PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tränende Augen



Annett74
19.05.2002, 11:04
Hi an alle Persererfahrenen :rolleyes:

Ich habe mir vor einiger Zeit als Spielgefährten für meine Chinchillaperser einen Blue - White - Kater gekauft. Super Tier, ehrlich, aber mich stören seine tränenden Augen ungemein. Ich kann tun, was ich will, die bräunlichen Tränenspuren lassen sich nicht entfernen. Ich habe schon verschiedene Mittelchen ausprobiert, aber leider noch nicht das Non Plus Ultra gefunden. Es gibt doch bestimmt irgendwo Perserhalter, die in solchen Sachen schon mehr Erfahrungen haben als ich Newbee ;) Kann mir da bitte jemand einen Tip geben??? Bin für jede Hilfe sehr dankbar.


Liebe Grüße
Annett

phoebe
19.05.2002, 11:23
Hi,

Ich selbst habe zwar keinen Perser, habe aber zufällig gelesen, dass man die betroffenen Stellen mit Vaseline einreiben kann, damit sie sich nicht zu sehr verfärben. Außerdem verschaffen Augenkompressen mit einem in heißem Wasser getränktem Wattebausch dem Tier Linderung und reinigen die Sekretrinne.

Liebe Grüße,
phoebe

Annett74
19.05.2002, 11:32
..für den Tip. Probier ich mal aus. Hast Du zufällig auch was darüber gelesen, wie man bereits verfärbte Stellen wieder wegbekommt? Es wurden mir Shampoos empfohlen, die ich per Fußbad ( er hat mittlerweile die Innenseite seiner Vorderpfoten verfärbt) versucht habe. Hat allerdings nur wenig gebracht.

Lana
20.05.2002, 17:37
Hallo Anett,

ich habe eine Perser-Colourpoint-Katze. Bei ihr benutze ich von beaphar den Sensitiv Tränenfleck-Entferner. Zwischendurch nehme ich nur Wasser und ein weiches Zellstofftaschentuch.

Renate W.
20.05.2002, 18:02
Hallo Annet,

habe etliche Augenreiniger probiert und hatte den Eindruck, dass davon die Augen noch mehr tränen.

Jetzt verwende ich nur mehr Wattepad (nicht fusselnd) und lauwarmes Wasser. Anschließend mit einem Pad trocken "wischen" (ganz zart, eher tupfen, du weisst schon).

Liebe Grüße
Renate

Annett74
20.05.2002, 18:08
Hallo Renate... ich hab auch irgendwie den Eindruck, dass die Augen mehr tränen, aber diese rotbraunen Spuren müssen erstmal weg. Die sehen auf dem weißen Fell nicht unbedingt besonders aus *g*. Ich werd mal Lanas Tip versuchen und anschließend Deinen. Danke vielmals :-)

PS: @Lana... wo bekommt man das her?

Renate W.
20.05.2002, 18:21
Hallo noch einmal,

wenn es dir möglich ist, mehrmals täglich mit warmem Wasser reinigen und die "Tränenflecken" sind weg.
Im Normalfall, also wenn wieder alles im "grünen Bereich" liegt, morgens und abends Äuglein "putzen.

Liebe Grüße
Renate

Lana
20.05.2002, 18:42
Hallo Anett,

ich habe mir die Flasche (50 ml) in einem Zoo-Geschäft gekauft. Diese ist mir dort empfohlen worden. Ob es bei deiner Katze 100%ig wirkt, kann ich auch nicht mit Sicherheit sagen. Bei meiner Katze hilft es. Allerdings, wie du auf dem Foto siehst, hat meine Katze im Gesicht eine dunkle Maske. Vielleicht hat es jemand schon bei einer Katze probiert, welche ein helles Fell im Gesicht hat. Ich glaube, dass ich es im alten Forum schon einmal gelesen habe.

Sarah_41
21.05.2002, 08:56
@Annett, hm, Dich stören also seine tränenden Äuglein. Was meinst Du, wie sehr das erst den armen Perser stört?? Wäre alles vermeidbar, wenn es nicht nach wie vor skrupellose Züchter gäbe, die auf Kosten der Tränenkanäle immer plattere Nasen anzüchten "müssen". Sieht ja auch soooo süß aus, dieses Kindchenschema. Daß das Tier sein Leben lang zu leiden hat, bleibt dabei unberücksichtigt. Dabei geht es auch anders. Eigentlich sage ich das nicht an Deine Adresse, sondern an die der entsprechenden "Züchter". Andererseits unterstützt man sie beim Kauf eines solchen armen Wesens ...

Übrigens hatten wir für einige Zeit auch einen Perser aus dem Tierheim (man hat ihn uns dort als Mainecoon-Mischling "verkauft". Leider wurde er von unseren dreien so vertrimmt, daß wir ihn schweren Herzens wieder hergeben mußten). Jedenfalls hatte der eine normale Nase und keine verkürzten bzw. deformierten Tränenkanäle. Sah wunderschön aus.

Gruß
Sarah

Mili
21.05.2002, 20:51
@Sarah:

Du sprichst mir aus der Seele!

Gruß Mili

Annett74
24.05.2002, 19:37
Kann ich nicht ganz so zustimmen. Ich habe 2 Perser, eine Chinchilla mit "Nase" und meinen Blue- White mit "Pekinesengesicht". Bei BEIDEN tränen die Augen, bei der Chinchilla läßt es sich allerdings aus irgendwelchen Gründen besser entfernen. Da reicht einfach ein Wattebausch mit Wasser. Klar heiße ich solche Qualzuchten nicht gut und ich mag es auch nicht, wenn die Tiere darunter leiden. Aber ich habe mir meine Katzen nicht wegen Zuchtstandarts ausgesucht, sondern weil es Liebe auf den ersten Blick war ;) So wie ich mitbekommen habe, kommen die kleinen Kurznäsigen sowieso aus der "Mode" und ich bin ganz zuversichtlich, dass es nicht mehr lange so sein wird, dass Plattnasen als Schönheitsideal gelten.
Also nochmal in Kurzfassung: ich glaube nicht so unbedingt daran, dass tränende Augen nur ein Problem bei "Pekinesen" sind, sondern allgemein der Rasse Perser.

PS: Maine Coon Mix?? Die sinn ja doof *lach*

Annett74
24.05.2002, 19:40
Ich liebe meine Katzen auch MIT Tränenspuren im Gesicht :) Hab sie nämlich immernoch nicht weg *gg*

Manuela
25.05.2002, 13:16
Hallo Annett,
dich so anzugreifen, ist nicht o.k., obwohl schon auch viel Wahrheit in dem Beitrag steckt. Ich habe eine Persermischlingskatze, Fundtier!!(um gleich entsprechenden Angriffen entgegen zu wirken, mit relativ ausgeprägter Nase), deren Augen aber auch immer ein wenig zur Verkrustung neigen, allerdings weniger stark.
Eine Frage möchte ich dann aber doch der angriffslustigen Schreiberin stellen:
Sollen wir diese Katzen nicht aufnehmen z. B. aus den Tierheimen, nur weil sie gezüchtete Katzen sind ? Es gibt sie nun mal, auch genug in Heimen gelandet, oder völlig verfilzt undherrenlos von der Straße aufgelesen!
Ich denke, jedes Tier aus einem Heim hat meist genug hinter sich, ob Rasse oder nicht, hat sich, wie jede Hauskatze ein gutes Leben verdient.
Selbverständlich soll das nicht heißen, dass ich nicht dennoch gegen Zuchtvorstellungen bin, die über die Lebensqualität der Tiere hinweg zwecks bestimmter "Schönheitsvorstellungen" züchten, nur sollten nicht auch noch die Leute angegriffen werden, die auch ein solches Tier aus einem Tierheim bei sich aufnehmen. Dank profitsüchtiger Züchter gibt es eben immer noch diese armen Tierchen, die auch, wenn diese dann oft in Heimen landen, genauso fühlen, leiden, wie "Nichtzuchttiere", auch mit platter Nase, Taubheit u.s.w..
Ich hatte jeweils Alles dem Zufall überlassen, was ich nun bekam, denn alle meine Drei waren sogenannte "Wegwerftiere".
Zufällig war da auch ein Persermischling dabei(obwohl gerade diese Rasse so garnicht meinen optischen Geschmack trifft), na und... meinst du, diese liebe Maus würde ich heute wieder her geben ?
Sie hat es hier genau so gut oder schlecht wie meine beiden "Hauskatzen". Soviel zu den Vorwürfen .

