PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Anleinpflicht in Parkanlagen



dee
17.03.2003, 13:55
Hallo.

Seit geraumer Zeit werden bei uns in Hamburg Belehrungen ausgesprochen und Strafzettel verteilt, wenn Hunde in den Parkanlagen frei laufen. Ausgewiesene Hundeauslaufflächen gibt seit letzter Woche sogar auch schon, aber nur 39! und dann meistens auch nur sehr abgelegen und sehr, sehr klein. Auf den Hamburger Gehwegen dürfen Hunde, sofern sie Mensch und Tier nicht gefährden, frei laufen.....Was für ein Schwachsinn.... und uns dann bepöbeln lassen, warum wir es wagen den Hund einfach so frei laufen zu lassen... :(

Ich fühle mich momentan, wie eine Aussetzige und weiß nicht mehr so recht, was ich noch tun kann! Mehr als meinen Pflichten (Kot entfernen, meine Hunde von Kindern fernhalten etc.) als Hundehalter nachzukommen kann ich auch nicht.

Kann mir jemand verraten, ob und welche Innitiativen es vielleicht schon gibt, um diesen extrem-Reaktionen entgegenzutreten. Ich möchte mich gerne für Hamburgs Hunde einsetzen, denn es kann nicht sein, dass wir mittels Hundesteuer abgezockt werden und dann von uns verlangt wird, dass wir uns quasi unsichtbar machen. Hunde gehören einfach zum Menschen!

Außerdem bringen unsere Hunde ganz schön viel Geld ein. Ich denk da nur an Tierarztkosten, Hundefutter, Hundezubehör und Steuern!

Vielleicht kann mir dabei ja jemand weiterhelfen.

Danke!

billymoppel
17.03.2003, 18:47
was erwartest du von einer gesellschaft, die randgruppen (und als hundehalter gehört man nun mal zu so einer) gegenüber immer intoleranter wird? diese gesellschaft fordert null toleranz allem und jedem gegenüber und irgendwann sind die hundehalter dran. unsägliche undifferenzierte kampfhunddebatten waren nur der anfang. so und nicht anders isses nun mal. von liberalität sind wir heute weit enfernt.
gab's in den medien mal eine sendung, die den schaden, die das angerichtet hat, versucht hat, wieder gutzumachen? das unrecht, was unserem 10 000 jährigem gefährten widerfahren ist? eine differenzierte betrachtung des raubtieres hund, die auch menschen mit wenig grips verstehen, deren hauptinformationsquelle rtl ist? stattdessen sendungen auf dritten programmen, wo sich über leute lustig gemacht wird, die ihren hund auf einem tierfriedhof begraben und einen grabstein aufstellen. letztens gesehen: eine sogenannter journalist führte einen alten gramgebeugten mann vor, der am grab seines hundes heulte, der ihn 18 jahre begleitet hat und der nun auf einem kitschigen grabstein verewigt ist. war das komisch!! ein richtiger brüller!
filme über den somalischen flußkrebs und den kenianischen buntbarsch zuhauf, aber ein film, der sich mal mit moderner haus-canidenforschung befaßt und nicht nur mit gestörten prachtexemplaren?
eine sendung, die zeigt, was es bedeutet, tatsächlich mit hund zu leben; nämlich zu teilen, einander gefährte zu sein?

Cockerfreundin
17.03.2003, 19:19
Hallo, dee!

Zitat
____

Ausgewiesene Hundeauslaufflächen gibt seit letzter Woche sogar auch schon, aber nur 39!
____

Nur 39?? Also, ehrlich gesagt, erscheinen mir 39 Hundeauslaufflächen selbst in einer Großstadt wie Hamburg doch nicht allzu wenig... da sollte doch eigentlich für jeden was dabei sein.

Bei uns stand heute übrigens auch ein Artikel in der Zeitung, dass jetzt zu Beginn des Frühjahrs ... blablabla... darauf hingewiesen wird, dass in allen öffentlichen Parks Leinenpflicht ist - außer in den ausgewiesenen Freilaufzonen.

Nun gut, im Park halten wir uns ohnehin nicht auf. Ich fahr halt jeden Nachmittag mit Basti in unser großes Freilaufgebiet, wo Mensch und Hund unangeleint seinen Vergnügungen nachgehen kann :) ... Und morgens bei uns am Berg kann Basti auch frei laufen, solange er nicht meint, die leeren Dönertüten einsammeln zu müssen :mad: :rolleyes:

Grüße von
Annette + Basti :)

Maggie_HH
17.03.2003, 21:50
ich bin auch aus Hamburg. Aus welchem Stadtteil bist du? Vielleicht kann ich dir weiterhelfen? Denn in den Parks in meiner Umgebung passt keiner auf und alle lassen ihre Hunde freilaufen und außerdem gibt es in unmittelbarer Nähe 2 große Auslaufwiesen!

Juliane

Ps: Mein Hundetrainer hat vor einem Jahr die Initiative "Leinen Los!" gegründet!

Jacky77
17.03.2003, 22:29
Hallo Juliane!

Was für Aktionen macht denn die Initiative "leinen los"?
Gibt es darüber eine Internetseite?

LG,
Dani mit Jacky & Moki

Jacky77
17.03.2003, 22:34
Hallo Dee!

Ich bin genau Deiner Meinung!
Ich habe Anfang des Jahres auch schon mal einen Thread zu dem Thema eröffnet: http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=6784.
Bei mir im Park um die Ecke ist es zur Zeit ganz schlimm.
Sehr oft sind dort die "netten" Leute vom Ordnungsamt unterwegs :mad: . Aber bis jetzt wurden wir noch nicht ohne Leine "erwischt".

LG,
Dani

dee
18.03.2003, 10:56
Hallo Annette,

ja, nur 39 ausgewiesene Auslaufflächen!
Nur deshalb, weil wir in Hamburg allein schon 30000 zur Steuer gemeldete Hunde haben. Ganz zu schweigen von den nicht angemeldeten Hunden. Ich schätze die Gesamtanzahl unserer Hunde dürfte zwischen 60000 und 80000 liegen. Da sind, das mußt sicher auch Du zugeben 39 Auslaufflächen, die teilweise kleiner als ein Kinderspielplatz sind, nicht wirklich viel. Von diesen 39 Flächen sind gerade mal 9 relativ zentral. Wir müssen vom Büro (nahe Alster) schon mal 15 Minuten zur nächsten Fläche fahren und wir sind nur wenige unter vielen, die hier auf der Ecke mit Hund arbeiten! :(

Vielleicht kannst Du mich ja jetzt verstehen!

Gruß



Hallo Juliane,

komme aus Eppendorf, bin aber Tagsüber in Pöseldorf.

Ich glaube, Du meinst die zwei großen Wiesen im Volkspark, kann das sein? Mein Problem dabei sind die Anfahrtswege. Wenn ich täglich nur zweimal dort hinfahren würde, kostet mich das mindestens 2 Stunden extra, die ich nicht habe (bin so schon immer erst um 20.30 h zu Hause!).

Wir haben uns jetzt die Wiese in der Fährhausstrasse ausgesucht. Sie ist relativ geräumig und wir brauchen nur 15 Minuten dort hin.

Es würde mich aber auch interessieren, ob es eine Internetseite oder so, als Info zu "Leinen los" gibt.

Auch Dir einen lieben Gruß.



Nun zu Dir Billymoppel.

Ich kann Deinen Ärger auch verstehen. Aber meine Intention ist es, Hunde wieder in ein normales Miteinander einzugliedern, da ich dieses Randgruppendasein nicht besonders toll finde. Ich habe jetzt seit ca. 6 Jahren einen Hund und das Verhalten der Mitmenschen hat sich erst verändert, als diese schreckliche Geschichte mit dem kleinen Volkan passierte.

