PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kann jemand Erfahrung, Tipps, Hinweise geben?



Plüschi
14.03.2018, 15:46
Hallo Ihr Lieben!
Ich frage für eine Bekannte, die sich große Sorgen um ihren Kater macht. Vielleicht musste jemand von Euch leider schon Ähnliches erleben und kann uns mit seinen Erfahrungen bitte helfen?

Es geht um Charly, er ist 13 Jahre alt und Wohnungskatze. Meiner Bekannten fiel auf, dass ihr Charly öfter mal umkippte. Auch mied er den KB, der eigentlich sein Lieblingsplatz war. Am Sonntag fiel Charly beim Gehen um, war taumelig und wackelte im Sitzen. Er zog es vor, nur noch an der Heizung zu liegen. Als dann die Pupillen unruhig wurden und der Kater einen "Silberblick" bekam, wurde er 2 Tierärzten vorgestellt. (So einer, Mo der Haustierarzt). Beide stellten eine massive Schmerzreaktion im hinteren Wirbelbereich fest. Daraufhin wurden Charly starke Schmerzmittel und Vitamintabletten verabreicht, die aber keine Besserung brachten. Gestern wurde geröntgt. Die Aufnahmen zeigten einen Bandscheibenverschleiß, der aber noch altersgerecht sein soll. Außerdem tendiert der TA zu einem Hirntrauma als Folge eines Sturzes. Das würde wohl zu Charlys Linksdrall passen. Nun muss der arme Kerl 4 Wochen in eine Box mit Wärmequellen. Das BB ist im Auftrag. Am Di soll Charly wieder beim TA vorgestellt werden. Ist da keine deutliche Besserung zu sehen, wird ein MRT gemacht. Prognosen will der TA verständlicherweise noch nicht abgeben und meine Bekannte macht sich natürlich ganz große Sorgen.
Kommen Euch die Symptome bekannt vor?
Wie kann Charly zusätzlich geholfen werden? Was sollte man beim TA hinterfragen?

Vielen Dank!!!

Pampashase
14.03.2018, 17:20
Liebe Heike, :hug::hug::hug:

Eine der vier Katzen, um die ich mich ehrenamtlich kümmere, weil ihre Dosis etwas Unterstützung brauchen, hatte das neulich auch.
Die Dosine rief mich an und ich bin mit Dosine und Katze zu unserem Haustierarzt.
Bei der Katze waren die Hinterbeine weggegangen, sie schwankte und war auf die Seite gefallen. Die Katze hatte sich auch verkrochen und war, wenn sie raus kam ganz ruhig.
Es gab auch eine Schmerzreaktion am hinteren Wirbelbereich.

Die Katze wurde beim TA geröntgt. Auf dem Bild war auch Verschleiß im Bereich der hinteren Wirbelsäule zu erkennen. Dazu muss ich sagen, dass die Katze etwas übergewichtig ist.

Vermutung des Tierarztes: Die Katze ist beim Sprung vom Kratzbaum oder sonst etwas höherem schlecht gelandet. :eek:
Die Katze bekam Schmerzmittel und was zum Knochenaufbau. So ein graues Pulver. Das sollte über das Futter gestreut werden.

Eine ganze Weile danach konnte die Katze noch nicht so sicher laufen. Sie schwankte ab und zu. Aber es hat sich alles wieder gegeben.

Allerdings konnte ich keinen Silberblick feststellen.

Wir drücken ganz fest die Daumen, dass Charly schnell wieder gesund wird und sich hinter dem Symthomen nichts schlimmerst verbirgt. :kraul::kraul::kraul:
Halt uns auf dem Laufenden, wenn Du was erfährst. :tu:

Plüschi
14.03.2018, 17:36
Liebe Sabine! :hug:
Deine Zeilen machen Mut! :tu: Vielen Dank dafür. :hug: Wäre es dir vielleicht möglich, den Namen des Pulvers in Erfahrung zu bringen? :bow:
Auf jeden Fall halte ich euch auf dem Laufenden! :compi: :tu ::tu:

Pampashase
14.03.2018, 18:51
ja, das war Feline Vet Dolofer Plus. Hab gerade beim TA angerufen.:wd:

Pampashase
14.03.2018, 18:53
Heike, aber ich kann Dir nicht sagen, ob das überhaupt das war, was geholfen hat, oder ob das von selbst wieder gut geworden ist.

Plüschi
14.03.2018, 19:13
ja, das war Feline Vet Dolofer Plus. Hab gerade beim TA angerufen.:wd:
:-* Bist ein Schatz, Sabine, viiiiielen Dank! Das gebe ich sofort weiter. Meine Bekannte kann den TA ja mal um seine Meinung bitten. Ich denke, man würde in so einer Situation alles probieren. :kraul:

Pampashase
14.03.2018, 20:25
Das scheinen aber Tabletten zu sein. Aber die Dosine hat mir gesagt, dass sie es übers Futter gibt.:?:
Aber es ist definitiv das, was Susi vom TA bekommen hat, als sie die beschriebenen Symthome hatte.
Ich hoffe so sehr, dass es Charly hilft. :kraul::kraul::kraul:

Carlo
14.03.2018, 21:58
stolze preise für bissl muschelschale....
einen im engeren sinne sofortigen therapeuthischen nutzen hat das sicher nicht, wenn überhaupt wirkt das langfristig unterstützend.
ich habs mir jetzt nicht näher angeschaut - aber bei grünlippmuschelprodukten ist die konzentration ganz entscheidend. viele produkte sind leider "dünn" dosiert....

wurde eine gründliche neurologische untersuchung (reflexe etc.) gemacht?

mit bandscheibenvorfällen beim hund habe ich (leider) viel erfahrung, ich habe ja einen hang zur bodenwurst (also mehr lang als hoch): tatsächlich ist es so, dass weniger massive vorfälle i.d.r. mehr oder weniger von selbst "ausheilen", konservative therapie beim hund ist hochdosiertes vit. b12, schmerzmittel/entzündungshemmer, schonung, wärme.
ich habe da schon alles erlebt: der eine hund sprang schon nach vier tagen wieder rum, als sei nie was gewesen, der andere brauchte etliche tage/wochen und ein langes behandlungsintervall mit so klitzekleinen fortschritten, dass man fast nicht bemerkt hätte irgendwann, dass er wieder normal läuft, weil sich das über wochen so schleichend zog und wieder ein anderer musste schlußendlich doch operiert werden, im röntgen ist das ausmaß halt schwer abschätzbar. nicht jedes schmerzmittel wirkt bei jedem hund gleich gut.

allerdings passen unstete augen, und wackeligkeit beim sitzen/koordinierungsprobleme überhaupt nicht ins bild einer bandscheibenproblematik.

sollte er wirklich vom kb gefallen sein - auch katzen können eine gehirnerschütterung bekommen - und da passt das bild schon viel besser. womöglich auch verbunden mit einem trauma des bewegunsgapperates, vielleicht hat er sich kopf und rücken angeschlagen. auch das wird mit wärme und viel ruhe von selbst ausheilen.
so sieht ja auch die vermutung der tk aus.

tierärztemäßig scheint ja alles nach behandlunsgplan zu laufen, ich würde mir das kostenintensive mrt nicht zu früh aufs auge drücken lassen - aber letztlich ist das die entscheidung der besitzerin.

aber drei tage sind für ein schweres sturztrauma auch keine wirkliche zeit

Plüschi
15.03.2018, 08:11
Danke Bettina! :bow: Das klingt alles einleuchtend und gibt Hoffnung. Ja, leider ist das MRT sehr kostenintensiv, so dass man, wenn man nicht Krösus ist, ganz schön überlegen muss und hoffentlich einen TA hat, der nicht nur die Hand aufhält, sondern auch gut einschätzen kann, ob und wann das Gerät zum Einsatz kommen sollte. :o

Ich habe noch die Info bekommen, dass Charly schon 3 Tage keinen Kot abgesetzt hat. Das würde doch auch irgendwie zu einem Bandscheibenvorfall bzw. den massiven Schmerzen im hinteren Wirbelbereich passen, oder? :?: Heute bekommt Charly einen Einlauf beim TA.

