PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Impfen ja oder nein?



CaptLoveline
09.03.2003, 16:31
Ich war gerader auf der Seite des Katzenschutzbundes-Wuppteral und habe dort einen Bericht zum Thema impfen gefunden:

http://katzenschutzbund-wuppertal.de/impfungen.htm

Da meine beiden erst im letzten Jahr als Kitten geimpft wurden wurden und ich es auf jedenfall dieses Jahr noch einmal auffrischen werde, frage ich mich nur, was ist im nächsten Jahr.

Meine beiden sind reine Wohnungskatzen und kommen auch garaniert nicht raus.

Was haltet ihr von dem Text? Wie oft impft ihr?

Tommolli
09.03.2003, 19:14
Das ist ein ganz heißes Thema. Ich habe vor 2 1/2 Jahren ergänzende Informationen dazu eingeholt. Du findest sie unter www.katzenfreunde.de bei Allgemeine Informationen. Mit der Autorin habe ich privaten Kontakt. Sie sagt, dass es bald neuen Nachrichten aus USA gibt. Frau Dr. Thorstensen vertritt dieselbe Meinung zum Impfen und in der Humanmedizin tut sich Ähnliches. Ich habe also ab 2001 meine Wohnungskater nach Entscheidung des damals behandelnden Kleintieronkologen nicht mehr impfen lassen, zumal der eine unter hohen Cortison-Dosen stand. Weil sie nun im Winter angeblich Katzenschnupfen hatten (es war wohl gar keiner), hat die Krankenversicherung nicht bezahlt - über 3000.- Euro. Daraufhin habe ich erneut versucht, bei Virologen anzufragen. Aus Hannover kam die Antwort - jährliche Impfung (aber nicht unter Cortison), aus München gar keine. Ich jedenfalls lasse die Katzen nicht mehr jährlich impfen.

Gruß - die finanziell katzenschnupfengeschädigte Tommolli

CaptLoveline
09.03.2003, 19:19
Das hört sich ja auch nicht gut an.

3000 € hätte ich leider nicht so eben übrig.

Was soll man nun tun??? Impfen ja oder nein?

Werd jetzt mal deinen Link durchlesen! :(

Tommolli
09.03.2003, 19:25
Impfen - aber seltener impfen, vor allem Tollwut und Leukose wegen der Nebenwirkungen. FIP ist sowieso umstritten, weil die Impfung nur Sinn bei negativem Corona-Titer macht - wenn überhaupt.
Das Problem ist einfach, dass die Pharmafirmen hier kein Interesse an längeren Studien haben, weil sie ja jährlich gut verdienen. Aber immerhin schreiben die Professoren Horzinek und Lutz schon von längeren Impfintervallen. Mo Peichl schreibt, dass 3 Jahre für FeLV gesichert seien.

Frau Dr. Thorstensen muss in einem Beitrag mehr dazu geschrieben haben, ich weiß aber nicht in welchem. Sie hat sich auf jeden Fall beim Impfsarkom und bei meinem Krankenversicherungsthema dazu geäußert.

Gruß Tommolli

CaptLoveline
09.03.2003, 23:34
Ist es denn generell auch ratsam eine Katze zu versichern? Ich meine, lohnt sich das?

Da ich meine beiden eh im Juni impfen lassen muss, sind dann beide 1 Jahr alt, werde ich wirklich mal meinen Tierarzt drauf ansprechen.

Generell gesehen, ist es ja schon ne Menge Geld was man sparen kann und der Katze anderes zu gute kommen lassen. Mich würde nur wirklich interessieren, ob ich damit auch kein Risiko eingehe, wenn ich sie nicht impfen lasse?

TineX
10.03.2003, 11:19
Hallo Capt

zu dem Thema gab es hier shon viele interessante Infos: schau z.B. unter diesem Link, v.a. den Beitrag vom Zooplus TA-Team fand ich sehr informativ.
http://forum.zooplus.de/forum/home.php?showthread.php&threadid=8398&referrerid=1391

Bis jetzt sind meine Katzen (2 Jahre) auch gegen alles geimpft - allerdings sind es auch Freigänger (sowie leukose/FIP-negativ). Ab dem 3.Jahr werde ich es mir überlegen, FIP wahrscheinlich nicht mehr (ist eh umstritten, Schutz fragwürdig), die anderen Sachen evtl. in grösseren Abständen, nur Tollwut wg. der gesetzlichen Rahmenbedingungen jährlich.

Ich verfolge das Thema aber mit Spannung - mal gucken, was sich da in den nächsten Jahren noch tut!