So, nun noch zu deiner speziellen Frage wegen den Augen:
Bei meiner Katze hilft es, mit warmen Wasser die Verkrustungen zu lösen, ich mache das ohne Zusatzstoffe und mit einem nicht flusendem weichen Lappen, aber sehr regelmäßig, daß es ihr möglichst nicht weh tut.
Manuela

Annett74
25.05.2002, 18:10
Ich habe mich eigentlich gar nicht angegriffen gefühlt, weil ich ein reines Gewissen habe und nur meinem Bauchgefühl gefolgt bin, als ich meine Perser kaufte. Bei mir muss von Anfang an gegenseitige Sympathie da sein und ich muss auf den ersten Blick sagen " Dieser oder keiner". DANN ist es die richtige Katze für mich. Da spielt weder ein Rassestandart, noch die Rasse überhaupt eine Rolle. Klar verstehe ich Leute, die gegen Zuchten reden, bei denen das Tier zu Lasten seiner Gesundheit, geformt wird, aber was kann das Tier dafür? Die Schreiberin (mist, hab gerade den Namen vergessen) hat mich nicht direkt angreifen wollen, sondern die Züchter, wobei man sagen muss, dass man da auch nicht alle über einen Kamm scheren darf. Was Tierheime anbelangt, bin ich ein gebranntes Kind und werde mich auch nicht noch einmal darauf einlassen. Eine meiner Katzen wurde mir angeblich sterilisiert vermittelt, mit dem Endresultat, dass sie knapp 7 Wochen später 5 Kätzchen bekam und uns weder bei der Vermittlung der Kleinen geholfen wurde, noch die nachfolgenden Kosten erstatten wurden. Anstelle dessen wollte man uns das Tier wieder wegnehmen, weil wir uns die Freiheit herausnahmen, das TH zur Rede zu stellen. Ich wage nicht zu behaupten, dass alle THe so sind, aber ich distanziere mich nicht nur aufgrund dieser einen schlechten Erfahrung. Ich hab auf meine Bitte, doch mal außerhalb der Öffnungszeiten kommen zu dürfen, mir Kommentare anhören müssen wie: Wenn sie keine Zeit haben, zu den Öffnungszeiten zu kommen, haben sie auch keine Zeit für ein Tier! (Meine Kinder sollten beim THBesuch nicht dabei sein und während der Öffnungszeiten hatte der Kindergarten nunmal schon geschlossen).

Egal, hab mich wieder total verquatscht ..sorry for Zutexting ;)

Manuela
26.05.2002, 20:53
Hallo Annett,
das ist natürlich sehr schade, was du erlebt hast, aber glaub mir, es gibt noch viele andere Tierheime, bei denen es anders läuft. Leider haben dann durch solche schwarzen Schafe wieder andere Tierheime in Verruf gebracht, obwohl die es eh schon schwer genug haben. Ich war gerade heute zur Jahreshauptversammlung von unserem Tierheim und bin zu dem Schluß gekommen, ich will noch mehr tun in Zukunft, denn was dort geleistet wird, ist jede Unterstützung wert.
Leider habe ich persönlich auch schon ganz negative Erfahrungen gemacht mit zwei anderen Organisationen. Zu leiden haben dann immer die Tiere, das finde ich am Schlimmsten dabei. Als ich meinen Tierheimkater damals holte, erkrankte kurz darauf mein anderer Kater, zum Glück ist er längst wieder gesund, manche schlummernden Krankheiten können vielleicht nicht vorher erkannt werden, eine Garantie hat man nicht. Trotzdem gebe ich dir vollkommen recht, eine Trächtigkeit darf nicht übersehen werden bzw. darf kein Tier als kastriert vermittelt werden, wenn es das nicht ist.
Manuela

Annett74
26.05.2002, 21:12
Über solche Sachen kann man wohl ewig diskutieren und wird zu keinem Schluss kommen. Mich stinkt es nur ungemein an, dass vermeintliche Tierschützer bei jedem Satz, der ihnen nicht schmeckt, Gift und Galle sprühen. Nicht jeder, der Katzen züchtet, ist gleich ein Profitgeier und nicht jeder, der in einem TH arbeitet, ist absolut tierlieb und vor allem kompetent (Bsp.: seit wann hebt man Ratten am Schwanz aus dem Käfig, weil man sich ekelt? Sowas kann für das Tier schwerste Verletzungen am Rückgart bedeuten. Katzen hebt man schließlich auch nicht am Schwanz hoch...so gesehen im TH Roth, die Dame wurde mittlerweile "entfernt") Man sollte leben und leben lassen. Es ist nunmal nicht jedermanns Sache, sich eine Katze aus dem Heim zu holen etc.. Ausstellungen und so Kram find ich Quatsch, aber den Leuten, die das machen, sollte man nicht jedesmal ihre Menschlichkeit absprechen. Passiert, nachdem was ich in diesem Forum schon gelesen habe, viel zu oft.
Also Tierschützer und Züchter..nehmt Euch ne Cola und werdet lieb zueinander ;)

Manuela
27.05.2002, 22:18
Hallo Annett,
ich verstehe jetzt aber ehrlich nicht, warum du jetzt so reagierst.
Irgendwie total an meiner Antwort vorbei.
Da sag ich auch mal,..naja...da mußt du wohl was falsch verstanden haben .
Manuela:confused:

Annett74
28.05.2002, 12:42
Nein, der Beitrag war auf gar keinen Fall auf DICH bezogen! Und Du warst auch absolut nicht mit dem vermeintlichen Tierschützer gemeint. Entschuldige bitte, wenn ich mich so daneben ausgedrückt habe. Lag nicht in meiner Absicht *lieb guck* Es sollte im Prinzip nur deutlich machen, dass man weder THe noch Züchter pauschalisieren sollte, weil überall schwarze Schafe stecken und eine Diskussion darüber ohnehin zu keinem akzeptablen Ergebnis führen würde.

Für Dich und Deine Arbeit im TSV viel Glück!


Liebe Grüße
Annett

Manuela
28.05.2002, 19:56
Hallo Annett,
das ist auch meine Meinung dazu. Es gibt überall Solche und Solche. Ich selbst würde mir zwar keine Zuchtkatze kaufen, weil wirklich unsere Tierheime voll sind von allen möglichen Katzen, die ein Zuhause suchen, aber es gibt nun einmal Liebhaber bestimmter Rassen und der Markt wird auch zukünftig dafür da sein. Ganz bestimmt gibt es viele Züchter, denen am Tier liegt, die sehr darauf achten, in welchem Zuhause das Tier landet u.s.w. und viele Leute, die sich so ein Tier zu sich holen, bei denen es, ob Hauskatze oder Rasse, es jede Katze gut hätte. Ich bin z.B. rein geschmacksmäßig nie ein Fan von roten Katzen gewesen, und was ist passiert, jetzt hab ich selbst eine rote Maus, die ich natürlich nie nie wieder hergeben würde, denn das ist so ein liebes Mäuschen, daß man sie einfach nur lieb haben kann.
Oder meine Schwester hatte damals einen total häßlichen kleinen Kater zu sich genommen, der aus miserabelster Haltung buchstäblich gerettet wurde (der kleine -3 Monate-wurde fast ohne Essen und Trinken in einer winzigen Abstellkammer gehalten, welche noch nicht einmal ein Fenster hatte! saß zu von Flöhen...mußte sein Geschäftchen so in der nicht belüfteten Kammer verrichten.
Die Besitzer waren Mitglieder eines Tierschutzvereins?!? sonst wäre man noch nicht einmal dahinter gekommen. Als die Mitarbeiterin des Vereins dann das kleine "Häuflein Elend"zu uns brachte, da spielte doch sein Aussehen überhaupt keine Rolle, zugegeben war er einfach nur häßlich, man hat sich nur gefragt, was gibt es bloß für Menschen, die so etwas über`s Herz bringen ...und was ist auch aus diesem wahrlich "häßlichen Entlein" geworden. Immer noch ist er der Erste, wenn es Futter und Wasser gibt, die Angst, nichts zu bekommen, ist ihm wohl geblieben, er ist auch kleiner als andere Kater, weil er wohl diesen Mangel nicht mehr aufholen konnte. Dennoch wird er, wie die anderen Katzen geliebt, obwohl er bis heute keine "Schönheit" ist.
Mich halten selbst in meinem Umfeld einige meiner Bekannten für bescheuert, daß ich soviel für meine Katzen tue und noch dazu den Verein unterstütze, die haben dafür nur ein abschätziges Lächeln übrig, weil... es ist ja nur ein Tier ..!..?
Nun will ich Schluß machen, wollte nur nochmal schreiben, welche Erfahrungen ich so gemacht habe.
Manuela

Annett74
28.05.2002, 21:55
Hi Manuela,
es gibt halt immernoch Leute, die das Tier nicht als solches ansehen, sondern eher als Sache. Als ich noch richtig aktiv im Tierschutz unterwegs war, hab ich mich eher um häßliche Tiere gekümmert, weil deren Vermittlungschancen sehr gering waren. Meine Familie hat mich damals für komplett bekloppt erklärt, als ich aus einem Wurf Mischlingshunde einen kleinen "Krüppel" mit Hasenscharte und mißgebildeten Pfötchen zu mir nahm. Ich habe dieses Tier mehr geliebt als man sich vorstellen kann, eben weil es behindert war und jegliche Aufmerksamkeit mit 1000facher Liebe gedankt hat. Tante Clairchen wurde leider nicht alt. Das ist mittlerweile über 10 Jahre her und ich denk immernoch täglich an sie. Deshalb kann ich auch verstehen, wie es Dir mit Deinem Katerchen geht. Auf Zuchtkatzen bin ich auch nur gekommen, weil ich jemanden kennenlernte, der Perser züchtete. Die kleine Chinchilla hat mir vom ersten Augenblick an so gefallen und sich richtig schön bei mir eingeschleimt, dass ich einfach nicht sein sagen konnte:) . Ich wollte sie nicht als Einzelkatze halten und so hab ich noch eine weitere ( aus dem TH ) dazu geholt. Problem war, dass meine Kitty nicht mit "normalen" Katzen auskommt, weil diese um ettliches lebhafter sind als Perser. Deshalb dann mein Entschluss, noch eine Perser dazu zu kaufen. Hat auch bestens geklappt, die beiden verstehen sich super. Tierschutzmäßig bin ich immernoch aktiv, allerdings mehr privat und ohne Vereine. Ich nehme ab und an Notfalltiere (meist Meerschweinchen, Kaninchen, Ratten etc.) privat auf und vermittle sie auch privat. Glücklicherweise habe ich den Platz dazu.
Vielleicht bleiben wir ja in Kontakt? Würde mich riesig über einen Erfahrungs- und Meinungsaustausch freuen! Nettsch@web.de

Liebe Grüße

Annett

Petra
03.06.2002, 11:28
Hallo,
ich habe letztens im Handel einige Augenreiniger gesehen. Vielleicht ist da etwas für Dich dabei?!?!?!

Annett74
03.06.2002, 12:39
Hi Petra,

hab mir letztens einen Reiniger von gimpet geholt, ihn mit lauwarmem Wasser verdünnt und die Spuren und Verkrustungen super wegbekommen. Der Kater fühlt sich sichtlich wohler, weil nix mehr kneift beim zwinkern und schaut auch irgendwie viel knuffiger aus ;-)


Liebe Grüße
Annett

Sarah_41
04.06.2002, 00:02
@Manuela, außer skrupellosen "Züchtern" habe ich niemanden angegriffen. Und das würde ich immer wieder mit wahrer Wonne tun. Aber Anett hat mich da schon richtig verstanden.

