PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katze trinkt, bricht, nimmt ab, kahle Stelle



twocats
02.01.2019, 22:53
Hallo zusammen,

mittlerweile versuche ich seit mehreren Wochen herauszufinden was mit meinem Kater los ist.
Zu den Daten:
Er ist 10 Jahre alt, Wohnungskatze.
Seit einigen Monaten bilde ich mir ein, dass er viel mehr trinkt als üblich. (TA hat das darauf geschoben, dass er nur Trockenfutter bekommt)
Ich habe vor einigen Wochen dann mal zusätzlich zu Trockenfutter Nassfutter gefüttert. Er hat schwallartig im Halbkreis alles wieder ausgespeit. Ich habe nicht gleich eine Verbindung zum Nassfutter hergestellt, also hat er einige Tage gespeit, bis ich das Nassfutter wieder eingestellt habe.
Allerdings hat das Speien nicht wirklich aufgehört, nicht mehr so oft zwar und nicht mehr direkt nach dem Essen, aber doch immer wieder. Also bin ich zum Tierarzt. Er meinte dann, dass es sich um eine Futtermittelallergie handeln müsste, was ich etwas bezweifelt habe, weil er mit dem Standard Whiskas-Trockenfutter seit Jahren wunderbar zurecht kommt und ich das Nassfutter da schon seit Längerem nicht mehr gefüttert habe. (Mir ist klar, dass sich Allergien über die Zeit bilden, aber mir kam und kommt es einfach seltsam vor) Mit Nassfutter hat er früher auch nie Probleme gehabt.
Zusätzlich zum vielen Trinken und der Übelkeit ist auch noch eine kahle Stelle am Rücken aufgefallen. Ich habe ein hyperallergenes Katzenfutter bekommen, das ich 4 Wochen gefüttert habe. Außerdem wurde eine Haar- und eine Blutprobe genommen. Beide Proben waren unauffällig. Beim Blut war nur ein Wert erhöht. Ich weiß leider nicht mehr welcher, aber der TA meinte, dass das bei Katzen häufig der Fall ist, weil es hier auch um einen Wert geht, der durch Stress erhöht wird. Mein Kater hat dann auch noch ein Mittel gegen Flöhe bekommen, da es ja auch sein könnte, dass er sich kratzt.
Auch in der Zeit, in der ich das hyperallergene Katzenfutter gefüttert habe, hat er immer wieder gespeit, zuletzt dann aber nicht mehr. Ich bin dann wieder auf Whiskas umgestiegen (obwohl ich 8 Wochen das hyperallergene Essen hätte geben sollen - ich weiß ich weiß, das war nicht klug, aber für mich ist die Futtermittelallergie einfach so unwahrscheinlich), jedenfalls bekommt er seit 3 Wochen ca. wieder Whiskas, hat nicht gespeit und trinkt weiterhin wie ein Verrückter. Die kahle Stelle war derweil wieder zugewachsen. Bis gestern. Seit gestern sind es zwei fette kahle Stellen am Rücken, was ich mir mit normalen Ausfall nicht erklären kann, denn wo soll denn das so plötzlich her kommen? Er hat immer wieder Fell am Mund hängen, nur ein paar Haare zwar, aber ich vermute fast, dass er sich die Haare selbst ausgerissen hat. (Theoretisch könnte auch stressbedingt Silvesterknallen Schuld sein oder auch meine zweite Katze (der es übrigens wunderbar geht), aber mir ist nie aufgefallen, dass sie sich so dermaßen in die Wolle kriegen.)
Beim letzten TA-Termin am 28. ist auch aufgefallen, dass mein Kater abnimmt und einen Zahn hat, der ganz schlecht aussieht und ihm bei Berührung auch Schmerzen bereitet. Ich hatte einfach vermutet, dass er jetzt abgenommen hat, weil er eben Zahnschmerzen hat und hab ihm heute noch mal Nassfutter gekauft, dass er gierig verschlungen hat... und ja... dann auch wieder schwallartig ausgespeit hat... Das kann natürlich auch an dem gierigen Schlingen liegen.
Ich habe auch einfach mal gegooglet, weil ich langsam nicht mehr weiter weiß... Gastritis hat sich recht "spannend" angehört. Sowas könnte ja auch von dem Zahn verursacht werden?
Jedenfalls werde ich morgen bei einem anderen TA einen Termin ausmachen, weil ich (vielleicht ist das auch einfach falsch und dumm von mir) nicht recht an die Futtermittelallergie glauben mag, die Tierärztin aber alles andere ausschließt, weil der Bluttest gut aussah. Auch das Essverhalten soll ich beobachten um zu wissen, ob ihm der Zahn arg Probleme macht. Mir ist nicht ganz klar, warum man da nicht gleich was dran macht? Das kann ja nicht besser werden, wenn der Zahn was hat? Es ist auch nicht nur Zahnstein, der Zahn ist einfach kaputt.

Übrigens hat er direkt nach dem Speien wieder Hunger und trinkt auch wieder recht viel (aber das tut er ja fast immer).

Naja jedenfalls danke an jeden, der sich diese lange Geschichte bis hier hin durchgelesen hat.

Ist hier jemand, der vielleicht eine Idee hat? Ist doch die Futtermittelallergie die wahrscheinlichste Ursache?

Viele Grüße
Susi

Sheratan
02.01.2019, 23:30
Hallo Susi,

wurde ein großes Blutbild gemacht? Blutzucker steigt bei Stress an. Mein Kater hatte im Mai 2017 leicht erhöhten Blutzuckerspiegel beim TA vor einer Zahn-OP (eiternder Zahn), fünf Monate später war er so schwer an Diabetes erkrankt, dass er nicht mehr gehen konnte. Ich würde unbedingt ausschließen (oder bestätigen) lassen, dass es sich um Diabetes handelt. Wird Diabetes früh erkannt, können die Tiere in Remission gehen. Infos findest du auch hier: http://www.katzendiabetes.info/diagnose.php

Katzen verlieren bei Diabetes außerdem an Gewicht und trinken übermäßig viel. Der Zahn sollte unbedingt saniert werden, keine Frage - zumal es auch einen Zusammenhang zu Diabetes geben kann.

Mein Kater hat früher auch Trockenfutter bekommen, nach der Erkrankung allerdings nicht mehr. Es kann sein, dass deiner ein spezielles Nassfutter nicht verträgt oder dass der Wechsel zu schnell stattgefunden hat. Was hast du denn gegeben?

twocats
02.01.2019, 23:40
Vielen Dank für die Rückmeldung!
Ich werde dann auf jeden Fall den TA fragen, ob Diabetes ausgeschlossen werden kann. Ich hole mir aber auch noch mal eine Zweitmeinung ein.
Ich habe heute von Purina- Gourmet - Gold - Ente und Truthahn gefüttert. Das ist so eine Minipackung, 85g
Das habe ich allerdings nicht gegeben als er das erste Mal gespeit hat. Da bin ich recht sicher, dass es eine dieser Quetschpackungen von Whiskas war.

Nachtrag:
Sorry, Frage vergessen:
Ich weiß leider nicht mehr, welches Blutbild das war. Ich habe dem TA einfach blind vertraut muss ich ganz ehrlich sagen. Ich muss das noch mal nachfragen.

Sheratan
02.01.2019, 23:50
Hallo Susi,
ich finde gut, dass du dir eine Zweitmeinung holst! du kannst dir das Blutbild auch ausgedruckt mitgeben lassen. FALLS er Diabetes haben sollte, scheiden auch einige Nassfutter aus. Schau mal hier, da kannst du gut ermitteln, ob das Futter geeignet ist oder nicht: https://nfe-rechner.de/ Ich brauchte für Orko ein Nassfutter, das er auch gerne frisst und für Diabetes gut geeignet ist - das sind nun die 200g-Dosen von Aldi-Süd, also nix Teures...

Katzen vertragen oft auch einfach keine plötzliche Umstellung von Futter oder bestimmte Sorten nicht. Oder wie du sagst, sie schlingen zu schnell... "Whiskas" ist allerdings unabhängig von Diabetes oder nicht sehr getreidelastig, da würde ich mich wirklich nach Alternativen umschauen. :o

Melde dich doch bitte wieder, wenn du was Neues hörst!

twocats
03.01.2019, 01:16
Ja danke, das mache ich auf jeden Fall!

PaenX
03.01.2019, 09:34
Nur, um wirklich alles zu prüfen: den T4-Wert für die Bauchspeicheldrüse im Blutbild mitbestimmen lassen. Unsere Tierärzte machen das nur auf Wunsch, als unsere Katze wegen einer unbestimmten Krankheit komplett untersucht wurde, musste ich das auch bei einem Komplett-Alles-drin-Blutbild (mit Test auf Corona-Virus, Felv, SDMA und allem) nachbestimmen lassen.

Ich bin mir sicher, es gibt noch mehr wichtige, aber anzumeldende Werte, die sinnvoll wären. Vielleicht kann hier nochmal jemand aus dem Forum aushelfen. :)

lammi88
03.01.2019, 09:49
Auch bitte unbedingt die Nierenwerte prüfen lassen. Alle die Sympthome können auch auf CNI hinweisen. Leider sieht man das erst im Blutbild, wenn die Nieren bereits 70% zerstört sind. ggf auch Urin untersuchen lassen.

Pampashase
03.01.2019, 23:16
Ich würde Dir raten neben dem SDMA-Wert im Blutbild auch das-Protein-Kreatinen im Urin bestimmen zu lassen. Unser TA sagt, dass er nur mit diesen beiden Werten eine Nierenerkrankung ausschließen bzw. bestätigen kann.
Der T4 Wert, der auch bestimmt werden sollte, ist der Wert, mit dem eine Schilddrüsenüberfunktion festgestellt wird.
Nichts desto trotz, solltest Du auch beim TA eine Bauchspeicheldrüsenentzündun g (akut oder chronisch) beim TA ansprechen.
Und auf Leukose und FiV würde ich auch testen lassen.
Diebetes ist schon als Möglichkeit angesprochen worden.
Habe ich es richtig verstanden, er hat erst angefangen sich zu übergeben als Du NaFu zugefüttert hast?
In welchem Abstand hast Du das NaFu zum TroFu gefüttert. Es könnte unter Umständen auch sein, dass die Probleme daher kommen, dass Dein Kater damit nicht zurecht kommt, dass
NaFu und TroFu unterschiedliche Anforderungen an das Verdauungssysten stellen. Natürlich könnte daraus auch eine Bauchspeicheldrüsenentzündun g oder eine Gastritis entstanden sein.
Ja, Katzen, die nur TroFu fressen trinken, aber sie trinken nicht übermäßig.
Übrigens würde ich Dir empfehlen, dass Du Deinem Katerle, wenn Du schon TroFu füttern willst, zu einem besseren TroFu greifst. Mein TroFu-Junkie-Katzenmädchen Nina hat hat gerne Purizon gefressen und auch gut vertragen. Die Fisch-Sorte ist glaube ich auch für Katzen mit Futtermittelallergie geeignet.
Gute Besserung dem Katermann! :kraul::kraul::kraul: und Dir viel Kraft! :hug::hug::hug:

twocats
05.01.2019, 19:09
Aaaaah entschuldigt bitte!!! Ich habe keine Benachrichtigungen angestellt. :(

Vielen Dank für eure umfangreichen Antworten! Ich muss mir das alles notieren, damit ich das beim Tierarzt ansprechen kann. Den Termin habe ich am Mittwoch.
Ich bin mir zu 99% sicher, dass das Speien erst nach dem Nassfutter angefangen hat. Das hatte ich ja dann auch (bis letztens) nicht mehr gegeben, trotzdem hat er noch einige Zeit weiter gespeit und jetzt nimmt er eben scheinbar kontinuierlich ab. Als ich es letztens wieder gegeben habe, hab ich es gleich in der Früh gegeben. Ich denke, da hat er vorher kein TroFu gegessen, allerdings hat er das runtergeschlungen wie nichts. Das allein kann also eigentlich auch schon ein Grund für das Speien sein. Wie ich es damals gegeben habe, weiß ich leider nicht mehr.

Zwecks Trinken habe ich einfach das Gefühl, dass sich die Menge verändert hat. Mir fällt allerdings nicht auf, dass er sonderlich häufig aufs Katzenklo geht. Die Häufigkeit scheint mir eher vollkommen normal zu sein.

Ich habe auch schon andere Trockenfuttersorten ausprobiert, aber das Whiskas lieben beide einfach. Ich werde aber mal noch andere ausprobieren.

Pampashase
05.01.2019, 23:16
Was mir bei unseren Flauschis immer aufgefallen ist: Wenn sie aufgrund irgendeiner Begebenheit mal weniger gefressen haben, oder sich übergeben haben, haben sie mehr getrunken.
Extrem war das bei unserem Mikesch 2007. Er hatte Zahnstein entfernt bekommen und hat hinterher tagelang nicht gefressen. In der Zeit hat er extrem viel getrunken. :eek:

Natürlich trinken Katzen auch mehr, wenn sie nur oder überwiegend Trofu speisen. Aber die Gefahr an Diabetes zu erkranken ist für Deine Katzen, wenn Du Trofu mit Getreide und ggf. Zucker oder ähnlichem fütterst höher. :sn: Das Problem ist, dass sich leider im Studium angehende TAs relativ wenig mit Ernährung beschäftigen. :eek:

Gute Besserung Deinem Katerle :kraul: und Dir viel Kraft. :hug: