PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Natural horsemanship training



Sandra1980
11.03.2003, 19:25
NHT ist ja sicher einigen von euch ein Begriff, und ich wollte mal wissen, wie weit das gehen kann.
Ist das fuer jedes Pferd/Reiter zu empfehlen, betrifft das nur die Beziehung der beiden, oder weitet sich das auf das Reiten aus?

Ich moechte meinem zukuenftigen Pferdchen nur das Beste geben, wie wahrscheinlich jeder. Nur, was ist das Beste?
Und, laesst sich NHT mit anderen Sachen kombinieren?
Ich denke da an Gymnastik bis hin zu kleinen Kunststueckchen, Bodenarbeit mit Elementen der Doppellonge, und natuerlich das reiten selbst.
Ich will nicht ein sturer Westernreiter sein, vielmehr moechte ich das alles so kombinieren, dass es fuer das Pferd das Beste ist.
So kann es durchaus sein, dass ich ganz normal englisch reite, oder Teile der iberischen Reitweise anwende.

Kann man es mit NHT auch uebertreiben?

Ich frage deshalb, weil in dem Stall, wo ich meine Stute unterbringen moechte ist das mehr oder weniger Pflichtprogramm fuer alle. Dass es Pflicht ist find ich zwar nicht so toll, aber angeblich sollten alle Pferde das machen, weil es dann besser geht?!

Danke schon mal fuer kommende ratschlaege!
Sandra

AnnaS
12.03.2003, 09:34
Hi Sandra

Also man kann es nicht übertreiben, und es sollte schon jeder irgendwo machen. Es ist natürlich unabhängig von der Reitweise, vom Alter des Pferdes, und von was auch immer. Es ist halt für jeden Reiter, Pferdebesitzer und für jedes Pferd gut.

Im Prinzip baust du dadurch eine vernünftige Beziehung zum Pferd auf. Sprich, du bist der Boss, dein Pferd vertraut dir und hat den nötigen Respekt, und es zweifelt nicht an, dass du das sagen hast.
Soweit musst du mit deinem Pferd erst mal kommen, und danach wird das Pferd auch von Zeit zu Zeit deine Stellung anzweifeln oder dir abnehmen wollen. Und somit ist das Training eigentlich genauso wie das Reiten, das Longieren oder sonst was.

Da das Pferd dir dann also vertraut und dich respektiert wird es auch beim Reiten, beim Longieren und bei allem, was du mit dem Pferd machst, wesentlich weniger Probleme geben. Denn das Pferd zweifelt dann einfach nicht mehr an, dass es richtig ist, was du da von ihm willst.

Du kannst dein Pferd hinterher ganz normal reiten (englisch, western, oder wie auch immer). Das hat absolut nichts mit der Reitweise zu tun, sondern halt lediglich mit der Beziehung zwischen dir und deinem Pferd. Und da die Beziehung dann stimmt, wirkt sich das positiv auf alles aus, was du mit deinem Pferd tust.

Übertrieben finde ich diese Pat Parelli Studenten. Das ist reine Geldmacherei. Soweit würde ich nicht gehen. Beschäftige dich mit dem Beziehungstraining und verstehe das Prinzip. Dann kannst du dir solche Studien ersparen, für die du nur Geld ausgibst und es auch ohne Geld ausgeben erreichen kannst.
Wie gesagt, in dem Moment, wo da so ein Kult draus entsteht, und ein Wetteifern a la Pat Parelli ("ich bin in dem und dem Level und du man nicht! bäh!") ist es gnadenlos übertrieben.

Gruß
Anna (die jetzt sicherlich eins auf den Kopf kriegt von den PP-Anhängern)

Sandra1980
12.03.2003, 14:12
Hallo Anna!
Ich muss ja zugeben, dass mir Pat parelli bisher nichts gesagt hat, hab mich aber gleich mal im Internet erkundigt. Hoert sich ja soweit ganz vernuenftig an, aber ich glaube zu verstehen was Du meinst. Nunja, aber das Grundprinzip sollte ja eh immer gleich sein, und ich denke auch wenn cih meinem Pferd das "antue" werden wir beide davon profitieren.
Ich habe halt im ersten moment nur an eine bestimmte Szene einer trainierenden Freundin gedacht, naemlich wenn sie nachdem sie etwas gefordert hatte das Pferd zur Ruhe bringt indem sie sich selbst haengenlaesst, also die gesamte spannung entweichen laesst. Das Pferd sollte dann auch gleich ruhiger werden, was ja auch geklappt hat. Aber soll ich in der Oeffentlich keit lauter solche koerperlichen Grimassen und Verrenkungen machen? Oder wird das mit der Zeit feiner?
Weil selbst wenn mein Pferd mich dann versteht, also ich weiss nciht, staendig will ich mich ja nciht so zum Affen machen. Zum Training, klar, kein Proble, da wuerd ich sogar nen Kopfstand machen, wenn es denn was hilft.
Ich hoffe Du weisst was cih meine und verstehst mcih nicht falsch.

