzuführen.
    Das sollte auch nichts anderes heißen.

    Liebe Grüße
    Andrea

  7. #7
    buffymaus Guest
    Hallo Christine,

    frag Deine TÄ mal nach "Salofalk".
    Wenn der Darm geschädigt ist durch eine Entzündung, kann es schon eine ganze Zeit dauern, bis es wieder ok ist.

    Liebe Grüße
    Andrea

  8. #8
    ChristineG Guest
    Hallo Buffymaus,
    danke für den Tip, aber kannst Du mir auch sagen was genau Salofalk ist und wie es wirkt.
    Gruß Christine

  9. #9
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Ludwigshafen, Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.393
    Bandit hatte nach seiner ersten OP Prednisolon bekommen. Allerdings in zu geringer Dosierung ....

    Nebenwirkungen: Fellverschlechterung, Prostatavergrößerung, enorm gesteigerter Appetit, und (was man allerdings nicht sieht) Entkalkung der Knochen.

    Gruß
    Claudia
    Viele Grüße
    Claudia und die Monsterwarte



    "Was nützt einem die Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist?"

    http://mitglied.lycos.de/zweihovis
    http://hundeecke.de.vu *Das freundliche Forum rund um den Hund*

  10. #10
    buffymaus Guest
    Hi,

    Habe Dir eine Mail geschickt.

    Liebe Grüße
    Andrea

  11. #11
    sunshine Guest

    Nebenwirkungen prednisolon hund

    Hallo

    nachfolgend ein kleiner Auszug zu den Nebenwirkungen von Presnisolon beim Hund (vor allem den vermehrten Hunger und vor allem Durst und Harnabsatz kann ich bestätigen, da wir es bei unserem hund selbst anwenden müssen.)



    Das Krankheitsbild der Immunhämolytischen Anämie

    Krankheitsbild

    Nachsorge und Behandlung:

    Die Betreuung durch den Besitzer ist neben der Arbeit des Tierarztes und der Wirksamkeit der Medikamente für den Erfolg der Behandlung von großer Bedeutung.

    Medikamentelle Behandlung: Wie schon erwähnt, ist Prednisolon das Medikament der Wahl. Es unterdrückt die Funktion der Freßzellen. Wie bei jedem Medikament muß man auch neben den nützlichen Effekten mit unerwünschten Nebenwirkungen rechnen:

    Viele Hunde trinken bei der Anwendung hoher Dosen vermehrt und produzieren vermehrt Harn. Der erhöhte Flüssigkeitsbedarf muß in jedem Fall gedeckt werden (Hund nicht dursten lassen!). Die Symptome verschwinden bei Dosisreduktion.
    Hohe Mengen des Medikaments belasten langfristig die Leber. Eine Kontrolle der Leberfunktion (Blutuntersuchung, evtl. Ultraschall) sind deshalb von Zeit zu Zeit nötig.
    Prednisolon in hoher Dosis unterdrückt die Immunabwehr. Das Risiko für Infektionen ist erhöht. Gleichzeitig durchgeführte Impfungen führen u.U. zu keiner ausreichenden Immunantwort, so daß der erwünschte Infektionsschutz ausbleibt. Gelegentlich entwickelt sich unter der Therapie eine Infektion der Harnwege. Es ist wichtig zu wissen, daß durch den prednisolonbedingten vermehrten Harnabsatz die Symptome einer Blasenentzündung oft nur undeutlich sind und ohne Kontrollen des Harns unbemerkt schwere Entzündungen unter Einbeziehung der Nieren entstehen können. Wir raten deshalb zu regelmäßigen bakteriologischen Untersuchungen des Harns (ca. alle 6 Wochen).
    Prednisolon verursacht u.U. Magenschleimhautentzündung, die aber durch die Gabe von schleimhautschützenden Medikamenten gut zu verhindern ist.
    Die Kombination mit anderen Medikamenten ist risikoreich und sollte immer mit dem behandelnden Tierarzt abgesprochen werden.
    Prednisolon darf niemals abrupt abgesetzt werden. Erstens kann der Patient dramatische "Entzugserscheinungen" entwickeln und zweitens kann erneut eine schwere Thrombozytopenie bzw. Hämolyse entstehen. Man reduziert deshalb die Prednisolondosis sehr vorsichtig (unter engmaschigen Blutbildkontrollen; Hämatokrit, Thrombozytenzahl).
    Unter der Therapie kann sich das Haarkleid verändern, häufig ist der Appetit gesteigert. Bei Dosisreduktion klingen diese Erscheinungen aber wieder ab.
    Leider spricht ein Teil der Patienten nur unzureichend auf die Prednisolonbehandlung an und zusätzliche Medikamente wie Vincristin, Azathioprin, Cyclosporin etc. sind notwendig, um einen Anstieg der Thrombozytenzahl zu erreichen, bzw. die Hämolyse bekämpfen.

    Der komplette Artikle ist hier:

    http://www.veteribaer.de/baertext-Nachsorge.html

    Grüße Chris und Elvis

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •