PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Traurig



sunrise
17.03.2003, 18:59
Ich bin unheimlich traurig,weil es unserer Hündin wieder schlechter geht. Sie hatte einen schweren Schlaganfall, konnte nicht mehr laufen, war schwach , aber ihr Lebenswille war ungebrochen. Dank unsrers Tierarztes ging es ihr dann auch wieder etwas besser, Aber seit dem Wochenende geht es wieder rapide abwärts und ihr Lebenswillen läßt auch nach. Ich weiß zwar, daß man bei einer 15 Jahre alten Hündin immer damit rechnen muß und leiden soll sie ja auch nicht. Nur was mir zu schaffen macht: Vor 8 Jahren habe ich sie vor dem einschläfern gerettet und jetzt soll ich das selbe tun? Mir graut vor dem nächsten Tierarztbesuch.

Fido
18.03.2003, 09:36
Ich weiß wie es dir jetzt geht.Ich mußte meinen Boomer im Alter von 13Jahrenund 13Tagen einschläfern lassen.Das ist jetzt 11 Monate her.Es war die schweste Entscheidung meines Lebens,aber ich weiß das es die richtige war ,auch wenn ich noch immer darunter leide.Er hatte Krebs im Endstadium und am letzten Tag schlimme Schmerzen.Laß deinen Schatz nicht leiden.Ich wünsche Dir viel Kraft.
Ich bin in Gedanken bei dir
Petra

sunrise
18.03.2003, 14:12
Es ist schön zu wissen, daß es Menschen gibt die die Tiere nicht als Sache oder Mittel zum Zweck sehen,
Hast Du inzwischen wieder ein Tier?
Danke für den Trost und viele liebe Grüße auch im Namen meiner Süssen.
Sunrise

Sachari
18.03.2003, 18:09
Hallo Sunrise,
Deine Trauer und Zweifel kann ich gut verstehen...
Unser Barney mußte mit 9 1/2 Jahren von uns gehen, er hatte
extrem bösartigen Lymphdrüsenkrebs. Von den ersten Er-
krankungssymptomen bis zu seinem Lebensende vergingen nur 18 Tage :(
Wir waren auch am zweifeln, ob wir ihn nun "hergeben" sollen
oder nicht, zumal es zwischendurch so aussah, als ob es berg-
auf gehen würde. Aber es war nur ein letztes Aufbäumen...
Im Nachhinein kann ich nur sagen, daß wir richtig für
Barney gehandelt haben. Er hatte keinerlei Schmerzen und
mußte nicht unnötig leiden.
Mit dem TA war es abgesprochen, daß er uns anspricht, wenn es aus seiner Sicht doch soweit wäre. Man selber verliert einfach auch mal den sog.objektiven Blick bei einer solchen fürchterlichen Entscheidung.
Du hast Deinem Vierbeiner wunderschöne Jahre geschenkt,
darum schenke Deinem Freund ein Gehen ohne Leiden...
Halt den Kopf hoch,
herzliche Grüße Tina

Heike Andrea
21.03.2003, 08:04
Meine Schäferhündin ist jetzt 14 Jahre alt.

In der letzten Zeit hatte sie so einige Wehwehchen, im Moment geht es wieder einigermaßen.

Ich merke aber daß sie immer schwächer wird. Sie läuft ja noch rum und geht auch gerne raus, aber man merkt doch, daß die Zeit wohl bald abläuft.

Wie merke ich daß der Tag X gekommen ist ?? Sie soll natürlich auf keinen Fall leiden aber es will sie andererseits auch niemand abschieben weil ihre Altersbeschwerden lästig sind. Auf keinen Fall!! Bitte versteht mich richtig.

Ich habe ziemliche Angst festzulegen wann der Zeitpunkt gekommen ist. Wann hat ein Hund noch Lebensqualität und wann nicht mehr ?

In der Tierarztpraxis hat meine Hündin immer ganz viel Angst und wehrt sich wie wild.
Habe schon überlegt den Tierarzt zu bitten, daß er sie dann zu Hause einschläfert wenn es soweit ist. Aber wie läuft das da ab ??

