PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrung mit Zeel bei Arthrose und Zahnproblemen?



Genesis
25.09.2018, 15:03
Aloha zusammen,

wir waren heute morgen mit unserem kleinen Flavius und dem Katzenopa Charlie beim Tierarzt. Flavius hat immer noch dick Dreck im Ohr und obwohl die TÄ immer noch keine Milben entdecken kann, hat er nun ein Anti-Milbenmittel per Spritze bekommen. Hoffentlich ist das bald ausgestanden, vor allem im Sinne des Katers.

Unser Charlie ist eine ganz andere Baustelle. Einer seiner Backenzähne sieht wirklich schlimm aus. Mit seinen 17 Jahren, Nierenproblemen und wegen des Cortisons auch entsprechendem Übergewicht, ist eine Narkose schlicht keine Option mehr. Wir wollen das auch nicht und unsere Tierärztin rät auch stark davon ab. Hinzu kommt, dass er wohl Arthrose in den Gelenken hat. Das sieht man vor allem daran, dass er teils sehr staksig läuft, vor allem wenn er längere Zeit geschlafen hat. Er kann durchaus noch springen. Nicht mehr so hoch wie früher, aber er scheint insgesamt keine Schmerzen zu haben.

Wegen des Zahns wollen wir zeitnah schauen, ob wir zumindest eine Antibiose geben. Ansonsten wollen wir ihn vor allem homöopathisch unterstützen, so lange nichts Härteres sein muss. Wir wollen vermeiden, dass sein Organismus noch weiter belastet wird.

Für die vermeintliche Arthrose hatten wir ursprünglich an Traumeel, bzw. etwas Anderes mit Arnica oder Ruta gedacht. Nun sagte unsere Tierärztin, dass Zeel ein sehr gutes Mittel bei derlei Problemen sei und auch bei der Zahnproblematik etwas helfen kann. Leider war es in der Praxis heute sehr stressig, weil direkt um 8 Uhr drei Notfälle da waren. Die eine Katze hatte wohl ordentlich Kerzenwachs gegessen... Daher war ein allzu ausführliches Gespräch nicht möglich. Unsere TÄ hätte sich sicherlich die Zeit genommen, aber man weiß ja selbst, wie es ist, wenn man da sitzt und das Tier leidet. Ich wollte die Leute nicht unnötig warten lassen.

Kurzum - Habt ihr Erfahrung mit Zeel bei den beschriebenen Problemen? Und habt ihr Traumeel und Zeel gegeben oder nur eines von beiden?

Vielen Dank schon einmal für eure erneute Hilfe! :)

Sheratan
25.09.2018, 15:48
Hallo Genesis,

ich habe keine Erfahrung mit Zeel, ich habe Grünlippmuschel für Katzen gegeben bzw. gebe es immer noch. Von Traumeel bin ich persönlich gar nicht überzeugt, ich habe das mal gegeben wegen einer Pfotenverletzung, aber eher halbherzig..:o

Orko ist auch recht "staksig", er springt nur noch auf Couchhöhe, aufstehen kann er schnell, hinlegen ist aber manchmal mühselig. :( Reduzieren von Übergewicht stünde wohl an erster Stelle, wenn es um die Gelenkerleichterung für Charlie geht. Dann bewegen sich Katzen auch wieder mehr und das wiederum ist gut für die Gelenke. Orko ist ohnehin ein großer Maine-Coon-Kater, aber hat vergangenes Jahr um die 2 kg verloren (allerdings durch Diabetes, wobei dein Charlie ja zwei große Risikofaktoren dafür aufweist: Cortison, Übergewicht), wir haben die Ernährung komplett umgestellt. Das hat auch der Beweglichkeit gut getan nach einigen Monaten. Was ich ihm auch noch gerne zur Verfügung stelle, ist ein Heizkissen hier aus dem Shop für Katzen, das gibt es dann in der kalten Jahreszeit und er liebt es. Denke mal, das ist auch gut für die Gelenke.

Mein Orko ist nun auch 17 und letztes Jahr hat er eine Narkose trotz bestehender Herzerkrankung problemlos überstanden, ihm wurden drei eitrige Zähne gezogen, die ziemliche Schmerzen verursacht haben müssen. :o Anzumerken war ihm aber nix. Wir haben die OP in einer Praxis mit Schwerpunkt Zahnmedizin gemacht, in der einmal monatlich auch noch eine spezielle Anästhesie-Tierärztin dazukommt, um etwas heikle Patienten zu übernehmen.