Sandra

AnnaS
12.03.2003, 15:46
Hm, ja ich verstehe was du meinst. Doch dazu kann ich eigentlich nur zwei Dinge sagen.

1.) Beziehungstraining ist zwar immer mehr im Kommen, aber dennoch wirkt es für manche, die sich damit nicht auskennen, sehr unkonventionell. Das muss dir egal sein, denn du wirst vielleicht das eine oder andere Mal gefragt werden, was das alles soll, und dann musst du schon hinter dieser Methode stehen. Ich habe damit keinerlei Probleme, weil es mir prinzipiell egal ist, was andere Leute über mich denken oder sagen. Nur in Bezug auf das BT musst du dich daran auch gewöhnen.

2.) Beziehungstraining ist eine generelle Sache, die man nicht einfach mal so für eine Stunde am Tag macht. Sondern vielmehr ist es eine andere Art, mit deinem Pferd umzugehen, mit ihm zu kommunizieren. Es geht nicht, dass du sagst, im Training gehst du so und so mit ihm um, aber alles um das Training herum handhabst du anders. Wie das Wort schon sagt, es dreht sich alles um die Beziehung zwischen dir und deinem Pferd.
Stell dir vor, du hast einen Freund. In der Öffentlichkeit willst du dich mal gut präsentieren und bist die liebe Freundin. Dann ist es dir aber zu "blöde" immer lieb und freundlich zu sein, also bist du deinem Freund gegenüber zickig und unausstehlich, wenn ihr allein seid. Dein Freund wüsste gar nicht, was das soll. Und dein Pferd weiß erst recht nicht, wieso du im Training (also für begrenzte Zeit) dich "pferdegerecht" ihm gegenüber verhältst, aber wenn das Training beendet ist, bist du wie ausgewechselt. Das geht nicht, also entweder ganz oder gar nicht.

Und generell kann ich nur sagen, dass ich keine Grimassen ziehe, wenn ich mit Pferden arbeite. Klar achte ich auf meine Körpersprache, aber dabei geht es vielmehr um Bewegungen und Handlungen, anstatt um Grimassen. Ich habe mich dabei bisher noch nie "zum Affen" gemacht. Nur manche Leute verstehen halt nicht, wieso ich mein Pferd rückwärts gehen lasse, wenn es doch eigentlich stehen bleiben soll und das nicht tut. Oder wieso ich mich von ihm wegdrehe, wenn er stehen bleiben soll, wieso ich ihn erst mal von mir wegscheuche, damit er hinterher gerne und freiwillig zu mir kommt. Das sind alles Dinge, die manche Leute nicht verstehen, aber wie gesagt, ich habe noch nie irgendwelche komischen Grimassen gezogen dabei.

Gruß,
Anna

Sandra1980
12.03.2003, 16:22
Hallo Anna!

Ja, das verstehe ich.
Die Situationen, die Du angesprochen hast finde ich ja auch gut und eigentlich auch leicht verstaendlich, wenn man bedenkt, dass das halt ein Pferd ist und nicht ein Mensch (wobei manche Teile ja selbst in menschliche beziehungen in gewissem Masse uebertragen werden koennen, oder?)
Ich habe auch inzwischen mit meiner Bekannten geredet 9geschrieben), und sie meinte auch dass es halt Pferde gibt, bei denen das entspannte Hinstellen als Zeichen genuegt, dass es ok ist, und bei diesem einem Pferd (Haflinger) musste sie es halt sehr uebertreiben.
Wenn das so ist denke ich mal eher dass ich bei nem Araber eher nicht so uebertreiben muss, oder?
Ach, ich hoffe dass ich das lerne. Als ich das Reiten angefangen habe wurde auf sowas nicht geachtet, eigentlich auch nicht spaeter.

Und dass das nicht nur im training angewendet werden soll ist eigentlich auch klar. Aber was, wenn ich mal nen schlechten Tag habe und mir zum heulen zumute ist? darf ich dann ueberhaupt noch zu meinem Pferd gehen und mich an seinem Hals ausweinen? Oder verliert man mit solchen Aktionen den Status des Chefs?

Wird mein Pferd mich auch als Chef anerkennen wenn meine Bekannte (die, bei der ich das Pferd unterstelle) ein besserer Chef ist?
das mit der Rangordnung ist mir eh teilweise ein Raetsel.
ein Bespiel:
A ist chef, laesst sich ncihts daran aendern. danach B und C. D allerdings steht deutlcih unter C, wird staendig weggescheucht wenn C wo hinwill wo D ist. Allerdings behandelt D umgekehrt B so! Und B laesst sich das von D gefallen, aber von C niemals.
Wer ist also der Rangunterste?
Auf diesen Gedanken bin ich frueher schon oefters gekommen, und in diesem Zusammenhang halt wieder. Ich bin Chef ueber meinem Pferd, aber ein anderes Pferd aus der herde sieht mich nicht als chef an, weil ich mich mit ihm nicht befasse oder so. Dieses Pferd ist aber rangniedriger als meines. Was denkt dann meines wohl?