Carlo
15.03.2018, 10:39
moin heike,
wenn er urin kontrolliert absetzen sollte, heißt dass, dass er die kontrolle über seine ausscheidungen nicht verloren hat - das wäre ein gutes zeichen.
würde er unkontrolliert urin verlieren (was nicht heißt, dass er nicht aus "protest" fremdpinkelt, weil es ihm nicht gut geht - das ist sicher kein unkontrollierter urinverlust), wäre es unbedingt zeit für ein mrt.
die verstopfung kann auch ein ergebnis der mangelnden bewegung sein, vielleicht auch mangelnder flüssigkeitszufuhr, weil er vermutlich nicht gut frißt und trinkt.
wenn er schmerzen hat, kann es auch sein, dass er das pressen vermeidet und einhält.
ein klistier ist sicher gut, bevor sich erst steinkot bildet. das ist auch nicht weiter schlimm heuzutage und keine tube im ausmaß eine dicken katers :D, sondern erstaunlich klein und wirkt schnell.
in der klnik sollen sie halt schauen, dass er nicht dehydriert ist und fraule muss schauen, dass er halbwegs genug flüssigkeit zu sich nimmt - laktosefreie milch (so fetthaltig, wie möglich) ist auch ein guter energiespender und enthält proteine. bevor ich zur zwangsernährung greife, ist das immer mein versuch der päppelnahrung. ich finde das besser als hühnerbrühe, die schon nach 5 minuten stehen bei zimmertemperatur eklig wird. die akzeptanz ist nach meiner erfahrung auch höher. möglich auch ein einmatschen mit nafu - bei einem trauma der wirbelsäule tut ihm vielleicht sogar kauen weh.
wenn ein hirntrauma vorliegt, ist ihm sicher auch übel - vielleicht könnte man da von seiten der klinik noch was machen...

Plüschi
15.03.2018, 10:48
Habe soeben erfahren, dass Charly eine Stinkbombe ins Klo gezaubert hat und auch hier sieht man wieder. ...man glaubt gar nicht, wie sehr man sich über Sch. ...freuen kann. :wd: :D
Alles andere klappt zum Glück, auch Futtern! :tu:

Carlo
15.03.2018, 10:56
ps: vor einem teuren mrt muss man auch überlegen, wie man mit den etwaigen erkenntnissen umgeht: kann und wird man ein aneurisma operieren lassen? (falls das überhaupt möglich ist) eine bandscheiben-op?
die kosten mit sicherheit im vierstelligen bereich...
wie gesagt, wenn ich die erfahrungen mit meinen hunde über die geschilderten symptome lege, bestünde für mich kein grund, es nicht mit einer konservativen therapie zu versuchen und der auch ein bißchen zeit zu geben.
totale lähmung, kontrollverlust blase/kot, extreme schmerzen, ausfall vieler reflexe - dann würde ich nicht zögern.

Carlo
15.03.2018, 10:57
*freu* :wd:

Plüschi
15.03.2018, 17:29
Sabine und Bettina :hug: ...euch nochmals vielen Dank! Meine Bekannte freut sich riesig über eure Rückmeldungen und Genesungswünsche für Charly. Auch wenn die ganz genaue Diagnose noch aussteht, habt ihr zumindest Charlys zweibeinigen Freunden viel Anspannung und Schlaflosigkeit nehmen können! :tu:
Nächste Woche wird es hoffentlich gute Neuigkeiten beim TA geben! :kraul:

Pampashase
15.03.2018, 23:15
Bin gespannt und hoffe auf gute Nachrichten!:tu:

tweiss
19.03.2018, 16:56
Habs eben erst gelesen. Viel erhellendes hab ich nicht beizutragen, aber ich finde, was Bettina schreibt klingt einleuchtend. Nur zu einem Bandscheibenvorfall passen einige Symptome nicht, wohl aber zu einem Trauma bei dem er sich auch eine Gehirnerschütterung geholt hat.

Bin gespannt was du berichtest

Plüschi
21.03.2018, 08:15
Gestern war nun der TA-Besuch und ich hörte schon an J's Stimme, dass es gute Nachrichten gibt. :wd:
Ich habe nicht mehr alle Details behalten, aber die neurologischen Störungen werden langsam abgebaut, Charly orientiert sich nun auch wieder nach rechts und der TA ist sich recht sicher, dass der Kater tatsächlich sehr ungünstig und heftig gefallen ist. Charly soll noch weiter 5 Wochen Boxenstopp einhalten und nach Bedarf Schmerzmittel bekommen. Zum Glück klappen Futtern und AA weiterhin gut. :D
Meine Bekannte hat sich über eure Tipps, euren Zuspruch und mentalen Aufbau sehr gefreut und dankt euch sehr.
Nach den 5 Wochen wird es hoffentlich nochmals positive Nachrichten von einer möglichst vollständigen Genesung geben! :tu:

Carlo
21.03.2018, 09:40
alles gute für charly und sein fraule!
und sie soll die kratzbäume absägen :D

oder mehr red bull für charly.....das verleiht bekanntlich flüüüüügel :D

Plüschi
21.03.2018, 10:06
alles gute für charly und sein fraule!
und sie soll die kratzbäume absägen :D

oder mehr red bull für charly.....das verleiht bekanntlich flüüüüügel :D
:D :p :D

Pampashase
22.03.2018, 20:30
:wd::wd::wd::wd: