PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nierenversagen - zwischen Bangen und Hoffen (Tips?)



Silberwölkchen
15.10.2013, 17:38
Hallo, ich habe hier lange nicht mehr geschrieben...

Zur Situation: Ich habe eine kastr., mittlerweile 11 Jahre alte Perserkatze, die so einiges mitgemacht hat. (habe noch andere Katzen, sie lebt nicht allein). Vor einigen Tagen fiel mir auf, dass sie nicht mehr richtig frisst. Da sie so wieso ein langsamer Futterer ist, habe ich erstmal beobachtet. Normalerweise frisst sie über den Tag verteilt und bleibt auch mal fordernd vor ihrem Napf sitzen, wenn sie den leer hat, aber noch was will... (Frauchen ist gut erzogen und füllt dann nach). Getrunken hat sie genug, mir ist abgesehen vom veränderten Fressverhalten und dem etwas lethargischen Verhalten nicht viel aufgefallen. Dann fiel mir ein starker "Mundgeruch" auf.

Im Frühjahr (April) hatte sie eine OP (Tumor, wurde entfernt, alles ging gut, sie hat sich erholt, auch wenn die Prognose :-(0) ist). Da waren sowohl die Lunge frei (von Metastasen) und die Nierenwerte/Blutwerte top. Danach ging es ihr wieder gut, man merkte nichts mehr von der Erkrankung.

Deshalb ging ich, nachdem ich mir ihre Zähne angesehen habe, erstmal davon aus, dass sie eine Zahnreinigung braucht und wahrscheinlich ein mir verdächtig erscheinender Zahn Schmerzen bereiten könnte. Entsprechend alamiert machte ich sofort eine Tierarzttermin für den nächsten Morgen (heute) aus, da ich noch davon ausging, dass es die Zähne sind. (sie hat nicht das erste Mal Probleme, hatte über die Zeit mehrere Zahnreinigungen + mal hin und wieder einen Zahn raus, danach war alles i.O.).

Naja. Die Tierärztin schaute sich als erstes die Lunge an (Röntgen), um sicher zu gehen, dass der Tumor nicht zurück ist und auch nicht gestreut hat /Röntgen. Da war noch alles okay. Befund: alles frei.

Aber aufgrund des starken Geruchs und weil meine kleine Puschelmau deutlich abgenommen hat (was ich leider nicht gemerkt habe: viel Fell, sowieso wenig Gewicht und ich hatte gerade persönlich eine schwere Zeit hinter mir - ich weíß nicht, wann es losging :( ) wollte die Tierärztin noch ein Blutbild machen, da sie sicher war, dass es nicht allein von den Zähnen kommen kann.

Dabei kam heraus: Akutes Nierenversagen, der Kreatinwert war irgendwo bei 9 (? ich hab nicht so genau zuhören können, weil ich in dem Moment einfach nur Angst um die Kleine hatte...die Zahl rauschte einfach so an mir vorbei). Sofortige Infusion, stationäre Aufnahme.

Um 16 Uhr (wir waren morgens als erstes da...) bekam ich eine Anruf, dass die Kleine die erste Infusion überstanden hat und tatsächlich das spezielle "Nierenfutter" "wie ein kleiner Scheunendrescher" wegfuttert. Eine zweite Infusion soll sie danach gleich bekommen. Die TÄ will noch keine Entwarnung geben, weil es eben so schlimme Blutwerte waren. Sie meinte nur, wir müssen weiter abwarten, die Kleine ist noch lange nicht über dem Berg und immer noch in Gefahr.

Sorry für den langen Text, das geht mir einfach so nahe (hab mit meinen anderen beiden Katzen zuhause erstmal ausgiebig geheult :( )...

Meine Frage:
Hat einer von euch Erfahrungen gemacht, womit (außer dem Exitus) zu rechnen ist? Kann eine Katze das überleben?
(im Moment hoffe ich noch auf ihre kleine Kämpfernatur, auch wenn das alles sehr schlimm klang).

Wie stehen die Chancen, dass sie z.B. mit Spezialfutter gut weiterleben kann (sofern die Infusionen hoffentlich Wirkung zeigen und sie wieder auf die Beine bringen?)

Wie lange kann so ein Kampf dauern, bis Entwarnung kommt?

Leider habe ich via Suche hier keine entsprechenden Themen gefunden (oder mich zu doof angestellt), deshalb würde mir jede Info, was ich tun kann, weiterhelfen...

CaveCanem
15.10.2013, 17:47
Zunächst einmal tut es mir Leid.

Du sprichst vom akuten Nierenversagen (ANI). Das sollte etwas sein, was oft wieder behoben werden kann. Manchmal steuert dann die Katze auf ein chronisches Nierenversagen (CNI) hin. Ist es jetzt eine CNI oder eine ANI?

Freigängerin
15.10.2013, 17:49
Leider kann ich dir nicht fachlich helfen :( Aber :hug: kann ich mal machen!!! Deine Herzkatze? Meine Couscous (1984 - 1999) musste ihre letzte Spritze bekommen, als das NV so weit fortgeschritten war, dass eine akute systemische Vergiftung eingesetzt hatte. Das scheint ja bei deinem Puschelinchen nicht der Fall zu sein.

Wobei:
Der Zahn kann in einem gewissen Alter schon ganz heftig auf die Nieren schlagen. Sie frisst nicht weil sie Zahnweh hat, dann hatte sie ja in den letzten Jahren auch immer mal wieder Narkosen und Medikationen, nicht? Diese Mittel belasten die Nieren, so dass im höheren Alter eine verminderte Belastbarkeit die Folge sein kann. Sobald sich dein Kätzchen wider erholt hat, frag noch mal die TÄ was sie zu dem Zahn meint. Vielleicht muss der jetzt raus, Katzelinchen wird nierendätpflichtig geschrieben und darf wieder nach Hause? Das wäre doch geradezu wundervoll!

Alle guten Wünsche! :bl: :hug:

Carmelita
15.10.2013, 18:08
Hallo

hier http://forum.zooplus.de/showthread.php?82577-CNI kannst Du in meinem Thread ein wenig lesen. U.a. ist dort auch ein Verweis an ein spezielles Forum für nierenkranke Katzen. Noch ist nicht aller Tage abend :bl: und nur der CreaWert alleine nicht alleine zu "begutachten" (ich formuliere es mal so)

Mein Kater hat eine AltersCNI, die im Frühjahr 2012 festgestellt wurde. Vermutlich waren die Werte vorher aber auch schon schlecht, ich habe damals auch nur einen Alterscheck machen wollen.

Grüße

Susanne

Freigängerin
15.10.2013, 18:11
Und noch einen drauf:
Wenn die Katze das Nierendiätfutter inhaliert, ist das schon die halbe Miete! :tu:

Katzenzahn
15.10.2013, 18:20
Akutes Nierenversagen kann auch aus einer Entzündungreaktion heraus entstehen.
Und es ist behandelbar.
Bei dem Alter deiner Katze kann es allerdings in ein chronisches Versagen übergehen bzw. dieses ankündigen.
Bedenke, dass jede Narkose die Nieren etwas beeinträchtigt, denke langfristig über eine gründliche Zahnsanierung nach.

Chronische Nierenversagen zeigt sich im Blutbild erst, wenn etwa 70 % des Nierengewebes schon zerstört sind.

Wichtig ist im Moment wirklich, dass die Katze frisst, da ist egal, was.
Wenn du sie wieder zuhause hast, kannst du die Fütterung umstellen.

Katzenzahn
15.10.2013, 19:21
Ich noch mal Tanya's Seite ist bei Nierenproblemen sehr informativ.

Guck mal zur akuten Niereninsuffizienz:
http://www.felinecrf.info/akute_niereninsuffizienz.htm

Shingalana
15.10.2013, 19:29
Ich kann leider fachlich nichts beisteuern aber fühl' Dich mal ganz doll gedrückt :hug:

Plüschi
15.10.2013, 20:24
Es gibt eine Seite, "Tierdiabetes", dort sind alle Nafu- und Trofusorten aufgelistet. In der Tabelle kann man ablesen, ob diese diabetikergeeignet und nierenfreundlich sind. Auch wenn bei der "Nierenfreundlichkeit" kein Anspruch auf Vollständigkeit besteht, so kann man doch schon allerhand Futtersorten diesbezüglich aussondern bzw. in seinem Futterschrank aufnehmen. ;) Vielleicht hilft Dir das auch schon ein bißchen?
Ich wünsche Deiner Maus alles Gute und noch viele schöne Jahre! :bl:

CaveCanem
15.10.2013, 20:43
Meine Frage:
Hat einer von euch Erfahrungen gemacht, womit (außer dem Exitus) zu rechnen ist? Kann eine Katze das überleben?
(im Moment hoffe ich noch auf ihre kleine Kämpfernatur, auch wenn das alles sehr schlimm klang).

Wie stehen die Chancen, dass sie z.B. mit Spezialfutter gut weiterleben kann (sofern die Infusionen hoffentlich Wirkung zeigen und sie wieder auf die Beine bringen?)

Wie lange kann so ein Kampf dauern, bis Entwarnung kommt?

Leider habe ich via Suche hier keine entsprechenden Themen gefunden (oder mich zu doof angestellt), deshalb würde mir jede Info, was ich tun kann, weiterhelfen...
Die Suchfunktion ist noch nicht wieder hergestellt nach dem Hack.

Eine ANI ist fast immer heilbar, wenn sie z.B. von Entzündungen her kommt. Gut ist es, dann noch einmal ein Blutbild machen zu lassen, wie die Werte danach sind. Denn es kann ja auch der Verbote zur CNI sein. Ist die ANI überstanden, sind die Nierenwerte gut, muss man auch kein Diätfutter geben.

Wenn die Maus das überlebt, und da stehen die Chancen bei einer ANI oft recht gut, solltest du darauf achten, dass sie bei einer etwaigen Narkose gleich eine Infusion bekommt. Denn die Narkose belastet die Nieren, die Infusion steuert dagegen.

Ich drücke euch beide Daumen.

Silberwölkchen
15.10.2013, 20:49
Hallo, danke für die Infos (ich lese mich gleich durch die Seiten) und den :hug:



Du sprichst vom akuten Nierenversagen (ANI). Das sollte etwas sein, was oft wieder behoben werden kann. Manchmal steuert dann die Katze auf ein chronisches Nierenversagen (CNI) hin. Ist es jetzt eine CNI oder eine ANI?Ich lese gleich die Seiten, kenne aber den Unterschied noch nicht. Sie hat jetzt das erste Mal mit den Nieren zutun, sonst waren die Werte immer top (letztes Blutbild: April). Ich frage die TÄ morgen, heute wusste ich einfach nicht, wo mir der Kopf stand...



Wobei:
Der Zahn kann in einem gewissen Alter schon ganz heftig auf die Nieren schlagen. Sie frisst nicht weil sie Zahnweh hat, dann hatte sie ja in den letzten Jahren auch immer mal wieder Narkosen und Medikationen, nicht? Diese Mittel belasten die Nieren, so dass im höheren Alter eine verminderte Belastbarkeit die Folge sein kann. Sobald sich dein Kätzchen wider erholt hat, frag noch mal die TÄ was sie zu dem Zahn meint. Vielleicht muss der jetzt raus, Katzelinchen wird nierendätpflichtig geschrieben und darf wieder nach Hause? Das wäre doch geradezu wundervoll!
Alle guten Wünsche! :bl: :hug:Stimmt, ich hatte zwischendurch nochmal unsere Tierarzt Mappe gewälzt, da kam einiges zusammen. U.a. Vollnarkosen wegen OP (Tumor) und auch wegen Zahnreinigung (+ ein oder zwei Zähnchen ziehen). Dann noch eine Weile vorübergehend Prednisolon wegen ihrer Futtermittelallergie (lange wieder abgesetzt, da sie mit dem Diätfutter gut klarkam), aber für die Nieren wars sicher nict super. Ich bin mir sicher, dass der Zahn raus muss (sie hat nicht mehr viele :(), da sie an der Stelle leichtes Zahnfleischbluten hatte, als ich sie gestern untersuchte. Deshalb bin ich ja so schnell los, weil ich dachte, sie könnte vom Zahnschmerzen haben...im Grunde hat ihr das wohl das Leben gerettet.

Mit Diätfutter können sie und ich leben, sie hat Jahrelang welches wegen der Futtermittelallergie bekommen, wenn's nun wegen den Nieren ist, ist das ein geringer Preis für ihr Leben und das es ihr gut geht.


Akutes Nierenversagen kann auch aus einer Entzündungreaktion heraus entstehen.
Und es ist behandelbar.
Bei dem Alter deiner Katze kann es allerdings in ein chronisches Versagen übergehen bzw. dieses ankündigen. Bedenke, dass jede Narkose die Nieren etwas beeinträchtigt, denke langfristig über eine gründliche Zahnsanierung nach.Wie sieht so etwas aus? Sorry für die vielleicht naive Frage, bisher wurde mir gesagt, die Zahnreinigung und eben zur Not einen Zahn ziehen wäre das einzige, was man dagegen machen kann? Sie hat nur noch 3 Eckzähnchen und soweit ich mich richtig erinnere, noch einige wenige Backenzähnchen...

Silberwölkchen
15.10.2013, 20:52
Wenn die Maus das überlebt, und da stehen die Chancen bei einer ANI oft recht gut, solltest du darauf achten, dass sie bei einer etwaigen Narkose gleich eine Infusion bekommt. Denn die Narkose belastet die Nieren, die Infusion steuert dagegen.

Ich drücke euch beide Daumen.Danke und auch danke für den Hinweis! Ich halte euch auf dem Laufenden!

CaveCanem
15.10.2013, 20:54
Wenn sie immer wieder etwas mit den Zähnen hat, würde ich persönlich darüber nachdenken, beim nächsten Mal alle ziehen zu lassen. Eine Narkose und sie hat damit Ruhe. Es braucht dann keine weitere belastende Narkose mehr.

Freigängerin
15.10.2013, 21:04
Wenn sie immer wieder etwas mit den Zähnen hat, würde ich persönlich darüber nachdenken, beim nächsten Mal alle ziehen zu lassen. Eine Narkose und sie hat damit Ruhe. Es braucht dann keine weitere belastende Narkose mehr.

Das sehe ich auch so! Es ist tierschutzrechtlich in Ordnung gesunde Zähne zu entfernen, weil das Nierenproblem so eklatant aufgetreten ist und jede weitere Narkose lebensbedrohlich werden kann.

Im übrigen eignet sich zum Ausleiten von Giften, auch Narkosemitteln, die anschliessende Gabe von Nux vomica D30 über 2 - 3 Tage, je 2x täglich. Dem Kätzchen ist dann auch nicht so schlecht. Wenn deine TÄ das Nux vomica Injeel in der Praxis hat, kann sie das nach der Narkose gleich mit in die Infusion geben. Für den Tag reicht die Dosis dann :)

Sabine
16.10.2013, 01:12
Es gibt eine Seite, "Tierdiabetes", dort sind alle Nafu- und Trofusorten aufgelistet. In der Tabelle kann man ablesen, ob diese diabetikergeeignet und nierenfreundlich sind. Auch wenn bei der "Nierenfreundlichkeit" kein Anspruch auf Vollständigkeit besteht, so kann man doch schon allerhand Futtersorten diesbezüglich aussondern bzw. in seinem Futterschrank aufnehmen. ;) Vielleicht hilft Dir das auch schon ein bißchen?
Ich wünsche Deiner Maus alles Gute und noch viele schöne Jahre! :bl:
Trockenfutter ist nie für Diabetiker oder Nierenpatienten geeignet. Auch nicht wenn es ein Spezielles Diätfutter sein soll.

Plüschi
16.10.2013, 10:35
Trockenfutter ist nie für Diabetiker oder Nierenpatienten geeignet. Auch nicht wenn es ein Spezielles Diätfutter sein soll.

Das ist richtig. Darum stehen auch die KH-Einheiten dabei und ob es geeignet ist. Das sind Richtwerte, entscheiden muss schlussendlich jeder selbst.

Silberwölkchen
17.10.2013, 18:17
Nachdem es erst ein positives Anzeichen gab (das sie wieder gefressen hat), wurden heute nochmal die Werte untersucht...keine Verbesserung/Veränderung trotz 2 Infusionen pro Tag. Das Stadium (nachdem ich die Seiten gelesen habe, vermute ich, dass es V war) war zu weit fortgeschritten.

