PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : geschwächtes Immunsystem beim Kater



pflegestelle
21.03.2014, 08:35
Hallo, liebe Leute,

bin neu in diesem Forum und möchte meine Geschichte von Anfang an erzählen:

Im Frühjahr letzten Jahres (2013) lief mir ein unkastrierter Kater (rotgetigert) zu, der nur abend zum Fütteren oder besser gesagt, Fressen kam und sich sonst nicht blicken ließ.

Nach einiger Zeit kam ich auf die Idee, ihn impfen zu lassten, vor der Kastration natürlich. Da er etwas schnupfte wurde beim TA gesagt, zuerst müsse der Schnupfen weg sein, um ihn zu impfen. Bei der Vergabe der Antibiotika, die erst nicht richtig anschlug, so dass ich mehrere verschiedene Antibiotika hatte (Retardon, Verimoxin, etc.) trat sein 3. Augenlid vor, er bekam Durchfall und übergab sich. Lt. TA hat er eine chronische Katzenschnupfen und -seuche Mixinfektion. Der Schnupfen ist jetzt weg, das 3. Augenlid aber noch da. Er bekam auch noch homöopathische Tropfen vom TA zur Stärkung des Immunsystems.

Der TA meinte nun, Impfung und Kastration hätten nur einen Sinn wenn er gesund ist. Jetzt behandle ich schon seit Januar, im Moment hat er nichts mehr vom TA, ich behandle mit Echinacea homöopathisch. (Bin noch dabei, mich genügend zu informieren).

Wer hat ähnliche Erfahrungen und Tipps?

Gruß pflegestelle

Carmelita
21.03.2014, 09:34
Hallo pflegestelle

Herzlich willkommen im Forum - Du wirst sicher viele Tips von den Foris erhalten :)

Es wäre nett, wenn Du Dich im Vorstellungsbereich der neuen User vorstellen würdest. Danke :bl:

Grüße

Susanne

Steppenläufer
21.03.2014, 11:10
Hi,,

ich hab deinen Faden zu den Katzen verschoben, hier ist die Chance, dass Katzenhalter ihn sehen, größer.

Zum Thema: Ich würde den Kater, wenn sein Gesundheitszustand es zulässt, kastrieren lassen. Was für Tests wurden gemacht? Blutuntersuchungen, Kotuntersuchungen...?
Ich würde außerdem den Tierarzt wechseln.

CaveCanem
21.03.2014, 11:24
Hallo,

als erstes würde ich den TA wechseln. Ganz wichtig bei einem Katzenschnupfen ist es, die Erreger festzustellen. Das heißt, es muss ein Abstrich gemacht und ein Antibiogramm angefertigt werden. Dann erst kann das richtige AB gegeben werden. Das heißt dann auch, dass man sich das Herumexperimentieren mit den verschiedenen ABs spart. Zusätzlich sollte man noch wissen, welche Viren beteiligt sind. Das geht auch nur über einen Abstrich.

Ist der Kater auf Leukose und FIV getestet? Wurde ein Blutbild gemacht? Der Nickhautvorfall kann durchaus auf eine Erkrankung neben dem Schnupfen hindeuten.

Senoritarossi
21.03.2014, 11:42
Schnupfen mit AB zu behandeln, ohne zu wissen, welcher Erreger es denn nun ist, ist ja auch totaler Humbug. Wenn es eine Virenerkrankung (Herpes, Calici, Parvo) ist, dann bringt das beste AB nichts, AB nützt nix gegen Viren. Von daher würde ich auch empfehlen, einen Abstrich machen zu lassen, um den Übeltäter dingfest zu machen und dann entsprechend zu behandeln.

Gute Besserung für den Kater :kraul:

Shingalana
21.03.2014, 16:50
Hmm also das sehe ich etwas anders.
Denn das AB bekämft die Sekundärinfektion und gibt dem Immunsystem die Möglichkeit die Viren in Schach zu halten.
Bei Katzenschnupfen wird bei uns immer auch AB gespritzt.
Ich hab ja einen ähnlichen Fall hier.
Kimani ist jetzt 11 Monate und kämpft immer noch mit den Folgen des Katzenschnupfens.
Wir haben jetzt Inteferon eingesetzt.Heute ist Blutabnahme und wir hoffen daß sie endlich stabil genug ist um zu kastrieren.

Übrigens finde ich eine Diagnose Schnupfen/Seuche ein wenig weit aus dem Fenster gelehnt muss ich sagen.
Nachdem was ich weiß muss bei Katzenseuche sofort massiv therapiert werden, wenn das Tier eine Chance bekommen soll.

Ach so und ja ganz wichtig :
Ein Kastration sollte wirklich erst versucht werden wenn die Katze stabil ist.Sonst ist die Gefahr groß das was ausbricht.
Ich gehe nicht davon aus,daß sie auf Infektionkranheiten getestet wurde ?

pflegestelle
21.03.2014, 19:55
Hallo Carmelita,

wie und wo geht das genau?

Grüße

pflegestelle

pflegestelle
21.03.2014, 19:56
Hallo Steppenläufer,

Blut- oder Kotuntersuchungen hat der TA nicht gemacht.

Grüße

pflegestelle

pflegestelle
21.03.2014, 19:58
Hallo CaveCanem,

das mit dem Nickhautvorfall kann auf eine systemische Erkrankung zu tun habe, das habe ich auch gelesen. Der TA hat auch dazu nichts näher untersucht.

Gruß

pflegestelle

pflegestelle
21.03.2014, 19:59
Hallo senoritarossi,

ich glaube, ich konsultiere noch einen anderen TA.

Gruß

pflegestelle

Steppenläufer
21.03.2014, 20:06
Vorstellen kannst du dich und deine Tiere hier, musst aber natürlich nichts erzählen, was du nicht erzählen möchtest: http://forum.zooplus.de/forumdisplay.php?183-User-Vorstellungen

Find ich gut, dass du noch zu einem anderen Tierarzt gehst. Es ist wichtig, dass die Diagnose schon ungefähr stimmt, bevor eine Behandlung begonnen wird. Ein Nickhautvorfall kann von vielen Dingen verursacht werden, z.B. auch von etwas so einfachem wie einem Wurmbefall.

Babymaus
27.03.2014, 15:14
zur Unterstützung der Abwehr auch im akuten Infekt kann man über Zylexis nachdenken, ansonsten ist Colostrum auch möglich.

http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/00000000/00001643.VAK?inhalt_c.htm