PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Studie zur Zwingerhaltung



Griffon
20.03.2003, 10:51
Wer mag sich Zeit nehmen, um an einer Studie teilzunehmen?

Wer opfert seine Zeit, um an einer Studie über Zwingerhaltung teilzunehmen? Dabei bin ich an positiven wie negativen Erfahrungen interessiert.

Die Verhaltensauffälligkeiten von Hunden aus Zwingerhaltung häufen sich - die Hundehalter werden nicht mehr Herr
des Hundes oder er ist einfach lästig, geben ihn ab und sind sich ihrer Fehler nicht bewusst - dabei ist der Welpe schon bestellt, um den selben Fehler erneut zu begehen.

Jeden Tag könnte man viele Hunde vermitteln, wenn man bereit wäre, den Hund in Einzelhaft zu geben.
Bei meiner Argumentation gegen den Zwinger stosse ich meist auf taube Ohren oder einfach auf Unverständnis, weil man sich mit den Bedürfnissen des Hundes nicht auseinandersetzt.
Und es heisst..,,ein Jagdhund gehört in den Zwinger...es ist seine Bestimmung...er ist ein Gebrauchshund...alles andere verweichlicht." (auch O-Ton von Tierheimen)

Wieviele Schäferhunde drehen auf ihrem Grundstück hinter dem Zaun ihre Kreise, nur weil sie draussen gehalten
werden - oder im Zwinger - und niemand schert sich um die Sozialisierung, oder um den notwendigen Auslauf.

Hier möchte ich ansetzen.

Zwar kann man in stundenlangen Ausführungen unserer hochgeschätzten Kynologen nachlesen, welch fatale Auswirkung die Zwingerhaltung auf den Hund haben kann, aber eine Erfassung in Zahlen gibt es nicht.
Vielleicht erreicht man durch eine Statistik, dass die Legislative die gesetzlichen Bestimmungen zur Zwingerhaltung weiter verschärft...wir arbeiten auf jeden Fall daran.

Und ich hoffe auf jeden Tierschützer und Hundehalter, der meinen Fragebogen ausfüllt, der auch dort seine Anregungen/seine Kritik/seine Erfahrungen einträgt.

Auf Anfrage sende ich den Bogen gerne zu!
Danke!



Jutta Kreyenborg
Jagdhunde in Not-Team

Jens
20.03.2003, 15:13
Hallo

Wir haben einen Labi Schäfer Mix (jetzt 7 Mónate), welche wir im Zwinger halten.
Jetzt bitte aber nicht wieder alle los schreien und mich als Barbar hinstellen, sonder erst einmal im Forum "Beschäftigung in Abwesenheit" nachlesen.

Ich habe mich nach der Diskusion im o.g. Forum auch etwas "geändert" und versuche jetzt unseren Hund öfters mit ins Geschäft zu nehmen.

Ich bin aber grundsätzich immer noch der Meinung , das es unserm Hund besser in seinem Zwinger (über 30qm groß) besser gefält als in der Wohnung alleine zu bleiben. Ich habe Ihm in seinem Zwinger mitlerweile auch ein Vielzahl von Beschäftigungsmöglichkeiten angebracht und Ihm eine extra Liege und Beobachtungsfläche gebaut. Wir haben Ihn vor ein paar Wochen auch einmal mit der VideoCamera gefilmt um sein Verhalten zu "studiern". Es klingt vielleicht seltsam, aber Er kann sich galube ich sehr gut in den paar Stunden selbstbeschäftigen.
Auch irgenwelche Verhaltensstörungen wie mir teilweise vorausgesagt wurden, konnten wir bisher nicht im geringsten feststellen. Auf den 3 Hundeplätzen die wir bisher besuchen wurde uns ein sehr sozialer und ausgeglichener und absolut nich ängstlicher Hund "besätigt".
Ich habe gerade in letzter Zeit auch einige "Nicht Zwinger Hunde" mit massiven Problemen getroffen.