Viele Grüße
Heike

Fido
21.03.2003, 12:21
Hallo Sunrise,wie geht es dir?
Ja,wir haben uns nach Boomers tod wieder einen Hund geholt.Zuerst wollten wir nie wieder einen,wir wollten nie wieder so trauern.Nach 4 Monaten gings dann doch nicht anders.Du must dafür aber innerlich bereit sein.Ben,so heißt unser neuer,ist und darf kein Ersatz für Boomer sein.Er muß um seinetwillen geliebt werden.Trotz Ben und Arco(unser fast 9 Jahriger Collie)weine ich noch immer viel um Boomer,es kommt mir immer noch vor wie ein böser Traum.Aber ich weiß das ich das Richtige gemacht habe,mein Schatz brauchte nicht lange leiden,das war ich ihm schuldig auch wenn es mir das Herz zerrissen hat.
Petra

Fido
21.03.2003, 12:25
Hallo Heike,
glaube mir ,du merkst wann der Zeitpunkt gekommen ist,Ich brauchte nur in Boomers Augen sehen.Da war kein bischen Lebensenergie mehr ,sondern nur Leid und so ein Flehen ,als würde er sagen las mich gehen und helf mir endlich.Du wirst es merken ,ganz bestimmt.!!!
Petra

sunrise
21.03.2003, 19:58
Ist Deine Hündin sonst okay ? Ich meine Herzkrank oder sowas? Wenn nicht hast Du gute Chanchen noch einige Jährchen mit ihr zu haben. Meine erste Hündin wurde 17 Jahre, war allerdings nicht ganz gesund. Klapprig und diverse Wehwehchen sind dann mal schlimmer und mal wieder fast weg. Was bei uns schlimmwar, sie vertrug von heute auf morgen kein normales Futter. Wir haben sie dann nur noch mit Hähnchen, Reis und Gemüse errnärt.
Wenn es soweit ist wirst Du es an ihrem Blick merken. Meine erste Hündin hat mich noch ganz lange intensiv angeschaut und ist dann an ihrem Lieblingsplatz eingeschlafen.
Bei meiner Tutti ist es jetzt so, daß sie nicht mehr laufen und sitzen kann, aber die Dame sehr wohl noch weiß was sie will.
Sie hat einen sehr starken Willen und setzt ihn auch noch ganz bewußt ein.
Nun zum THema Tierarzt.: Bei unserem ist es so, daß die Tiere 2 Spritzen bekommen, eine zum einschlafen, solange bist du bei deinem Tier und es schläft in deinen Armen ein und dann mußt du gehen. Beim einschläfern möchte er niemand dabei haben. Er sagt : Es ist für die Besitzer schlimm und für natürlich auch , grade wenn er die Tiere ja oft viele Jahre Kennt.
Wenn Du die Möglickeit hast wechsle unbedingt den Tierarzt. Unser erster Tierarzt war von der Sorte : Bibbernde , ängstliche Hunde und jedesmal Terror pur. Ich hoffe, Du hast dann so ein Glück wie wir mit unserem Tierarzt. Meine Hunde gehen bzw, gingen schwanzwedelnd in die Praxis, große Begrüßung und großes Schwanzwedeln. Wenns machbar ist, wechle zu einem anderen mit besserer Ausstrahlung für deinen Hund.

Bis bald
Sunrise

sunrise
21.03.2003, 20:06
Zur Zeit geht es uns wieder besser. Meine Tutti hat sich wieder aufgerappelt. Laufen oder sitzen ist anscheindend endgültig vorbei , scheint sie aber nicht weiter zu stören. Sie genießt es jetzt voll der absolute Mittelpunkt zu sein, sehr zum leidwesen unseres Tims ( Rießenschnautzermischling 3,5 Jahre alt und Tuttis Ziehkind.) Wenn sie kläfft oder so springt die ganze Familie. Das hätte unser Großer glaube ich auch gerne.
Viele Grüße an Deine Hunde
Bis bald
Sunrise

Heike Andrea
21.03.2003, 20:51
Hallo Sunrise,

herzkrank ist meine Hündin nicht.

Allerdings hatte sie 1999 zwei Krebs-OP`s, am Gesäuge und am Fuß. Ob das schon weiter gestreut hat, wissen wir nicht.

Aber 17 Jahre, nee, das glaube ich nicht.
Die Hinterhand wird immer schwächer, sie braucht nur eine Treppe hoch, aber da müssen wir schon "schieben". Und wenn sie sich ruckartig umdreht, sitz sie plötzlich auf dem Hintern oder schwankt zur Seite, mit der Hinterhand ist nicht mehr viel los.

Da wir keinen Garten haben, muß sie auch immer zur Gassirunde laufen, das geht aber bislang noch.

LG,
Heike

Codileine
27.03.2003, 23:46
hallo Sunrise Das man bei Deinem TA nicht dabei sein darf, wenn die Tiere von uns gehen find ich nicht so gut. Ich will bis ganz zum Schluß bei meinem Liebling bleiben, da mir dieses aber die TA genommen hat, die meinen Cookie einfach umgebracht , werd ich bis heute mit diesem Schmerz nicht fertig, das ganze ist jetzt 1 Jahr und 8 Monate und 11 Tage her. Ich war auch bei meinem Cookie bis er von der Narkose eingeschlafen ist, dann wollte sie ihn operieren und ich sollte nach Hause gehen. Leider hab ich das auch gemacht und in dieser Zeit hat sie Cookie umgebracht. Liebe Grüße Madeleine