aktuell keine Aktivitäten
Über Cowgirl92

Allgemeines

Über Cowgirl92
Ich stelle mich vor:
Ich studiere Pferde- und Hundephysiotherapie,
trage das WRA III, das DLA V, den Trainerassisten Western und bald den Trainer C Western. Zusätzlich werden noch Abschlüsse in anderen Reitweisen folgen.
Ich habe im Selbststudium sehr viel Fachwissen zu jeglichem Fachgebieten rund um das Thema "Pferd", sowie in der Pflanzennaturheilkunde angehäuft.
Ich spezialisiere mich auf die Arbeit mit Jungpferden und Problempferden. Ich besuche regelmäßig Seminare (Buck Brannaman, Uta Gräf uvm) zu jeglichen Themen und arbeite nicht Reitweisenfixiert. Ich bilde mich stetig fort, da man bei der Arbeit mit Problempferden flexibel sein und individuell auf das Tier eingehen können muss. Zudem füttere ich meine Pferde nach individuell berechnetem Bedarf, überprüft durch regelmäßige, halbjährliche Blutbilder, die bis jetzt stetig meine Kalkulationen bestätigten. Zudem arbeite ich auch bei meinem Hund unterstützend mit der Naturheilkunde, welche ihm bis jetzt das 14te Lebensjahr bescherte. Er ist für sein Alter bis ins 13te Lebensjahr tadellos in Topform gewesen. Langsam macht sich das Alter in den Bereichen bemerkbar, die man leider nicht durch Fütterung unterstützen kann.


Im Training lege ich sehr viel Wert auf eine starke Pferd-Mensch-Beziehung, die fair und konsequent gehandhabt wird , sowie klare Grenzen, deren Einhaltung streng eingefordert wird - dazwischen ist jedoch Spielraum für die individuelle Persönlichkeit jeden Tieres. Ich lege Wert auf eine feine Hilfengebung und ein motiviertes Pferd. Freude an der Arbeit. Die Arbeit mit Problempferden ist anfangs meist sehr schwer, jedoch zählt das Ergebnis jeder Auseinandersetzung. Wendet sich das Pferd dem Menschen immer mehr zu und die Motivation an der Zusammenarbeit steigt, waren die Konfrontationen nötig, um dem Pferd die Rangverhältnisse und auch das Verhältnis Mensch-Pferd klarzumachen. Denn viele "Problempferde" haben den Respekt vor dem Menschen verloren, den man sich da erst einmal wieder erarbeiten muss. Wird dabei im richtigen Moment gelobt und das Pferd nicht überfordert, wird die Beziehung zum Menschen/ Trainer besser werden.

Wendet es sich jedoch vom Trainer ab, droht oder zeigt Zeichen von Unwohlsein und ist unglücklich in seiner Gegenwart (und das häufiger), ist der "Trainer" nicht am Wohlergehen des Pferdes interessiert, sondern nur an seinem Eigenen - diese "Trainer" sollten gemieden werden.

Bei Fragen und Weiterem stehe ich euch jederzeit zur Verfügung.
Ich komme aus:
Baden Württemberg
Meine Tiere:
1x Hund (Hovawart 14J.), 1x Sueddeutsche Kaltistute (4J.) , 1x Quarterwallach (16J.)
Meine Interessen & Hobbies:
Pferde, Pflanzen Naturheilkunde, Tanzen, Bloggen, Bei Fragen rund ums Thema "Pferd" helfen

Statistiken


Beiträge
Beiträge
9
Beiträge pro Tag
0,01
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
13.08.2015 12:45
Registriert seit
29.04.2015