PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche Zweitkatze??



Morella
24.12.2016, 06:10
Hallo zusammen,

Aktuell haben wir die Qual der Wahl, weil das lokale Tierheim plötzlich mehrere Wohnungskatzen in der Vermittlung hat. Sie stammen alle aus demselben (Messie-?) Haushalt und sind absolut verträglich untereinander. Sie werden einzeln abgegeben und wir würden gerne eine als Zweitkatze holen.

Wir suchen nach einer Zweitkatze, weil wir den Eindruck haben, dass das unserer Leonie, 6, seit Ende Oktober bei uns, gut täte.

Sie spielt sehr gerne und besonders nachts ist sie enttäuscht, dass niemand etwas mit ihr macht. Sie wirkt vom Verhalten her viel jünger als 6!

Schmusen mag sie auch und sie quasselt nahezu ununterbrochen.

Über ihre Vergangenheit wissen wir leider nichts, außer dass sie zuletzt als einzelne Wohnungskatze gelebt haben soll.

Im Tierheim war sie völlig eingeschüchtert und tolerierte die anderen Katzen. Aggressiv war und ist sie zu keinem Zeitpunkt.
Deswegen würden wir es gerne mit einem "Katzenfreund" versuchen.

Wir haben eine 70qm-Wohnung mit großem Balkon und die Option auf einen Umzug in ein geerbtes Haus mit großem Grundstück und Garten innerhalb der nächsten 5 Jahre. Kinder haben wir keine.

Wir sind uns bewusst, dass 2 fremde Katzen nicht gleich ein Herz und eine Seele sind und würden der neuen Katze ausgiebig eine Chance geben, mit anfänglicher räumlicher Trennung und viel Geduld bei der schrittweisen Zusammenführung.

Ich bin mit Katzen groß geworden und habe dadurch und durch die Arbeit in einem Tierschutzverein viel Erfahrung mit Katzen.
Mein Freund und ich hatten bereits vorher zusammen einen Kater, der leider seinem FIV erlegen ist.
Wir sind beide sehr ruhige Menschen und schon seit vielen Jahren ein Paar.

Im Tierheim haben wir gestern folgende Katzen gesehen:
1. B, w: Ebenfalls Tiger, 4, und extrem quasselig. Sie schmuste uns beide von der Schulter aus an und wollte überhaupt nicht mehr runter!
Bei ihr habe ich Bedenken, dass sie Leonie die Show stiehlt. Andererseits quasselt sie genausoviel und ist genauso freundlich-neugierig. Ich frage mich, ob Leonie mit ihr spielen würde. B ist trotz ihres Alters nur 1/3 so groß wie Leonie.

Meine Mutter hat auch so eine winzige Katze und die hat überhaupt keine Angst vor den beiden doppelt so großen Katern, mit denen sie sich ein Haus teilt.

Daher vermute ich, dass der Größenunterschied kein Problem wäre.

2. M: Ein gutmütiger grauer Kater, 4. Er genoss meine Streicheleinheiten und zeigte sich gelassen gegenüber den anderen Katzen. Vor allem Bs Herumgeturne war ihm egal. Er ignorierte sie einfach und ließ sich nicht vom Schmusen mit mir abbringen. Wir hatten irgendwie sofort einen Draht zueinander. Ich mochte ihn unglaublich gerne!
Bei ihm sehe ich den klaren Vorteil in seiner Gelassenheit.

3. S: Ein als "frech" bekannter Tigerkater, der uns zunächst überschwänglich begrüßte und dann nur noch dem Geschehen zusah.
Er ist gleich alt wie Leonie, 6.
Zu ihm hatte keiner so einen rechten Draht, deswegen tendiere ich hier zu nein.

4. Zwei zurückhaltende Tiger mit weiß, 4.
Wir könnten sie nicht streicheln, aber direkt neben ihnen stehen; das veranlasste sie nicht zur Flucht.
Wir würden auch einem scheuen Tier eine Chance geben, allerdings wäre das wie eine Wundertüte. Wir suchen ja nach einer Katze, die wirklich zu Leonie passt und bei denen kann man gar nichts sagen.

Ich werde am 28. nochmal alleine ins Tierheim fahren und am 30. fahren wir nochmal zusammen hin.

Im Tierheim gibt es übrigens kleine Katzengruppen und die Pfleger beschäftigen sich viel mit den Tieren. Sie lernen die Tiere recht gut kennen.

Was meint ihr zu den beschriebenen Katzen? Wie würdet ihr weiter vorgehen?
Ich hoffe, dass wir die Katzen beim nächsten Besuch noch anders erleben werden, zB dass S und M nicht dösen.

Es ist unglaublich schwer, zu sagen, welche zu Leonie passen könnte und letztendlich spielt ja auch noch ein bisschen Sympathie rein.

Feststeht, dass wir eine von diesen Katzen nehmen möchten. Bei Wohnungskatzen gibt es eh kaum Auswahl und aktuell hat keiner in unserem großen Netzwerk eine Wohnungskatze zu vermitteln.

Frohe Weihnachten!

lammi88
24.12.2016, 09:32
:hi:

Schön, daß Ihr eine aus dem Tierheim aufnehmen wollt!
Generell sollten die Katzen in etwa gleich alt sein und ungefähr vom Charakter her gleich (Ausnahmen bestätigen die Regel :D ). Was letzeres schwer macht ist eben die Situation im Tierheim. Da entpuppen sich einige Kandidaten im nachhinein als Überraschungspaket, da im Tierheim meist viel Streß ist. Nun kommen die aus einem nicht idealen Zuhause und sind ggf dort entspannt, bzw zeigen sich so, wie sie wirklich sind.
Ich persönlich verlasse mich immer auf meinen Bauch. Ich stelle mir die Tiere zusammen vor. Geht es leicht, ist es meist auch der/die Richtige. Fällt es mir schwer, paßt es auch meist nicht. Mit dem Unterbewußtsein nimmt man sehr viele kleine Nuancen wahr, die die Augen und der Verstand gar nicht bemerken. Daher verlasse ich mich lieber auf meinen Bauch als auf Aussagen. Hat bislang immer recht gut geklappt.

Darf ich fragen woher ihr kommt? Hier im Forum sucht Tina schön länger ein tolles zuhause für Xii - einen einäugigen, quasselnden Kater, den sie verletzt aufgesammelt hatte. Irgendwie hatte ich beim Lesen der Beschreibung von Eurer Maus, den Süßen im Kopf. Tina wohnt in Berlin. Vermittlung wäre Deutschlandweit. Einfach mal als evtl Alternative, falls ihr bei der Bande im Tierheim nicht so 100% wißt, wen ihr nehmen solltet. Schaut dann mal hier: http://forum.zooplus.de/showthread.php?87776-X-Man-wieder-einer-der-nicht-mehr-gewollt-war&highlight=

Frohes Fest! :santa01:

Plüschi
24.12.2016, 09:42
Hallo Morella!
Ich finde es total schön, dass ihr eurer Leonie Gesellschaft und einer TH - Katze ein Zuhause geben wollt. :tu:
Es ist natürlich nicht leicht und verbindlich, aus der Ferne einen Rat zu geben. :?: Aber ganz spontan fühlte ich mich beim Lesen zu "M" hingezogen. Da Leonie bisher alleine war, stelle ich mir einen souveränen, sozialen Partner als genau richtig vor.
Es ist möglich und recht wahrscheinlich, dass Katzen in einem Tierheim anders auftreten, als dann in einem optimalen Zuhause, da die Bedingungen völlig andere sind. So kann eine Fellnase, die im TH einen verstörten, verschüchterten oder gar aggressiven Eindruck macht, in einem für sie wundervollen Zuhause ein wahres Goldstück sein, zufrieden, glücklich und entspannt. Soll heißen, der erste Eindruck unter nicht so perfekten Bedingungen wie eben in einem TH, muss nicht das wahre Wesen der Katze widerspiegeln.
Prima ist da, dass euch die Pfleger sicher beraten können, wenn sie die Möglichkeit haben, sich intensiver mit ihren Schützlingen zu beschäftigen. :tu:

Ich wünsche euch viel Glück und "ein gutes Händchen"

foisseur
25.12.2016, 15:20
Hallo Morella :cu:

Für mich liest es sich so, daß du dich in deinen Zeilen schon entschieden hast ;)

Dir geht's ein bisserl wie mir, wir überlegen und überlegen :?::?:

Laß dein Gefühl entscheiden und das sagt für mich ganz klar "M"

Morella
26.12.2016, 04:00
Hi,

ja, eine gewisse Voreingenommenheit ist da...

