PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Junges Pferd gymnastizieren



Hanniball
09.08.2013, 22:29
Hallo,

habe eine dreijährige Tinkermixstute.
Ich reite sie momentan an und mache Bodenarbeit.
Mir ist aufgefallen das sie bei engen Wendungen doch recht steif ist.
Versuche hin und wieder um Tonnen zu reiten bzw.sie zu führen.
Habt ihr noch ein paar gute Übungen wie ich sie vom Boden aus
gymnastizieren kann. Vor allem in der Schulter ist sie steif.

lammi88
10.08.2013, 10:30
Hallo Hanniball,

von einem 3jährigen Baby kannst Du noch nicht erwarten, daß es locker in Balance in die Wendungen geht. Tinker sind Spätentwickler. Sie wachsen bis zum 8. Lebensjahr und meist in Schüben. Von daher ist 3 Jahre schon recht früh fürs Anreiten. Knochen und Gelenke sind bei weitem noch nicht voll entwickelt. Enge Wendungen können da die Gelenke belasten, zumal die Balance noch nicht gegeben ist.
Meinen Fjord habe ich mit 3 langsam angefangen mal zu longieren, bzw hab ihn hinter meiner Stute beim Longieren herlaufen lassen. So hat er sich an die Tempo-Stimm-Kommandos gewöhnt. Mit 4 habe ich das erste Mal draufgesessen und ich habe ihn einfach nur unter mir laufen lassen. Als ich merkte, daß er da sicherer wurde, habe ich mit Gewichtsverlagerungen angefangen. Heute - mit 7 - arbeiten wir erneut an der Balance und den engen Wendungen, da er im Frühjahr einen heftigen Wachstumsschub hatte und alles, was er bis dahin erlernt hatte, weg war. Er hatte solche Wachtumsschmerzen, daß er noch nicht mal auf der Koppel laufen wollte.... SO kanns auch gehen ;)
Es gibt schöne Übungen an der Hand mit denen man Schulter herein und Seitengänge üben kann, aber das ist schwer mit Worten zu beschreiben. Das ist besser, wenn einem das jemand am Pferd zeigt, da man dann auch richtig lernt zu erkennen, wenn sich das Pferd durchschummelt :D Meiner ist da auf der rechten Seite klasse drin :D Kopf geht nach innen und er stellt auch brav die Hinterhand unter...aber auch nicht mehr :D Für mich sah es lange richtig aus, bis mir meine jetziger Reitlehrerin zeigte, wie er sich durchschummelt :D
Du bist leider zu weit weg, sonst hätte ich gesagt: komm mal vorbei, ich zeigs Dir.... Wer meist gut in gymnastizierender Bodenarbeit ist, sind Reitlehrer nach Philippe Karl. Sie sind meist ausgebucht und auch nicht billig, aber ggf ist ja eine bei Dir, die es Dir mal eine Stunde zeigt. Das bringt unglaublich viel und ich kanns echt empfehlen :tu:

Cowgirl92
29.04.2015, 23:50
Hallo,
ich würde die kleine Stute ehrlich gesagt noch gar nicht anreiten oder reiten. Sie wird mit der körperlichen Entwicklung noch gar nicht soweit sein, dass sie einen Reiter tragen kann - psychisch wie physisch. Wie lammi oben erwähnte sind Tinker Spätentwickler, das heisst dass sie im allgemeinen länger wachsen und mehr Zeit für ihre gesamte - körperlich wie geistige - Entwicklung mehr Zeit benötigen. Diese Tiere reitet man normalerweise erst sehr spät an - je nach Rasse mit 4/5Jahren teilweise auch erst mit 7Jahren - eben dann, wenn sich die Wachstumsfugen geschlossen haben. Vorher schadest du deinem Pferd nur erheblich. Zudem sollen junge, große Pferde noch keine engen Wendungen gehen, da das einen zu großen Verschleiß der Gelenke zur Folge hat und man sich so die ersten Arthrosen und Gelenkskrankheiten heranzieht. Ich würde mit der Kleinen erstmal spielerische Übungen machen. Kleine Trailaufgaben, Schrecktraining, Spiele - Ball, Apportiere,... Führtraining auf Körpersprache machen und viel rausgehen, um sie an die Umweltreize zu gewöhnen... Sowas würde ich machen. Später dann - so zwischen dreieinhalb/vier anfangen mit Longieren auf einem großen!! Zirkel und die Stimmkommandos für die Gangartwechsel üben, sowie leichte Stangenarbeit zur Beinkoordination und Takterhaltung. Dann würde ich beginnen die Rückenmuskulatur aufzubauen, dass das Pferd auch in der Lage ist den Reiter zu tragen. Und DANN erst würde ich die Stute anreiten - an die Ausrüstung gewöhnen, ans Reitergewicht gewöhnen, an alles in Bewegung gewöhnen - nach und nach und dem Lerntempo der Stute angepasst. Nicht länger als so 10min und jeden kleinen Fortschritt belohnen. Durch den langsamen Aufbau des Pferdes psychisch wie physisch, kann man das Erlernen von Fehlhaltungen, Fehlverhalten und das Heranziehen von Krankheiten vermeiden.
Bei weiteren Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
Liebe Grüße :)