PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Probleme beim Reiten



Budjonnyfan
05.03.2003, 11:59
Hallo, ich habe wirklich große Probleme beim reiten in der Bahn. Ich reite ungefähr schon das 20 mal in der Bahn und hatte bisher noch keinen Erfolg. Schritt und Trab funktioniert, beim Galopp geht es auch aber sobald ich irgendwie einen Zirkel reiten soll oder es heißt Hufschlag wechseln, sobald man sein Pferd einfach wenden soll, habe ich ein Problem. Ich bringe das Pferd einfach nicht zum wenden. Äußerer Schenkel hinter den Sattelgurt, innerer Schenkel am Sattelgurt und treibend, äußerer Schenkel verwahrend, innerer Zügel annehmen, äußerer Zügel lockerer jedoch verwahrend. Habe ich zuwenig Kraft in den Beinen oder was stimmt mit meiner Haltung nicht?
Noch etwas. Das Treiben im Galopp ist doch das selbe Treiben wie in der Wendung. Wenn ich jetzt galoppiere und einen Zirkel reiten soll wie mach ich das? Ich versteh es einfach nicht. Und es ist wirklich furchtbar langweilig mit dem Pferd die ganze Zeit auf dem Hufschlag zu reiten.
Bitte helft mir!!!!

Inge1810
05.03.2003, 13:43
Sorry, aber bevor Dein Pferd nicht gesund ist, solltest Du erstmal gar nicht reiten. Wenn er seine Lahmheit auskuriert hat, können wir gerne über das Problem reden, sofern es sich nicht von selbst erledigt, wenn das Pferd keine Schmerzen mehr hat.
Grüße

Kathy
05.03.2003, 14:33
Hi Budjonnyfan!
Ich würd mich erst mal nicht verrückt machen, denn du bist ja erst 20 mal geritten oder?
Nimmst du denn Reitunterricht? Wenn nicht, dann würd ich dir das auf jeden Fall empfehlen, denn der Reitlehrer sieht vielleicht Fehler, die dir gar nicht bewusst sind.
Es ist klar, dass du am Anfang noch nicht so viel Kraft in den Beinen hast, denn die Muskeln müssen sich ja auch erst entwickeln.
Und denk dran: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Liebe Grüße, Kathy

AnnaS
05.03.2003, 16:50
Also ich gehe mal davon aus, dass du dir schon gut überlegen wirst, eine Reitpause auf dem lahmenden Pferd einzulegen.

Was aber dein Problem betrifft:
Du musst erst mal lernen, die ganzen Hilfen zu koordinieren. Ich könnte dir nun schreiben, wie du dein Pferd umstellst beim Richtungswechsel, wie du treibst, etc. Das Problem dabei ist aber, dass du es so rein theoretisch nicht verstehen wirst, da es dich noch viel mehr verwirrt.
Zum Reiten lernen solltest du mindestens 10 Longenstunden nehmen. Danach folgen einige Schrittstunden, in denen du lernst, dein Pferd dorthin zu bewegen, wo du hin möchtest.

Sei mir nicht böse, aber nach deinen Beiträgen (insbesondere dem mit deinem lahmenden Pferd) habe ich den Eindruck, dass du an keinen wirklich guten Reitlehrer gelangt bist.

Wenn du in der Reitstunde etwas nicht verstehst, solltest du gleich den Reitlehrer fragen. Solltest du es dann immer noch nicht verstehen, bitte ihn es dir anders zu erklären, oder praktisch vorzuführen. Der Reitlehrer muss sich einfach die Zeit nehmen zu erklären, bis du verstanden hast. Und selbst dann heißt es üben, üben, üben. Bedenke, dass du ein Tier unter dir hast, ein Lebewesen. Das kann man nicht einfach so lenken wie ein Fahrrad oder ein Auto. Du musst dem Pferd auch zeigen, was du von ihm willst. Und bis das klappt vergeht einige Zeit, das glaub mir.

Schließlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Anna

Inge1810
05.03.2003, 18:44
Schließlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
....aber vom Pferd, wie es sich für jeden guten Anfänger gehört :D :D :D

AnnaS
05.03.2003, 19:01
Hihi, vor allem wenn ich da an meine Anfänge erinnere.....:rolleyes: . Neben dem Reitunterricht hatte ich ein 90cm-Shetty als Pflegepony. Den habe ich ohne Sattel geritten (damals gab es noch keine Shetty-Sättel). Er trug einen so lange wie er lustig war. Meist dauerte das so eine gute viertel Stunde. Dann schmiss er mich ab und galoppierte nach Hause :mad: .

Jaja, das Fallen bleibt nicht aus.

