PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dürfen unsere Katzen raus?



sunrisegl
06.03.2003, 13:01
Hallo zusammen,
wir haben ein belastendes Problem.
Vor 4 Monaten sind mein Freund und ich in eine neue Wohnung gezogen. Natürlich mit unseren beiden Katzen (4 u. 6 Jahre) Seitdem haben wir nur Ärger!
Bei der Wohnungsbewerbung (schon am Telefon) habe ich nach Katzenhaltung gefragt. Unsere Vormieterin ist gleichzeitig Vermieterin. Sie sagte, dass Katzen kein Problem wären, solange sie der Nachbarin nicht die Blumen abfressen würden. :)
Okay, dachten wir, das dürfte also keine Probleme geben. Die Wohnung gefiel uns auf Anhieb. Zumal sie ruhig gelegen ist und sich nur in der Hochparterre befindet. So könnten wir also unseren Tigern weiterhin ihre Freiheit geben, indem sie über eine Katzenleiter ins Freie gelangen können. Bisher waren sie ja auch schon Freigänger.
Bei mehreren Gesprächen/ Treffen mit unserer Vermieterin wurde von uns mehrmals darauf hingewiesen, dass die Katzen raus dürfen und wir eine Leiter anbringen wollen...(Ohne Widerspruch unserer Vermieterin) Das taten wir natürlich auch unmittelbar nach unserem Einzug. Wir strichen sie sogar grau, damit sie sich nciht zu stark von der Hauswand abhebt.
Das Resultat: 1 Tag später stand die Nachbarin auf der Matte und erzählte uns, in ihrer Funktion als 1. Vorsitzende der Eigentümergemeinschaft, dass es laut Beschluss der letzten Versammlung nicht gestattet wäre, die Katzen ins Freie zu lassen. "Der Eigentümer hat dafür zu sorgen, dass die Katzen das Sondereigentum nicht verlassen"...
Wir waren völlig baff und haben die Leiter gegen ein Katzennetz ausgetauscht.
Sofort ging natürlich auch eine Email an den Sohn unserer Vermieterin (er ist unser Ansprechpartner, da seine Mutter zu alt ist). Er hält es auch für kleinlich, solange die Katzen nciht auf fremden Balkonen rumturnen oder durchs Treppenhaus laufen.
Selbst unsere Versicherungen, wir würden dafür sorgen, dass unsere Süßen nicht auf Nachbarbalkone gelangen können, indem wir die Spalte schließen, stieß bei den Vorsitzenden auf taube Ohren. Es gibt keine Chance, unsere Nachbarn zu überzeugen... :(
Hintergrund ist, wir wohnen in einer Anlage, in der 3 Häuser aneinander gebaut sind. Wir wohnen in der Mitte und 1 Etage über uns ist auch ein Paar, die 2 Katzen haben. Diese 2 verlassen die Wohnung, indem sie über den Nachbarsbalkon spazieren und von dort auf das Garagendach. Das stört die betreffenden Nachbarn, da sie der Meinung sind, sie können den Balkon nicht mehr nutzen, wenn fremde Katzen darüber laufen. Für die "Katzennachbarn" scheint die Regelung wohl nicht zu gelten, denn selbst nach dem Beschluss gehen die Katzen noch auf dem gleichen Weg spazieren...Haben wir die Leiter vielleicht zu schnell entfernt?!
Selbst auf der nächsten Eigentümerversammlung besteht wenig Aussicht auf Satzungsänderung, da wir anscheinend von Tierhassern umgeben sind. Und wir werden als Lügner hingestellt, da wir ja angeblich von dem Beschluss wussten!
Rechtlich sind wir im Recht, da wir Katzen (lt Mietvertrag) halten dürfen und wir nicht auf eine Satzung hingewiesen wurden. Sie existiert für uns also gar nicht. 'Wir haben sogar mehrmals gefragt, ob es eine Gemeinschaft gibt, aber das VERNEINTE unsere Vermieterin. Und jetzt behauptet sie auch noch, dass sie uns von der Regelung in Kenntnis gesetzt hat und dass wir bei der Wohnungsbewerbung sogar gesagt haben, unsere Katzen würden die Wohnung nicht verlassen. Das ist echt ein bodenlose Gemeinheit, läßt sich aber nciht ändern. Sie ist eben alt.
Wer hat noch eine Idee, wie wir das Ruder noch rumreißen können? Umziehen wollen wir nicht schon wieder und wir wollen auch keinen Streit mit dem Vermieter...

