PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Problemstellung für Fachleute



Kleinejani
18.05.2002, 18:41
Jetzt sind die Fachleute unter Euch gefragt. Ich habe folgendes Problem: Mein Pferd hat aus heiterem Himmel angefangen, auf der linken Hand auf dem Zirkel über die äußere Schulter auszubreche. Im Schritt kriege ich ihn einigermaßen auf den Zirkel, obwohl er sich da schon deutlich wehrt. Im Trab klappt es mit Mühe und Not. Im Gallop ist es aussichtslos. Da kann ich ihn nicht auf den Zirkel abwenden. Er rennt einfach ganze Bahn oder macht nen riesen Zirkel. Auch auf der geschlossenen Zirkelseite drängelt er sich in die Ecken rein. Der äußere Zügel und der äußere Schenkel zeigen keine Wirkung. Je mehr ich mit dem äußeren Schenkel seitwärts treibe umso mehr wirft er sich gegen den Schenkel. Er verhöhnt ihn regelrecht. Auf der rechten Hand habe ich dieses Problem nicht. Und was mir noch aufgefallen ist: Als ich ihn bekommen habe (vor etwa 3 Monaten), konnte er kein Schenkelweichen. Ich habe ihm dann beigebracht, dem rechten Schenkel zu weichen. Jetzt kann er plötzlich dem linken Schenkel weichen, weigert sich aber hartnäckig, dem rechten zu weichen.
Meine erste Frage: Woran kann es liegen, dass er aufeinmal mit sowas anfängt?
Meine zweite Frage: Was kann ich dagegen machen?
Mir hat jemand den Tip gegeben, mein Pferd so zu longieren, dass er auf der rechten Hand tief eingestellt ist (mit Dreieckszügeln). Einerseits kommt mir das ja logisch vor, weil er den rechten Zügel ja ignoriert. Andererseits stellt sich mir die Frage, wie ich ein Problem, dass ich auf der linken Hand habe dadurch beseitigen soll, dass ich mein Pferd auf der rechten Hand longiere....
Bitte helft mir!!
Janika

Madras
21.05.2002, 08:07
Hallo,

Ich hatte vor ein Paar Jahren das gleiche Problem mit meinem damaligem Pferd, bei ihr lag es nicht daran das sie nicht das machen wollte was ich wollte, sondern schlicht und ergreifend am Sattel den ich von der Vorbesitzerin übernommen hatte, der drücke ihr jedesmal wenn ich versuchte auf der linken Hand auf den Zirkel zu gehen. Rechts war auch überhaupt kein Problem.

Ich hab langezeit den Fehler bei mir gesucht, bis mir jemand den Tip mit dem Sattel gab, ich habe dann einen neuen Sattel anpassen lassen und ab da war es überhaupt kein Problem mehr. :) Sie hatte einfach nur Schmerzen und wollte deshalb nicht so wie ich.
Wenn das mit dem Sattel bei Dir nicht der Fall ist, dann wurde ich es auch mit longieren versuchen.

Liebe Grüße
Madras

21.05.2002, 11:10
hallo erstmal!
es kann gut sein, daß er aus schmerzen so reagiert.
wenn er früher völlig brav auf dem zirkel ging und das plötzlich nicht mehr macht ist das sogar sehr naheliegend.
das mit dem sattel ist eine möglichkeit. es gibt da aber noch ein paar andere, die man auch mal checken sollte.
ist er kurz bevor das angefangen hat mal hingefallen, schlimm gestolpert oder so? dann könnte sich auch was verklemmt haben. das kann (wenn's dumm läuft) auch schon beim freudigen buckeln auf der koppel passieren.
was man auch mal nachschaun sollte ist, ob er was mit den hufen hat, daß die belastung auf der einen hand ihn schmerzt. das glaub ich aber weniger.
schreib doch mal zwischendrin deine beobachtungen. das würde mich schon mal interessieren. :)

Kleinejani
21.05.2002, 21:21
Hi!
Also am Sattel kann es eigentlich nicht liegen. Den habe ich seit zwei Monaten und genauso lange hab ich auch mein Pferd. Und gestürzt ist er auch nicht. Ich habe auch überhaupt nicht den Eindruck, als würde ihm etwas weh tun. Am Montag hatte ich Privatunterricht und meine Reitlehrerin hat sich auch mal auf Willow gesetzt, um auszuschließen, dass es an mir liegt. Bei ihr hat er sich auch gewehrt, auf dem Zirkel zu gehen. Da hat sei ein paar mal hart durchgegriffen und plötzlich ging es auch wieder. Sie ist sich sicher, dass er austesten will, wie weit er bei mir gehen kann. Ich hab ihn ja erst seit 2 Monaten. Ich habe mich dann auch mit allen Mitteln durchgesetzt. Das sah nicht immer schön aus, aber nach 3 Reitstunden ging er heute schon im Trab fast problemlos auf dem Zirkel. Im Galopp nicht so toll, aber immerhin habe ich ihn rumbekommen. Sonst ist er immer stur ganze Bahn gerannt und ist dabei ziehmlich schnell geworden... :eek:
Ich glaube, er ist wirklich einfach nur bockig.
Janika