Ich werde am 28. nochmal ins Tierheim fahren; dieses hat uns seine Hilfe zugesichert, sollten Probleme auftauchen. Ihr Rat ist, sich den Neuen erstmal einleben zu lassen und dann erst die beiden zusammenzubringen.

Ich gewöhne Leonie jetzt schon an eine zeitweise geschlossene Wohnzimmertür, was überhaupt kein Problem ist.
Ein Welpengehege habe ich mir auch bestellt, damit eine gefahrlose Begegnung möglich ist und Leonie nicht abends vom Geschehen ausgeschlossen werden muss.
Es gibt noch andere Zimmer, auf die zeitweise ausgewichen werden kann; das Wohnzimmer ist halt für nachts das Beste.

Ich hoffe, meine Präferenz wird sich übermorgen bestätigen und die Tierheimkatzen verhalten sich nicht auf einmal komplett anders. An Pflegeplätzen habe ich dies mehrfach erlebt, aber bei Jungkatzen.
Ich tendiere stark zu M und immerhin konnte ich die beiden Scheuen nun ausschließen. Das ist mir zu viel "Wundertüte"; ich wünsche mir diesmal eine vertrauensvollere Katze.

Wie seht ihr das mit Silvester? Muss man um Mitternacht bei seinen neuen Katzen sein?
Ich sehe es so, dass man seinen Katzen eh nicht helfen kann. In unserer Wohnung ist es ja sicher und wir würden zu Freunden fahren, nicht umgekehrt.
Bisher haben wir an Silvester nur die Rolladem runter gemacht und fanden dann zu Hause einen völlig normalen Kater vor.
Die 3 Katzen meiner Mutter haben unterschiedlich reagiert, also einmal war das Feuerwerk für sie ok und einmal nicht!? Sie leben in einem großen Haus mit Freigang, aber selbstverständlich achtet meine Mutter darauf, dass sie schon lange vor Mitternacht drinnen sind.

Was sind eure Tips für die Katzenzusammenführung?
Ich habe schon sehr viel darüber gelesen und habe vor, die beiden ein paar Wochen lang nicht unmittelbar zusammen zu lassen. Unser Wohnzimmer hat eine Glastür, was nun natürlich seeehr gelegen kommt.
Und ich möchte ein Welpengehege nutzen. Es ist aus Nylon und mit "Deckel", d.h. Leonie könnte den Neuen nicht angreifen, nur sehen und riechen. Über einen Teil des Geheges würde ich eine Decke legen, damit sich der Neue auch verstecken kann. Das Welpengehege würde ich permanent aufgebaut lassen und dem Neuen darin sein Futter servieren, damit er es nicht als Strafe ansieht, wenn die Öffnung mal zu geht.
Leonie soll weiterhin der Star bleiben und nicht aus ihrem Lieblingszimmer verdrängt werden. Ich möchte auch, dass sich ihr Alltag gar nicht ändert, d.h. dass sie weiterhin abends im Wohnzimmer sein darf, ihre Futter-, Wasser- und Kloplätze sich nicht ändern. Sie akzeptiert es, dass im Wohnzimmer die Tür zu ist; praktiziere das schon die letzten Nächte, damit sie es gar nicht mit dem Neuen verbindet. Wir haben ihr schon letztesmal unsere im Tierheim getragenen Oberteile zum Schnuppern hingelegt und sie war sehr interessiert. Wir würden auch die Katzendecken und Spielzeuge immer wieder mal vertauschen, damit die beiden sich vorher schon vom Geruch und Sehen her kennen.
Die erste große Begegnung soll erst stattfinden, wenn es vor Glastür und Welpengehege keinen Terror mehr gibt und der Neue vor und keine Angst mehr hat. Natürlich unter Aufsicht und nachts möchte ich sie noch lange trennen, damit wir nicht von Geschrei geweckt werden.
Wenn bis dahin alles gutgeht, entscheiden wir uns Mitte Juni (Ende Juni verreisen wir), ob der Neue bleiben darf. So viel Zeit sollte man den beiden schon geben, denke ich; die werden ja nicht über Nacht Freunde. Wir erwarten nicht, dass es zu Kuschelattacken und gegenseitigem Putzen kommt. Sich einfach nur akzeptieren, würde uns genügen. Das Tierheim würde den Neuen auch zurücknehmen, sollte es gar nicht gehen. Leonie wird auf jeden Fall hier bleiben.
Meine Mutter rät mir dringend zu einem Kater. Diesen Rat möchte ich gerne befolgen.
Vom Alter her finde ich die Tierheimkatzen ideal; sie sind 4-6. Leonie ist auch 6 und dazu noch sehr kindlich-verspielt.

Oh Gott, es ist so aufregend! Mein Freund und ich haben uns dieses Jahr nichts zu Weihnachten geschenkt, weil wir nächstes Jahr eine kostspielige 11-tägige Reise machen werden, aber die neue Katze wäre für mich wie ein Weihnachtsgeschenk. Ich hoffe auch insgeheim, dass sich M wieder so zugetan zeigt. Falls nicht, werde ich am 28. keine Katze holen, sondern nochmal mit meinem Freund zusammen am 30. wiederkehren.

Er hat noch nicht so viel Katzenerfahrung, erkennt aber auch, dass Leonie einsam sein könnte. Der Unterschied zu unserem vorigen Kater ist einfach so krass!

Der klettete den lieben langen Tag an uns, lag stundenlang auf meinem Freund, schlief bei uns im Bett. Er war völlig zufrieden damit und suchte einfach nur Körperkontakt. Er hatte zuvor nie ein richtiges Zuhause gehabt und war sogar einmal ausgesetzt worden. Er musste viel Zeit draußen verbringen.

Leonie will abends stundenlang spielen und steht auch nachts sofort parat, wenn man aufs Klo geht. Um Punkt 7 meint sie, dass wir aufstehen sollen (was wir ja unter der Woche auch tun) und sie quasselt fast ununterbrochen. Ich glaube, sie hat viel Langeweile.
Vor der Außenwelt hat sie großen Respekt; wir vermuten sogar, dass sie vorher gar keinen Balkon hatte.

Oje, jetzt habe ich soviel geschrieben...

Wie sieht eigentlich eure Situation aus, wenn Du schreibst "ähnlich"?

Morella
26.12.2016, 10:03
Hi,

danke für Deinen Rat.
Ich bin sehr gespannt, wie sich die Katzen übermorgen präsentieren werden.

Wir sind aus Süddeutschland, vom Bodensee. Ich suche nur lokal, um die Möglichkeit zu haben, die Kandidaten stressfrei vorab zu besuchen.
Danke trotzdem für den Hinweis.

Morella
26.12.2016, 10:14
Ja, ich weiß.
Leonie war im Tierheim auch ein Ladenhüter, weil schüchtern. Bei uns saß sie in den ersten 2 Wochen nur unterm Bett.

Ich tendiere wahnsinnig zu M, weil er so cool blieb. Ich denke, Leonie braucht eine supersoziale Zweitkatze und das ist er.
Er kennt es ja, auf engstem Raum mit 25 weiteren Katzen zusammenzuleben. Diese Katzen haben sich alle miteinander arrangiert, wobei einige natürlich sehr scheu sind und ggf. immer nur gekuscht haben.

Zudem hat er ganz lieb mit mir geschmust.

Und er sieht nicht zuletzt total süß aus, wobei ich mich auch in "hässliche" Katzen verlieben kann.

Ich hoffe inständig, dass übermorgen der Funke wieder überspringen wird!
Falls nicht, werde ich ohne Katze heimfahren und die anderen nochmal begutachten.

foisseur
26.12.2016, 10:36
Dann drück ich dir mal fest die Daumen daß es M wird ;)

Getrennte Zusammenführungen habe ich allerdings noch nie gemacht ;)

Bei mir geht es um ein absolut soziales Maine Coon Teufelchen Namens Felicia ;). Sie ist ein Traum, ein Teufel pur, ohne Angst oder so.
Mein Bazi ist, seitdem Jimmy nicht mehr da ist, ein sehr fauler in sich gekehrter Kater geworden. Am Liebsten nur fressen und schlafen.
Aber seit Ostern ist ein Findelkind da. Hat scheinbar sehr schlechte Erfahrungen gemacht und ist einfach nicht einfach.
Bazi mag ihn überhaupt nicht und heult wenn er ihn sieht.
Dieser wird langsam zutraulicher und Bazi heult trotz der Kater jetzt seit Oktober kastriert ist immer noch.
Die Beiden werden nie zusammen spielen.

Mit Felicia könnte ich es mir voerstellen, aber es könnte auch sein, daß er überhaupt keine Katze mehr reinläßt :o

Seitem sind wir, oder mehr ich, am Grübeln :?::?:

Sie wäre somit die Nummer vier und falls Filou das Findelkind doch noch einziehen würde, dann hätte ich fünf :o:o

Morella
26.12.2016, 12:27
Warum nicht? Solange es nicht an Platz und Geld scheitert...

Mag Bazi die anderen beiden auch nicht?

Ich treffe hier bereits erste Vorbereitungen.
Wohnzimmertür ist schon zu und ich überlege, was für ein Katzenklo ich holen soll. Ich hab zwar 2, aber solange sie getrennt sind; braucht er ja auch eins.

Wie liefen denn die Zusammenführungen bei Dir ab?
Ich möchte es sehr langsam angehen und dazu rät mir auch das Tierheim. Ich fände einen Einbrecher in meiner Wohnung ja auch nicht toll...

foisseur
26.12.2016, 16:22
Felicia ist nicht grad günstig und naja gehen würde es schon ;)

Bazi ist schwierig. Er und Jimmy waren das Team, wie Vater und Sohn ;)

Grigio ist Herzkrank, schon 13Jahre alt und bleibt lieber für sich. So war er schon immer ;)
Queeny ist ein vornehmes kleines Mädchen und sie mag Bazi nicht so sehr ;)

Bazi ist ziemlich groß und eben ein Bazi ;)

Felicia würde so groß wie er werden :floet::floet:

Im Januar wird die Entscheidung fallen, wenn sie noch da ist, dann gehe ich sie noch einmal besuchen und dann ......

Vor Silvester wäre mir das für meine Freigänger etwas zu stressig, denn da müssen sie ja zu Hause bleiben ;)

Plüschi
26.12.2016, 22:41
Hallo Morella!
Ich überlege gerade, ob es vielleicht ratsam wäre "M" erst nach Silvester zu euch zu holen? :?:
Der Umzug würde für ihn eh schon Stress bedeuten, die Knallerei ist dann nochmal das "Sahnehäubchen". :o
Viele TH sind meist etwas weiter von Wohnsiedlungen gelegen und somit nicht so sehr von dem Lärm des Feuerwerks betroffen.

Ich persönlich sehe immer zu, bei meinen Katzen zu Silvester zu sein. Da ich Neujahr eh meist sehr früh arbeiten muss, fällt das auch nicht schwer. :rolleyes:
Ich lasse das Licht an, mache alle Jalousien runter und lasse den Fernseher an. 1 bis 2 Wochen vor dem 31. gebe ich den Katzen täglich Rescue - Tropfen, damit meine Süßen es hoffentlich gut aushalten, dass an diesem Tag aus Freigängern Wohnungskatzen werden. ;)

Morella
27.12.2016, 00:02
Wie teuer ist denn so eine Maine Coon?
Ich selbst hatte noch nie eine Rassekatze.

Morella
27.12.2016, 00:18
Ich werde mal das Tierheim darauf ansprechen.
Möchte nicht, dass die ganz zahmen Katzen bis dahin schon weg sind. Die meisten Leute wollen ja so Schmusekatzen, die sich direkt betüddeln lassen... Zudem ist M optisch auch ein Higlight. Den wollen bestimmt viele haben!
Und es ist sicher nicht möglich, sich eine Katze zu reservieren...
Das Tierheim hat oft zu und mein Freund muss erst am 9.1.17 wieder arbeiten. Diese strikte Zimmertrennung wäre stressfreier, wenn er nicht arbeitet. Dann ist nämlich keiner morgens in Eile und es wäre viel mehr Zeit, die Karten zu beobachten. Wenn mein Welpengehege kommt, könnten wir es direkt ausprobieren. Natürlich nur stundenweise.

Wenn wir M erst am 2.1.17 holen, hätte mein Freund nur abends Zeit für ihn und da möchte ja auch Leonie Aufmerksamkeit. Wie möchten ihr keinen Grund zur Eifersucht liefern!

Wir waren bis jetzt immer weg an Mitternacht um Silvester. Rolladen unten natürlich.
Haben bereits eine Einladung bei einer Freundin von mir und werden bis 1 wieder zu Hause sein.

Morella
27.12.2016, 04:13
Wenn wir M erst am 9.1.17 holen, hätte mein Freund nur abends Zeit für ihn

foisseur
27.12.2016, 10:23
Wie teuer ist denn so eine Maine Coon?
Ich selbst hatte noch nie eine Rassekatze.

Felicia soll unkastriert 550 Euro kosten ;) und ist allerdings schon fünf Monate alt ;)
Und keine zum Kuscheln ;), zumindest hatte sie dazu keine Zeit :D

Sheratan
27.12.2016, 11:11
Ich würde mir das mit der getrennten Zusammenführung auch nochmal überlegen :?: Habe ich bisher auch nie so gemacht..
Der "Vorteil" wäre, dass "M" zu Beginn auch noch eher unsicher ist und sich deine erste Katze dadurch vielleicht nicht ganz so überfallen fühlt, als wenn ihr nun aus einem anderen Raum ein komplett "sich zu Hause fühlender" Kater entgegen kommt, zumal der Raum ja dann auch eine Zeit für sie ausfällt. Bezüglich Silvester habe ich mir nie Gedanken gemacht und meine Kater auch nicht. ;) In Krefeld hat Merlin sich ans Fenster gestellt und Feuerwerk geguckt :D Egal ob Zusammenführung oder Feuerwerk, es hilft auch oft, wenn man selbst einfach Ruhe und "alles ist normal" ausstrahlt. Das geht allerdings nicht bei jeder Katze, klar - hilft aber sicher bei jeder.


@Angelika: "Supersozial" kann halt für andere Katzen auch problematisch sein - mein Merlin geht auf jeden zu, ob Hund oder Katze, wie nix Gutes, weil er einfach neugierig ist und schnüffeln will. "Kätzisch" berücksichtigt er dabei aber nicht und das führt schon schnell zu Konflikten und Überforderungen, gerade wenn einer sehr jung ist und die anderen etwas gesetzter :o

foisseur
27.12.2016, 12:55
Kerstin :hug: es ist noch nichts entschieden und jetzt muß erstmal Silvester rum gehen, dann schauen wir mal.
Es ist ein hin und her überlegen. Irgendwie habe ich das Gefühl, daß jede Entscheidung für irgendeinen die Falsche ist :o
Überstürzt wird auf alle Fälle nichts ;)

Morella
27.12.2016, 22:27
So geht es mir auch, soviel Unsicherheit.

@Sheratan:
Du hast Recht und deswegen möchte ich ja auch mit dem Welpengehege arbeiten. Damit Leonie den Raum wenigstens stundenweise weiter nutzen kann und sie sich sehen, aber nicht verletzen können.

Morella
28.12.2016, 04:42
Huch, das ist aber heftig!

Also hält Dich nur der Preis ab?

Morella
28.12.2016, 05:45
Ich werde heute nochmal genau auf die Interaktion der Tierheimkatzen achten und auch die beiden Scheuen genauer unter die Lupe nehmen.

B ist für mich wegen ihrer penetranten Art aus dem Rennen.
Sie hat die anderen auch sichtlich genervt...

M mag ich total gerne und bei ihm habe ich eben erlebt, dass er cool bleibt, wenn B um ihn herumwuselt.

S scheint mir etwas eigensinnig zu sein. Er Interessierte sich nach der Begrüßung null für uns.

Die beiden Scheuen hingegen sehr. Nur eben mit einer gewissen Portion Skepsis. Ich möchte heute mehr Zeit ihnen widmen.
Denn auch Leonie war im Tierheim ängstlich...

M hat noch einen Bruder, der genau gleich aussieht, Mo. Mo hat leider nur geschlafen und wollte dabei verständlicherweise nicht von uns gestört werden. Aggressiv war er aber nicht.
Über Mo konnten wir uns gar kein Urteil bilden! Das würde ich gerne heute nachholen.

Mann, diese Tierheimbesuche sind echt spannend!

Morella
28.12.2016, 05:47
@Sheratan: Wie würdest Du denn die Zusammenführung gestalten?

foisseur
28.12.2016, 16:03
Und :?::?: wart ;)

Nein, es geht nicht nur ums Geld, wobei man da schon zuckt, aber es will einfach gut überlegt sein.

Wenn die Weihnachtssachen weggeräumt sind, dann wäre Ruhe und ich hätte Zeit für sie ;)
Vielleicht hat sich dann auch Filou mal überlegt, was er zu tun gedenkt ;)

Morella
28.12.2016, 19:53
Es wurde S; er zeigte sich heute sehr schmusig.

Die beiden Grauen waren bereits vergeben und ich wollte nun auch zuschlagen, bevor nur noch die Scheuen da sind.

S hat gar keine Angst und bleibt noch bis 8.1.17 im Wohnzimmer. Er wird immer wieder ins Welpengehege kommen, damit Leonie das Zimmer und den Balkon weiter benutzen kann.

Die fand S in der Box ganz interessant und versteckte sich erst viel später wieder unterm Bett.

Ich gebe den beiden jetzt erstmal Zeit und wir werden S nur zurückbringen, wenn Leonie sich gar nicht mehr hervortrauen sollte. Sie war aber am Anfang bei uns auch so und jetzt kann sie immer noch nachts zu mir ins Schlafzimmer, was sie die letzten Nächte auch getan hat. Ich denke, die wird schnell merken, dass S gar nicht zu ihr kann.

S ist klapperdürr und wenn wir uns wirklich von ihm trennen müssen, hätten wir ihn zumindest aufgepäppelt.

foisseur
29.12.2016, 15:33
Und, wie war die Nacht :?:

Wie sieht er aus :?: und wie sieht so ein Welpengitter eigentlich aus :?::?:

Morella
30.12.2016, 05:51
Hallo,

Leonie verhält sich ganz normal, lauscht halt immer seinen Geräuschen. Sie isst, trinkt, spielt, schmust...

Snoopy braucht noch Pflege; er hat ständig Hunger und liebt unser flauschiges Katzenbett.

Das bestellte Welpengehege ist quasi wie ein Laufstall, rund und mit "Deckel". Alles aus Nylon. Man kann 2 Eingänge aufmachen und den Deckel abnehmen. Noch ist es nicht angekommen, aber es wird sicher bald kommen und dann schaue ich mal, ob sein Katzenklo reinpasst.
Ich weiß auch nicht, ob wir es wirklich brauchen, da er so freundlich gegenüber anderen Katzen ist. Der Vorteil wäre halt, dass man ihn damit praktisch auf den Präsentierteller setzen könnte und immer wieder mal woanders positionieren, damit sie lernt "Der ist halt einfach da."

Morella
03.01.2017, 02:14
Die beiden sind nun nach 5 Tagen nicht mehr separat und es gibt keinen Krieg. Beide sind neugierig
-ängstlich, keiner faucht/knurrt/attackiert. Traumhaft!

Leonie hat sich nicht zurückgezogen und sie nutzen beide die beiden Katzenklos im Flur.

Snoopy ist sehr vorsichtig, aber genauso neugierig wie sie.
Er reagiert, wenn Leonie quasselt, voll süß! Dann läuft er in ihre Richtung und guckt.
Er kennt ja andere Katzen und hält immer einen Sicherheitsabstand zu ihr.

Das findet sie natürlich gut und so ist keiner von beiden aggressiv oder verstört.

Das Welpengehege brauche ich definitiv nicht mehr; es war nie in Benutzung.

foisseur
03.01.2017, 07:25
Das ist doch toll :tu: Hört sich gigantisch an :wd::wd:

Dann kannst du das Gehege gleich wieder zurück schicken ;)

Hatte noch nie eins im Einsatz und mich irgendwie gewundert, daß du es brauchst und wie er da drinnen bleiben soll :o

lammi88
03.01.2017, 08:35
Und wieder 2 Katzen samt Dosenöffnern glücklich! :tu: Das Jahr fängt gut an :tu:

Morella
04.01.2017, 00:42
Ja, ich bin positiv überrascht.

Und froh, dass ich nicht auf die Stimmen "Aber sie war doch immer alleine..." gehört habe.
Leonie war schon im Tierheim nicht aggressiv. Die beiden sind einfach nur neugierig aufeinander, mehr passiert nicht.
Eine Freundschaft ist das aber noch nicht.

foisseur
04.01.2017, 14:56
https://abload.de/img/img_20170104_12071152rclw4.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_20170104_120 71152rclw4.jpg)

:floet::floet: