PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Patellaluxation



Kalypso
09.03.2003, 13:23
Hallo!
Unsere 10 Monate alte Katze (w) hat seit 12/02 Knieprobleme: Immer wieder luxiert die linke Patella und renkt sich rasch wieder ein. Das kann > 10x /Tag passieren, sowohl beim Räkeln als auch beim Toben.
Nachdem es zwischendurch deutlich seltener vorkam, passiert es momentan wieder andauernd.
Der Tierarzt meint, man könne das operieren (Knorpel abtragen, Sulcus vertiefen, Knorpel anheften und Patellarsehne versetzen...) Welchen Erfolg darf man sich tatsächlich von dieser OP erhoffen? Hat die Katze außer Streß wirklich eine realistische Chance auf Genesung oder büßt sie am Ende nur ihren Knorpel ein?
Muß man sie postoperativ lange immobilisieren? Und falls OP : jetzt oder erst wenn sie ausgewachsen ist?
Hat jemand persönliche Erfahrungen damit gesammelt?
Für einen Rat wäre ich sehr dankbar!!!!

Topas
09.03.2003, 17:48
Hallo Kalypso,

Als mein kleiner Mops ein halbes Jahr alt war hat sich beim Toben seine Kniescheibe gelockert. Von meiner TÄ konnte sie leider immer nur für kurze Zeit eingerenkt werden. So entschloss ich mich damals für eine OP. Meine TÄ überwies mich dann in die Tierklinik Gutbrod in Nürnberg. Ich habe meine Kleine morgens um 8 Uhr gebracht und konnte sie nachmittags ab 15 Uhr wieder abholen. Da war sie schon recht munter und hat die Pflegerinnen ganz schön auf Trab gehalten. Sie hatte einen festen Verband am Bein, den sie leider nur die ersten 2 Tage duldete. Danach hat sie sich das Ding immer innerhalb von einer Stunde wieder abgestreift. Meiner TÄ und mir war es dann irgenwann zu dumm und wir haben sie dann ohne Verband laufen lassen. Es ist aber alles super verheilt (obwohl sie sich und das Bein) überhaupt nicht schonte. Sie ist danach auch noch kräftig weiter gewachsen und hatte nie wieder Probleme mit dem Knie. Gekostet hat mich die OP vor 3 Jahren 800.- DM, was ich auch völlig ok fand, denn mein Mops hatte damals erst 3 kg und war winzig klein. Außerdem haben sie das mit der Narkose auch prima hingekriegt, da beim Mops immer ein erhöhtes Narkose Risiko besteht. Also ich würde jederzeit wieder operieren lassen.

Viele Grüße

Topas

catweazlecat
10.03.2003, 08:42
Hallo Kalypso

mich würde mal interessieren woran du diese PL erkannt hast.
Humpelt die Katze plötzlich oder hat sie Schmerzen gezeigt?

Ist es eine Rassekatze oder Hauskatze?

Wenn du sie vom Züchter hast, würde ich dort auf jeden Fall vorsprechen und darauf hinweisen, das die Elterntiere das offenbar vererben, damit die Tiere - hoffentlich - aus der Zucht genommen werden können. Ist nämlich eine Erbkrankheit.

Alles Gute!

Kalypso
10.03.2003, 18:36
Liebe Silke, vielen Dank erstmal für die Mail. Die Katze hat plötzlich gehumpelt, dann hat sich alles wieder eingerenkt etc. Das passiert bei den verschiedensten Gelegenheiten. Die Diagnose hat der Tierarzt gestellt, indem er das Bein durchbewegt hat und die Kniescheibe dabei rein und raus "schnappte". Er hat mich auch mal fühlen lassen; die Katze scheint dabei keine Schmerzen zu haben. Allerdings ist es wirklich ein Handycap, sie paßt von sich aus schon auf und versucht keine hohen Sprünge.
Kalypso hat ihren Namen übrigens aus Griechenland, wo sie uns als Kind streunender Straßenkatzen um den Finger gewickelt hat und ist somit also weit gereist. Ihre alte Heimat ist recht abgelegen und die dortige Katzensippe betreibt sicher auch "Inzucht".
Viele Grüße
Kalypso

gerdax
10.03.2003, 19:52
zum Thema kann ich leider nichts beisteuern, aber ich kann Dich im Club herzlich willkommen heißen! Ein Nordlicht grüßt das andere? Woher kommst Du denn?

catweazlecat
10.03.2003, 21:46
Hallo Kalypso

na das hört sich ja ganz schön eklig an mit der Kniescheibe <bibber>. Freut mich jedoch zu hören das es offenbar nicht wehtut und vor allem operativ zu beheben ist!

Alles Gute für die kleine Touristin!