PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ledum gegen Zecken, hat jemand Erfahrung



Pampashase
02.04.2017, 12:46
Guten Morgen, :cu:

wie viele von uns Foris, hat unsere Familie das Thema Zecken eingeholt. :man: Fannchen ist eine richtige Zeckensammlerin. Sie bringt täglich 1-3 Zecken nach hause. :0(
Ich mag zwar Vorbeugen, aber nicht mit Chemie. Leider muss ich auch immer Mal wieder gegen Flöhe mit Stronghold aktiv werden. Aber das mache ich nur, wenn ich Flohstiche bei mir merke. Flöhe lieben mich. :sn:
Jetzt bin ich auf Ledum C200 gestoßen und würde das gerne mal ausprobieren. Aber im Internet habe ich einen Artikel von Tierheilpraktikern gefunden, die davor warnen Ledum C200 gegen Zecken einfach ohne vorherige Anamnese beim Tierheilpraktiker einzusetzen. :?: Ledum C200 könne wie viele andere homöopathische Mittel schwerwiegende Nebenwirkungen erzeugen. Der Artikel hieß übrigens irgendwie: die Ledum-Lüge oder so ähnlich?

Natürlich will ich meinen Katzen nicht schaden. Aber ich setzte ja auch z.B. Nux Vomika, Arnica, Aconitum etc. ohne vorherige Anamnese bei mir ein, ohne Nebenwirkungen zu haben.

Kann jemand weiter helfen?

Plüschi
02.04.2017, 14:05
Hallo Sabine! :cu:
Oh, nur 3 Zecken? :o Ich sammle auf Rico täglich mindestens 10 solcher sinnlosen Viecher ab. :schmoll: Es ist nicht mehr normal! :-(0)

Nach meinem Wissen ist es so, dass man ab einer bestimmten Potenz, dazu gehört auch C200, als Laie nicht mehr ohne Absegnung eines THP oder TA Globuli verabreichen soll.
Ich hatte das Ledum C200 auch empfohlen bekommen, glaube, es war auch als Vorbeugung gegen Zecken. Oder Flöhe? :?:
Falls es doch Zecken waren, hatte Ledum bei uns nichts gebracht. Allerdings hatten wir auch keine Flöhe. :D
Ich gebe jedenfalls nichts Vorbeugendes mehr ein, sondern rücke mehrmals täglich mit der Zeckenzange und dem Flohkamm an, in dem die noch nicht "angezapften" Zecken gut hängenbleiben.

Pampashase
02.04.2017, 15:58
Danke, liebe Heike, :hug:

das Problem, dass ich bei Fannchen habe ixt, dass sie auf die Zecken reagiert. Sie hat dann um die Bissstelle ca. 1-Cent große, kahle Stellen. :0(
Wie hattest Du das Ledum 200 gegeben. Mir wäre es egal, ob es wirkt oder nicht, als Versuch. Aber es sollte halt nicht schaden. Nicht, dass ich ihr da noch eine Krankheilt (Rheuma etc.) einhandele. Die Dame wird immerhin 10 Jahre alt. :?:

Plüschi
02.04.2017, 17:40
Ich bin mir jetzt leider gar nicht mehr sicher, Sabine. Mir ist, als wäre es 1 Globulus pro Monat gewesen. Aber ich weiß es wirklich nicht mehr. :o

Pampashase
03.04.2017, 14:18
Hallo Heike,
also ich hatte da im I-Net so ein Schema gefunden. Da sollte man 2 Wochen lang jeden Tag ein Globolie geben, dann 4 Wochen lang jede Woche ein Globolie, danach nur noch monatlich ein Globolie. Das hätte ich auch gemacht. Aber der Artikel von den Tierheilpraktikern hat mich verunsichert. Die gehen davon aus, dass Katzen, die viel Zecken hätten nicht im Gleichgewicht sind. Und Fannchen war schon immer eine Katze mit wenig Selbstbewußtsein. Aber ich glaube nicht, dass das an der Anzahl der Zecken, die sie aufsammelt zu tun hat.

Plüschi
03.04.2017, 15:56
Hallo Sabine :cu:
Die Begründung würde bei meiner Bande aus meiner Sicht auch nicht zutreffen. Gerade Rico ist der Fels in der Brandung.
Einen Tipp habe ich noch bekommen. Kennst du die "Formel Z" Hefetabletten? Die sollen angeblich auch positiv im Vorfeld gegen Zecken wirken. Ich verbürge mich dafür nicht. ;) Rudi mag sie nicht. Dafür Willi, Fritz und Rudi umso mehr. Und die bringen tatsächlich kaum Zecken mit. Allerdings kann das auch an ihrem Revier liegen, das völlig entgegengesetzt von Ricos liegt. ;)

