PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Probleme beim Longieren (Eindrehen/ Stehen)



Fritz+Krümel
18.03.2015, 22:28
Hallo,

ich habe seit kurzem eine neue Reitbeteiligung und es gibt ein Problem beim Longieren auf der rechten Hand. Das Pferd geht einfach nicht von allein auf den Zirkel, egal von wo wir es los schicken bzw. hinführen, mitlaufen.... er dreht sich dann einfach um.
Da er unter dem Reiter gut läuft, haben wir es mit Reiter probiert, der sanfte Hilfen gibt und damit war das (unter) dem Reiter auskuriert. Als der Reiter runter war, hat es 2 mal auf der Hand geklappt. Beim Antraben ist er wieder sofort stehen geblieben und wendet sich einem zu,...

Er hat beim Reiten ach Probleme sich auf dieser Seite zu stellen. (Das hängt laut Physio damit zusammen, dass er Gleichgewichtsprobleme hat, die durch einen verdrehten Huf bzw. kürzeres Hinterbein hervor gerufen ist.)

Nun meine Frage: habt ihr Ideen wie man an dieses Problem heran gehen kann? Vor dem Longieren eher mit Bodenarbeit (Schenkelweichen...) üben und dehnen? Ich würde für die Balance gerne am Hang longieren, aber da das momentan nur auf der linken Hand klappt, wäre das ja auch kontraproduktiv....


Ich freue mich über eure Antworten.
VG Julia

lammi88
19.03.2015, 09:06
Wenn da körperliche Beeinträchtigungen vorhanden sind, wie Du schreibst, würde ich ggf einen Osteopathen drauf schauen lassen, ob da evtl Schmerzen vorhanden sind. Meine alte Dame mit Hufrollenschaden läuft auf einer Hand auch nicht gern und versucht umzudrehen.
Ansonsten ist beim Eindrehen in die Mitte meist die Position desjenigen, der longiert falsch. Es kann sein, daß Dein Pferd auf einer Hand sensibler reagiert als auf der andern, deshalb klappt es links rum und rechts nicht. Die Gehirnhälften der Pferde funktionieren unabhängig voneinander, müssen auch auf beiden Seiten "lernen".
Du kannst an der Hand biegen und gymnastizieren. Dazu sollte das Pferd sich aber warm gelaufen haben.
Schön ist die "Möhrchenübung" dafür. Auch Stellen an der Hand, Hinterhandweichen, Vorhandweichen...
Kennst Du den Longenkurs von Babette Teschen?

Fritz+Krümel
19.03.2015, 10:24
Hey, danke für die Antwort.
Nein den Longenkurs kenne ich nicht. Aber ich hab schon einige Horsemanship-Programme gesehen (Parelli, Roberts), wo man stehen muss um unterschiedliche Wirkungen auf das Pferd zu haben (bremsend, treibend usw.). Das Problem hatte ich bei anderen Pferden auch noch nicht... Lohnt es sich den Kurs anzugucken bzw. das Buch zu lesen?
Ja wie gesagt, die Physiotherapeutin war schon da, hat ihn gedehnt/ massiert usw. Wirkt der Osteopath da nochmal in einer anderen Weise auf das Pferd ein?

Wahrscheinlich werde ich dann wirklich erstmal mit Bodenarbeit am Seil anfangen.

lammi88
19.03.2015, 10:34
Der Longenkurs ist super. Kann man sich kostenpflichtig runterladen http://www.wege-zum-pferd.de/produkte/longenkurs/
Ist jeden Cent wert :tu:

lammi88
19.03.2015, 10:37
https://www.youtube.com/watch?v=sH2HHOqd1og Die beiden kenne ich ;)

Fritz+Krümel
19.03.2015, 12:29
Danke. Hab es mir runtergeladen und werd es mir die nächsten Tage mal anschauen.

Leider haben wir kein Roundpen und der Reitplatz ist nicht eingezäunt (bzw. da würde er locker drüber hopsen). Hast du oder andere hier eine Idee wie man ne Begrenzung schaffen könnte? Ganz normal mit Weidezaun? Tonnen?

lammi88
19.03.2015, 13:29
Weidezaunstecken und Band. Meist langt das schon. Hab ich damals auf der Koppel auch gemacht.
Nen Kreis bekommst Du übrigens ganz einfach: Stecken in die Mitte, Band in halber Durchmesserlänge unten dran mit Öse, auf der anderen Seite Öse und nen Stock. Und dann einfach Band gespannt halten und nen Zirkel "malen". Da dann die Stecken rein ;)