Wir sind übrigens in's Tierheim damals und haben gezielt nach einem behinderten bzw. alten Tier gefragt, das nur wenig Chancen auf Vermittlung hat. Wir bekamen dann den ca. 10 jährigen "Dobby" mit FIV (es geht ihm nach einer langwierigen Pilzinfektion und einer komplizierten Augenoperation hervorragend). Auch unseren damals 8 jährigen Ronni, ehedem extrem scheu und hochgradig nierenkrank, bekamen wir auf diese Weise. Dann noch einen kleinen Wildling und nun - zur Abwechslung - mal eine "normale" und ganz "gesunde" Katze (sorry Kater) von einer Katzenhilfegruppe. Und selbsverständlich finde ich Rassekatzen wunderschön, aber die Art der "Herstellung" geht mir (oft) auf den Senkel ...

Gruß
Sarah

Manuela
04.06.2002, 00:27
Sarah,
falls du jetzt mich gemeint hast, du sprichst mir aus dem Herzen.
Manuela

Inge1810
13.06.2002, 07:47
Zu den tränenden Augen und dem Vorwurf der Überzüchtung, muß ich doch auch ein paar Wörtchen mit einbringen. Ich habe einen waschechten Bauernhofkater. Er kam als Baby in`s Tierheim, weil er sonst von den Bauern um die Ecke gebracht worden wäre und dann über noch einen Umweg zu mir. Auch er hat sie, die tränenden Augen und von reinrassig ist der weit entfernt. Optisch ähnelt er einem Kartäuserchen, aber aufgrund seiner Herkunft sind seine Vorfahren Wald-und Wiesenmiezen. Der Tierarzt stellte beim Versuch die Nasen-Tränen-Kanäle durchzuspülen fest, dass gar keine vorhanden sind. Erst war ich schockiert, denn ich hatte das noch nie gehört, außer eben bei Rassekatzen. Die Aussage meines Tierarztes war eindeutig, dass das Tier darunter nicht leidet, es ist ein Schönheitsfehler und sonst nix. Von einem platten Gesicht ist mein Kleiner auch weit entfernt. Anfangs wollte ich es reinigen, aber dadurch wurde es nur noch schlimmer. Er hat dunkles Fell, also sieht es nicht furchtbar aus und wenn es ihn stört, dann kriegt er das jetzt selbst mit Putzen hin. Was ich damit sagen will, wie bei Allem, es läßt sich nicht pauschalieren und hat daher auch nicht unbedingt was mit Überzüchtung zu tun, kommt bei einigen Rassen wohl vermehrt vor und ich kann mir auch vorstellen, dass diese platten Gesichter nicht grad toll für die Atemwege sind, aber wie in unserem Fall erwiesen, ist das nicht gesagt. Wenn ich dann aber so an meine Kindertage zurückdenke und die ganzen Bauernhofkatzen, die ich im Lauf meines Lebens kennengelernt habe, dann fällt mir ein, dass es immer wieder mal Katzen mit permanent tränenden Augen gab, die trotzdem uralt wurden, also nicht krankheitsbedingt.
Grüße

Annett74
13.06.2002, 10:16
Diese Geschichte mit den Bäuerchen, die ihre Katzen anklatschen wollten, hab ich als Kind auch öfter erlebt. Ist doch zum Kotzen, oder?

Naja, ich danke Dir jedenfalls für den "Beistand" *g* Ich finde andere Zuchten als die der kurzen Nasen um ettliches schlimmer. Mich würde mal interessieren, wie Faltohrkatzen mit unrassigen Artgenossen auskommen. Meine Katzen knicken die Ohren z.B. immerso seltsam, wenn sie von unserer kleinen Raubsau attackiert werden. Wie ist das dann bei jenen Katzen, deren Ohren nunmal so stehen und "Abwehr" signalisieren? Oder wie ist das bei jenen Katzen, deren Beinchen so kurz gezüchtet sind, dass sie eher watscheln als laufen? Und wozu ist dieses Thema eigentlich noch nicht geschlossen? *gg* Fragen über Fragen, auf die man eh keine Antwort findet ;)


Grüßla

Annett