Pampashase
04.04.2017, 12:30
Aber Du hast Ledum C200 ohne vorherige Anamnese gegeben.
Bierhefe ist halt schlecht. Ich brauche es ja nur für Fannchen. Und die mag keine Tabletten.
Sieben auf einen Streich: Alle Achtung! :bow::kraul::kraul::kraul::kra ul::kraul::kraul::kraul:

Cappu
04.04.2017, 16:51
Hi :)

Mag sie nur keine Tabletten oder mag sie Bierhefe an sich nicht? Bierfis mochten meine die ersten Male auch nicht besonders, aber untergemischt mit dem normalen Futter fanden sie sie absolut fressbar. Bierfis lassen sich gut kleindrücken und in Flüssigkeit auflösen, und es gibt Bierhefe auch (teurer) als Flocken.
Nach ein paar Gaben waren sie dann ganz versessen auf das Zeug und es ist bei uns festes Leckerli geworden - ok, wir hatten es leichter: Der Hund stand total drauf, Mio fand pauschal alles gut, was seine Hundefreundin super fand und Fussel hat Mio das Futter geneidet :D

Homöopathie... hm. Ich denke, wenn man ihr eine Wirksamkeit zugesteht, dann muss man ihr auch Nebenwirkungen zugestehen. Nebenwirkungen sind ja nichts anderes als Wirkungen, nur eben unerwünschte :?:

Bierfis haben bei Hund und Mio gut gegen Zecken geholfen. Nicht komplett, aber es waren dann immer deutlich weniger als ohne Bierfis.

Pampashase
07.04.2017, 12:13
Danke für den Tipp. Ich muss heute mit Seneca und Erica zum TA. Seneca hat sich gekloppt und bekam am Dienstag schon vom TA die ganze Vorderseite der Vorderpfote rasiert, bekam AB und Schmerzmittel. Erica muss zur Kontrolle weil was mit der Wirbelsäule nicht stimmt. Und da kann ich ihn auf Bierhefe ansprechen.
Nebenwirkungen mag ich nicht. Aber auch bei Frontline und Co. muss man mit Nebenwirkungen rechnen. Ich versuche nur abklopfen, ob es vertretbar ist, Ledum ohne THP und Anamnese zu versuchen.

tweiss
07.04.2017, 12:49
Sabine:hug:, eine Bekannte von mir ist Apothekerin und gibt ihren Katzen einmal im Monat Ledum 10000:?: Sagt allerdings, die Zecken würden dann nicht ganz weg bleiben, sondern sich nur nicht festsaugen. Mir ist das trotzdem zu heiß, ich finde auch, wenn man von einer Wirkung ausgeht muss man auch von Nebenwirkungen ausgehen.

Bei 1-3 Zecken würde ich grundsätzlich auch nichts machen. Sind die Stellen denn richtig entzündet?
Ich gebe zurzeit auch Hefe ins Futter. Meine fressen die Tabletten auch nicht, aber zermörsert unters Futter geht es. Ich habe wirklich den Eindruck, dass es hilft. Selbst Bella hatte jetzt einige Tage keine mehr, und die zieht die magisch an.

Sibylle
16.04.2017, 17:37
Also ich Euch da beruhigen. Ich habe in meiner langjährigen Praxis bei Ledum C200 noch keine Nebenwirkungen gesehen. 2x pro Woche 5 Globuli. Es geht auch Ledum C30 1x täglich 5 Globuli. Man muß ausprobieren, welche Potenz bei welchem Tier besser wirkt.
Aber ich finde es toll von Euch, das Ihr da vorsichtig seid. Es stimmt, das auch die Homöopathie falsch eingesetzt "Nebenwirkungen" hat.
Der Effekt ist wirklich der, das die Zecken nicht mehr anbeißen wollen . Und dann wieder gehen. So soll es ja auch sein. Denn wenn sie beißen, dann geben sie nach ca. 6-12 Stunden, oder im Todeskampf Borrelien ab. Und die machen krank.
Übrigens gehen auch durch Ledum weniger Zecken auf die Tiere.
Wirkt aber leider nicht bei allen Tieren gleich gut. Da gibt es aber noch andere naturheilkundliche Möglichkeiten.

Liebe Grüße von der Nordsee

Sibylle mit Miezies

juljanda22
19.06.2017, 10:33
Ich bin gerade auf diesen Post gestoßen und fand ihn sehr interessant, da meine beiden Katzies jeden Tag auch mit mehreren Zecken heimkommen. Bisher habe ich die jeden Tag entfernt, aber leider bleiben dann immer erst einmal solche doofe Beulen an der Einbissstelle oder sogar kleine kahle Stellen. Ich möchte aber kein Chemiezeugs anwenden, da meine Luna vor 2 Jahren bei der ersten Anwendung voll abgegangen ist und durch die ganze Wohnung gerannt ist und extrem viel Schaum vorm Mund hatte. Das war für mich so schockierend, dass ich bei Lucie dies gleich garnicht angewendet habe und seitdem nix mehr von diesem Chemiezeug anwenden wollte.