Ich denke, dass es früher hochgepuscht wurde, um gewisse Rassen zu "entfernen", wobei jedoch immer nur die Gefährlichkeit des Hundes im Vordergrund stand und nicht die des Hundehalters! Jetzt jedoch wurde entdeckt, dass man mit dem freilaufenden Rest auch Geld machen kann... wobei ich es auch nicht gut finde, wenn Leute die Haufen ihrer Gefährten liegen lassen oder wenn die Hundies wild auf kleine Kinder los toben (auch wenn dies meist nicht böse gemeint ist, stößt dies doch bei den Hundeunerfahrenen Müttern böse auf!) Es müßten sich nur mal alle Hundehalter ihrer Rechte und Pflichten bewußt sein, dann würde auch alles besser klappen.

Sorry, an alle die dies lesen, dies ist kein allgemeiner Angriff. Ich spreche lediglich von denen, die einen Hund für einen reinen Spaßgegenstand halten.

Gruß.


Zum Schluß noch an Dich Dani.

Wenn es bei Dir im Park so schlimm ist, hört sich das für mich nach Stadtpark oder Alstervorland an... kann das sein?

Schau mal auf die Internetseite www.Stadtgruen.hamburg.de unter Freizeit für Vierbeiner stehen seit einigen Tagen die Auslaufflächen drin.

Ich habe davon leider erst zwei ausprobiert, da sich der Rest für mich, vom Anfahrtsweg her, nicht lohnt. 1. Stadtpark -> diese Fläche ist unter aller Würde.... vor allem im Dunkeln! Außerdem viel zu klein. 2. Fährhausstrasse gegenüber der Moschee -> die ist ganz schön. Vor allem das Panorama, wenn die Sonne untergeht. Die Größe geht auch.




Zum Schluß gibt es für mich nur noch zu sagen, dass ich es schade finde, dass sich so viele Hundehalter einer Unterjochung fügen. Es entspricht mit Sicherheit nicht einer Tiergerechten Haltung, wenn Hunde dauernd an der Leine sind.

Gut die Stadt ist vielleicht auch nicht das ideale für den Hund, aber letztendlich macht es doch der Auslauf , die Sozialkontakte und die Zuneigung und Pflege des Halters, oder!?

Grüße an alle, die geantwortet haben. Ich freue mich auf weitere Tipps und Anregungen.

Dunja

Maggie_HH
18.03.2003, 19:20
@Dani:

Was für Aktionen macht denn die Initiative "leinen los"?
Torsten hatte sich dafür eingesetzt, dass die Kiesgrube in Blankenese ein Hundeauslaufgebiet wird. Er hatte es auch fast geschafft, dann hat die Schill-Partei so getan, als wäre es ihr Idee, und da keiner die Schillpartei leiden kann, wurde der Antrag abgelehnt!!!!! TOLL! :mad:
Vor einem Jahr hatten wir auch eine Unterschriftensammlung gestartet gegen die immer weiterschreitenden einschränkungen für unsere Hunde. Daraufhin hat dann ein Politiker gesagt, dass er am liebsten die Parks von den Dreckskötern säubern würde! Und dass es ihm egal ist wo man mit ihnen spazieren geht, von ihm aus im Rinnstein!!! (oder wie das heisst)
Also es gibt Politiker, die Torsten kennt, und die ihm auch helfen , aber der Größte Teil hasst Hunde! leider!
Eine Internetseite gibt es nicht, aber ich kann ihn ja mal fragen, ob er mal wieder was plant!!!! denn man muss etwas gegen diese Verordnungen tun!

Juliane

Maggie_HH
18.03.2003, 19:22
Ja ich meinte Volkspark und Umgebung, es gibt hier neben dem Volkspark ein Gelände auf dem auch niemand kontroliiert. Ein süßer kleiner Park und ich wohn direkt am Rand!! Das ist superpraktisch! Und gleich am Park ist noch eine Hundewiese! Man muss sich echt überlegen wo man hinzieht, wenn man in HH wohnt!!! leider

Juliane

Ps: Was sind das für Hunde auf deinem Bild?

Jacky77
18.03.2003, 19:26
Hallo Juliane!

Welchem Politiker habt ihr denn die Unterschriftensammlung vorgelegt und von wem stammt das Zitat mit dem "Rinnstein"?
Schade, dass man noch nicht mehr von der Initiative gehört hat. Ist doch eine gute Idee dahinter....