Wir waren heute bei der Tierärztin und sie sagte ganz klar, dass sie keine Hoffnung sieht. Ich wollte meine kleine Plüsch nicht weiter quälen und habe mich dann entschlossen, sie zu erlösen. Ich kann jetzt hier nicht alle Blutwerte noch aufschreiben, damit man nachvollziehen kann, wie schlimm es um sie stand...es war einfach zu schlimm. :( u.a. stank sie schlimm und ich habe ihr angesehen, wie schlapp und kaputt sie ist.

Nochmal danke für den Trost, die Informationen und alles. Ich hatte gestern noch die Hoffnung, dass - auch mit den vielen Infos - wir gerüstet sind, wenn's nur etwas besser wird, das wir kämpfen und weiter machen und wissen, wie wir für die Kleine sorgen können. Aber es sollte nicht sein. Wenigstens ist sie in meinen Armen gegangen.

katinka
17.10.2013, 18:19
:hug::hug::hug:

Das tut mir sehr leid! Aber jetzt ist sie wieder fit und gesund, und kann mit allen anderen Katzen spielen!!!

:hug::hug::hug::0(

CaveCanem
17.10.2013, 18:22
Das tut mir sehr Leid. Fühle dich umarmt. :hug:

Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit.

Kleine Plüsch, du bist in den Armen deiner Dosi ins Regenbogenland gegangen. Jetzt geht es dir wieder gut. :kraul:

OESFUN
17.10.2013, 18:23
:hug:das tut mir sehr leid :hug:. Manchmal ist es besser wenn man sie gehen lässt damit sie sich nicht quälen so schwer es auch für uns Menschen ist:o

Carmelita
17.10.2013, 18:30
oh :o

so schnell. Fühl Dich lieb gedrückt :hug:

Susanne

Freigängerin
17.10.2013, 18:38
Oh je, da hattet ihr aber wenig Zeit für euren Abschied! Ich drück dich mal :hug: Auch wenn die Trauer jetzt gross ist, irgendwie schleicht sich die Dankbarkeit dazwischen, dass du ihr helfen konntest, das Leiden schnell zu beenden :hug:

Gute Reise in die Ewigen Jagdgründe, kleine weisse Puschelmaus :love:

Katzenzahn
17.10.2013, 19:04
Oh Silberwölkchen, das tut mir so unendlich leid.
11 Jahre ist doch noch kein Alter.
:hug: :hug: :hug:

Ich hatte so gehofft.
Trotzdem hast du richtig entschieden.
Manchmal muss es sein.

Lass dich umarmen und nimm dir Zeit zur Trauer.:hug:

Nun ist sie in den ewigen Jagdgründen, ich wünsche ihr eine gute Jagd.

Sabine
18.10.2013, 13:34
Das ist richtig. Darum stehen auch die KH-Einheiten dabei und ob es geeignet ist. Das sind Richtwerte, entscheiden muss schlussendlich jeder selbst.
Nicht nur wegen der Pflanzlichen Zutaten sondern auch wegen der Fehlenden Flüssigkeit. Denn sowohl Diabetiker als auch Nierenpatienten haben durch ihre Krankheiten probleme mit dem Wasserhaushalt und können es gar nicht schaffen das genug zu trinken wenn sie auch noch Trockenfutter bekommen.

Puschlmietze
18.10.2013, 22:52
Oh das tut mir so leid, fühl Dich gedrückt
Ältere Katzen bekommen es leider häufig mit den Nieren, meine Schwester mußte ihre Maus auch im Februar gehen lassen, die Werte waren grottenschlecht. Jessy hatte aber ein gesegnetes Alter von 18 Jahren. Ihr Bruder Sunny lebt bei mir, er und meine Omi Molly haben zum Glück stabile und gute Werte.
Nun muß Deine Maus nicht mehr leiden, 11 Jahre ist aber leider wirklich kein Alter, armes Püppchen :(

Pampashase
19.10.2013, 22:05
Ich habe es gerade erst gelesen, dass Deine liebe Flauschkugel ins Regenbogenland gegangen ist.
Es tut mir sehr leid! :hug: Aber Du kannst sicher sein, dass es besser so war. Es heißt:" Die größte Liebe einer Mutter ist ihr Kind loszulassen."
Diese größte Liebe hast Du Deiner Lieben erwiesen.