:confused:

freddy2002
06.03.2003, 18:11
HI,

vielleicht hilft Dir das weiter:

http://www.finanztip.de/recht/immobilien/so046.htm

Seelendiebin
06.03.2003, 19:33
Ich selbst habe heute mit einem Vermieter telefoniert , der meinte Katzenhaltung ja..auch mehrere aber nur als Wohnungskatzen...wenn es Freigänger wären,dann würden wir die Wohnung nicht bekommen.

Vielleicht hab ihr euch ein wenig Missverstanden ...ihr und der Vermieter??
Vielleicht dachte er das es auch Wohnungskatzen seien. Denn Rechtlich gesehen haben die Mitmieter ein Recht mit zu bestimmen so viel mir bekannt ist.Und wenn sie zusammen entschließen das die Katzen störnd sind bzw ihre Balkone betreten und sie fühlen sich dadurch gestört dann sieht es wohl nicht so gut für euch aus *snief*..
Es kann ja jemand mit einer Allergie dabei sein und dann könnte er sogar da gegen angehen das ihr Katzen halten dürft. Weil sie ja Freigänger sind und seinen Balkon betreten.
Ich hoffe es wendet sich alles zum guten.

sunrisegl
07.03.2003, 07:56
Hallo Sehlendiebin,
Mißverständnis ist ausgeschlossen! Unsere Vermieterin hat uns ja sogar gesagt, wer uns evtl. beim Bau einer Katzenleiter helfen könnte!
Bei uns im Haus liegt es wohl eher nciht an einer Allergie sondern an Unwissen! Außerdem ist diese Satzung für uns ungültig, da wir sie im Mietvertrag nicht anerkannt haben und nicht mal in Kenntnis gesetzt wurden.
Wir hoffen nur auf die Rückendeckung unseres Vermieters bei der nächsten Versammlung! Wir dürfen ja nicht teilnehmen, da wir "NUR" Mieter sind. Wir werden aber wahrscheinlich vorher mal jedem Nachbarn einen Besuch abstatten und mal fragen, wo eigentlcih das Problem liegt.
Zur Not werden wir wieder ausziehen. :( Aber was tut man nicht alles für die Kätzchen...

sunrisegl
07.03.2003, 07:59
@ Martin
Danke für den Artikel! So etwas kann man ja mal sammeln und evtl. als Argument bringen.
Vielen Dank!
Mehr davon...:D

Jenni X
07.03.2003, 09:16
öööhm, Martin? Welcher Artikel? Interessiert mich auch... !! :p

Gabi
07.03.2003, 09:21
oben der Link Jenni *scrollscrollscroll*

Jenni X
07.03.2003, 09:28
*gn* hab nach dem andern Martin gesucht - sorry... :p

Hab ich noch gar nich mitbekommen, dass wir da mehrere von haben... *lol*

Katastrophenzoo
07.03.2003, 09:48
Leider weiss ich nicht mehr wo, aber kürzlich habe ich im Web einen Artikel gelesen, dass das Halten von Wohnungskatzen völlig unkritisch ist, so lange sie gepflegt werden und in einer "normalen" Zahl gehalten werden.
Bei Freigängern sieht die Sache ganz anders aus, da es sich Nachbarn weder gefallen lassen müssen, dass Katzen in ihre Wohnungen kommen, noch (winzige) Kratzschäden auf ihren Autos hinnehmen müssen. Und für Eltern, die sich darüber aufregen, dass die Katzen den Sandkasten als Katzenklo missbrauchen, habe ich sogar Verständnis.
Also mit einer gerichtlichen Auseinandersetzung wäre ich da ganz vorsichtig. Wenn es da eine Möglichkeit gibt sich einvernehmlich zu einigen würde ich die dankbar nutzen!
Aber wenn ihr sie in Zukunft nur noch als Wohnungskatzen halten wollt, würde ich kämpfen.

sunrisegl
07.03.2003, 10:02
Hallo Veronika, wir wollen ja gar nicht gerichtlich kämpfen! Wir versuchen nur, unsere "lieben" Nachbarn (ca. 24 Parteien) umzustimmen. Sie sollen ja nur den Beschluss, dass die Katzen das Sondereigentum nciht verlassen dürfen, mit dem Zusatz versehen, solange sie dabei Fremdeigentum (z.B. Nachbarbalkone, Treppenhaus) betreten...

Jenni X
07.03.2003, 10:12
Auwei, 24 Parteien?? Das dürfte ganz schön schwierig werden, wenn zumindest die Mehrheit ja schon einmal dagegen abgestimmt hat...

Ich denke auch nicht, dass es ihnen nur um das Betreten ihrer ach so schönen Balkone geht, sondern vielmehr um wie schon erwähnt, irgendwelche Hinterlassenschaften (muss ja nich mal der Sandkasten sein, schon allein im Gebüsch, wenn das schöne Unkraut plötzlich umgegraben ist...), Kratzspuren, Lärmbelästigung (wurde uns damals mit unserem Katerchen vorgeworfen... der hat sich kaum im eigenen Garten aufgehalten geschweige denn geschrien...), womögliches Anfüttern irgendwelcher Streuner (wurde uns auch vorgeworfen, weil irgendein dicker Streuner sich so gern in Katerchens Katzenminzebeet gesuhlt hat...) - die ja dann Krankheiten übertragen, und und und...

Ich wünsche euch ganz doll viel Glück und dass ihr auch den verbohrten Teil der Gemeinschaft überzeugen könnt. Falls nicht - ich würde in jedem Fall lieber umziehen, als mit solchen Leuten unter einem Dach leben zu müssen... :mad:

sunrisegl
07.03.2003, 10:43
Danke Jenni,
Hervorgerufen wurde das Problem, als sich der Kater, der über den Nachbarbalkon ins Freie läuft, mal in die Wohnung des Nachbarn begeben hat, als die Tür offen war. Dieser Kater geht übrigens immer noch spazieren. Obwohl für ihn das Gebot ebenfalls gilt...
Wir wohnen in einem Wohnblock, der aus 3 Hauseingängen besteht. So ähnlich wie Terassenbauten. Unsere 1. Etage ist bei dem Eingang über uns die Hochparterre etc.
Deshalb kann der Kater aus der 1. Etage ja so locker aus dem Haus.
Soweit wir bisher rausgefunden haben, wollen die Nachbarn nur vermeiden, dass fremde Katzen auf den Balkonen (die übrigens weder hübsch noch bepflanzt sind) rumturnen und evtl. durch eine offene Balkontüre in die Wohnung spazieren. Kann ich einerseits verstehen, aber wenn ich solche Besuche nicht will, sorge ich doch dafür, dass keine Tier auf meinen Balkon kommen, oder? Die einzigen, die mit einer Katzenleiter mehr Besuche hätten, wären wir...
Außerdem kann man mit so einem Beschluss, die anderen Katzen aus der Nachbarschaft (die nicht zu unserem Haus gehören) nicht stoppen. Wenn die auf Balkone wollen, können sie es ja trotzdem. Ob die Hausbewohnerkatzen raus dürfen oder nciht....
Ich werde schon wieder sauer auf unsere Nachbarn! Wie war das Sprichwort? "Wer keine Tiere mag, der frißt auch kleine Kinder"?
LG
Andrea

