PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lebendige Liebe



Topsy
14.04.2002, 10:47
Lebendige Liebe

Wenn Du jemals ein Tier liebst, dann gibt es drei Tage in Deinem Leben, an die Du Dich immer erinnern wirst...

Der erste ist ein Tag, gesegnet mit Glück, wenn Du Deinen jungen neuen Freund nach Hause bringst. Vielleicht hast Du einige Wochen damit verbracht, Dich für eine Rasse zu entscheiden. Du hast möglicherweise unzählige Meinungen verschiedener Tierärzte eingeholt oder lange gesucht um einen Züchter zu finden. Oder, vielleicht hast Du Dich auch einfach in einem flüchtigen Moment für den dümmlich aussehenden Trottel im Schuppen entschieden – weil irgend etwas in seinen Augen Dein Herz berührt hat.
Aber wenn Du Dein erwähltes Haustier nach Hause gebracht hast und Du siehst es erforschen und seinen speziellen Platz in Deinem Flur oder Vorraum für sich in Anspruch nehmen – und wenn Du das erste Mal fühlst, wie es Dir um die Beine streift – dann durchdringt Dich ein Gefühl purer Liebe, das Du durch die vielen Jahre die da kommen werden mit Dir tragen wirst.

Der zweite Tag wird sich acht oder neun Jahre später ereignen. Es wird ein Tag wie jeder andere sein. Alltäglich und nicht außergewöhnlich. Aber, für einen überraschenden Moment wirst Du auf Deinen langjährigen Freund schauen – und Alter sehen, wo Du einst Aktivität sahst. So wirst Du anfangen, die Ernährung Deines Freundes umzustellen – und womöglich wirst Du ein oder zwei Pillen zu seinem Futter geben. Und Du wirst tief in Dir eine
wachsende Angst spüren, die Dich die kommende Leere erahnen läßt. Und Du wirst dieses unbehagliche Gefühl kommen und gehen spüren, bis schließlich der dritte Tag kommt.

Und an diesem Tag – wenn Dein Freund und Gott Dich gegen Dich entschieden haben, dann wirst Du Dich einer Entscheidung gegenüber sehen, die Du ganz allein treffen mußt – zugunsten Deines lebenslangen Freundes, und mit Unterstützung Deiner eigenen tiefsten Seele. Aber auf welchem Wege auch immer Dein Freund Dich vielleicht verlassen wird – Du wirst Dich einsam fühlen, wie ein einzelner Stern in dunkler Nacht. Wenn Du weise bist, wirst Du die Tränen so frei und so oft fließen lassen, wie sie müssen.
Und wenn es Dir typisch ergeht wirst Du erkennen, dass nicht viele im Kreis Deiner Familie oder Freunde in der Lage sind, Deinen Kummer zu verstehen oder Dich zu trösten. Aber wenn Du ehrlich zu der Liebe zu Deinem Haustier stehst, für das Du die vielen vor Freude erfüllten Jahre gesorgt hast, wirst Du vielleicht bemerken, dass eine Seele – nur ein wenig kleiner als Deine eigene – anscheinend mit Dir geht, durch die einsamen Tage die kommen werden. Und in diesen Momenten, in denen Du darauf wartest, dass Dir all unser gewöhnliches passiert, wirst Du vielleicht etwas an Deinen Beinen entlang streichen spüren – nur ganz ganz leicht. Und wenn Du auf dem Platz runterschaust, an dem Dein lieber – vielleicht bester Freund – gewöhnlich lag, wirst Du Dich an die bedeutsamen drei Tage erinnern. Die Erinnerung wird voraussichtlich schmerzhaft sein und einen Schmerz in Deinem Herzen hinterlassen. Während die Zeit vergeht, kommt und geht dieser Schmerz als hätte er sein eigenes Leben. Du wirst ihn entweder zurückweisen oder annehmen, und er kann Dich sehr verwirren. Wenn Du ihn zurückweist, wird er Dich deprimieren. Wenn Du ihn annimmst, wird er Dich vertiefen. Auf die eine oder andere Art, es wird stets ein Schmerz bleiben.

Aber da wird es, das versichere ich Dir, einen vierten Tag geben – entlang mit der Erinnerung Deines Haustieres – und durch die Schwere in Deinem Herzen schneiden, da wird eine Erkenntnis kommen die nur Dir gehört. Sie wird einzigartig und stark sein, wie unsere Partnerschaft zu jedem Tier, das wir geliebt – und verloren haben. Diese Erkenntnis nimmt die Form lebendiger Liebe an – wie der himmlische Geruch einer Rose, der übrigbleibt, nachdem die Blätter verwelkt sind, diese Liebe wird bleiben und wachsen – und da sein für unsere Erinnerung. Es ist eine Liebe, die wir uns verdient haben. Es ist ein Erbe, das unsere Haustiere uns vermachen, wenn sie gehen. Und es ist ein Geschenk, das wir mit uns tragen werden solange wir leben. Es ist eine Liebe, die nur uns allein gehört. Und bis unsere Zeit selbst zu gehen gekommen ist, um uns vielleicht unseren geliebten Tieren wieder anzuschließen – ist es eine Liebe, die wir immer besitzen werden.



(LIVING LOVE)
(Frei übersetzt aus dem Englischen von Lutz Schneider, Autor des Originals: Martin Scot
Kosins, Author of „Maya`s First Rose“)

Jette
06.05.2002, 21:14
Hallo Topsy

Das, was du da geschrieben hast, hat mich echt total berührt. ich habe eine Goldi-Hündin, 9 jahre alt und sie ist eigentlich da, seit ich denken kann. ich bin jetzt 20 und sie hat mit mir alle krisen gemeistert, war immer und ist immer noch IMMER für mich da. Aber vor dem Augenblick, wenn ich sie mal nicht mehr haben sollte, hab ich unendlich Angst. Viele meiner Freunde verstehen mich nicht, wie ich nur so eine unendliche Liebe zu einem Hund haben kann. Gott sei Dank ist sie noch fit und dass sagen auch viele Leute. Aber es kann ja von heute auf morgen was passieren und wenn Ronja mal nicht mehr da ist, daran will ich garnicht denken.

Deshalb hab ich mir letzten November auch einen zweiten Hund angeschafft, um mich vor der Leere und Einsamkeit zu schützen, die mal eintreten könnte, wenn Ronja stirbt. ich denke, das ist bestimmt eine Hilfe noch einen da zu haben, denn für diesen Hund muss es ja weiter gehen und man kann sich nicht so einfach fallen lassen, sondern MUSS weitermachen. Trotzdem werde ich bestimmt lange brauchen, um dass zu verarbeiten, wenn es mal eintreten sollte.

Aber Gott sei Dank ist sie noch da und ich geniese die Zeit mit meinen Mädels!!:)
Liebe Grüße
Jette

Topsy
07.05.2002, 13:38
Hallo Jette,

ich wünsche Dir, dass Deine Ronja Dich noch viele Jahre begleiten wird. Meine Topsy ist jetzt 13 1/2 Jahre und mein einziges Tier. Da ich eine Hundehaarallergie habe, traue ich mich nicht einen zweiten Hund zu holen...
Wenn der Tag X gekommen ist, wird es aber bestimmt einen neuen Hund geben, denn ein Leben ohne Hund ist trostlos.

Liebe Grüße

Elke und Topsy :)

Flocke
11.05.2002, 00:19
Hallo Elke, hallo Topsy,

erst einmal danke für euren Gästebuch-Eintrag. Wir haben uns sehr darüber gefreut.
Und ich gehe mal davon aus, dass ich diesen Text für unsere HP verwenden darf.

Ich wünsche dir (und natürlich auch allen anderen), dass ihr (und wir) noch viel Zeit mit unseren Tieren erleben dürfen.

Topsy
11.05.2002, 09:32
Hallo Flocke,

natürlich darfst Du den Text in Deine Homepage stellen, ist doch klar (hab ihn auch von einer anderen Homepage kopiert) :-)))))).

Ich wünsche Dir und Deiner Rasselbande auch noch viele glückliche Jahre und bleibt alle schön gesund :) .

Liebe Grüße

Elke und Topsy :)

Flocke
11.05.2002, 09:37
Moin Moin,

Text ist schon drin *ggg*, musste ich letzte Nacht noch schnell kopieren.

Wünsche dir ein schönes WE mit deiner Süßen.

Nicki@17
26.05.2002, 15:06
Hallo!

Bei diesem Text hab ich echt Tränen in den Augen bekommen, denn ich hab noch niemals etwas gelesen, was meine Liebe zum meinen Tierchen besser beschreiben könnte, ich habs immer nur gefühlt!
Ich danke dir echt für diesen Text!
Ich hab erst vor kurzem mein Zwergkanninchen Flinky einschläfern müssen, und das war die schwerste Entscheidung in meinem bisherigen Leben!
Vielleicht willst du ihn dir ja mal durchlesen!

Liebe Grüße
Nicole

Topsy
27.05.2002, 12:35
Hallo Nicole,

ich habe Deinen Beitrag in der Rubrik Kleintiere gelesen und es tut mir unendlich leid, dass Flinky nicht mehr bei Dir ist. Früher als ich 9 Jahre war, bekam ich ein Meerschweinchen, das zahm wurde wie ein Hund, ich konnte mit ihm sogar spazieren gehen, ohne Leine, und es hörte sogar und kam, wenn ich es rief. Die Leute waren immer ganz faszniert, wenn sie mich mit Noni sahen, da das Verhalten von Noni für ein Meerschweinchen untypisch war. Noni wurde leider nur 1 1/2 Jahre alt und ich dachte, ich würde seinen Tod nicht überleben, ich liebte ihn über alles. Das Schlimme war, er hatte sich wohl die Wirbelsäule gebrochen, als er aus dem Käfig sprang und ich musste mit ansehen, wie er elendich starb. Ich bettelte meine Eltern an, mit zum TA zu gehen, aber das einzige was sie sagten: "Wir machen uns doch nicht lächerlich und gehen mit einem Meerschweinschen zum TA ." Für meine Trauer hatten sie auch kein Verständnis, da es nur ein Meerschweinchen war und um das heult man nicht wochenlang. Jetzt bin ich 42 und denke heute noch manchmal an Noni und mache mir Vorwürfe, dass er so leiden musste, aber ich wußte damals mit 11 Jahren nicht was ich machen sollte... Dein Flinky hat keine Schmerzen mehr und musste nicht leiden, Du hast das Richtige getan, auch wenn es zwischen Dir und dem TA das Mißverständnis, für das Du nichts konntest.

Ich wünsche Dir viel Kraft und hoffe, dass die Trauer weicht und nur schöne Erinnerungen an Flinky bleiben werden.

Liebe Grüße

Elke :)