PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mysteriöser Husten/ Überempfindlichkeit der Atemwege



evil.vegan
07.03.2016, 09:06
Hallo liebe Pferdefreunde! :cu:

Mein Pferd Missi hat seit 10 Monaten schlimmen Husten. Ich habe - außer Auspendeln - nun wohl alles probiert, 7 Tierärzte zu Rate gezogen, ihr unzählige Schläuche in die Nase schieben lassen, sie in der Klinik stehen und untersuchen lassen, Akupunktur, Allergietest, Späne+nasses Heu, bis hin zum Stallwechsel... doch alles ohne Befund/ Besserung. Aktuell sieht es so aus als müsste ich ein 9jähriges Sportpferd in Rente schicken... (Und ich habe bereits einen Rentner...)
Selbst der TA in der Klinik sagte, es sei ein Mysterium. Die Lunge ist sauber und laut Klinik-TA und Haustierärztin kann ich mein Pferd ganz normal belasten. (Das ist aber einfacher gesagt als getan, wenn man ständig von einem Hustenanfall auf den Hals gezogen wird kann man das nicht reiten nennen - habe schon überlegt auf Western umzusteigen...)
Was auffällig war, war dass sie bereits beim Schlauch in die Nase schieben fürchterlich gehustet hat, weswegen beide TÄ auf eine Überempfindlichkeit der Atemwege tippen.
Aktuell schmiere ich ihr einen Dipser Pinimenthol für Kinder an den Nüsternrand vorm Reiten, das hilft manchmal, aber nicht immer.

Jetzt meine Frage (und ich bitte wirklich nur Leute zu antworten, die wirklich schon ähnliche Erfahrungen gemacht haben, denn ich habe schon so viel sinnloses Ausprobiert... Auch jede Woche ein paar andere Globuli gehen nach 10 Monaten ins Geld):
Hat irgendjemand von euch Erfahrungen mit so etwas und kennt ein (pflanzliches, unschädliches und am besten dopingfreies) Mittel, was hier helfen könnte?
P.S. Minze inhalieren hilft zwar, führt aber zu dicken Backen. Menthol inhalieren bringt nichts.

Vielen Dank im Vorraus!

lammi88
07.03.2016, 09:24
Husten kann von allem Möglichen kommen. Angefangen von verstecktem Schimmel bis hin zu Gebissen, die Nickel und Quecksilber abgeben und psychischen Dingen... :( Ebenfalls kann durchaus ein Fremdkörper im Hals stecken (mein Pferdezahnarzt hat mal durch Zufall ein Stück Draht im Rachen eines Pferdes entdeckt)... Das ist von Ferne schwer zu sagen.

Wie steht Dein Pferd? Innenbox? Paddockbox? Offenstall, Weide, ect?
Gibt es Schwankungen - also Zeiten, wo es eher besser ist und Zeiten, wo es eher schlimmer wird?
Ist der Husten trocken oder kommt auch mal Schleim mit raus?
Was war vor 10 Monaten. Ist da irgendwas geändert worden im Stall, Fütterung, Pferdefreunde?

Am Besten ist es in solchen Situationen eine Art Buch zu führen und zu versuchen daraus einen Rückschluß zu ziehen... ist schwer. Und nach 10 Monaten ist das ganze auch schon eher chronisch, aber ich würde das nicht als unheilbar einstufen. Wir haben bei uns einen Wallach mitte 30 - chronische Bronchitis. Im Fellwechsel fängt der jedes Mal so RICHTIG an zu husten. Das bekommt man bei ihm dann recht schnell und einfach mit Inhalieren von Salzwasser frei und dann geh ich mit Bronchial-Heel und SC136 von Supracell bei. Dann ist das Ganze schnell weg und wir haben wieder ein halbes Jahr Ruhe, wobei diesen Herbst absolut gar nichts war bei ihm.

evil.vegan
07.03.2016, 10:02
Hallo und danke für deine Antwort!

Wie gesagt, sie wurde bereits 3x Endoskopiert, Lungen, Bronchien, Luftsäcke etc. sind alle schleimfrei und i.O. . Fremdkörper scheidet damit auch aus.

Gebiss habe ich zwischendurch von normal zu Aurigan zu Kunststoff geändert, am Husten hat sich nichts geändert.
3 Monate bevor alles anfing bin ich mit ihr umgezogen, und 3 Monate danach wieder, weil ich den Husten auf den Stall geschoben habe und weil das mit den Medikamenten und der regelmäßigen Fütterung dort auch nicht geklappt hat. Offenstall kommt leider nicht in Frage wegen dem nassen Heu, was sie vorsorglich bekommen soll. Sie steht jetzt in einer Außenbox mit ganztägig Weidegang. Ihre Freundin ist meine Rentnerin, mit der sie immer (seit 4 Jahren) zusammen steht. Das einzige was war, war das ein Pferd verkauft wurde, was ebenfalls mit den beiden zusammen stand und mit der sie sehr dicke war. Psychisch schließe ich definitiv nicht aus, aber das festzustellen und zu behandeln... Ich habe das Pferd jetzt schon 2x bezahlt, ein drittes Man kann ich mir einfach nicht leisten!
Ansonsten ist absolut keine Linie darin zu erkennen, wann sie hustet. Temperatur, Wetterumschwung, Staub, Belastung... Es ist immer unterschiedlich!

Aber aus medizinischer Sicht ist sie gesund! Das haben mir zwei TÄ bestätigt! Ich suche also nur etwas, was den Hustenreiz beim Reiten unterbindet. Auf der Koppel und in der Box hustet sie nur sehr selten.

Ist etwas von dem, was du vorgeschlagen hast, gegen Hustenreiz?