Anna

Budjonnyfan
05.03.2003, 20:01
Hallo!!!!
Erst mal danke für eure Antworten.
Ich glaube ich wurde hier vielleicht ein wenig missverstanden, was das lahmende Pferd betrifft.
Ich reite in einem Reitverein, habe kein eigenes Pferd und nehme dort Reitunterricht. In diesem Reitverein gibt es ein sog. Reitbuch bei dem sich die Reiter eintragen können. Der Reitlehrer trägt dann einen Tag vor dem Unterricht zu den Namen die Pferde die jeder von den Reitschülern bekommt ein. Ich kann mir das also nicht aussuchen welches Pferd ich in dieser Reitstunde reiten will. Mein Reitlehrer teilt mir eben ziemlich oft Bubi (der lahmende wallach) zu und den muss ich dann eben in dieser Stunde reiten. Ich kann also gar nichts dafür.
Das ich mit einem Pferd in der Reitbahn einfach nicht so ganz zurecht komme macht mich halt total fertig. Ich komme nur mit einem Pferd einigermaßen zurecht. Mit den anderen gibt es immer irgendein Problem. 10 Longenstunden hatte ich mindestens. Ich erkenne wie schon beschrieben z.B. einfach den Unterschied zwischen wenden und galoppieren nicht, da für mich beides im Treiben gleich erscheint.

Ich danke euch erst mal für die Antworten!!!!

Penny:confused:

AnnaS
06.03.2003, 08:21
Egal ob das Pferd dir zugeteilt wurde oder nicht - verzichte auf eine Reitstunde (für die du dann natürlich nicht bezahlst!), und sage dem Reitlehrer, dass dieses Pferd ganz offensichtlich lahmt und man es so nicht reiten darf! Du würdest sonst egoistisch handeln, nach dem Motto "Hauptsache ich kann reiten". Und wenn du das tust, dann verzeih mir, aber dann bist du absolut noch nicht reif genug für ein eigenes Pferd. Denn auch ein eigenes Pferd kann manchmal lahmen oder anderweitig krank sein, und dann musst du auch darauf verzichten zu reiten.

Wenn du schreibst, du bist in einem Reitverein, dann wird dieser Reitverein einen Vorstand haben. Gehe zum Vorstand, denn die können da etwas bewirken, falls dein Reitlehrer wirklich so stur sein sollte.

Was die Hilfengebung angeht, sagte ich ja gestern schon, dass es absolut nichts bringt, wenn man es dir hier jetzt theoretisch beschreibt. Du würdest es dir durchlesen und vielleicht auf eigene Faust versuchen, das umzusetzen. Es reicht nur eine einzige falsch verstandene Sache um es wieder falsch zu machen. Und für genau solche Fragen bist du im Reitunterricht. Löchere deinen Reitlehrer, sag ihm dass du es nicht verstehst und schon gar nicht umsetzen kannst. Dafür wird er nun mal bezahlt. Und wenn er nicht in der Lage ist, dir das in seinem Unterricht zu vermitteln, dann kann ich dir nur dringend raten, dir einen anderen Reitunterricht zu suchen.

Anna

minoumietz
07.03.2003, 21:47
oh man, das ist hart. hier möchte ich mich echt den anderen anschließen, ein lahmendes pferd hat im unterricht nix zu suchen. was die hilfen angeht, du kannst die hilfen noch so gut geben, wenn das pferd sie nicht kennt wirst du kein glück haben. ich rate dir nur eine andere reitschule zu suchen. das wichtigste an einer reitschule sind gesunde, gut!!! gerittene pferde, und ein reitlehrer, der auf seine schüler eingeht. ich unterrichte auch, drum weiß ich wovon ich rede. unsere ponys ( alles welsh oder welsh partbreds) werden regelmäßig korrektur geritten. wenn ich einem anfänger eine hilfe erkläre, und der dann tut was ich ihm sage, wird das pferd auf alle fälle auf die hilfe reagieren. sonst hat unterricht keinen sinn, wie soll ein schüler merken was er richtig macht, wenn das pferd nicht reagiert? ich kann halt schenkelweichen zum beispiel nur auf einem pferd unterrichten, daß die übung im schlaf beherrscht.
viel glück bei der suche nach ner neuen reitschule.
deine stefanie

ganxtaluigi
20.05.2003, 21:42
Hi!

Also das Pferd haut dir nach außen hin ab wenn du den äußeren Zügel vergisst oder zu stark mit dem inneren "rumziehst"! Also mit dem inneren Zügel bist du leichter als mit dem äußeren du stellst dein Pferd weich nach innen (stellen heißt nicht, dass du den kompletten Kopf rumziehst sondern ledeglich nur der Mähnenkamm soll nach innen kippen. Damit du weißt wie das aussieht lässt du dein Pferd stehen und stellst es weich nach lins. kippt der Mähnenkamm um nach lins ist es richtig. auch nach rechts sollte es so sein) mit dem außeren begrenzt du das Pferd, so das es nicht mehr der Schulter ausweicht. Mit dem inneren Svhenkel treibst du jeden Galoppsprung. Mit dem äußeren Schenkel begrenzt du das Pferd ebenfalls aber etwa eine Hand breitz hinterm Gurt.

Wichtig ist auch das du wenn sich dein Pferd locker stellt nachgibst! Also nicht sturr festhalten. Dann klappt nichts mehr!

Jetzt habe ich irgendwie gelesen das es lahmt? Also nicht mehr reiten!!!

Lg Sina