Gruss
Tine

catweazlecat
10.03.2003, 11:29
Hallo Capt

es ist wohl wahr das zur Zeit das Thema "Impfintervalle" in einem grossen Rahmen diskutiert wird.

Für reine Hauskatzen (ohne Freigang!) genügt es völlig die Schnupfen/Seuche Impfung 1x jährlich durchführen zu lassen. Der Abstand kann sicher auch 1,5 Jahre betragen, länger würde ich es aber nicht ziehen.

Katzen, die - wenn auch nur ab und zu (z.B. beim gegenseitigen Betreuen/Ausstellungen oder Pension) Kontakt zu anderen Katzen bekommen könnten sollten auf jeden Fall noch zusätzlich Tollwut und Leukoseimpfungen bekommen.

FIP-Impfung betrachte ich als überflüssig Impfung da sie nur einen sehr geringen Schutz - wenn überhaupt - bietet.

Tommolli
10.03.2003, 17:11
Zur Krankenversicherung kann ich nur immer wieder "Nein" sagen, seit ich mehrmals total reingelegt worden bin. Den Vollschutztarif bei der Uelzener gibt es aber wohl gar nicht mehr und die Agila arbeitet mit Jahreshöchstbeträgen, die nicht sehr hoch sind. Da ist Sparen vernünftiger.
Gruß Tommolli

CaptLoveline
10.03.2003, 18:25
Gut, dann hat sich das Thema Versicherung für die beiden auch erledigt. :-)

Das mit der Impfung habe ich dann jetzt so verstanden: (meine beiden sind Hauskatzen und darauf beziehe ich das ganze nun mal)

1. dieses Jahr die Impfung auffrischen, da erstes Jahr
2. Schnupfen/Seuche weiterhin einmal jährlich
3. Tollwut alle drei Jahre, da reine Wohnungskatzen?????

Katastrophenzoo
10.03.2003, 18:35
Also, Tollwut würde ich ganz weglassen. Es sei denn Du bringst gelegentlich wilde Füchse mit nach hause. Tollwut ist meines Wissens nach nur durch Bisse u.ä. übertragbar.
Mein Tierarzt meint, dass für Wohnungskatzen Seuche- und Schnupfenimpfung ausreichend ist und das nach der Grundimmunisierung ein Leben lang jährlich.

Tommolli
10.03.2003, 19:23
Tollwut ist nur nötig, wenn du sie in eine Tierpension bringen willst. Seuche wäre eigentlich auch nur alle 2-3 Jahre nach der Grundimmunisierung nötig, da waren früher schon 2 Jahre angegeben. Schnupfen ist total umstritten. Einerseits hält die Impfung möglicherweise nicht einmal 1 Jahr, andererseits werden wohl viele Abarten der Viren gar nicht erfasst, weil der Impfstoff nicht aktualisiert wurde. Ich bin gespannt, was Frau Dr. Thorstensen von dem Katzenschnupfen-Kongress berichtet.

Gruß von der ebenfalls verunsicherten Tommolli

admin
11.03.2003, 11:01
@Tomolli
ist nur ein Vortrag im Rahmen des Kongreßes in Baden-Baden übernächste Woche.

Prof. Katrin Hartmann berichtet über neue Erreger im Katzenschnupfen-Komplex.
Beste Grüße ;)
dr. kirsten thorstensen
vet services manager

zooplus AG

Tommolli
11.03.2003, 17:08
Vielleicht sagt sie doch noch einmal etwas zur Katzenschnupfen-Impfung, was mir weiter hilft. Die Rechtsschutz-Versicherung meldet sich bis jetzt nicht, aber vielleicht hätte ich nicht über Mail anfragen sollen.

Herzliche Grüße

Tommolli

tricia
11.03.2003, 19:34
Reine Wohnungskatzen brauchen keine Tollwutimpfung. In den USA wird vielerorts nur alle 3 Jahren gegen Tollwut geimpft, aber der Impfstoff ist anders als bei uns, und auch nicht überall in den USA zugelassen. Es gibt amerikanische Tierärzte, die befürchten, dass der 3-jährige Impfstoff eher zum Impfsarkom führt (dito die Kombiimpfstoffe). Der neue U.S.-Impfplan ist nur bedingt auf Deutschland übertragbar. Zum Beispiel gibt es seit etwa 3 Jahren ein neuer Katzenschnupfenerreger dort, und Herzwürmer (durch Moskitos übertragen), die es hier nicht gibt.

Tommolli
14.03.2003, 20:12
Ich habe gerade gelesen, dass in dem neuen Buch von Prof. Horzinek und Kollegen für Katzen über 3 Jahre 2-3 Jahresabstände genannt sind.