Ich würde gerne Deinen Fragebogen ausfüllen

Mit GRüßen an Alle

Jens

Griffon
20.03.2003, 15:24
Hallo Jens!

Vielen Dank für Deinen Beitrag! Ich habe kein Problem damit, wenn jemand sagt, dass er seinen Hund im Zwinger hält, wenn der Rest stimmt.
Es würde mich freuen, wenn Du Deine Eindrücke/Erfahrungen in meinem Fragebogen widergibst, dazu brauche ich nur Deine e-mail-adresse, damit ich das Word-Dokument versenden kann.(Schreib sie mir ruhig unter J.Kreyenborg@wirtschaftsrat.de )

Die Studie ist für mich wichtig, weil ich Hunde mit Verhaltensstörungen in der Vermittlung habe und die Zahl sich stetig erhöht.
Oder wenn ich unsere Strasse entlang gehe und ein Schäferhund im Modder liegt und ständig in eine Richtung schaut. Der Nachbarshund hat sogar ein gemauertes, dunkles Loch als Zwinger - so etwas bringt mich auf die Palme.

Dann habe ich in allen Foren die Erfahrung gemacht, dass man immer kräftig gegen/für Zwinger schreibt und bei einer Studie einfach nicht mitmacht. Komisch!

Also, her mit der Adresse und es geht los!

Gruß Jutta

Sandra1980
20.03.2003, 21:21
Ich auch mitmachen wollen!

Hab Dir schon eine Mail geschickt.

bkbalou
02.04.2003, 11:06
Hallo1 Also das mit der Zwingerhaltung ist so ne Sache! Gegen reine Zwingerhaltung bin ich auch (also 24 Stunden am Tag nur im Zwinger)Das kann nicht gut gehen!
ABER: ich habe selber im Garten so ne Art Zwinger (so 40 m²) wo meine Hündin und mein "Neuer" Hund (ein 4 Mon. alter DSH - Rüde) tagsüber "untergebracht" sind. Meine Hündin kann in der Wohnung nicht alleine bleiben, aber jetzt im Garten (zudem noch mit dem Welpen) ist das kein Problem. Sie kann sich dort die Beine vertreten, toben und spielen und auch mal ihre Notdurft verrichten. Es ist selbstverständlich, das man die Tiere ansonsten mit Familienanschluß hält und sie uch gut sozialisiert. Wenn ich die Hunde abends abhole, kommen sie überall mit hin, sind immer dabei und ich gehe mit ihnen lange spaziergänge und mache Hundeschule,... ich denke auf diese Art und Weise ist eine "Zwingerhaltung"vertretbar und sogar besser für die Hunde - sie sind ja nicht mehr den ganzen Tag in einer überheizten Wohnung, ihre Immunabwehr ist seitdem viel besser geworden - die Hündin war sonst sehr häufig mal erkältet - das ist seitdem besser geworden!
Also dann noch viel Erfolg bei Deiner Studie

Hettlingshöhe
03.04.2003, 09:33
hallo Jutta,

schick mir doch auch einfach Deinen Fragebogen an meine MAil.

Uschi

Jens
03.04.2003, 10:11
Hallo bkbalu

Endlich Jemand der mir aus der Seele redet.
ICh denke auch, das wenn Hunde schon alleine sein müßen, und das müßen wohl fast Alle, dann sollte mann Ihnen die Möglichkeit einer natürlichen Umgebung geben.
Unser Hund ist bisher auch noch nie Krank gewesen und er ist auch super sozial... Natürlich nehmen wir unseren Hund überall mithin´und er besucht auch eine Hundeschule....

bkbalou
03.04.2003, 11:29
Hallo nochmal, ich hätte von Griffon auch gerne den Fragebogen, hab ich gestern ganz vergessen - meine Mailadresse bkbalou@aol.com !