Genesis
25.09.2018, 16:23
Hallo Sheratan,

vielen Dank für deine Rückmeldung. Die Grünlippmuscheln hatten wir auch schon ins Auge gefasst und haben von anderen Katzenhaltern viel Gutes drüber gehört. Da werden wir definitiv mal schauen.

"er springt nur noch auf Couchhöhe"
Ja, so sieht es bei uns mit Charlie auch aus. Wir haben nahezu alles auf diese Sprunghöhe ausgerichtet. So kommt er auf die Kratzbäume, die Fensterbänke, und so weiter. Das funktioniert erstaunlich gut.

Mit dem Gewicht bei Charlie, das ist nicht ganz so einfach. Durch die Kombination mangelnder Bewegung (auch einfach altersbedingt) aber auch der Gabe von Cortison wegen einer Auto-Immunkrankheit, ist es wirklich schwer ihn vom Gewicht runterzubekommen. Wir sind aktuell dabei diverse Spezial-Futtersorten aufzutesten, auch mithilfe unserer Tierärztin. Bisher wollte Charlie nicht eine davon essen. Wir wollen es aber auch nicht zu bunt treiben. Charlie ist nun einmal 17 und hat schon sehr viel durchgemacht. Er ist bereits zwei Mal dem Tod von der Schippe gesprungen. Grade so. Das eine Mal hatte er einen Verschluss der Harnröhre und hat sich binnen einer Nacht selbst vergiftet. Da war er fast 14 Tage in der Tierklinik und wir haben jeden Tag damit gerechnet, dass er stirbt. Charlie haben wir mit ca. 9 Jahren übernommen (er wurde uns als 6 "verkauft"). Davor hatte er kein schönes Zuhause, hat lange Zeit in einem 2x2 Meter-Klo gehaust, weil er große Angst vor den Hunden im Haushalt hatte. Er lebte bei einer älteren Dame, ohne Kratzbaum und ohne Spielzeug. Dass er heute 17 ist, und sich so gut gemacht hat, und dem Tod mehrfach entkommen ist, das ist für uns nicht nur ein Wunder, sondern auch ein Geschenk!

Charlie hat noch andere Probleme, wie etwa ein Herzgeräusch, was auch zeitnah abgeklärt wird. Dazu müssen wir aber in die Klinik. Es ist noch nicht dramatisch, laut Tierärztin. Aber man muss es im Auge behalten. Alles in allem ist es einfach so, dass wir Charlie wohl nicht mehr ewig haben werden. Wir wollen die Zeit nicht damit verbringen, ihm das Leben schwer zu machen. Das muss immer jeder für sich entscheiden und jeder Fall unterscheidet sich da einfach. Die eine Katze steckt das mit 17 locker weg und die nächste würde die Narkose nicht überleben. Bei Charlie kommt dann noch hinzu, dass er bei der letzten OP vor zwei Jahren einen Herzstillstand und Atemaussetzer hatte. Kurzum - Das Risiko ist einfach enorm hoch und wir müssen uns, auch im ethischen Sinne, im Sinne des Tiers, fragen, wie weit man gehen will?

Daher wollen mir es erst einmal so unproblematisch wie möglich versuchen. Wenn wir irgendwann an den Punkt kommen, wo es keinen Ausweg mehr gibt, dann müssen wir uns gut überlegen, ob wir ihm eine Zahn-OP (oder auch andere OP) zumuten wollen, oder ob die Reise an der Stelle zu Ende geht. Da mag ich jetzt aber noch gar nicht dran denken. :)

Sheratan
25.09.2018, 16:34
Hallo nochmal,
da hat dein Charlie ja einen steinigen Weg hinter sich :kraul: Natürlich muss und soll das jeder selbst entscheiden, ich war bei Orko eben überrascht, dass er die Narkose trotz Herzerkrankung so gut weggesteckt hat. Mein anderer Kater Merlin hatte eine zu starke Herzschädigung, er hätte nicht in Narkose kommen können. Er ist aber auch diesen Januar im Alter von 15 verstorben.

Vielleicht kann man am Futter noch was machen? :?: Bei Orko musste ich ja radikal umstellen, aber ehrlicherweise hat er zu Diabetes-Zeiten auch so gut wie nix gefressen :o , weswegen er die fast 2 Kilo sehr flott verloren hat. Ich war dann froh, dass er überhaupt fraß und aus dem stattlichen Kater mit etwas Hüftspeck ist ein Klappergestell geworden :o , aber mittlerweile hat er ein gutes Gewicht, bekommt aber auch ein anderes Futter als früher. Jedenfalls bewegt er sich deutlich mehr als früher. :tu: Ich kaufe ihm die Grünlippmuscheln vom Kräuterhaus Sanct Bernhard für Katzen und mische sie ins Futter. Die haben mir auch bei Fragen (sind die bei Diabetes auch ok?) schnell geholfen via Mail.

Ja wir haben hier auch alles so ausgerichtet - er kann vom Sofa auf die Fensterbank und von da auf seinen Kratzbaum... Ich habe für eine Sitzbank mit Möglichkeit zum Fensterbank-Aufstieg noch das hier: https://www.zooplus.de/shop/hunde/hundetransportbox/hundezubehoer_auto/hunderampe/634658 und das hier ist das Wärmekissen: https://www.zooplus.de/shop/katzen/katzenbetten_katzenkissen/waermequellen_thermodecke_katz e/375621

Genesis
25.09.2018, 17:05
Hey,

das Wärmekissen finde ich wirklich spannend. Meine Frau nutzt so ein Wärmekissen, weil... naja, weil Frau eben. Immer kalt. Füsse kalt, alles kalt. ;) Aber das ist eben nicht speziell für Katzen und dafür eigentlich auch zu groß (lang).

Das mit dem Diabetes kennen wir auch zu gut. Unser Mickey, mein Seelenverwandter, der vor zwei Jahren eingeschläfert werden musste, hatte am Ende auch Diabetes. Leider hatte er zusätzlich noch andere Probleme und insgesamt hat er es einfach nicht geschafft das alles zu überwinden. Katzen zeigen einem ja doch sehr gut, wenn sie nicht mehr wollen oder können. Jedenfalls hat der auch binnen kurzer Zeit sehr schnell abgebaut. Er war ursprünglich ein Kater von gut 7 Kilo. Er war groß und stattlich. Am Ende war er unter drei Kilo angekommen. Das war so bitter zu sehen. So etwas wünscht man niemandem. Letztendlich haben wir ihn dann 6 Tage vor Weihnachten einschläfern müssen (dürfen?!).

Die Erfahrung mit dem Diabetes hatte aber auch etwas Positives - Heute kommt uns kein Katzenfutter, was auch immer, mehr mit Zucker ins Haus. Das geht so weit, dass ich andere Katzenhalter in meinem Umfeld über die Gefahren informiere, die bei Katzen von Zucker ausgehen. Sicherlich kann ein Diabetes auch so auftreten, aber man muss es ja nicht forcieren. So hatte das Erlebnis zumindest einen positiven Einfluss auf unsere aktuellen und zukünftigen Fellhintern.

Jetzt bin ich hier aber ordentlich abgeschweift... ;)

Sheratan
25.09.2018, 19:25
Hallo nochmal,
also hoffentlich schreibt noch jemand mit Zeel-Erfahrung :)
Das ist natürlich traurig mit deinem Diabetiker :0( Bei mir hat es aber auch Aha-Effekte ausgelöst und das Beste ist: Nach der Ernährungsumstellung brauchte Orko kein Insulin mehr, heute messe ich nur noch einmal im Monat zur Kontrolle und er hat immer Werte unter 100 :tu::tu:

Bei dem Kissen gilt zu beachten, dass es eigentlich erst wärmt, wenn Katze draufliegt - dann merkt man es auch richtig. Wenn es nur so rumliegt, sondert es kaum Hitze ab - ich dachte am Anfang, es funktioniert nicht richtig :floet: Und wenn Orko dann draufliegt, wird es quasi "aktiviert" und er geht total in die Tiefenentspannung. Denke mal, dass das auch für die Gelenke gut ist...