LG,
Dani

Maggie_HH
18.03.2003, 19:32
den namen hat torsten nicht gesagt!
wieso antwortest du net über icq???

Juliane

dee
19.03.2003, 12:06
Ich bin schockiert, dass ein Politiker so etwas über Hunde sagt.

Vielleicht sollte so einer einmal daran erinnert werden, dass es seine Pflicht ist unparteiisch zu handeln und nicht seine persönlichen Interessen in seiner Politik zu vertreten. Es geht schließlich um das Gemeinwohl und die politische Führung trägt die Verantwortung, die Interessen aller Mitbürger zu berücksichtigen... Wo kämen wir da hin? :confused:

Naja, die nächsten sind dann wohl die Kinder... bin mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis jemand fordert, dass Kleinkinder nur noch in der Karre oder an der Leine ausgeführt werden dürfen...

Alles ganz schön traurig!

Sag mal, wenn Du Jura studierst, kannst Du nicht einmal nachforschen, welche Pflichten ein Politiker der Allgemeinheit gegenüber hat? Ich meine, ob es überhaupt rechtens ist, so einen Kommentar abzulassen?!

Lieber Gruß,

Dunja

Maggie_HH
19.03.2003, 22:38
ja es ist schon traurig....aber was ist an "unserer" Politik nicht traurig?
ich werd mal gucken, ob ich was darüber finde.....

Juliane

Maggie_HH
20.03.2003, 07:58
morgen Dunja, ich konnte nicht auf deine Mail antworten, weil du festgelegt hast, dass dir keiner emails schreiben kann!
Also: Maggie ist die Mama von Henk, ihre Mutter (Sally) ist eine Mischung aus Hovawart und Berner Sennenhund. Und Maggie Papa war ein reinrassiger Berner, so Henkis Papa ist auch ein reinrassiger Berner! Also ist bei Henk nur noch ein bissl was von einem Hovi zu sehen, ich denke sein "frecher" Charakter und die schlanke Linie! :D
Bei Maggie sieht man es noch mehr, denn sie hat net so viel weiß! dafür hat sie die schlanke Linie nicht abbekommen! :p :p

Juliane

dee
20.03.2003, 10:22
Hmmmmm,

da ich nicht weiß, ob ich es jetzt richtig gemacht habe, wäre es toll, wenn Du noch einmal probierst mir zu mailen.

Ich bin zwar guter Dinge, aber man kann ja nie wissen... ;)


Mal was anderes, vielleicht kannst Du mir einen Rat geben. Ich habe keine Lust ein neues Thema zu eröffnen.....

Unsere Nelli meint immer, wenn sie einen fremden Hund sieht, bellen zu müssen. Wenn sie an der Leine ist, wird sie richtig hysterisch (macht sie schon von Anfang an, ist aber auch schon besser geworden). Sie bellt nicht tief und aggressiv, eher hoch und stürmisch (manchmal fängt sie sogar an zu jaulen, wie ein Wolf). Viele Hundebesitzer haben Angst (verständlich). Der Ablauf ist folgender Maßen:

Sie sieht einen fremden Hund (nur bei fremden Hunden) und rennt bellend, knurrend und schwanzwedelnd zu ihm. Wenn der andere Hund aus der Nähe immer größer wird (weil größer als sie), dreht sie ab. Ist der Hund gleich groß oder kleiner, werden dem fremden die Leftzen geleckt oder sie schmeißt sich vor ihm hin (aber nur, wenn der andere zickig reagiert).

So, dieses bescheuerte Verhaltengeht gar nicht. Sie hat leider auch noch nie was auf die Mütze gekriegt :(
Ich denke, dass es wohl weniger Dominanz, als Angst ist.... aber ganz schön mutig dann so eine dicke Lippe zu riskieren!
Muß wohl jugendlicher Übermut sein....

Wenn Du sie an der Leine hast und sie bellender Weise zu dem anderen läßt ist sie zufrieden und hört auf. Toll, das erklär mal einem verängstigten anderen Hundebesitzer...