:rolleyes:
Gruß Kerstin

Und nochmal an Jens: ich bin froh, das Du das auch so siehst, weil ich sonst oft von Leuten "angemault" werde, das die ach so armen Hunde ja so leiden müssen, wenn sie alleine im Auslauf sind. Das sie aber ansonsten alleine in der überheizten Wohnung sitzen würden, das sieht natürlich keiner.
So, nun viel Spaß noch mit Deinem Racker, ich gehe jetzt meine zwei aus dem sooooo schrecklichen :D Auslauf holen.
Gruß Kerstin

Griffon
03.04.2003, 11:45
hallo!

Zum Zwinger: Eine überheizte Wohnung gibt es für den Hund nicht! Nur Hunde, die von Welpenalter an im Zwinger sitzen, fühlen sich in der Wohnung nicht wohl. Ein Hund liebt auch die Wärme der Wohnung und frieren kann er auch.Für die Knochen des Hundes ist es besser, wenn er nicht draussen lebt.

Könnt Ihr mir bitte Eure e-mail-Adressen schicken, da ein Versand der Studie herüber nicht geht.

Danke,
Gruß Jutta

bkbalou
03.04.2003, 12:37
Hallo Griffon!
Also, überheizte Wohnung in dem Sinne meinte ich auch nicht - aber es ist für Hunde, die ein normales Fell (z.B. Schäferhunde, Collies, ....) haben, immer sehr schwierig im Winter von der warmen Wohnung raus in die Kälte zu kommen und dann wieder in die Wärme!Aus diesem Grund gibt es auch so viele Hunde, die das ganze Jahr über im fellwechsel sind, weil die Anpassung an die menschlichen Wohnverhältnisse so schwierig sind. Natürlich kann man einen Hund, der sein ganzes Leben lang in der Wohnung war, nicht von heute auf morgen in den Zwinger (was für ein schreckliches Wort) stecken und darauf warten, das er sich schon daran gewöhnt ! Das ist Tierquälerei. Ganz klar. Und wie ich schon sagte von 24 Std. Zwingerhaltung halte ich ganz viel - und zwar Abstand!!! Das ist nur schrecklich.

Griffon
03.04.2003, 13:01
Hallo!

Ganz ehrlich...so viele Hunde mit ganzjährigem Fellwechsel kenne ich nicht. Ein Hund ist auch abgehärtet, wenn er täglich den Extremen wie Sonne, Regen etc. ausgesetzt wird - reicht schon der Spaziergang und Garten.

Wie soll es sonst ein Jagdhund bei der Wasserarbeit z.B. schaffen?

Grüße
Jutta

bkbalou
03.04.2003, 16:08
Hallo Jutta!
Na ja, viele Leute viele Meinungen!:D
Über das Thema kann man, glaube ich, stundenlang diskutieren. Ich habe da halt andere erfahrungen gemacht (und auch viel von anderen gehört) - darum! Meine Hündin war z.B., bevor sie tagsüber in den Auslauf kam, dauernd!!! krank, sprich von Erkältungen, über Hautprobleme,.....Seit ich sie an den tagsüber Aufenthalt im Garten-Auslauf gewöhnt habe, sind diese Wehwehchen :D wie weggeblasen, sie ist jetzt gottseidank endlich kerngesund, ihr Fell glänzt, sie haart kaum noch (natürlich jetzt zum Sommer hin schon), sie ist nicht mehr erkältet,usw. Ich bin allerdings vorher auch viel mit ihr draußen unterwegs gewesen, bei jedem Wetter, auch schwimmen, radfahren. Das tun wir jetzt natürlich auch noch und dennoch hat sich ihr Zustand eindeutig sehr verbessert.
(Drück die Daumen, das es so bleibt). Und seit sie "ihren "Welpen dabei hat, sind die beiden sehr viel am toben und spielen, wenn sie dort sind. Sie wirken beide rundum glücklich! Sie freuen sich zwar abends auch auf die Wohnung aber noch mehr freuen sie sich, wenns endlich wieder in den Garten geht.
So, dann bis bald
Gruß Kerstin

Chaostruppe
09.04.2003, 18:28
Also,
meine sechs Hunde leben ausschließlich mit mir in der Wohnung. Einen Garten haben wir nicht, dafür dauert unser großer Spaziergang zwischen 4 1/2 und 5 Stunden. Ich heize immer nur den Raum, in dem ich mich gerade aufhalte, der Rest der Wohnung ist kalt. Meine Hunde können sich in der Wohnung frei bewegen, manche bevorzugen das warme Plätzchen vor dem Ofen, manche liegen lieber im Flur auf dem kalten Boden.

Meine Hunde waren wirklich NOCH NIE erkältet (und die älteste ist schon 13), und auch mit dem Fellwechsel haben wir nicht mehr Probleme als allgemein üblich. Und die wissen gar nicht, was ein Zwinger ist!
Was das alleinlassen angeht denke ich, ein Hund fühlt sich in der Wohnung allein genauso wohl oder unwohl wie im Zwinger. Allein ist eben allein, egal wo!

Jutta, kann man an Deiner Studie auch teilnehmen, wenn man mit seinen Hunden Tisch und Bett teilt? :D :D :D

Liebe Grüße,
Andrea

billymoppel
09.04.2003, 18:32
du musst aber ein großes bett haben?!:D
spezialanfertigung oder alles yorkis?
lg
bettina

Griffon
09.04.2003, 19:08
Liebe Andrea,

eigentlich ist der Fragebogen nur dann ausfüllbar, wenn man einen Hund aus einem Zwinger übernommen hat.
Dieser zeigt dann je nach Beschäftigungsgrad, Prägephase, Sozialisierung etc. gewisse Verhaltensmuster.

Eine Wohnung ist auch nicht mit einem Zwinger zu vergleichen.
In der Wohnung fühlt sich der Hund auch ganz alleine wohl, weil dort der Geruch seines Rudels ist.
Da wir Menschen uns nicht im Zwinger aufhalten, ist da auch nicht der Mittelpunkt des Rudels.

Jeder Hund (je Alter) verbringt seine Zeit mit Dösen, bis einer vom Rudel wieder auftaucht. Währenddessen kann sich mein Hund z.B. über 2 Etagen verteilen...im Zwinger hätte er je nach Geldbeutel des Halters vielleicht 6qm.

Zwinger ist immer Isolation - Gitter trennen die Hunde von ihrem Rudel - der Hund möchte vielleicht zu seinem Führer laufen und das ist ihm verwehrt. Ich denke, dass der Hund das nicht versteht...

Ich finde jeden Menschen gut, der sich für die Wohnungshaltung entscheidet...der Hund ist ja schließlich Partner.

Liebe Grüße
Jutta

Chaostruppe
09.04.2003, 19:40
Hallo Bettina,

vom 40 kg Hütehund-Mix bis zum 2,5 kg Yorkie/Chihuahua-Mix ist alles dabei. :D :D :D

Liebe Grüße,
Andrea

Chaostruppe
09.04.2003, 19:55
Stimmt Jutta, Zwinger ist eben NICHT gleich Wohnung! Ich hatte das alleinsein eines Rudeltieres im Auge, und das fühlt sich wahrscheinlich überall alleine. (Kommt natürlich auf den Hund an) Wobei die Wohnung aber, wie Du schon sagst, der Lebensbereich des menschlichen Rudels ist, der Zwinger nicht.

Ich persönlich "lebe" mit meinen Hunden, und will sie einfach so viel wie möglich bei mir haben. Ich könnte es gar nicht ertragen, hier in der Wohnung zu sitzen während meine Hunde draußen im Zwinger sind. Dazu bin ich viel zu anhänglich! :D :D :D

Liebe Grüße,
Andrea

Jens
10.04.2003, 15:14
Hallo Chaostruppe.

Ich muß Dir recht geben , wenn Du Sagst, daß Du es nicht ausghalten könntest, wenn Deine Hunde im Zwinger sind und Du in der wohnung "sitzt"
Das ist sicherlich auch nicht im Sinne des Erfinders.

Unser Schwarzer kommt selbstvertändlich nur in unserer Abwesneheit in seinen rießen Zwinger, in dem er auch sehr viele Mäglichkeit der natürlichen Bedürfnisse hat.z.Bsp Budeln, Äste zerkauen....
Wenn wir nach Hause kommen wird er natürlich mit ins Haus oder sonst wohin mitgenommen.

bkbalou
10.04.2003, 16:13
Hallo Chaostruppe!
Ich kann mich den Worten von Jens nur anschließen - auch ich halte es nicht aus, wenn meine zwei im Auslauf sitzen und ich in der Wohnung! Sie kommen dort nur hin, wenn ich was zu tun habe, wo die zwei stundenlang im Auto sitzen müßten oder wo sie sich nicht wohl fühlen würden (z.B. in der Innenstadt oder auf großen Parties,...)
Übrigens, wenn ich mitbekomme, das sie sich dort nicht wohlfühlen würden oder leiden müßten, würde ich mir was anderes einfallen lassen - ich will nur das es den zweien immer gut geht!

mellyonsurf
11.04.2003, 08:09
Hallöchen, da ich keinen Hund aus Zwingerhaltung übernommen habe, kann ich an der Studie ja nicht teilnehmen, aber meinen Senf dazu geben möchte ich schon:D :o !!!

In meiner Jugend(;) lang ist ´s noch nicht her;) ) hatten wir 2 Schäferhunde. Diese waren immer über Nacht und über Tag wenn keiner da war (Schule/ Job etc) im Zwinger. Sie hatten eine windgeschützte, mit Stroh bedeckte große Hütte, was zu spielen/kauen und natürlich frisch Wasser. Und kamen halt immer wenn jemand zu Hause war ins Haus. Diese beiden Hunde haben abgöttisch an uns gehangen und waren auch in keinster Weise verhaltensauffällig.

Für mich selber kommt diese Haltung heute nicht in Frage, ich will meine Fellmützen ebenfalls lieber um mich haben, wobei sie sich im Frühjahr und Herbst (da steht die Terassentür) oft freiwillig in den Garten verkrümeln (wo sie entweder alleine sind oder halt die Kids dazu stoßen...). Die Zwei lieben es nach ihrem ausgiebigen Spaziergang draußen zu liegen und sich die milde Sonne auf den Pelz brennen zu lassen. ABER nur so lange ich die Tür auflasse. Wenn ich sie zu mache, weil ICH hier drinnen kalt bekomme, sitzen sie beide vor der Tür:rolleyes: , wie kleine Kids und wollen zur Family:D .

Anderes: diesmal negatives Beispiel ist ein Hund hier in der Siedlung:

eine Schäferhündin läuft tag und Nacht, bei Wind und Wetter über das große umzäunte Grundstück und muß WACHE schieben (obwohl wir hier in einem Neubauwohngebiet wohnen, und auf dem Hof hauptsächlich SCHROTT steht!). Zum Wetterschutz hat sie eine kleine schäbige Holzhütte, in der meines Wissens noch nicht mehr eine Decke liegt.
Dieser Hund ist für mich total abgedreht, egal wer oder was dran vorbei geht, sie KLÄFFT in einer Tour - Tag und Nacht! Aber der Wuff gehört einem HOHEN TIER in der GEmeinde und so liefen Beschwerden wg. RUHESTÖRUNG ins Leer:mad: :mad: :mad: ! Ich habe schon ein schlechtes GEwissen wenn ich da abends für meine letzte Runde vorbei muß (Grundstück liegt direkt an der Ecke zum Feld) und er Hund anfängt zu bellen. Meine Hunde sagen KEINEN LAUT (sind ja brave Wuffs:D ) und ich gehe immer auf der anderen Seite, aber dieser Hund hat wohl vor lauter Langeweile nix anderes gelernt als ALLES anzubellen (Kids, Leute auf Inlinern, Leute mit Wuffs). Auch im Feld sieht man diese Leute sogut wie nie! DAS ist die Form von ZWINGER bzw. den hat sie ja noch nicht mal FREILANDHALTUNG die ich nicht gut heißen kann...

Nun denn, liebe Grüße und zwei WUFF WUFF