PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wieder ständiges Erbrechen - keine Ursache - FIP/FeLV/FIV?



Pauphie
21.08.2013, 21:15
Hallo ihr Lieben,

da ich schon einmal von euch viel Hilfe, gute Ratschläge und Unterstützung erfahren habe, möchte ich mich heute wieder an euch wenden. Unsere Katze Selma (10 Monate, Wohnungshaltung) erbricht wieder. Das ist jetzt das 3. Mal innerhalb von 4 Monaten. Ich hatte euch bereits damals um Rat gefragt (http://forum.zooplus.de/showthread.php?85878-St%E4ndiges-Erbrechen-seit-4-Tagen-R%F6ntgen-ohne-Ergebnis-ratlos-Bitte-Hilfe!). Nun war es wieder ein ähnlicher Verlauf, wie bei diesem zweitem Mal, mit dem Unterschied, dass sie jetzt hellbraun und extrem flüssig erbrach. Der Kot war weiterhin normal geformt. Es gab keine Veränderung beim Essen, auch keinen (für uns ersichtlichen) Stress, eher im Gegenteil, ihr Lieblingsmensch ist momentan krankheitsbedingt zu Hause und sie genießt ihre Zeit mit ihm in vollen Zügen.
Nachdem sie also die Nacht von Sonntag auf Montag aller 2 Stunden erbrochen hat, war ich gleich morgens mit ihr beim TA. Sie bekam wieder Würgehemmer und Antibiotika. Aufgrund der Häufigkeit dieser Problematik wurde außerdem wieder Blut abgenommen, mit dem Ziel insbesondere die Werte der Bauchspeicheldrüse zu überprüfen. Alles in Ordnung.Auch Fieber hat sie nicht. Nach dem sie dann zwar von Montag zu Dienstag nur einmal (nach dem Essen) erbrach und ihr sichtlich übel war, fuhren wir wieder zum TA. Dort wurde sie bis heute stationär aufgenommen, um Röntgenbilder mit Kontrastmittel zu machen, da die 2. vermutete Ursache Fremdkörper oder Haare im Magen waren. Auch hier war alles in Ordnung. Sie bekam dort außerdem Infusionen und weiterhin Antibiotika, und auch etwas, um den Appetit anzuregen. Sobald sie gestern am Futter roch (sie hatte Appetit), würgte sie kurz und schleckerte sich dann das Mäulchen.
Als sie heute nach Hause kam, hatte sie richtig Hunger, fraß ein bisschen Trockenfutter und trinkt zum Glück auch richtig gut. Leider mag sie ans Feuchtfutter gar nicht ran, obwohl ich extra noch welches vom TA mitgenommen hatte. Jetzt will sie grad auch nicht mehr wirklich. Nur schnuppern und in den Mund nehmen, und dann lässt sie es wieder rausfallen. Ihr Fell glänzt, vom Verhalten her ist sie recht fit, extrem verkuschelt und spielt auch ein bisschen, schläft aber auch viel (nach den letzten Tagen aber auch kein Wunder).
Nun würde ich gern wissen, was ihr davon haltet. Ihr müsst wissen, unsere Selmi ist unsere kleine Prinzessin - dementsprechend mache ich mich ziemlich verrückt. :/ Die Ergebnisse kommen in den nächsten zwei Tagen. Nach dem, was ich von euch bereits beim letzten Mal über FIP gelernt habe, und nun auch nochmal über die anderen Krankheitsbilder gelesen habe, passen die Symptome für mich überhaupt nicht zu dem, was Selma durchmachen muss. Aber was könnte es sonst sein?
Ich würde mich freuen, wenn ihr mich an euren Erfahrungen teilhaben lasst und mir vielleicht wieder ein paar gute Tipps zukommen lassen würdet!

Vielen Dank!

CaveCanem
21.08.2013, 21:34
1. Bei manchen Katzen führen zu viel verschluckte Haare und das Rauswürgen zu einer Gastritis.
2. Zur Bauchspeicheldrüse: Da sollte nicht der Wert des normalen Bluttestes genommen werden, sondern extra ein fPLI-Test gemacht werden.
3. Übelkeit mit Erbrechen kann auch mit einem Protonenpumpenhemmer begleitend behandelt werden, etwa mit Omeprazol. Dadurch werden auch die Auswirkungen des (möglicherweise gesteigert) vorkommenden Magensaftes auf Magen und Speiseröhre vermieden. Bitte frage deinen TA dazu.
4. Ist mit den Zähnen alles in Ordnung?
5. Frage den TA, ob möglicherweise eine Infektion mit Helicobacter vorliegt. Auch das verursacht immer wieder eine Gastritis und wird auch vermehrt bei Katzen festgestellt.

Das ist jetzt erst einmal alles, was mir im Augenblick eingefallen ist. Ich hoffe, Selma kommt ganz schnell wieder auf die Beine und frisst ordentlich.

Pauphie
21.08.2013, 21:40
Danke für deine schnelle Antwort! Selma bekommt zur Zeit noch Maltpaste, beim Würgen kamen auch kaum (wenn dann nur 6-10) Haare mit heraus. Zu deinem zweiten Punkt, genau dieser Test wurde zusätzlich gemacht. Danke für Tipp 3, zum Glück hat das Erbrechen (vorerst) aufgehört, werde sie dazu aber befragen. Zähne sind gut, hatte sie auch überprüft, weil wir dachten, ihre Mäulchen sei irgendwie ein bisschen dick. Aber alles in Ordnung. Zum letzten Punkt, alles klar, werde ich machen. Wie testet man das?
Danke auch für deine Besserungswünsche - ich leite sie weiter. :)

CaveCanem
21.08.2013, 21:50
Ja. kraul die Süße mal von mir.:kraul:

Gut, ich glaube, Omep hilft auch gegen Übelkeit.

Ich habe mal bei Laboklin geschaut. Es gibt einen Antigen-Test, der über Kot, Darmabstrich oder Erbrochenes gemacht werden kann. Ob das jetzt der richtige Test ist, weiß ich leider nicht.

Pauphie
21.08.2013, 21:53
Vielen Dank! :) Ich werde jetzt den Test abwarten und sie dann dazu befragen und eine Kotprobe abgeben.
Was sagst du denn zu dieser FIP/FIV/FeLV-Ding? :/

CaveCanem
21.08.2013, 21:58
FIP - glaube ich nicht. FIV - ist wie bei AIDS. Die Katzen sind infiziert, müssen aber nicht krank sein. Leukose? Weiß nicht.:o

Man kann natürlich auf FIV und FeLV testen. Aber so recht glaube ich nicht an eine derartige Krankheit, auch wenn ich das natürlich nicht ausschließen kann. Für beide Krankheiten gibt es Schnelltest, aber die richtigen Tests im Labor sind sicherer. Bei den Schnelltests kann schnell mal ein falsch-positives Ergebnis vorliegen.

Pauphie
21.08.2013, 22:04
Danke - du machst mir Mut!

CaveCanem
21.08.2013, 22:05
Ich drücke euch jedenfalls ganz fest die Daumen, dass sich alles klärt und nichts Ernsthaftes dahinter steckt.

Babymaus
22.08.2013, 14:32
Ein ähnliches Problem hatten wir mit unserem Freikater ja auch. Erbrechen, entweder flüssig wässrig, schaumig oder unverdautes oder verdautes Futter, mind. 2 mal die Woche Erbrechen. Wir haben ihn entwurmen lassen, dann umgestellt auf Getreidefreies Futter, zusätzl. Vitamin B Spritzen. Jetzt hat es endlich aufgehört und er kotzt seit Monaten nicht mehr. Es gibt zig Ursachen dafür, unter anderem auch IBD bei Katzen, im Unterschied zum Hund betrifft es bei der Katze aber meist entweder Dick- oder Dünndarm.

Ich weiß nicht, wie es bei der Katze ist, aber beim Hund ist Helicobakter Pylorie nicht patogen, also nicht krankmachend und Teil der normalen Darmflora.

Ich würde wohl erst einmal auf getreidefrei umstellen und Nassfutter füttern.

lammi88
22.08.2013, 14:41
Ich habe den vorherigen Faden nur kurz überflogen und konnte so keinen Hinweis finden, was Du fütterst?!!? Ich würde eine Nahrungsmittelunverträglichke it nicht ausschließen wollen. Habt Ihr schon mal eine Ausschlußdiät gemacht???

CaveCanem
22.08.2013, 14:42
Bei Katzen gibt es zwei Helicobacterstämme, und wenn sie sich stark vermehren, kann es u.a. zu Erbrechen und/oder Durchfall führen. Sie siedeln sich in der Magenschleimhaut an.

Babymaus
22.08.2013, 15:19
@anja war auch meine erste Idee.

Also H. felis führt zu einer milden Gastritis. Wer Lust hat das alles zu lesen http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2693/pdf/RotterSilke-2005-12-02.pdf

Bei Hunden wird nicht behandelt, da nicht patogen. Außerdem sind die meisten Hunde nach 3 wöchiger Behandlung wieder positiv auf H. pylori.

Pauphie
22.08.2013, 17:02
Alsooo, erstmal: Entwarnung - verschiedene Tests auf FeLV/FIP/FIV waren negativ. Nun können wir erstmal aufatmen. Selma schläft wieder extrem viel, frisst nicht sonderlich viel, ist aber ansonsten gut drauf. Die TA weiß nun auch nicht so richtig weiter, tippt aber weiter darauf, dass bei diesen Witterungsbedingungen die Haare ihren Magen ärgern.
Babymaus, für mich ist bei Selma ist das ja nun komplett anders, als bei deinem Kater. Sie bricht sonst überhaupt nicht. Nur eben, wenn sie so "krank" wird, dann kommt aber auch alles direkt wieder raus und es hält an, bis sie etwas dagegen bekommt. Jetzt muss ich ganz dumm fragen: IBD? Vitamin B-Spritzen wofür?
Selma wird getreidefrei ernährt, momentan mag sie aber nur das sanabelle-Trockenfutter. Feuchtfutter nimmt sie nur selten, und wenn dann getreidefreie Sorten von 'grau'. Ich habe hier auch spezielle Schonkost von Royal Canin da, aber da mag sie momentan gar nicht ran. Ist auch extrem wählerisch gerade. Da sie aber (im Vergleich zu anderen Katzen, die ich kenne) sehr viel trinkt, sehe ich persönlich kein Problem darin, dass sie das Feuchtfutter nur selten nimmt. Falls ihr dahingehend aber noch ein paar Tipps für mich habt, nehme ich die gerne an. (Trockenfutter in Feuchtfutter mixen und solche Späße habe ich aber alles schon probiert. :/)
Nahrungsunverträglichkeit hat meine (und auch eine zweite) Tierärztin ausgeschlossen, da sie noch so jung ist. Und wenn, wäre es die totale Ausnahme. Aber irgendwie kann ich mir das persönlich nicht vorstellen - sie bekommt ja nur immer das gleiche Trockenfutter, weil es nur diese eine getreidefreie Sorte gibt. Und das bekommt sie eigentlich schon seit fast einem halben Jahr. Feuchtfutter hatte sie zuletzt vor 1,5 Wochen. Hmm.
Mir ist jetzt erstmal wichtig, dass sie zur Ruhe kommt und nicht täglich hin- und hergefahren wird, um weitere Tests zu machen. Ich werde Kot sammeln und den nächste Woche gleich abgeben. Meint ihr, Würmer könnten sowas auslösen?
Liebe Grüße & danke für eure Unterstützung!

Babymaus
22.08.2013, 17:13
Würmer machen verdickte schmerzhafte Darmwände, das kann der TA ertasten und das Tier hat Schmerzen, wenn man es dort palpiert. Unser Kater hatte auch Pausen beim kotzen und er hat auch unverdautes Futter postwendend wieder ausgekotzt. So anders ist es daher nicht. Das Sanabell no grain bekommt unser auch, plus Porta 21 Feline Nassfutter.

Vitamin B ist für den Darm, kein Darm der Welt kann ohne Vitamin B arbeiten. Würmer machen auch Kotzerei.

Die Bauschspeicheldrüse ebenso und das Katzen keine Futterunverträglichkeiten haben oder IBD nur weil sie jung sind ist auch Käse. Die IBD ist nur bei Rassekatzen häufiger als bei Normalokatzen, das Alter ist wurscht. Die feline IBD ist dies hier http://www.svk-asmpa.ch/katze/ibd/ibd2.htm

Wurde denn schonmal ein TLI+Folsäure Test (PLI Test) gemacht? (Bauchspeicheldrüse). Was ist mit Giardien?

Hier ist die Kotzerei auch gut beschrieben http://www.vier-pfoten.de/files/Germany/Heimtiere/PDFs/Katze_Erbrechen_Ratgeber.pdf

Pauphie
22.08.2013, 17:26
Okay, für mich hat es sich so angehört, als hätte euer Kater generell ca. 2mal die Woche erbrochen, ohne dass sich daraus eine relative ernste Lage entwickelt hätte.
Ja, der Test direkt für die Bauchspeicheldrüse wurde auch gemacht, da unsere TA zunächst auf Pankreatitis tippte. Wie kann man denn diese IBD testen?
Der Kot ist übrigens immer gut, nicht auffällig weich oder gar Durchfall. Giardien würde ich ausschließen, da wurde sie, als sie bei uns einzog, mehrmals drauf getestet, immer negativ.
Danke für den Link - finde ich beide sehr informativ, insbesondere den generell über Erbrechen und Magenreizung.

Babymaus
22.08.2013, 17:32
Bei IBD des Dickdarmes ist Durchfall Symptom, bei IBD des Dünndarms Erbrechen und verdickte schmerzhafte Darmschlingen. Die Diagnose ist hier beschrieben http://www.svk-asmpa.ch/katze/ibd/ibd4.htm

Leider kommt man um Ultraschall nicht herum. Biopsien sind immer so eine Sache, das ist die letzte Option und nicht immer 100 % zuverlässig, da die Entzündungszellen nicht in allen Darmabschnitten gefunden werden. Die meisten Tiere mit IBD haben stark angeschwollene Darmschleimhäute, diese zeigen sich als sehr verdickt im Ultraschall. Behandelt wird meist mit Cortison und hypoallergenem Futter oder eben Eliminationsdiät als Versuch.

Eliminationsdiäten müssen aber über mind. 6 wochen durchgeführt werden, bis sich Magen und Darm beruhigt haben. Getreidefrei ist sicher sehr wichtig dabei. Bei Katzen gibt man aber nicht verschiedenen Sorten durcheinander, sondern bleibt strikt bei einer über einen längeren Zeitraum. Das Futter wird auch nicht untergemischt wie bei Hunden etwa.

Pauphie
06.09.2013, 18:02
Hallo ihr Lieben,

hier bin ich wieder - mit exakt dem gleichen Problem. Mal wieder. Seit Donnerstag früh erbricht Selma wieder. Gestern waren wir wieder bei unserer Tierärztin. Selma wird jetzt komplett auf Diätfeuchtfutter umgestellt, darf ausschließlich dieses essen, da sie davon ausgeht, dass ihr das TroFu diese Probleme machen könnte. Auf diese Weise versuchen wir es jetzt in den Griff zu bekommen. Wenn uns das nicht weiterbringt, sollen wir in die Klinik zur Endoskopie. Sie hatte das Problem auch schon bei wenigen anderen Katzen und ihrem eigenen Hund. Das Ende vom Lied war, dass bei sämtlichen Untersuchungen nichts heraus gekommen ist, zu guter letzt hat man sie aufgeschnitten und hineingeschaut, die Organe abgetastet. Nichts gefunden. Aber dann kam das Problem nie wieder. Ähnliches hat mir auch eine Freundin, die TA-Helferin ist, erzählt. Nun hoffen wir erstmal, dass wir es über die Fütterung hinbekommen.
Und mir ist noch etwas anderes aufgefallen. Die längste Zeit, in der Selma gesund war, hat sie ausschließlich Trockenfutter bekommen, weil da das Feuchtfutter nicht wollte. Und in der Zeit, in der sie erbrochen hat bzw. wenige Tage später, gab's Feuchtfutter von grau. Hat dahingehend jmd. Erfahrungen gemacht?
Sie bricht trotz Brechreizhemmer weiter, wenn auch nicht so viel, und man spürt, wie übel ihr manchmal ist. Morgen müssen wir wieder hin. ):

Liebe Grüße.

CaveCanem
06.09.2013, 19:39
Manche Katzen erbrechen tatsächlich von Trockenfutter. Aber so, wie es klingt, erbricht sie weiter, oder habe ich das falsch verstanden?

Ich will jetzt nicht nachlesen, aber gab es ein Blutbild und wurden die Eosinophilen betrachtet?

Babymaus
06.09.2013, 19:42
über 6-8 Wochen RC Royal Canin Hypoallergenic Trofu, Hills z/d ultra allergenfrei Nass- oder Trofu. Das ist das einzige Futter, was bei dieser Art von Erbrechen durch evtl. IBD hilft. Damit kann man es versuchen. Diese Futter sind hydrolisiert. In der Magenschleimhaut sind die Immunzellen nicht in jedem Bereich zu finden, daher ist die Endoskopie nicht 100 %.

Pauphie
06.09.2013, 20:04
Ich habe eher das Gefühl, sie erbricht vom Nassfutter von grau. Die längste symptomlose Zeit war, als sie das Feuchtfutter verweigerte, und ausschließlich Trockenfutter fraß. Trotzdem steigen wir jetzt definitiv auf Feuchtfutter um. Was IBD angeht, bin ich echt unsicher - ich habe recherchiert und habe eher unzutreffendes gefunden. Ich werde es aber morgen mal ansprechen. Es ist so schlimm, sie schleckert die ganze Zeit die Lippen und würgt mittlerweile nicht mehr, es läuft einfach nur heraus (wegen dem Brechreizhemmer?)..
Es wurde ein großes Blutbild, FIP/FeLV/FIV-Test und Pankreatitis-Tests gemacht.

Babymaus
06.09.2013, 20:12
Was spricht denn gegen hypoallergenes Futter bei so einer Kotzkatze?? Das versteh ich echt nicht. Unser Kater erbricht auch. Es wurde mit getreidefreiem Trofu und Nafu Porta21 besser, aber nicht gänzlich weg. Jetzt bekommt er das Trofu von Hypoallergenic RC und trotz größerer Mengen, die er frisst, kommt nichts raus, sonst hat er sogar direkt in den Napf gekotzt. Wenn der Verdacht ist, es kommt vom Nafu Grau, warum wurde nicht gewechselt?

Es muß ja keine Biobsie gemacht werden, wenn die hypoallergene Nahrung anspricht und die Katze die Kotzerei läßt, kann es IBD sein, z.b. Dünndarm IBD---> kotzen, Dickdarm IBD--> Durchfall. Von Hills gibt es wie schon geschrieben Nafu ultra allergenfrei z/d. Wird danach nicht mehr gekotzt, hat man einen Anhaltspunkt.

Recherchen im Internet über IBD sind so gut wie zwecklos, zu selten, zu schlecht dargelegt, es sei denn du findest Disserationen der Unikliniken hierüber, die kann man lesen. Alles in allem ist die IBD eine Geschichte für absolute Fachleute im Bereich Inneres/bzw. Gastroenterologie. Das ist nichts für normale TA-Praxen, eher Kliniken.

Was bekommt sie? MCP Tropfen?

Ich denke, sie bekommt jetzt Nafu, wieso immer noch übel? Welches denn?

Pauphie
06.09.2013, 20:31
Nichts spricht dagegen. Es ging mir um IBD. Die jetzige Reihenfolge ist auch die Nahrung abzuchecken und erst wenn uns das nicht weiterbringt, eine Endoskopie.
Sie bekommt im Moment Royal Canin Sensitivity Control. Und selbst das erbricht sie wieder. Bevor wir also irgendein Futter ausprobieren, müssen wir erstmal die jetzige Kotzphase in den Griff kriegen. Und ich weiß absolut nicht, wie. Es scheint nichts anzusprechen. Ihr ist trotz Brechreizhemmer und Übelkeit schlecht, egal, ob mit Futter (das kommt direkt wieder heraus) oder ohne.
Der Verdacht gegen grau ist uns gestern erst gekommen, sie bekommt es nicht mehr.

Babymaus
06.09.2013, 20:47
Sensitivity control ist keine hydrolisierte Nahrung und keine Nahrung für IBD. Daher würde ich es mit hydrolisierter Nahrung versuchen, als letzte Möglichkeit.

Die Hydrolyse ist ein Verfahren, in der die Nahrung in kleinste Bestandteile zerlegt wird, so dass das Immunsystem es nicht mehr erkennen kann. Das Futter wird dabei auf ein maximales Molekulargewicht von 3.000 Dalton hydrolysiert.

Wichtig hier ist nur Hills z/d ultra allergenfrei oder RC Hypoallergenic zu verwenden. KEINE SENSITIVE, low allergen etc., da diese Produkte NICHT hydrolisiert sind. Es gibt auch Probetüten von 50 gramm kostenlos beim TA.

Pauphie
06.09.2013, 21:09
Okay. Dann habe ich das in den falschen Zusammenhang gesetzt. Ich werde morgen mal die Ärztin darauf ansprechen.

Babymaus
06.09.2013, 21:14
Da der Katze immer noch schlecht ist und sie weiterhin erbricht, würde ich auf jeden Fall die TÄ morgen ansprechen. Wie sieht es mit trinken aus? Kommt auch Wasser wieder raus?

Pauphie
06.09.2013, 21:33
Wasser bleibt zum Glück drinnen, trinkt aber leider nicht viel. Grad hatte sie aber sehr aktive und verspielte 10 Minuten - der Höhepunkt unseres heutigen Tages.. :/
Aber bevor sie überhaupt etwas in sich behalten kann, muss doch die Übelkeit irgendwie weggehen, oder? Ich meine, das Futter kommt ja nicht sonderlich weit, nach max. 5 Minuten kommt es direkt wieder heraus, so wie sie es aufgenommen hat..

Felipe
06.09.2013, 21:54
unser Paulchen hat leider auch immer wieder Probleme mit Erberechen und Df:(
das Erbrechen habe ich bei Fütterung verschiedener NF Sorten verstärkt bemerkt, und zwar deutlich bei den Sorten Grau/ Macs jeweils mit Reis
Besserung tritt bei Paul ein:
-Fütterung TF Hills i/d(NF wird leider verweigert), ist übrigens extra für BSD-Probs und auch hydrolysiert
- BARF
- Fütterung von NF ohne Getreide (auch Reis)und ohne Rind, am besten nur eine Proteinquelle

was bekommt die Katze denn gegen Erberechen?
MCP hat Paul nicht geholfen, hier war Cerenia das Mittel was geholfen hat

Pauphie
06.09.2013, 22:06
Wie läuft das denn bei Paulchen so ab? Sind das auch so richtige Kotzphasen, in denen er dann auch richtig "krank" ist und es ohne tierärztliche Hilfe nicht mehr aufhören würde? Wir füttern auch so getreidefrei, von grau gibt es ja auch diese getreidefreien Töpfchen, die hatten wir jetzt immer.
Ich kann dir gar nicht sagen, was sie dagegen bekommen hatte, nur dass es ein ziemlich starker Brechreizhemmer war und eben - theoretisch - 24h anhalten soll..

Babymaus
06.09.2013, 22:10
Bei diesem dauernden Erbrechen und dem wenig Wasser trinken, sollte man sich auch Gedanken machen, ob sie nicht Flüssigkeiten braucht, sprich Tropf beim TA. Nachfragen würde ich im Zusammenhang mit dem hydrolisiertem Futter morgen auf jeden Fall.

Felipe
07.09.2013, 07:03
Paul war letztes Jahr so schlimm dran, dass er fast gestorben wäre:0( er war kurz hintereinander stationär in 2 TKs, die erste hat einiges an Mist gebaut, ihn aufgeschnitten, komplizierte Untersuchungen etc und es wurde nicht besser, die 2. hat ihn wieder in den Griff bekommen

seitdem hat er GsD keine schweren Verläufe mehr:tu:

wir haben anschliessend erstmal mit gutem Erfolg über einen längeren Zeitraum nur das HILls I/d TF gefüttert, später mit gleichem Erfolg gebarft,

ich habe über eine THP eine Bioresonanzanlayse machen lassen mit dem Ergebnis:
Unverträglichkeit gegen Rind, Pute, Getreide, Zucker und 4 Fischsorten

man kann ja jetzt davon halten was man will, ich habe es jedenfalls ausprobiert und mit den meisten NF die das alles nicht enthalten (gibt leider auch Ausnahmen, war aber kein Monoproteinfutter) geht es Paul prima:tu:

nach fast einm Jahr habe ich mal wieder umgestellt und nach kurzer Zeit gings :-(0) wieder los:(

vielleicht hat Selma ja auch einige Unverträglichkeiten? Ich glaube in Grau ist z.B. überall Rind drin

da das Futter nicht weiter als bis in den Magen kommt könnte es auch in diese Richtung gehen:?:

ich würde den TA darauf ansprechen und es erstmal mit dem hydrolysierten Futter (HILLS i/d oder anderes) versuchen, wenn ihr dann Ruhe haben solltet kannst du weiter überlegen:hug:

Pauphie
07.09.2013, 22:47
Hallo ihr Lieben,

hier ein kurzes Update, mit der Bitte um Rat, Unterstützung und Hilfe.

Wir waren heute Morgen wieder beim TA, dieses Mal hat sie wieder das Antibrechmittel bekommen sowie zusätzlich MCP und Antibiotika. Ich habe außerdem das Hill's z/d mitgenommen. Wenn alles gut gegangen wären, hätten wir dann ab Montag mit einer Prednisolon-Therapie begonnen. Es ist aber nicht gut gegangen. Nach einem kleinen Happen z/d, kam der Spaß 5 Minuten später unter zwei furchtbaren Jaulern wieder herausgelaufen. Außerdem liefen ihr etwa eine Minute vorher 3 Tropfen irgendwas aus dem Mund. Wir waren also völlig verunsichert und sind die 90km in die Klinik gefahren. Dort wurde sie mit Infusionen und Magensäureblockern versorgt. Außerdem wurde ein Ultraschall gemacht. Ziemlich viel Wasser, verdickte Dünndarm- und Magenwände. Sie empfehlen uns jetzt zu einer Endoskopie oder besser noch einer OP mit Gewebeentnahme. Sie setzen uns damit ziemlich unter Druck. Am liebsten würden sie das gleich morgen machen, das verunsichert uns zusätzlich, zumal wir unbedingt mit unserer Ärztin Rücksprache halten wollen. Und dann muss man das ja erstmal finanziell stemmen können.. Hat das schon mal jmd. gemacht? Ich empfinde das als ziemlich überteuert (450-500 € OP, 300-500 € Endoskopie).

Ich bräuchte wirklich ganz dringend Rat oder irgendwie 'nen Denkanstoß.. Unser persönlicher Plan ist es, sie so gut es geht über's Wochenende zu bringen und am Montag mit der Ärztin alles weitere zu entscheiden. Der Plan der Ärzte wäre es, wenn sie morgen früh nicht frisst und schlecht drauf ist, direkt aufschneiden. Dann müsste sie auch 3 Tage (je 150 €) dort bleiben und ich würde es als besser empfinden, sie erstmal irgendwie genesen zu lassen und wenn sie dann wieder richtig fit ist, die OP zu wagen. Das ist ja doch was anderes, als 'ne Kastration oder so..

Um ehrlich zu sein: wir sind total fertig und ausgebrannt. Und dankbar über jede Hilfe.

CaveCanem
07.09.2013, 23:09
Schade, dass ihr das Cortison nicht mitbekommen habt. Ich habe hier auch eine Kotz-Katze, die ohne Cortison alles wieder rausbringt, ebenfalls unter fürchterlichem Jaulen. Mit Corstison verschwand das Kotzen. Sie hatte zusätzlich Omep akut bekommen. Deshalb fragte ich, ob die Eosinophilen bei Selma erhöht sind (wie bei meiner Katze).

Fressen muss Selma, weil das Hungern auf die Leber geht, und zwar relativ schnell. Die Op-Kosten kommen mir vernünftig vor, bei der Endoskopie würde ich sagen, dass bei 500 Euro der Sonntagszuschlag drin ist.

Zum Genesen lassen: Wenn nichts drin bleibt, kann sie nicht genesen. Falls das AB oral gegeben werden muss, kann ihr natürlich auch davon schlecht sein.

Pauphie
07.09.2013, 23:15
Wir haben das Cortison hier, es wurde uns aber von beiden Seiten angeraten, es erst zu verwenden, wenn die Brecherei aufhört, da es ja sonst sinnlos wäre. Ihr ist auch phasenweise richtig übel. Habe grad nochmal auf den Bluttest geschaut, sie liegt mit den Eosinophilen direkt in der Mitte.
Also würdest du sie auch direkt morgen operieren lassen? :/

CaveCanem
07.09.2013, 23:26
Gut. Ich würde dir auch nie raten, ein Medikament einzusetzen gegen den Rat der TÄ.

Hast du die Möglichkeit, telefonisch mit der TÄ zu sprechen?

Wenn der Zustand von Selma morgen anhält, würde ich sie wahrscheinlich operieren lassen.

Pauphie
07.09.2013, 23:34
Leider nicht. Ich habe ihr jetzt eine Mail geschrieben, in der Hoffnung, sie liest sie morgen früh und antwortet. Meinst du, es wäre vertretbar (natürlich ausgegangen davon, dass sich ihr allgemeiner Zustand nicht verschlechtert) ihr morgen noch eine Infusion geben zu lassen und die OP erst für Montag anzusetzen? Wir fühlen uns davon absolut überrumpelt und müssen uns zugebenermaßen auch erstmal überlegen, wie wir das finanziell auf die Reihe kriegen, das müssten wir am Montag noch abklären.
Es ist auch noch wichtig zu sagen, dass sie - für ihre Umstände - sehr munter ist, sie läuft rum und guckt sich alles genau an und sie hat Appetit.
Ich werde mich jetzt erstmal ins Bett machen, ein bisschen Schlaf wäre nicht schlecht. Vielleicht - hoffentlich! - sieht die Welt morgen früh ein bisschen anders aus.. :/

CaveCanem
07.09.2013, 23:38
Ich denke, eine nochmalige Infusion wäre vertretbar.

Ich hoffe, du kannst einigermaßen schlafen. Ich drücke die Daumen für Selma.

Felipe
08.09.2013, 07:29
arme Selma:kraul::kraul:

wenn sie nichts bei sich behält kannst du ihr zu Hause nicht mehr helfen:hug:

das mindeste was sie dann braucht sind Infusionen damit die Organe nicht versagen, wieviel Zeit man damit gewinnen kann weiss ich leider nicht

wenn du deiner TA so sehr vertraust kannst sie nicht anrufen, auch wenn WE ist?

ich kann sehr gut verstehen dass dich die TK verunsichert:hug:

für Paul haben wir letztes Jahr alleine für die Probelaparotomie 600,-€ bezahlt incl. Sonntagszuschlag und diese OP war für Paul letztendlich unnötig gewesen:( was allerdings nicht heissen soll dass ihr das auf Selma übertragen könnt, bitte nicht

ich drücke die Daumen für Selma:kraul::kraul:

Pauphie
08.09.2013, 11:19
Vielen Dank für euer Mitgefühl!

Selma wurde ab 3 Uhr nachts richtig aktiv, wollte mit mir spielen und ganz viel kuscheln. Außerdem hat sie gekackert. Eine relativ dunkle, fast schwarze Wurst und beim Durchbrechen habe ich darin etwas Blut gefunden, also es sieht sehr eigenartig aus. Könnt ihr mir dazu mehr sagen? z/d wollte sie nicht, in Absprache mit der Klinik hat sie aber das Sensitivity Control von Royal Canin bekommen. Vor 2h etwa 7 kleine Stückchen, und jetzt auch nochmal so viel. Bis jetzt ist alles drin geblieben und ihr scheint nicht übel zu sein. Sie ist jetzt wieder ein bisschen müde, hat ja aber die Nacht über ganz schön getobt. Insgesamt bin ich relativ zufrieden.

Meine TA ruft mich gleich an, hat mir aber schon per Mail geschrieben, dass sie es mit Medikamenten und Infusion noch 2 Tage versuchen würde, danach würde der Plan B (Endoskopie oder OP) greifen. Ich halte jetzt auch nochmal Rücksprache mit der Klinik.

CaveCanem
08.09.2013, 11:28
Es könnte eine leichte Blutung vorliegen im Gastrointestinaltrakt. Dann färbt sich der Kot fast schwarz.
Aber wenigstens ist das Futter drin geblieben. Das ist schon mal gut. Ich hoffe, es bleibt so.

Felipe
08.09.2013, 11:51
prima, dass du mit deiner TA sprechen konntest:wd::wd:

ich kenne das leider auch wenn einen die TK unter Druck setzt und man nicht weiss ob das was sie vorschlagen der beste Weg ist:hug:

das Selma munter ist/war und das Futter drinbleibt ist schonmal prima, vorsichtig gesagt:tu:

mit deiner TA wirst du schon die richtige Entscheidung für das weitere Vorgehen finden:tu:

alles Gute für Selma:kraul:

das mit dem Blut im Kot würde ich aber noch erwähnen wenn ihr sprecht:bl:

Babymaus
08.09.2013, 12:41
also vom z/d kotzen kann die Katze nicht, das es rausgekommen ist, hängt eher mit der allg. Übelkeit zusammen und ihrem Zustand. Der gereizte magen beruhigt und stellt sich erst nach Wochen um. Daher macht man auch solche Diäten 6-8 Wochen lang. Die Eosinophile können Anzeichen einer allerg. reaktion sein, müssen sie aber nicht. Warum bekommt sie denn AB? Gibt es einen Anhaltspunkt oder wurde das symptomatisch gegeben? Wurde sie auf Giardien getestet? Blut im Stuhl ist nicht schön. Insofern sie keinen Durchfall hat oder hatte würde ich es ansprechen. Bei langanhaltenden Durchfällen kann es Blut geben, sonst eher nicht. Verdautes Blut ist schwarz und kommt aus dem Magen/Darm, helles Blut entsteht durch Durchfälle, bei denen Schleimhaut angeschliffen wird. Ich würde die Katze weiterhin stabilisieren lassen mit Infusionen und gucken ob das Futter nun drinnen bleibt. Eine Narkose in diesem Zustand wäre mir zu riskant. Aber meine Meinung. Kannst du nicht in eine Uniklinik fahren? Gibt es eine solche in deiner Nähe?

Pauphie
08.09.2013, 13:31
Ich habe jetzt mit unserer Tierärztin gesprochen. Unser Vorgehen ist jetzt erstmal (vorausgesetzt, es bleibt alles drin), dass es bis Ende des Jahres z/d oder Sensitivity Control gibt, je nachdem, was sie lieber mag und besser verträgt, sowie diese Prednisolontabletten (ab morgen) verabreicht werden. Sie ist sich sicher, dass wir es so in den Griff kriegen. Sollte es nicht funktionieren, müssen wir die OP wagen. Solange es Selma aber gut geht, sollen wir uns nicht unter Druck setzen lassen, also sie heute operieren zu lassen, würde ihr zu verfrüht erscheinen. Sie weiß auch, wie stressig die Autofahrten für Selma ist, deshalb können wir sie, wenn wir einen guten Eindruck haben, heute auch mal tierarztfrei lassen, solange sie gut frisst, und das tut sie stündlich.
Den Kot bringe ich ihr morgen vorbei. Außen war er ja so dunkel, beim Aufbröseln innen dunkelrot, aber jetzt sieht er braun aus. AB hat sie symptomatisch bekommen. Auf Giardien wurde sie mehrmals von März bis zuletzt Mai getestet, immer negativ.
Vom Allgemeinzustand ist sie relativ fit, war den ganzen Morgen putzmunter und interessiert, jetzt hält sie Mittagsschlaf auf 'Papas' Schoß.
Die Kliniken hier haben eher einen schlechten Ruf, deshalb bin ich mit der Tierklinik, in der wir jetzt sind, sehr zufrieden. Die haben sehr neue Technik und viele Experten vor Ort.

CaveCanem
08.09.2013, 13:42
Ich denke auch, dass es, wenn jetzt alles drin bleibt, mit Spezialfutter und Cortison besser werden kann. Jedenfalls drücke ich die Daumen dafür.

Pauphie
09.09.2013, 15:46
Babymaus, Respekt! Beide Tierärzte haben jetzt unabhängig voneinander (und dann auch in Absprache miteinander) Verdacht auf IBD diagnostiziert. Heute Abend geht's los mit Cortison.

Selma hatte diese Nacht noch einmal Durchfall und einmal ein kleines bisschen erbrochen. Heute morgen war sie total fit und spielte wie verrückt inkl. Sprints durch die ganze Wohnung. Das Futter, das sie jetzt wieder seit 13 Uhr stündlich in winzigen Mengen bekommt, ist bisher auch drinnen geblieben.

Danke für die Daumendrücker, ich fürchte, ich brauche sie noch ein paar Tage. ;)

CaveCanem
09.09.2013, 15:58
Wenigstens eine Diagnose. Dann kann man endlich mit der richtigen Therapie beginnen.
Ich drücke euch weiter die Daumen.

Tetja
09.09.2013, 16:07
http://www.smileyparadies.de/girls/smilie_girl_021.gif (http://www.smileyparadies.de)http://www.smileyparadies.de/girls/smilie_girl_021.gif (http://www.smileyparadies.de)http://www.smileyparadies.de/girls/smilie_girl_021.gif (http://www.smileyparadies.de)http://www.smileyparadies.de/girls/smilie_girl_021.gif (http://www.smileyparadies.de)http://www.smileyparadies.de/girls/smilie_girl_021.gif (http://www.smileyparadies.de)http://www.smileyparadies.de/girls/smilie_girl_021.gif (http://www.smileyparadies.de)http://www.smileyparadies.de/girls/smilie_girl_021.gif (http://www.smileyparadies.de)

Babymaus
09.09.2013, 16:56
Na schön ist so eine Diagnose nicht, wobei es eine Verdachtsdiagnose bleibt, da keine Biobsie. Letztlich egal, Hauptsache sie frisst und kotzt sich nicht mehr die Seele aus dem Leib. Die Katze ist jung und Cortisone haben Nebenwirkungen, da sie, wenn nötig, lebenslang gegeben werden müssen. Wenn sich die Katze mit enstpr. Futter + Cortison stabilisiert hat, dann sollte man auch die niedrigste Erhaltungsdosis finden, um Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten. Weiterhin könnte man nach Monaten der Therapie, Versuchsweise das Cortison ausschleichen. Schauen ob sie ohne auskommt, oder nicht. Ist aber nur ein Vorschlag. Müssen die TÄ entscheiden.

Pauphie
09.09.2013, 17:09
Genau das gleiche hat unsere Tierärztin auch gesagt. Wir haben auch schon einen "Dosierungsplan".

Pauphie
06.10.2013, 18:57
Hallo ihr Lieben,

ich möchte die Möglichkeit nutzen - jetzt, da das Forum wieder online ist :) - euch bezüglich unserer Verdachts-IBD-Katze auf den neusten Stand zu bringen, und noch ein paar Fragen loszuwerden. Selma hat seit Beginn der Cortison-Therapie (mit Ausnahme von zweimal in der ersten Woche) nicht mehr erbrochen. Mittlerweile sind wir bei einer viertelsten Tablette täglich angelangt. Endlich ist sie auch wieder so aktiv und verspielt, wie vor dieser andauernden Brech-Sache. Morgen fahren wir wieder in die Klinik zum Kontrollultraschall. Ich werde euch berichten, was die Ärztin dann sagt (vorausgesetzt, es interessiert euch ;) - ich empfinde es als sehr hilfreich, wenn man hier die "komplette" Geschichte findet, vor allem für betroffene Katzenhalter, die eventuell das gleiche Problem haben und auf der Suche nach Lösungsmöglichkeiten sind..)).
Nun hätte ich noch zwei Fragen: Selma hat extrem viel Hunger, seit sie diese Beutelchen bekommt. Und davon bekommt sie schon 2,5, obwohl sie theoretisch nur ein Anrecht auf 2 hätte. Aber sie ist auch eine sehr schmale Katze, deshalb finden wir das okay. Sie verlangt aber ständig nach mehr. Das kennen wir so von ihr gar nicht, früher war sie eher eine kleine Mäkelmietz. Aber jetzt geht das Mauz-Konzert schon los, wenn man sich in die Küche bewegt. Um 18 Uhr bekommt sie immer ihre Tablette + eine Portion, und ab 17.15 Uhr sitzt Selma schon bereit, versucht die Küchentheke zu erklimmen und mauzt, dass es im Herzen weh tut. Morgens bekommt sie normalerweise so gegen 6.45 Uhr ihre erste Portion, und auch da läuft sie ab um 6 im Bett herum und mauzt wie verrückt. Hat das mit dem Cortison zu tun? Oder lässt sich das auf sonst irgendwas zurückführen? Und können wir irgendwas tun, um ihr die ganze Sache zu "erleichtern"? Wenn ich nur dran denke, dass sie morgens gar nichts bekommen darf, bis wir in der Klinik waren.. ._.
Und dann hätte ich noch was ganz anderes auf dem Herzen - ich muss morgen mit ihr allein die Stunde bis in die Klinik fahren (und das auch noch über die Autobahn ._.) und Selma hasst es so sehr. Gibt's da vielleicht 'nen Geheimtipp, ihr das angenehmer zu gestalten?
Für Ratschläge bin ich wie immer dankbar. :)

CaveCanem
06.10.2013, 19:33
Natürlich interessiert es uns, wie es Selma geht.:)

Schön, dass das Cortison wirkt. Cortison macht Hunger. Menschen haben regelrechte Fressattacken, wenn sie eine höhere Dosis Cortison nehmen müssen. Wenn Selma schlank ist, würde ich ihr etwas mehr Futter zugestehen. Denn das große Hungergefühl ist ja auch schlimm für sie.

Wenn du Rescuetropfen da hast, würde ich Selma diese auf dem Köpfchen verreiben. Außerdem kannst du im Auto den Kennel mit einem Handtuch oder einer Decke abdecken. Das beruhigt auch oft.

Plüschi
06.10.2013, 19:37
Hallo Pauphi
Ich bin absolut keine Expertin und möchte auch nichts Falsches schreiben. Aber auch wir haben ein Katerchen, das schon im TH mit Cortison (Pretnisolon) behandelt wurde. Daraufhin habe ich mich dazu belesen und u.a. erfuhr ich, dass cortisonhaltige Medikamente zu vermehrtem Hunger führen können.
Einnahme über einen sehr langen Zeitraum kann wohl auch Diabetes begünstigen. Zum Glück konnten wir das Cortison ausschleichen, es war bei unserem Rico nicht mehr notwendig.
Ich glaube, im Forum findest Du gute Infos. Viel Glück und alles Gute für Dein Kätzchen!

Pauphie
06.10.2013, 19:45
Ja, Rescuetropfen für Haustiere habe ich. Hatte die auch schon mal aus dem Grund geholt, aber mich nicht getraut sie anzuwenden - mir fehlt da irgendwie eine Packungsbeilage oder so, wo genau drin beschrieben ist, wie das gemacht wird, eine konkrete Dosierung, was für Nebenwirkungen auftreten können und so.. Kann ich die auch morgen spontan im Auto geben, wenn ich merke, sie dreht ab? Beim letzten Mal hat sie sich ihrem Schicksal ergeben und hat sogar ein bisschen geschlafen, aber da ging's ihr ja so schlecht.. Hast du vielleicht ein paar zusätzliche Infos und Erfahrungen zu den Tropfen?

Gut, alles klar, da wissen wir Bescheid. Ich hoffe auch, dass wir ausschleichen können. Sind aber echt erleichtert, dass es ihr anscheinend so gut hilft! :)

Plüschi
06.10.2013, 19:53
Ich gebe nochmal meinen Senf dazu. ;) Wir haben auch Rescuetropfen für Haustiere. Man gibt 4 Tropfen in Futter oder Wasser und im Notfall direkt ins Mäulchen.

Pauphie
06.10.2013, 19:55
Und was "macht" das dann ganz konkret mit dem Tier? Und wie lang hält es an?

Plüschi
06.10.2013, 20:10
Ich kann Dir leider (oder zum Glück) nur sagen, was es machen "soll". Es soll beruhigen, Aufregung, Stress oder Schock mildern. Wir geben es unseren Freigängern zu Sylvester, damit sie das Zuhausebleibenmüssen überstehen. :rolleyes:

CaveCanem
06.10.2013, 20:28
Die Tropfen sollen etwas beruhigen. Ich schreibe extra "sollen". Rescuetropfen sind eine Bachblütenmischung. Manche Katzen reagieren darauf, andere nicht. Sie kommen allerdings nicht dem Cortsion in die Quere, falls du das befürchtest.

Wenn Selma nüchtern sein soll, kannst du vier, fünf Tropfen aufs Köpfchen reiben. Auch da sollen sie helfen.

Pauphie
06.10.2013, 20:32
Okidoki, also ist nicht zu erwarten, dass sie dann ganz lethargisch in der Ecke liegt und nur noch pennt? Und könnt ihr mir noch verraten, wann ich das verreiben soll? Also wie viel Zeit es braucht, um zu wirken?

CaveCanem
06.10.2013, 20:40
Nee, sie wird jedenfalls nicht laut schnarchend im Kennel liegen.:D

Da es "Notfall"tropfen sind, sollten sie dann angewandt werden, wenn der Notfall eintrifft. Ich würde heute und morgen das verwenden.

Plüschi
06.10.2013, 20:43
Ich weiß nicht, wie viel "Anlaufzeit" die Tropfen brauchen. Da aber bei verunfallten, im Schock befindlichen Katzen 4 Tr. direkt ins Mäulchen gegeben werden sollen, denke ich, dass die Wirkung relativ zügig einsetzen sollte. Wir selbst geben kurz vor der Sylvesterknallerei die Tropfen und hoffen und glauben...:floet:

Pauphie
06.10.2013, 21:04
Vielen Dank für eure Antworten! Dann probiere ich das auch. Und glaube. :)

Babymaus
06.10.2013, 21:42
Die Rescue Tropfen sind nicht verkehrt, voraussgesetzt, das Tier reagiert darauf. Auch für Menschen gibt es das ja. Unser Pferd reagiert leider nicht drauf. ;o((

Also probieren.