Vielleicht weißt Du ja, wie man das abstellen kann, sofern es sich nicht mit dem Alter irgendwann legt.

Ich konditioniere sie gerade auf Schellen, die bei unserer Großen schon wahre Wunder gewirkt haben. Vielleicht gibt es ja ne passende Übung.

So, Schluß jetzt.


Lieber Gruß von uns an Euch drei!

Dunja

dee
20.03.2003, 11:45
Hmmmmm,

da ich nicht weiß, ob ich es jetzt richtig gemacht habe, wäre es toll, wenn Du noch einmal probierst mir zu mailen.

Ich bin zwar guter Dinge, aber man kann ja nie wissen... ;)


Mal was anderes, vielleicht kannst Du mir einen Rat geben. Ich habe keine Lust ein neues Thema zu eröffnen.....

Unsere Nelli meint immer, wenn sie einen fremden Hund sieht, bellen zu müssen. Wenn sie an der Leine ist, wird sie richtig hysterisch (macht sie schon von Anfang an, ist aber auch schon besser geworden). Sie bellt nicht tief und aggressiv, eher hoch und stürmisch (manchmal fängt sie sogar an zu jaulen, wie ein Wolf). Viele Hundebesitzer haben Angst (verständlich). Der Ablauf ist folgender Maßen:

Sie sieht einen fremden Hund (nur bei fremden Hunden) und rennt bellend, knurrend und schwanzwedelnd zu ihm. Wenn der andere Hund aus der Nähe immer größer wird (weil größer als sie), dreht sie ab. Ist der Hund gleich groß oder kleiner, werden dem fremden die Leftzen geleckt oder sie schmeißt sich vor ihm hin (aber nur, wenn der andere zickig reagiert).

So, dieses bescheuerte Verhaltengeht gar nicht. Sie hat leider auch noch nie was auf die Mütze gekriegt :(
Ich denke, dass es wohl weniger Dominanz, als Angst ist.... aber ganz schön mutig dann so eine dicke Lippe zu riskieren!
Muß wohl jugendlicher Übermut sein....

Wenn Du sie an der Leine hast und sie bellender Weise zu dem anderen läßt ist sie zufrieden und hört auf. Toll, das erklär mal einem verängstigten anderen Hundebesitzer...

Vielleicht weißt Du ja, wie man das abstellen kann, sofern es sich nicht mit dem Alter irgendwann legt.

Ich konditioniere sie gerade auf Schellen, die bei unserer Großen schon wahre Wunder gewirkt haben. Vielleicht gibt es ja ne passende Übung.

So, Schluß jetzt.


Lieber Gruß von uns an Euch drei!

Dunja

Jacky77
20.03.2003, 13:51
Hallo Dunja!

Meine Moki ist auch so eine kleine Kläfferin, wird aber aufgrund Ihrer Größe nur belächelt von den anderen Hundebesitzern.

Ich habe auch überlegt mal mit den Schellen zu arbeiten, bin mir aber nicht sicher ob das bei einem Hund der aus Angst kläfft das richtige ist....ich dachte, dass es dadurch vielleicht noch verstärkt werden könnte?

Wie konditionierst Du deine Hündin auf die Schellen?

Liebe Grüße,
Dani mit Jacky & Moki

wicca666
11.04.2003, 09:47
Hallo an alle,
ich möchte euch folgendes zum Thema Hundeplatz sagen.
Am vergangenen Sonntag habe ich erfahren das wir Hundebesitzer auf einen eigens für Hunde eingerichteten Hundespielplatz unsere Hunde anleinen müssen, wenn ein nicht Hundebitzer den Platz betritt. Es ist in meinen Augen eine ansolute frechheit, nirgens darf der Hund frei laufen ausser auf der Strasse. Und nun soll ich auch noch rücksicht auf die Leute nehmen die meinen das zwei Meter umweg zu viel für sie sind. Ich muß dazu sagen das der Hundplatz in einen Park angelegt worden ist und von zwei Seiten kann man auf den Hundeplatz gehen. Der Weg der um den Platz führt würde 10sec länger dauern. Also warum müssen die Leute über den Platz laufen und sich dann aufregen das manche Hund dann auf sie zu laufen. Und wir Hundhalter bekommen dann auch noch die Schuld wenn es zu einer Anzeige kommt. Wie vor kurzem einen Hundehalter passiert ist. Warum richtig die Stadt Hamburg dann überhaupt solche Plätze ein wenn unsere Hunde da nicht machen können was ihnen gefällt. Ich bin stink sauer auf die Verantwortlichen und auch auf die Nichthundebesitzer.
Gruß Gaby

dee
11.04.2003, 10:53
Hallo Gaby,

ich kann mir nicht vorstellen, dass die Aussage, Du müsstest Deinen Hund auf einer, extra für Hunde eingerichteten Fläche anleinen, stimmt!

Ich weiß, dass auch auf diesen Hundespielwiesen die Hamburger Hundeverordnung greift. Diese besagt, dass sogenannte Kampfhunde oder Hunde, die Mensch und Tier gefährden, nicht frei laufen dürfen bzw. auch einen Maulkorb tragen müssen (siehe sogenannte Kampfhunde).

Ich weiß aber auch, dass die tollen Ordnungsbeamten zum Teil so viel Blödsinn reden, weil sie sich selbst mit der Gesetzeslage noch nicht so toll auskennen. Teilweise sagt der eine "hüh" und der andere "hott"...

Was soll mann dazu noch sagen? Das Einzige, was übrig bleibt, ist sich selbst zu informieren.

Kleiner Tipp: Auf der Internetseite www.stadtgruen.hamburg.de findest Du ein Kapitel, das Freizeit für Vierbeiner heißt. Es gibt dort einen Plan der Plätze, auf die Du offiziell darfst und es wird dort einiges zu Deinen Pflichten geschrieben. Diese Seite ist eine offizielle Seite der Stadt.

Natürlich gebe ich Dir Recht, was das Unrecht angeht, dass uns Hundebesitzern jetzt zugefügt wird, muss dazu aber auch sagen: Selbst schuld! Es gibt leider sehr viele leichtfertige Besitzer, die ihren Hund eher als Vergnügen, denn als Pflicht ansehen. Die Pflicht nämlich, durch sein eigenes Vergnügen keinen anderen Menschen zu belästigen! Zu viele Hundebesitzer haben den Kot nicht weggenommen, oder die Hundies an fremde Kinder rangelassen, oder waren im Sommer auf den dicht besiedelten Wiesen und haben ihre Hundies über fremde Decken toben lassen... :(

Jeder, der sich einmal Gedanken über diese Problematiken gemacht hat, sollte zu dem Schluss kommen, das es ratsamer gewesen wäre, sich rücksichtsvoller zu benehmen.

Ganz wichtig ist es mir, dass alle, die dies lesen, bitte nicht glauben, ich wolle sie aburteilen. Ich bin selbst liebender Hundebesitzer und möchte nur auf die Fehler, die Seitens der Hundebesitzer teilweise gemacht worden sind, hinweisen!
Natürlich hat auch die "Gegenseite" teilweise gravierende Fehler gemacht, wie z.B. durch eine Regelung wie der jetzigen.

Ich habe mir zum Ziel gesteckt, nicht mit "nicht Hundebesitzern" zu streiten, sondern diese aufzuklären. Nur durch Aufklärung, wird sich etwas ändern, nicht durch viel zu emotionale Streitereien! Ja, ich weiß, wie schwer es fällt ruhig zu bleiben, wenn man angepöbelt wird, aber nur dann kann ich meinem Gegenüber den Wind aus den Segeln nehmen!!!!!!!

Außerdem versuche ich die Hundebesitzer in meinem Umfeld aufzuklären, die sich teilweise immer noch sehr rücksichtslos mit ihren Hunden benehmen! Ich glaube, wenn jeder, der dies liest etwa 10-20 Mitmenschen aufklärt (sowohl welche mit als auch welche ohne Hunde), wird sich die Lage etwas entspannen.

Ich bin übrigens immer noch auf der Suche nach einer Inititiative, die sich hier in Hamburg dem "Hundeproblem" witmet. Habe mir jetzt schon einige angeschaut, die aber meiner Meinung nach viel zu aggressiv und unorganisiert an die Sache herangehen! Wenn mir jemand noch Ansprechpartner in dieser Sache nennen kann, bin sehr glücklich!

Jetzt hör ich auch erst mal auf... :eek:

Liebe Grüße an alle.

wicca666
12.04.2003, 07:53
Hallo,
ich muß vielleicht mal etwas erklären. Es handelt sich hier um einen kleinen in einem neu gestallteten Park angelegten Hundeplatz. Leider wurde der HuP über einen öffentlichen Weg gebaut und dieser darf ebend von jeden benutzt werden. Wenn nun ein Nichthundehalter sich beim überqueren des HuP belässtig fühlt müssen wir zumindestens dafür sorgen das unsere Hunde bei uns bleiben.
So nun möchte ich dir mal unseren Nachmittagstreff beschreiben.
Wir 5 Hundehalter (alle mit Welpen zwischen 4monate und 9monate) treffen uns jeden Tag gegen 16:00 und bleiben bis ca 18:30 auf den Platz. Viel Erziehung haben natürlich alle noch nicht und wenn die kleinen Racker miteinandere Toben hören sie auch nicht immer gleich wenn wir sie rufen. Wenn jetzt aber jemand auf den Platz ohne Hund kommt sollen wir unsere kleine sofort heran rufen so das dieser ungehindert den Platz begehen kann. Wie soll das gehen. Nun war es am Sonntag so das zwei Ordnungshüter auf den Platz kamen und wir unsere Hunde spielen liesen. Einer der kleinen ist beim Rennen genau vor die Füsse des einen OH gelaufen und dieser wäre fast hingefallen. Daraufhin wurden wir aufgeklärt das wir unsere Hunde nicht unkontrolliert laufen lassen dürfen, und notfalls sie anleinen müssen.
So nun haben wir uns überlegt ob wir nicht bewirken können das einer der beiden Zugängen geschlossen wird. Wo kein Durchgang ist kann auch keiner benutzt werden.
Gruß Gaby

dee
14.04.2003, 10:22
Moin Gaby,

das klingt ja richtig verlockend!!! :rolleyes:

Deine Idee finde ich aber gut und hoffe, dass Ihr diese auch durchsetzen könnt!

Aber so tolle Ideen sind bei diversen Auslaufflächen schon gekommen. Am Wopchenende, bei diesem traumhaften Wetter, war unsere Wiese voller Picknikdecken, so das wir gleich wieder gehen konnten. Ich hatte nämlich auch keine Lust mich mit jedem anlegen zu müssen, um diesen klar zu machen, dass diese Wiese der einzige Platz in der Gegend ist, an den wir unsere Hunde noch bringen können! :(

Super Sache! Vielleicht sollten die Ordnungsbeamten da mal aufräumen!

Liebe Grüße.

Dunja

wicca666
25.04.2003, 08:50
Hallo ihr lieben,
ich wollte nur kurz mal mitteilen was sich bezüglich Hundeplatz getan hat. Ich habe ab die zuständige Behörde geschrieben (E-Mail) und nun haben sich die Herren bei und gemeldet damit wir gemeinsam das Problem Hundeplatz und nicht Hundehalter besprechen können. Ich bin gespannt was bei diesen Gespräch heraus kommt. Werde Euch auf den laufenden halten, schließlich gelten die Vorschriften für alle Hundeplätze.
Gruß Gaby

wicca666
30.04.2003, 19:15
Hallo an alle,
neuigkeiten von unseren Hundeplatz.
Ich hatte ja das zuständige Amt angeschrieben wegen Leinenzwang wenn nicht Hundehalter den Platz betreten auf dem Hundplatz. Nun habe ich heute einen Brief erhalten und da habe sie mir mitgeteil das eine Eingangstür Probeweise geschlossen wird. So das niemand mehr diese Hundeplatz überqueren kann. Obwohl das nicht meine Frage beantwortet ist es doch ein kleine erfolg für uns Hundehalter.
Gruß Gaby