Inge1810
21.05.2002, 22:27
Hallo Janika, so wie Du es schilderst, scheint es sich tatsächlich um einen Machtkampf zu handeln. Einer von vielen, die noch auf Dich zukommen werden. Ich will Dir jetzt damit keinen Schrecken einjagen, denn ich mach das seit fünf Jahren mit. Immer wieder fällt dem Guten was Neues ein, aber mit mir nicht mehr, denn ich bin vorbereitet ;) Es gibt charakterlich unterschiedliche Pferde (Gott sei Dank) und Dein Pferd scheint ein absolutes Charakterpferd zu sein und wird Dir das Reiten lernen. Sei froh, daß Du so ein Pferd hast, denn es gibt zu viele, die die Fehler ihrer Reiter vertuschen, weil sie es einfach nicht deutlich genug zeigen, das da etwas nicht paßt. Dein Pferd läßt es Dich wissen und verlangt Dir dadurch einiges ab, was ich wirklich gut finde. Mein Pferd hatte vor Jahren eine ähnliche Macke (eine von vielen). Wollte ich auf dem Zirkel galoppieren, dann hat er zur Bande hin stark an Tempo zugelegt und ist dann aus dem Zirkel ausgebrochen, weil ich in der Schrecksekunde nicht fähig war zu reagieren. War echt nicht spaßig für mich, für ihn schon. Ich mußte wohl oder übel lernen, meinen äußeren Schenkel zu gebrauchen und seitdem, mit korrekten Schenkelhilfen und Zügelhaltung, kann ich im Galopp den Zirkel verkleinern und vergrößern wie ich will, sogar der fliegende ist kein Problem mehr. Am Außengalopp arbeiten wir noch. Beiß Dich durch, es wird sich lohnen. Ich hab viel Blut und Wasser geschwitzt, bis ich soweit war, denn er hat mir nichts geschenkt. Vielleicht muntert es Dich etwas auf, daß auch andere Kämpfe durchstehen mußten. Bei uns doppelt so heftig, weil ich jahrelang nur im Gelände mit ihm war und er es nicht eingesehen hat, auf einmal nicht nur mit mir rumzuschludern. Viel Erfolg Euch beiden.

Kleinejani
23.05.2002, 20:09
Hallo!
Ich bins wieder. Die Tierärztin war heute da, um Willow für den Equidenpass zu zeichnen. Ich habe ihr erzält, dass er auf dem Zirkel immer versucht auszubrechen. Sie hat sich dann den Rücken und die Zähne angeguckt. Der Rücken ist auf den ersten Blick OK. Aber die Zähne müssen dringend gemacht werden. Sie hat an zwei Zähnen Haken gefunden, die Willow im Maul verletzen können. Sie meint, das er deshalb wohl nicht so gerne auf dem Zirkel geht. Nächste Woche werden die Zähne dann gemacht. Ich erzähl euch dann, ob die Sache mit dem Zirkel besser geworden ist.

Araber
31.05.2002, 11:01
hi super das du die zähne machen lässt das wird auch das problem sein ich kenn das meine hat sich richtig fest gemacht du wirst sehen dann geht es wieder viel spaß noch gruß araber

Kleinejani
23.06.2002, 16:25
Hi !
Nur mal so als abschließende Info: ES lag tatsächlich an den Zähnen. Er geht jetzt wieder richtig super und macht null Zicken! Danke für den Tip!!:D

Araber
24.06.2002, 10:49
hi das ist ja SUUUPER das es wieder in ordnung ist das freut mich :D ich wünsche dir noich sehr viel spaß mit deinen hotti liebe grüße von araber und meinen beiden hottis

Araber
24.06.2002, 10:52
hi ich bins noch mal ich habe gerade gelesen das du auch aus hamburg kommst ich nähmlich auch :D wo kommst du denn her ? ich bin aus bergedorf /lohbrügge kannst ja noch mal schreiben wenn du lust hast und nochmal tschüß gruß Araber(jenny) und hottis

ganxtaluigi
20.05.2003, 22:26
Hi!

Also du hast vieleicht den äußeren Zügel und Schenkel gut drann aber was ist mit der inneren Hand?! Ziehst du vieleicht innen? Wenn du innen ziehst oder zu stark drann bist oder einfach nicht nachgibst kann es sein das dein Pferd einfach ausweicht! Lasse die innere Hand einfach einmal überstreichen was passiert dann? Dankt er dir dafür? Also immer nachgeben!!! Das ist die wichtigste Hilfe von allen! Glaub mir!!!!

Anderseits kann es wirklich sein, dass er gemerkt hat das er damit bei dir durchkommt! Lasse doch einfach mal deine ´Reitlehrerin etc. auf ihm reiten und sehe was passiert!

Viel Erfolg!

Sina