PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pferdefütterung - was ja und was nein



lammi88
29.04.2015, 22:47
Hier mal ein schöner Link zum Thema Pferdefütterung. Ich denke, jeder Pferdebesitzer sollte sich zumindest damit mal beschäftigen und nicht nur einfach reinstopfen, weils gut klingt und man mal irgendwann ein "Futterseminar" bei irgendeinem Hersteller mitgemacht hat...


http://m.kraeuter-fuers-pferd.com/news/der-grosse-schwindel-teil-1/?utm_content=buffer456b8&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

Gaby 42
14.06.2015, 00:37
das ist auch wieder einmal so ein drama für sich... *seufz* und jeder hersteller und anbieter wissen es am besten... und die Besitzer, die sich doch kümmern, werden zugedröhnt bis nichts mehr geht, und am ende ist man doch nicht wirklich schlauer, aber auch nicht mehr sooo leichtgläubig... was ich aber an dem ganzen so traurig finde, es gibt nunmal nicht mehr wirklich wald und wiesen koppeln *kräuter* es sind ja hauptsächlich leistungskoppeln, also ist man doch angewiesen, auf so manch einem hersteller, wie dem auch sei, hoffe ich auch hier, nicht übers ohr gehauen zu werden... es ist wie mit den katzen, damals als Emma zu uns kam, sagte man trockenfutter reicht völlig aus... hmm o.k.... und Emma bekam Tf und hat uns wortwötlich, das essen aus dem mund geklaut, also hab ich mich auch gleich *schlau* gemacht und erstmal ein halbwegs vernünftiges nassfutter gefunden... aber essen ist sowieso für alle lebewesen, die abhängig sind *so auch wir* ein drama...

Monika
14.06.2015, 09:16
bei meinen Eltern gab es früher kein Fertig- Futter mit künstlichen Vitaminen, weder für den Hund (der wurde bekocht), noch für die Pferde.
Das Futter für die Pferde bestand an erster Stelle aus Gras, sie waren ja fast nur auf der Wiese ab Mai. und wenn nicht auf der Wiese aus allerbestem, selbst gemachtem Heu von der eigenen Wiese. dann gab es noch ein wenig Hafer aus eigenem Anbau, der vorher gequetscht wurde. und Futterrüben aus eigenem Anbau. ab und zu Äpfel und Möhren aus dem eigenem Garten. einen Mineralleckstein haben sie noch gehabt, an mehr kann ich mich nicht erinnern.
ich denke auch bei Pferden ist es sehr wichtig, daß sie nicht mehr bekommen, als sie brauchen.