PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ansteckungsgefahr bei FIB!!



sad.1980
23.02.2003, 10:58
Hallo Ihr Lieben!

Im Januar musste ich meinen Kater Tango einschläfern lassen. Er hatte FIB und das mit 11 Wochen. Der Tierarzt nimmt an , dass es durch die Vorerkrankung zum Ausbruch kam. Denn beide Kater hatten ziemlich schlimmen Schnupfen, als wir sie im Dezember zu uns nahmen. Es ist anzunehmen, dass Cash die Krankheit auch in sich trägt, da sie aus dem gleichen Wurf stammen.
Jetzt zu meinem eigentlichen Anliegen. Gestern bekam ich zum Geburtstag eine kleinen Kater geschenkt. Jetzt habe ich natürlich Angst, dass er sich ansteckt. Das Problem ist aber, dass ich sie nicht ewig trennen kann. Und mein neuer Kater ist auch noch zu jung um eine Impfung in Erwägung zu ziehen. Was soll ich machen?

Liebe Grüße
Sad

sad.1980
23.02.2003, 14:00
Wiso schreibe ich FIP eigentlich ständig mit "B". Sorry, ich bin wohl auch schon infiziert.

Mammi
23.02.2003, 14:16
Hallo Sad!
Siehe auch meine Antwort auf Deinen Bericht.
Mit der Ansteckungsgefahr sehe ich persönlich das einfach so:
Ist bei Cash denn schon mal ein Screening gemacht worden? Falls ja, bitte mit dem TA Rücksprache halten, was er dazu meint.
Ich habe bei Eddie und Samson inzwischen so einiges mitgemacht von wegen Laborergebnissen, Krankheitsbild usw. Ich bin mir auch jetzt nicht absolut sicher - trotz positiven Laborwerten -, ob einer von beiden überhaupt FiP hat. Da bis jetzt scheinbar niemand mit Bestimmtheit sagen kann, ob eine Katze nun FiP hat oder nicht, würde ich wirklich auf meinen gesunden "Katzenverstand" und "Bauchgefühl" hören.
Ohje, das war jetzt alles ganz schön wirr. Ob ich Dir damit geholfen habe, weiss ich nicht, aber im Moment, da ich selbst ziemlich hin- und hergerissen bin, kann ich leider nicht mehr hierzu beitragen.
Wenn Du Dich mit Deinem TA allerdings gut verstehst und ihm vertraust, dann denke ich, nimm Kontakt auf und kläre Deine Fragen da ab. Viel Glück und Kopf hoch

Mammi

Tommolli
23.02.2003, 16:45
FIP ist eine ganz komplizierte Sache. Nach dem derzeitigen Stand der Dinge ist nur das Corona-Virus übertragbar und FIP entsteht als Mutation und nicht ganz geklärten Umständen aus einer Corona-Infektion. Bis zu 90 % aller Katzen haben eine Corona-Infektion durchgemacht, aber nur etwa 5 % bekommen FIP. Die Impfung schützt dabei nur bedingt. Du solltest auf jeden Fall den Corona-Titer bestimmen lassen.
Gruß

Renate W.
23.02.2003, 18:49
Hallo Sad,

die Wahrscheinlichkeit, das Cash eine Coronavireninfektion durchgemacht hat ist groß. Das heißt aber nicht., dass die Krankheit "FIP" jemals ausbricht.

Ob er die Infektion durchgemacht hat, könnte durch den Coronaviren-Antikörpertiter-Test (Blutuntersuchung) festgestellt werden.
Ein FIP-Screening bei einem gesunden Tier (ohne irgendwelche Symptome) ist nicht sehr sinnvoll. Auf meiner HP unter "Krankheiten" "FIP-Screening" hat Fr. Prof. Möstl mir diese Frage beantwortet - kannst du nachlesen.

Ich würde an deiner Stelle das Immunsystem der beiden stärken und sie nicht durch Untersuchungen stressen. Lass die beiden sich aneinander gewöhnen und wachsen.

Ich hoffe mit dir, dass keine Coronaviren zu FIP-Viren mutieren und sende