Ich hoffe Du kommst bei meinem verwirrten Gedankenspiel mit und kannst mich mal aufklaeren.

Kannst Du mir ein gutes Buch empfehlen? (wenn mein freund im Mai kommt soll er mir ein paar Pferdebuecher mitbringen...)
Sandra

AnnaS
12.03.2003, 16:49
Also, dieses Beispiel von dir gibt es so nicht.

Als Ranghöchster kommt Alpha, dann kommt Beta und Omega ist ganz unten. Omega ist meist entweder ein sehr kleines Pferd in einer Herde Großer (ein Shetty zum Beispiel ist meist Omega, während die Großpferde aus der Herde über ihm stehen), ein ganz junges Pferd oder aber ein Pferd, was vom Charakter her schon nicht dominant ist. Omega hat also überhaupt nichts zu melden. Sollte er jemals versuchen, einen Rang höher zu kommen, gibt es einen Machtkampf. Entweder Omega verliert oder siegt. Siegt er, ist er nicht mehr Omega. Aber mal so und mal so gibt es ohne Machtkampf nicht.

Was dich und deinen Rang betrifft:
Wenn die Besitzerin des Stalles sich so sehr um dein Pferd kümmert, dass dein Pferd sie als Alpha anerkennt, hast du schlechte Karten. Das ist aber meist nicht so, wenn die Besitzerin des Stalles nur mal füttert oder das Pferd raus bringt.
Wenn du dich in der Herde aufhältst, kannst du niemals Alpha über alle Pferde sein, denn dazu reicht deine menschliche Fährigkeit nicht aus. Denn alle zusammen sind nun mal um einiges schneller als du es sein könntest, sie sind stärker und würden dich als "Herdenmitglied" gleich in deine Schranken verweisen.

Es geht hierbei rein um die Beziehung zwischen deinem Pferd und dir. Dein Pferd sieht dich als Alpha an, wenn du erfolgreich deine Fähigkeit dazu "bewiesen" hast. Daran rüttelt auch ein anderes Pferd nichts. Denn wenn du weißt, wie du dieses BT durchführst, dann gibt es eine Menge Kleinigkeiten, die du dir auch einem anderen Pferd aus der Herde gegenüber nicht gefallen lässt und entsprechend handelst. Du weist es somit gleich in seine Schranken.

Denk mal nicht ganz so kompliziert. Denn es ist eigentlich ganz einfach.

Natürlich kannst du noch mit deinem Pferd kuscheln oder weinen. Da Pferde nicht wissen, was weinen ist, können sie damit überhaupt nichts anfangen. Und wenn du als Alpha meinst, dich nun mal an seinen Hals lehnen zu müssen, dann darfst du das auch tun (auch in den Augen deines Pferdes). Nur solltest du niemals aus schlechter Laune heraus ungerecht zu deinem Pferd sein, denn wenn du sein Vertrauen brichst oder seinen Respekt missachtest, wird es deine Stellung anzweifeln.

Was die Rasse betrifft, kann man das nie pauschal sagen, wie unterwürfig sie sind. Ich hatte mit meiner Araberstute nie Dominanzprobleme, dafür war sie typisch Araber halt ein bisschen hypernervös. Da reichte eine falsche Geste um sie völlig zu verunsichern oder aus der Fassung zu bringen. Es kommt also auf das Pferd an und nicht auf die Rasse.

Gruß,
Anna

Sandra1980
12.03.2003, 22:08
Hallo Anna,

Kannst Du mir auch mal die im Beitrag "unterordnungsuebungen" angesprochene Mail schicken? Ich kann mir gut vorstellen, dass da auch noch was interessantes drinsteht. Ansonsten denke ich echt dass ich Dich verstanden habe, und ich werde mit meiner kleinen ja auch bald nen Kurs machen, wenn ich daheim bin und sie sich ein bisschen eingewoehnt hat.
Ich sollte eigentlich mails empfangen koennen, wenn nciht dann folgende Adresse: pochifiore@hotmail.com

Ich hoffe ich nerv Dich nciht schon langsam, aber Du scheinst mir halt recht viel Ahnung zu haben, und eine Einstellung, die mit meiner so ziemlich uebereinstimmt.

Liebe Gruesse,
Sandra

Sandra1980
12.03.2003, 22:09
Hui!
Jetzt bin ich auch ein Seniormember!
Juhu!
Jetzt kommt die naechste Huerde....

AnnaS
13.03.2003, 08:06
Danke für das Kompliment, und nein, du nervst mich nicht ;) . Ich müsste ja nicht antworten, wenn du mich nerven würdest.

Die Mail schick ich dir. Da ich aber keine vorgefertigte Mail habe, muss ich sie erst schreiben und ich weiß noch nicht genau, ob ich es heute schaffe. Ist nämlich eine sehr lange Mail. Wenn nicht dann morgen.

Gruß
Anna