Cortison macht Hunger und Durst, außerdem kann es bei Langzeitanwendung eine Fettverteilungsstörung geben. Was ich aber viel merkwürdiger finde, ist, dass das Cortison abends gegeben wird, früh ist richtig, weil es so der körpereigenen Cortisonproduktion entgegen kommt, da diese morgens auch am höchsten ist, also der Cortisonspiegel. Abends ist es nicht gut, bzw. wird nicht gegeben. Ich würde da unbedingt nochmal den TA drauf ansprechen.

CaveCanem
06.10.2013, 22:20
Nein, früh ist bei Menschen richtig, bei Katzen laut meiner Tierärztin nicht. Auch ich muss es abends geben. Laut meiner Tierärztin vertragen Katzen zudem Cortsion wesentlich besser als Hunde und Menschen.

Lolli
06.10.2013, 23:53
Ja, Willow kriegt ihre Tablette auch abends :tu:

Babymaus
07.10.2013, 09:40
Hunde werden ebenfalls morgens mit Cortison versorgt. Ich mußte meinen Hund 8 Jahre lang morgens spritzen. Man unterscheidet hier allerdings nach Langzeitcortison (die schlecht sind und zu meiden sind) und Cortisonen ohne mineralcortikoide Wirkung, diese bauen sich schneller ab und können dem Cortisonspiegel angeglichen werden, während Langzeitcortisone wochenlang wirken.

Der Cortisonspiegel des Hundes ist ebenfalls morgens am höchstens. Man gibt es morgens u.a. um die Nebennierenrinde nicht unnötig aus dem Gleichgewicht zu bringen, da es ein Stresshormon ist.

Pauphie
07.10.2013, 13:18
Interessante Diskussion! Unsere Tierärztin hatte extra gesagt, sie soll die Tablette abends bekommen. Habe aber auch gelesen, dass Menschen die morgens nehmen sollen. Ich kann aber heute ja auch nochmal die Ärztin in der Klinik fragen, vielleicht kann sie mir auch den Grund dafür erklären. :)

Pauphie
07.10.2013, 20:35
So, hier bin ich nun wieder. Erstmal danke für den Tipp mit den Notfalltropfen - ich weiß nicht, ob ich es mir eingebildet habe oder ob es an anderen Umständen lag - Selma war jedenfalls sehr gechillt, hat sich in ihren Decken verkrochen und zwischendurch mal rausgeguckt, aber war insgesamt wirklich entspannt. Auf der Rückfahrt hatte sie dann nicht mal mehr das Verstecken nötig, sondern hat ganz normal auf ihren Decken gelegen und beobachtet.
Weiter geht's zum Thema Cortison: sie meinte, es sei in der Tiermedizin generell nicht so, dass sich das mit der Cortisongabe so wie beim Menschen verhält. Es ist also egal, wann das Tier die Tablette bekommt. Hauptsache regelmäßig die Dosis.
Ansonsten war sie sehr zufrieden mit Selma, die Darmwände sind schon etwas besser geworden, immer noch nicht im Normalbereich, aber man kann erkennen, dass es schon viel, viel besser ist als beim letzten Mal. Auch von der Allgemeinuntersuchung her war alles in Ordnung. :) Nun hoffen wir, dass es so bleibt. :)

CaveCanem
07.10.2013, 20:38
Ich drücke die Daumen für Selma, dass es sich weiter verbessert.

Der Stoffwechsel der Katze ist eben doch ein anderer als bei Hunden und Menschen.

Plüschi
07.10.2013, 21:56
Toll, dass Selma den TA-Besuch so gut gemeistert hat. :tu: Und....das lag bestiiiiimmt an den Tropfen!!! :floet: ;) Das Untersuchungsergebnis ist für Dich sicher beruhigend. :) Alles Gute und weiter so, kleine Selma! :kraul:

Babymaus
08.10.2013, 09:23
Warum bezieht sich die TÄ jetzt auf Menschen? um die ging es doch gar nicht. Die unterschiedlichen Cortisonspiegel sind eher abhängig vom Tag/Nacht Rythmus. Hunde und Menschen sind in der Regel nicht nachtaktiv. Katzen haben leider aber trotzdem auch Nebenwirkungen auf Cortison, die sind Dosisabhängig. Auch die Nebenniere reagiert bei der Katze auf Cortison, sie vertragen die Dosen nur vorläufig besser. Man muß genauso vorsichtig sein, sprich schnell Erhaltungsdosis finden. Egal ist die Zeit der Gabe nicht, sie sollte immer um die selbe Zeit erfolgen.

Gut, dass es der Kleinen schon besser geht.

Pauphie
08.10.2013, 19:12
Vielen Dank für eure Genesungswünsche. Ich habe sie weitergeleitet. ;)

Babymaus, sie hat es so gesagt. Und wenn ich mir unsere Katze anschaue, merke ich da rein gar nichts von nachtaktiv. Da schläft sie fein mit im Bettchen. Klar, ein paar Streifzüge sind drin, aber danach wieder schnell zurück ins Warme. ;) Und ja, um die selbe Zeit - das meinte ich mit regelmäßig.

Nun habe ich noch eine Frage: können wir ihr irgendwie helfen bezüglich des Hungers? Bei ihr scheint sich alles nur noch darum zu drehen.. Am Donnerstag ist unsere Tierärztin wieder da und hat dann auch den Bericht aus der Klinik, da werde ich sie da auch nochmal danach fragen.. Aber habt ihr jetzt einen Tipp?

CaveCanem
08.10.2013, 19:28
Gib ihr ein wenig mehr Futter. Wenn sich die Cortison-Dosis vermindert, reguliert sich das auch wieder. Der Hunger ist ja auch quälend für das Tier. Selbst wir Menschen können uns bei den Fressattacken durch Cortison nicht helfen, weil der Hunger uns an den Kühlschrank treibt.

Pauphie
08.10.2013, 19:34
Ich muss zugeben, dass sie schon etwas mehr bekommt, als sie dürfte. 2,5 Tüten - eigentlich für 5kg-Katzen. Jetzt wiegt sie 4,3 kg - die TÄ meinte bis 4,5 kg ist in Ordnung, aber dann müssen wir aufpassen.. Ach man, die kleine Maus tut mir so leid. Wenn ich mehr und intensiver mit ihr spiele, wäre das dann in Ordnung und sie würde nicht sooo viel zunehmen? ^^

Babymaus
08.10.2013, 19:54
Babymaus, sie hat es so gesagt. Und wenn ich mir unsere Katze anschaue, merke ich da rein gar nichts von nachtaktiv.

Hä? Entweder ich habe was falsch verstanden oder du. Katzen sind nachtaktiv, das ist die Natur der Sache, bzw. der Katzen. Auch Katzen sollten ihr Cortison immer zu selben Zeit bekommen (keine Stundenlangen Verschiebungen), das bringt die Nebenniere durcheinander. Auch Katzen reagieren auf Cortison.

Fresssucht ist ein typisches Problem, eine Nebenwirkung des Cortisons, auch vermehrtes trinken. Da bringt nur Dosisreduktion etwas. Es kommt auf die Erhaltungsdosis an, die Dosis also, unter der KEINE Symptome mehr auftreten, wie Erbrechen.

Pauphie
08.10.2013, 20:08
Ich verstehe jetzt das Problem nicht ganz. Ich habe sagen wollen, dass Selma die nachts meist komplett durchschläft. Das heißt für mich konkret, dass sie nicht sonderlich nachtaktiv ist. Das habe ich nicht auf alle Katzen bezogen, sondern nur auf meine. Und ja, auch die Regelmäßigkeit der Einnahme habe ich dir oben bereits bestätigt und das keineswegs in Frage stellen wollen. :)

CaveCanem
08.10.2013, 20:24
Ich muss zugeben, dass sie schon etwas mehr bekommt, als sie dürfte. 2,5 Tüten - eigentlich für 5kg-Katzen. Jetzt wiegt sie 4,3 kg - die TÄ meinte bis 4,5 kg ist in Ordnung, aber dann müssen wir aufpassen.. Ach man, die kleine Maus tut mir so leid. Wenn ich mehr und intensiver mit ihr spiele, wäre das dann in Ordnung und sie würde nicht sooo viel zunehmen? ^^

Ich bin ehrlich: Unter hoher Cortisongabe habe ich meine Katze fressen lassen, was sie wollte. Ja, sie hat zugenommen, aber mit der Dosisreduktion das dann wieder verloren, weil das Hungergefühl sich wieder regulierte.

Bitte schau nicht ganz sklavisch auf die Fütterungsempfehlungen. Sie sind eben nur Empfehlungen. Eine Katze braucht mehr, eine andere weniger, weil jeder Stoffwechsel individuell ist. Macht es wirklich etwas aus, wenn Selma jetzt ein paar hundert Gramm zulegt? Cortsion macht schreienden Hunger.Wäre sie Freigängerin, würde sie jetzt jede Maus erlegen, die sie fangen könnte.

Pauphie
08.10.2013, 20:31
Ich hatte mich jetzt durch verschiedene Seiten geklickt und da steht überall, man solle ja nicht mehr geben, als sie bekommen sollte, blablabla. Deshalb war ich ziemlich verunsichert. Ich habe ihr jetzt noch etwas gegeben - das hält ja sonst keiner mehr aus hier. Für uns ist es schon nervig, da will ich gar nicht wissen, wie schlimm das für sie ist..

CaveCanem
08.10.2013, 20:55
So ging es mir auch. Meine Tierärztin zuckte zudem dann die Schultern, als sie Mimmi wog. Für sie war es selbstverständlich, dass die Katze zunahm unter hoher Cortison-Dosis. Sie fand es auch nicht soooo tragisch.

Pauphie
22.10.2013, 19:54
Hallo ihr Lieben, morgen wird Selma 1 Jahr alt und da aus diesem Grunde heute wieder die neusten News von ihr. Wir sind weiterhin kotzfrei. Die Samstage ohne Cortison verträgt sie sehr gut, so dass wir ab nächster Woche noch einen cortisonfreien Tag einführen können. Wir freuen uns! Auch das Hungerproblem hat sich verbessert. Wir haben jetzt auch das Trockenfutter von RC Sensitivity Control. Das geben wir alles kleines Leckerli zwischendurch oder benutzen es zum Spielen (Leckerlieweitwurf und Selma im Sprint hinterher ;)). Doch auch das verminderte Hungergefühl macht uns etwas Sorgen, obwohl es sich langsam angekündigt hat. Zuerst hat sie kleine Pausen beim Essen eingelegt und ist eine Runde durch die Wohnung gelaufen, und heute hat sie zum ersten Mal einen Rest beim Essen gelassen. An sich nicht bedenklich - aber da sie ja jetzt zwei Monate lang ständig gemeckert hat und sich aufs Essen gestürzt hat, ist es für uns schon ungewöhnlich. Nun fragen wir uns, wieso das so ist. Weniger Hunger? Keine Lust mehr auf das ständig gleiche Feuchtfutter? Oder hat sie irgendwie Bauchschmerzen oder so? Was wären dafür Anzeichen?
So viel von uns. Wieder Fragen über Fragen. Und ich möchte mich deshalb nochmal ganz, ganz doll für die tolle Unterstützung hier bedanken!

CaveCanem
22.10.2013, 20:11
Dann wünsche ich Selma morgen einen schönen Geburtstag und viele Geschenke. :kraul:

Etwas weniger Cortison - etwas weniger Hunger. Das kann schon sein. Natürlich kann ihr auch das Futter zum Hals raushängen.

Hätte sie Bauchschmerzen, würde sie oft zusammengekauert sitzen. Das ist dann ein typisches Zeichen für starke Schmerzen.

Ich würde das beobachten, ob sich das Fressen einfach nur einpegelt oder ob sie in den nächsten Tagen noch weniger frisst.

Plüschi
22.10.2013, 20:32
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, kleine Selma!:bl: :bl: Ganz viel Gesundheit, immer Dein Lieblingsfutter im Näpfchen und viiiiiel Liebe von Deiner Familie wünsche ich Dir! (psssst....Pauphie, das darfst Du Selma erst morgen vorlesen! :sn: ;)

Babymaus
23.10.2013, 08:18
Die Samstage ohne Cortison? Hat sie eine Stoßtherapie bekommen oder wird es progressiv ausgeschlichen das Cortison? Dachte Erhaltungstherapie, die macht man ohne Pausen.

@caveCanem sitzend oder liegend zusammengekauert? Würde mich interessieren, welche Form du beobachtet hast. Bin bei unserem Felix ja immer am beobachten.

CaveCanem
23.10.2013, 16:42
Sitzend zusammengekauert, alle Pfoten auf der Erde, aber den Körper richtig zusammengezogen.

Pauphie
23.10.2013, 18:07
Babymaus, ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht weiß, was du mit den Begriffen Stoßtherapie, progressives Ausschleichen und Erhaltungstherapie meinst. Deshalb erkläre ich dir kurz so unser Vorgehen. Ziel ist es, Selma schrittweise komplett weg vom Cortison zu bekommen oder eben die geringste Dosis zu finden, die sie braucht, um ihren jetzigen Gesundheitsstand aufrecht zu erhalten. Deshalb probieren wir es so, und es kommt mit der Zeit immer ein neuer cortisonfreier Tag dazu. Dann werden wir sehen, wie oft sie die viertel Tablette noch braucht.
Ab und zu sitzt Selma schon so da, vor allem aber, wenn sie auf der Heizung sitzt und rausguckt, deshalb verbinde ich das eher mit Entspannung oder so. Hast du vielleicht ein Beispielfoto? Ich kann ja auch mal eins machen.

CaveCanem
23.10.2013, 18:29
Stoßtherapie: viel Cortison auf einmal, dann keines mehr
Erhaltungsdosis: geringste Dauerdosis, mit der der erreichte, annehmbare Zustand erhalten werden kann
progressives Ausschleichen: die Dosis wird fortlaufend verringert, bis nichts mehr genommen wird

Bild habe ich keins. Aber du würdest es erkennen. Der Mensch zieht sich bei Bauchschmerzen auch zusammen. Dann hat man nichts mehr im Fokus, sondern wartet, dass der Schmerz aufhört. Wenn Selma aus dem Fenster schaut dabei, hat sie keine Schmerzen.

Pauphie
23.10.2013, 19:49
Achso, gut, alles klar. Dann würde ich sagen, wir machen eine progressive Ausschleichung mit dem Ziel zu einer Erhaltungsdosis zu kommen. :)

Hmm, manchmal sitzt sie auch zwischendurch so da, wie du es beschrieben hast. Gibt noch andere Anzeichen? Kann man es irgendwie fühlen, so wie bei Kaninchen? ^^

CaveCanem
23.10.2013, 20:01
Bauch wäre vielleicht druckempfindlich bzw. sie mag dann nicht dort angefasst werden.

Ich weiß nicht, wie es bei Kaninchen ist.:o

Gast54
28.12.2013, 17:01
Hallo allerseits!
Es scheint ja so zu sein, daß es hier mehrere Katzen mit dem gleichen Problem gibt - Kotzen, Übelkeit etc.
Stephie hat einen neuen Faden eröffnet und sich dort über IBD erkundigt.
Ich hab so einen Kater, und wir kommen mit der Behandlung gegen die IBD seit 6 Jahren so einigermaßen zurecht - ich hab dort genauer geschrieben. Wenn es jemanden interessiert:

http://forum.zooplus.de/showthread.php?86730-IBD-erfahrene-Tier%C3%A4rzte-Experten-Erfahrungsaustausch-gesucht!&p=2418171#post2418171

Und : Ja klar, der Hunger geht mit der Cortisonmenge konform ! Genau daran erkenne z.B. bei Mohrle, ob die Cortisondosierung richtig ist (bei ihm ist die Futterverweigerung DAS Symptom seiner IBD!)