TineX
10.03.2003, 11:39
Hallo Sunrise,
ich sehe auch nur die Möglichkeit, dass ihr mit den Leuten redet und versucht sie mit Engelszungen zu überzeugen, dass eure Katzen ja nie über die Balkone laufen würden, weil sie ja direkt raus können bla...bla...
Ich könnte mir zwar vorstellen, dass ihr evtl. auch bei einem Rechtsstreit gute Chancen hättet, aber ihr wollt sicher nicht in einem so vergifteten Klima leben!
Zum Trost kann ich dir erzählen, dass ich ein ähnliches Problem hatte: meine Katzen sollten auch nicht rausdürfen (ich habe eine Terasse) - als ich ein bisschen nachgefragt habe, stellte sich heraus, dass es nur die Angst um die Grünanlage war: der Vermieter kümmert sich selber drum und hat sich schon in den ganzen Katzenhinterlassenschaften wühlen sehen!
Ich habe ihm dann erklärt, dass das kaum ein Problem sein wird, da meine Katzen hauptsächlich das Katzenklo drinnen benutzen würden - wir haben es dann ausprobiert und es hat Gott sei Dank! geklappt.
Allerdings gibt es auch mehrere Katzen in der Nachbarschaft und ich habe mich gefragt, was wohl passiert, wenn die ihre Häufchen bei uns im Garten hinterlassen - ich hätte ja schlecht nachweisen können, dass das nicht von meinen ist. So ein ähnliches Problem hast du ja auch....

Ich drücke dir fest die Daumen, dass ihr eine für alle akzeptable Lösung findet!

Gruss
Tine

sunrisegl
10.03.2003, 13:01
Oje, das hört sich ja noch schlimmer an! Wie soll man beweisen, welche Häufchen von welcher Katze sind...
Wir bezweifeln, dass mit unseren Nachbarn zu reden ist. Allerdings versuchen wir, unseren Vermieter auf unsere Seite zu ziehen. Wenn wir von ihm Rückendeckung kriegen, kann es uns ja egal sein, was unsere Nachbarn sagen. Unser Mietvertrag schließt diese komische Satzung nicht ein. Aber wir wollen ja keinen Ärger! Das ist ein ganz komisches Volk, glaube ich! So Paragraphenreiter... Deshalb versuche ich auch, im Internet oder hier ein paar Rechtsprechungen oder Gesetze zu finden! Nur so zur Rückendeckung...
Hast du ne Idee, wo ich so etwas finden kann?

Jenni X
10.03.2003, 13:16
Hallo Andrea,

bitte versteh mich nicht falsch, aber bei solchen Nachbarn, die auch noch Eigentümer sind... sucht euch lieber was anderes. Auch mit Gesetzen und Rückendeckung eures Vermieters bringt das überhaupt nix...

Ich sehe ja ein, dass sie nicht wollen, dass fremder Leute Haustiere ungefragt in ihrer Wohnung rumrennen - und ob und wann sie ihre Balkontür auflassen, ist immerhin ihre Sache.

Aber ehe Du irgendwann Deine kläglich an Gift verreckten Katzen aus dem Gebüsch holen musst... sorry, dass ich hier so den Teufel an die Wand male, aber ich werde nie wieder auch nur in die Nähe solcher Leute ziehen...

TineX
10.03.2003, 13:32
Hallo Sunrise,
suche doch mal mit Hilfe von Googel unter den Begriffen "Katze" und "Mietrecht", da findest du einen Haufen an Infos und teilweise auch leider widersprüchlichen Urteilen (z.B. dass manche Richter Katzen zu Kleintieren zählen, andere nicht).
Hier z.B. gibt´s eine Sammlung an Rechtssprüchen
http://home.solution-service.de/~schroer/raptor5/petlaw/pet_katz.htm

Ich sehe es auch nicht ganz so schwarz wie Jenny, viele Leute reagiern aus Unverständnis über, deshalb werden sie noch lange nicht zu Tiermördern. Ich finde auch die Hauptsache ist, dass ihr euch mit den Vermietern einig seid, wenn ihr dann noch bei ein paar Mit-Mietern auf Verständnis stosst (durch persönliche Gespräche etc.) dann kann der Rest euch ja egal sein. Ist zwar immer unangenehm, aber: " allen Leuten recht getan, ist eine Kunst die niemand kann"!

Gruss
Tine

sunrisegl
10.03.2003, 13:37
Hi Jenni,
du hast völlig recht! Wenn wir nicht grade erst eingezogen wären, würden wir auch wieder ausziehen! NIE wieder werde ich in so ein Haus ziehen!!! Bei der nächsten Wohnungssuche lege ich ALLES schriftlich fest!
Vielleicht haben wir ja doch Glück und bei der nächsten Versammlung wird was geändert... Unser Vermieter will wohl aktiv werden. Wir vermuten, dass unsere Nachbarn bei der letzten Versammlung aus Bequemlichkeit dem Herdentrieb verfallen sind. Vielleicht (ein bißchen Hoffnung bleibt ja noch) wirds ja dieses Jahr anders...
Was hältst du eigentlich davon, wenn wir mit unseren Katzen spazieren gehen würden? Würden wir sie damit noch mehr quälen???

Jenni X
10.03.2003, 14:07
Hallo Andrea,

also, wenn Deine das Leben als Freigänger gewöhnt waren, werden sie sich jetzt kaum an die Leine legen lassen und das geniessen... unser damaliges Katerchen hat sich das im Urlaub zwar ein paar Wochen gefallen lassen - aber gefallen hat es ihm nicht... ;)

Es bleibt zu hoffen, dass alles nur von dem einen Nachbarn ausging, der plötzlich unerwünschten Besuch hatte und die anderen aus Unwissenheit einfach zugestimmt haben.

Du musst ihnen in jedem Fall klarmachen, dass Du alles nötige tun wirst, damit Deine weder auf fremden Balkonen spazieren gehen, noch in fremde Wohnungen gehen, keine Häufchen auf dem Kinderspielplatz hinterlassen, sich nicht nachts lautstark im Garten kloppen, keine Kinder anfallen, etc. usw....

Eventuell helfen auch Umbaumassnahmen light (also nur das allernötigste), um Deine Miezen von solchen unerwünschten Nachbarsbesuchen abzuhalten...

Ich denke, wenn Du Glück hast, sind Deine Nachbarn noch offen für Kompromisse oder neue Lösungen und wenn Du ihnen dann zeigst, dass Du Dir wirklich viele Gedanken darüber gemacht hast, sollten sie es Dir nicht so schwer machen...

Leider gibt es da immer noch dieses Gefälle zwischen Eigentümern und Mietern...

sunrisegl
10.03.2003, 14:36
Wir werden auf jeden Fall mal ein Gespräch mit allen Nachbarn führen undkönnen sie hoffentlcih auch überzeugen, dass Katzen keine Monster sind, die nur Krach & Dreck machen, stinken und nix besseres zu tun haben, als das Eigentum fremder Leute zu zerstören!!! Vielleicht nehmen wir auch süße Fotos mit.

sunrisegl
16.03.2003, 14:44
Drückt mal alle die Daumen! Die nächste Eigentümerversammlung steht in 2 Wochen an. Wir haben jetzt einen Rundbrief an alle Nachbarn geschrieben und unseren Standpunkt erklärt.
Jetzt liegt es an den Eigentümern, ob unsere Katzen zukünftig raus dürfen... :(

Tina 2
16.03.2003, 15:02
Hallo Andrea,
da bin ich gespannt, denn Katzen die Freilauf gewohnt sind drinnen zu halten ist echt schwierig.
Ich drücke Euch die Daumen.

Seelendiebin
16.03.2003, 15:40
Mensch dann drück ich mal mit die Daumen. So hart können die doch nicht sein *snief*...
Wünsche euch aufjedenfall Glück und berichte doch bitte mal weiter,wenn die Versammlung war oder wie Nachbarn auf das Rundschreiben reagiert haben. Das würde mich doch echt mal Interessieren...

sunrisegl
17.03.2003, 13:42
Danke fürs Daumendrücken!
Mein Freund und ich waren vor dem Rundschreiben mal mit den beiden vor der Tür und wir haben bei der Gelegenheit 3 Nachbarinnen kennengelernt. Alle 3 sind der Meinung, dass man Katzen nicht einsperren sollte, solange sie nicht in fremde Wohnungen laufen! :) *freu*
Eine von den dreien haben wir gestern bei einem weiteren Spaziergang wiedergetroffen (sie ist übrigens unsere Balkonnachbarin). Sie hatte das Rundschreiben schon gelesen und wollte von uns informiert wissen, wo wir das Brett anbringen wollen und so. Sie war echt lieb. Sie steht auf jeden Fall auf Katzenseite!
Gestern abend kam dann ein weiterer Nachbar zu uns und war seeeeeeeehr erfreut über das Rundschreiben, da er auch Katzen hält. Er ist zum Glück auch Eigentümer und darf stimmen... Er meint, dass die Chancen, den Beschluss aufzuheben, ganz gut stehen...
Am 1. April ist Versammlung! Ich halte euch auf dem Laufenden.

TineX
17.03.2003, 13:51
Hallo Andrea,
ist ja wirklich klasse - ich freu mich für euch, dass es doch ein paar vernünftige und nette Nachbarn zu geben scheint! Dann wird doch hoffentlich noch alles klappen...

Schöne Grüsse
Tine

Jenni X
17.03.2003, 13:52
Na, dann hoffen wir mal, dass sie euch keinen Aprilscherz servieren und die (einzig richtige) Entscheidung auch treffen... :D

Tina 2
18.03.2003, 12:51
Freut mich sehr für euch, daß bei euch wenigstens einige Katzenliebhaber wohnen (im Gegensatz zu denen bei uns im Haus)
*daumendrück am 1.April*

sunrisegl
14.04.2003, 13:04
Hallo zusammen,
ich wollte mal von der Versammlung berichten...
Also der Beschluss ist nicht geändert worden und unsere "liebe" Vermieterin ist uns auch noch in den Rücken gefallen, indem sie ihre Stimme unserer Nachbarin (der Katzenhasserin) gegeben hat!
Wir lassen die Katzen jetzt aber trotzdem raus und mittlerweile hat unsere Vermieterin auch klein beigegeben, nachdem wir ihr gesagt haben, dass wir den Mietvertrag von einem Anwalt haben prüfen lassen.
Wir sollen die Katzen raus lassen!!! :D
Unsere Nachbarin hat allerdings sofort einen Brief an die Hausverwaltung verfasst und sich beschwert, dass wir uns über den Beschluss hinwegsetzen. Wir sollen ein evtl. Schreiben aber ignorieren sagt die Vermieterin (bzw. der Sohn).
Natürlich suchen wir jetzt schon mal eine neue Wohnung...

Tina 2
15.04.2003, 07:55
Hallo Andrea ,
das tut mir leid für euch und vor allem für eure Katzen !
Die Menschheit ist echt selten gemein, wir hatten am Freitag Eigentümerversammlung und die die sich am meisten Lautstark über unseren Hausverwalter aufgeregt haben, haben ihm dann doch die Stimme gegeben.
Ich war stinsauer mund wir wollen uns auch was neues suchen aber dann ein eigenes Haus dann können einem irgendwelche Doofköpfe nicht mehr nerven.
Ich wünsche euch alles Gute, und daß ihr eine tolle Wohnung für euch findet.

sunrisegl
15.04.2003, 08:14
Wir werden bestimmt was schönes finden!!!
Am wichtigsten ist aber ja jetzt, dass unsere Süßen wieder nach draußen dürfen!!! :)
Als ich heute Morgen zur Arbeit ging, saß Minka auch schon wieder auf auf der Leiter... :D

BineIde
15.04.2003, 11:27
Hallo,

ziemlich traurig, dass es Menschen gibt, die wegen einer Katze (!) so viel Ärger machen!

Wem tut so eine Katze eigentlich weh, wenn sie draussen etwas herumläuft? Richtet sie großen Schaden an? Wohl kaum!

Die Welt heutzutage ist schon schlimm und traurig genug, als dass man sich wegen einer freilaufenden Katze derart streiten muß.

Hoffentlich findet ihr bald eine schöne neue Wohnung!

sunrisegl
17.06.2003, 11:02
Natürlich tun (unsere) Katzen niemandem weh. Sind schließlcih keine Kampfkatzen... ;) Wir verstehen auch nicht, was der Zirkus sollte. Mittlerweile sind unsere Süßen seit über 2 Monaten draußen und NIEMAND hat bisher etwas gesagt. Keinen scheint es zu interessieren oder zu stören.
Fragt man sich echt, was die ganze Sache sollte!!!
Später irgendwann (in ein paar Jahren vielleicht) werden wir zu meinen Eltern aufs Land ziehen. Meine Eltern hatten selber Katzen und jetzt 2 Papageien. Da gibt es dann wenigstens keinen Ärger!

@all - nochmal vielen Dank für eure Unterstützung!!!