PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zum Andenken an Jerry



CATPEOPLE
20.02.2003, 23:05
Im Oktober 1986 wurdest Du irgendwo geboren und mit 6 Monaten wurdest Du von einer Frau aus der Mülltonne befreit. Krank, abgemagert und sehr häßlich (teilweise ohne Fell) wurdest Du zum TA gebracht und dort gelassen. Damals mußte ich mein schönes, schwarzes 6-Monate altes Kätzchen einschläfern lassen und dieser TA legte mir zum Trost Dich auf meine Schulter. Eigentlich wollte ich Dich nicht mitnehmen – sorry aber Du sahst echt schrecklich aus.

Seit meinem 18 Lebensjahr lebten wir anfangs alleine, später mit Tom zu dritt zusammen. Und anfangs war es alleine in der ersten Wohnung finanziell sehr hart - aber Du mußtest nie bei mir hungern. Es gäbe so viele Geschichten über Dich zu erzählen. Ich habe auch lange Zeit wilde Katzen auf einem Bauernhof gepflegt und auch Katzenwaisen großgezogen aber Du warst der liebste, bravste Kater der Welt und so knuddelig. Ich dachte immer Du wirst mind. 30 Jahre, aber Deine Nierenwerte waren da anderer Meinung.

Eigentlich gingen wir mit Dir zu TA wegen Deinem Ohrenschütteln. Der erste TA behandelte Dich falsch (auf Ablagerungen??) und der zweite TA stellte nicht nur einen Knoten im Ohr fest, sondern hat Dir ein schwaches Herz und eingeschränkte Nierenfunktion diagnostiziert und Deine Schilddrüsen bemängelt. Du hast zwar das angeordnete Diät-Futter gefressen aber Deine Leidenschaft zum Futtern wurde Dir zerstört. Dann hattest Du einen Tag Gleichgewichts-störungen, daß wir dachten das ist das Ende, aber unser Tierarzt hat das wieder "repariert". 4 Monate mit regelmäßigen TA-Kontollen hast Du tapfer und mit soviel Lebensfreude gelebt bis der letzte Blutbefund sehr schlechte Werte ergab.

Nach über 17 Jahren wußten wir , daß es Zeit wurde von Dir Abschied zu nehmen und Dich ins Paradies gehen zu lassen. Du warst zwar schon sehr dünn aber lieb, quirlig und ohne Schmerzen bis zur letzten Sekunde. Den letzten Tag habe ich Dir voll gewidmet. Du bekamst Leckereien, wir gingen die langen Gänge im Stiegenhaus spazieren bis ins letze Stockwerk, Du wurdest geknuddelt, herum getragen und keiner hat Dir angesehen, daß Du an diesem Tag von uns gehen wirst. Am 07.02.03 bist Du beim TA nach einem langen, glücklichen Leben für immer auf unseren Armen eingeschlafen.

Jetzt werden wir nicht mehr von Dir bei der Eingangstüre begrüßt, Tom vermisst Deinen Weckdienst in der Früh für die Fütterung, ich kann Dir nicht mehr Dein "Bauchi" kraulen und es gibt keinen Grund nach Hause zu gehen - wir werden all diese und sonstige Eigenheiten von Dir nicht mehr erleben und kurz gesagt Du fehlts uns. In Liebe To u. Ti

Tina 2
21.02.2003, 10:12
Hallo Catpeople,

es tut mir sehr leid um deinen Jerry.
Mir liefen eben selbst ein paar Tränen herunter, da ich gerade an Cherry, mit ihm bin ich aufgewachsen denken mußte , er mußte auch mit 17 Jahren sterben.
Es ist immer furchtbar ein geliebtes Tier zu verlieren aber Jerry hatte ein schönes Leben bei euch, wurde geliebt und verwöhnt und dafür wird er euch immer dankbar sein.
Er ist nun über die Regenbogenbrücke gegangen und wird nie mehr Schmerzenm oder Leid haben, bestimmt spielt er jetzt mit Cherry und denkt an euch.
Fühlt euch gedrückt.

sir james
21.02.2003, 10:22
nicht traurig sein,
du hast alles für dein jerry getan
- ihm den letzten tag sehr sehr schön gestalltet
-ihn nicht unnötig leiden lassen
- ihn ohne egoismus über die regenbogenbrücke gehen lassen
also das ist katzeliebe
es wird eiige zeit dauern bis eure trauer vereht, aber dann erinnert man sich gerne an die schönen zeiten mit dem fellmonster;)
traurige aber

Enya
21.02.2003, 10:28
Hallo Catpeople,
17 Jahre ist eine lange Zeit, welche ihr miteinander verbringen durftet. Das macht es nicht einfacher mit dem Verlust und der Leere fertig zu werden.
Aber ihr habt ihm ein Zuhause auf Lebenszeit gegeben, ihm all eure Liebe und Zuneigung geschenkt.
Er hat wahrlich ein tolles Katzenleben gehabt. Dafür wird euch euer Kleiner immer lieben.
Nun ist er über die Regenbogenbrücke gegangen und wird immer mit Stolz zu den anderen sagen: " Schaut, das sind meine Menschen!"
Behaltet ihn tief in eurem Herzen und er ist niemals wirklich weg. Seine Seele bleibt für immer bei euch.
Eines Tages werdet ihr euch wieder sehen und niemals mehr getrennt werden.
Bis dahin wünsche ich euch alle Kraft der WElt um mit dem Verlust fertig zu werden.

traurige aber

Katzenmammi
21.02.2003, 15:27
" Nach über 17 Jahren wußten wir , daß es Zeit wurde von Dir Abschied zu nehmen und Dich ins Paradies gehen zu lassen. Du warst zwar schon sehr dünn aber lieb, quirlig und ohne Schmerzen bis zur letzten Sekunde. Den letzten Tag habe ich Dir voll gewidmet. Du bekamst Leckereien, wir gingen die langen Gänge im Stiegenhaus spazieren bis ins letze Stockwerk, Du wurdest geknuddelt, herum getragen und keiner hat Dir angesehen, daß Du an diesem Tag von uns gehen wirst. Am 07.02.03 bist Du beim TA nach einem langen, glücklichen Leben für immer auf unseren Armen eingeschlafen. "

Kann man einem Tier, das man so lieb hat, einen schöneren Weg ins Regenbogenland bereiten? Ich glaube, nein und wünsche mir, daß ich das irgendwann auch einmal für meine Tiere tun kann. Ich danke Dir sehr für Deinen Bericht hier!

Herzliche Grüße

gerdax
21.02.2003, 18:46
es tut mit sehr leid für Euch! Wir alle hier können mit Euch fühlen.

Meine alte Katze ist im Alter von 18 Jahren gestorben.
Zuerst ist alles grauschwarz - die Seele von deinem Zuhause scheint plötzlich zu fehlen. Für mich ist jetzt über ein Jahr vergangen und ich habe gemerkt: ihre Seele ist noch da und wird bleiben. Heute freue ich mich, ihre Bilder zu sehen, ihre Geschichten zu erzählen und und........
Wenn Ihr jetzt auch furchtbar traurig seid - das ist angemessen und muß wohl so sein! 17 Jahre - das ist sehr alt und ein Zeichen dafür, daß Ihr es gut miteinander hattet.
Offenbar seid Ihr Katzenmenschen - es wird auch wieder heller!

CATPEOPLE
21.02.2003, 20:00
Liebe Katzenfreunde,
Tom u. ich möchten Euch für die tröstenden Worte danken.

Leider stimmt mich das Schreiben, das Lesen u. das damit verbundene Nachdenken so traurig, daß ich mir jedesmal das Herz aus der Seele weine. Daher melde ich mich zu einem späteren Zeitpunkt wieder bei Euch!

Ich bin jedenfalls sehr froh, daß es Euch gibt – so habe ich die Gewißheit, daß manche Katzen ein wunderschönes Leben genießen und auch ihre Persönlichkeiten ausleben können.
Vielen Dank an Euch
To+Ti

Lilly 2002
21.02.2003, 20:17
Hallo Catpeople,

auch von mir traurige Grüße. Es ist immer furchtbar, wenn wieder jemand so eine traurige Nachricht hat und mir liefen auch diesmal wieder die Tränen.
Auch ich habe meinen geliebten Moritz im September vorigen Jahres nach 10 Jahren verloren und er fehlt mir heute noch genau so wie am ersten Tag danach. Was bleibt sind die Erinnerungen.

Aber ich denke daran, das es ihm jetzt gut geht und er mit Eurem Jerry gerade über die Wiesen im Regenbogenland tobt und wie Jerry ihm erzählt was für liebe Dosis er hatte.

Irgendwann seht Ihr Euch wieder und dann werdet ihr einander wieder in die Arme schließen.

Viele liebe Grüße

_________________
Sylvia und die Rasselbande

Polterkätzchen
26.02.2003, 15:21
hallo,ich und meine kätzchen bedauern den verlust deines lieben katers sehr.trost wirst du sicher nie finden.ich hoffe das es ihm da wo er jetzt ist gut geht.-alles liebe von Polterkätzchen und anhang.

CATPEOPLE
09.06.2003, 16:02
Vor vier Monaten habe ich mich von Dir verabschieden müssen, aber Du wirst mir einfach immer fehlen.

So vieles was Alltag war, ist jetzt ganz anders. Am meisten vermisse ich, daß ich mein Gesicht nicht mehr in Dir vergraben kann und die Zuwendungen, die Du immer von mir genossen hast.

Dein Maunzen zu jeder Tages-/Nachtzeit, Dein ausdauerndes Schnurren und Deine sanften Pfoten - all diese Eigenschaften machten Dich zu einem der liebevollsten Katzen.

Ich werde Dich bis zu unserem Wiedersehen in lieber Erinnerung behalten.
Viele Bussi´s

riekchen60
09.06.2003, 19:32
Hallo Catpeople

Jeder, der sein(e) Tier(e) liebt, kann mit Dir fühlen. Ich heule jedesmal, wenn ich hier diese Beiträge lese und bin deshalb auch nicht so oft "hier".

Aber möchtest Du Dir nicht wieder eine Katze anschaffen, der Du Deine Liebe schenken kannst?
Vielleicht hilft Dir das ja. Denke mal drüber nach!

Sei nicht mehr so traurig.

LG

CATPEOPLE
09.06.2003, 21:18
Liebe Ulrike,
danke für Deinen Beitrag.

Ich habe bereits seit zwei Wochen einen kleinen roten Kater, der mittlerweile 9 Wochen alt ist, und nach den ersten Tierarztcheck gesund - Blutuntersuchungsergebnis bekomme ich jedoch noch..

Damit ich nicht in die Verlegenheit komme die neue Katze mit meiner alten Katze zu vergleichen, habe ich mir dieses "Katzenbaby" von einem Bauernhof genommen.

Der neue ist aufgeweckt, lieb, brav u. schlimm zugleich und sehr quirlig. Vom Schmusen und Knudeln möchte er nicht viel wissen, denn er könnte ja in dieser Zeit irgend etwas anderes, wichtigeres versäumen. Er ist mehr auf "Kraftprobe" aus und probiert wieviel er sich erlauben kann.

Aber ich sehne mich trotzdem nach meinem braven, erwachsenen und liebesbedürftigen Kater zurück - überhaupt wenn der Kleine so schlimm ist und er in der Nacht einfach nicht schlafen möchte.

Um mich nicht falsch zu verstehen, ich liebe den kleinen Wurm, aber mein Herz gehört nach wie vor meiner "ersten Liebe".
LG Ti

gerdax
11.06.2003, 23:00
Ich kenne dieses Gefühl gut. Meine beiden Neulinge werden geknuddelt, verwöhnt und geliebt. Ich bin ganz begeistert von ihnen - aaaber......wenn ich den Begriff "meine Katze" höre, erscheint vor meinem geistigen Auge immer noch meine alte Salmi, die im Oktober vor 2 Jahren mit 18 stolzen Jahren starb.

CATPEOPLE
14.06.2003, 19:01
Hallo Gerda,
danke für Deinen Beitrag, aber es ist schon ein Freud-/ u. Leidspiel mit den "neuen Katzen". Wie der Kleine vor ein paar Wochen zu uns kam, war ich den ersten Tag so traurig, weil ich das Gefühl hatte, daß ich meine Gedanken zu Jerry jetzt begraben müsste. Alleine die Aufmerksamkeit die Sioux aufgrund der Eingewöhnung auf sich zog, und anfangs die Ungewissheit ob er überhaupt gesund ist. Ich wollte mich nicht an eine "vielleicht kranke" Katze binden. Aber wie ich die Resultate des Bluttests erfuhr (FIP u. Leukose neg.) war ich schon sehr glücklich und bin auch jetzt sehr stolz auf den Kleinen.

Aber nach wie vor verursacht der Kleine mehr Arbeit, überhaupt wenn er so sturr ist und zeitweise unsere Hände als Feinde ansieht. Manchesmal kapiert er auch schon ein "Nein" und läßt dann davon ab, oder er wird von einem Spielzeug abgelenkt. Dennoch es ist immer Vorsicht geboten, wenn wir mit dem Gesicht an Sioux heran treten, denn keine Nase oder kein Ohr ist vor ihm sicher. Nur wenn er müde ist, ist er ganz sanft. Jetzt schläft er wieder ganz friedlich (nachdem er mich zuvor am PC attakiert hat)

Falls ich mich wieder für eine "neue" Katze entscheiden müßte, werde ich sicher auf ein älteres Tier zurück greifen, aber so wie es aussieht muß ich das sicher nicht in den nächsten Jahren!!!

Aber jetzt Fragen an Dich. Wie alt sind Deine beiden "Neulinge" bzw. woher hast Du sie? Sind Deine Katzen miteinander verwandt? Hast Du Katze u. Kater? Gibt´s/gab´s irgendwelche "Probleme" (gesundheitlich/Eigenheiten)?

Ich hoffe, Deine Salmi hatte kein langes Leiden? Warum mußtest Du Dich von ihr trennen? Hattest Du sie auch von klein auf bei Dir?

Würde mich freuen, wieder von Dir zu lesen.
Liebe Grüße aus Wien
Martina (Tini)

gerdax
15.06.2003, 22:42
Meine alte Salmi holte mit 6 Wochen aus dem TH zu mir - kränklich, ausgestoßen und voller Parasiten (von denen wusste ich aber zu dem Zeitpunkt zum Glück nichts). Nach ihrer dramatisch verlaufenden Kastration war sie absolut auf mich fixiert, konnte aber sonst kaum noch jemanden leiden ( schon gar keine Tierärzte). Nachdem sie sich erholt hatte, war sie zum Glück fast nie wieder krank - bis sie mit 18 Jahren plötzlich ganz schwach wurde und innerhalb weniger Tage einfach dahin- und schließlich hinüberschlief - wie Batterie leer.

Zu der Zeit lebte der Kater unserer Tochter bereits bei uns. Salmi konnte ihn nie leiden, sie gingen sich nach anfänglichen heftigen Auseinandersetzunge lieber aus dem Weg, Martini lebte als Freigänger, sie vorwiegend im Haus. Im vergangenen November wurde unser Kater überfahren.

Um unseren kleinen Sohn, der völlig fertig war, einen Lichtblick zu verschaffen, haben wir uns entschlossen, sofort wieder eine Katze aufzunehmen. Durch unsere Tierheim-Seite im Netz kam ich hier ins Forum und fand nette Tipps, Anregungen und Ratschläge, die mich zu der Überzeugung führten, dass zwei Katzen besser wären, füreinander und auch für uns.
Kater Michel (damals ca. 6 Monate) fanden wir im Tierheim Kiel, am Montag der Folgewoche sollten wir ihn abholen. Am Samstag davor ( - Zufälle gibt´s!) fand ich die verwaiste
Klein Ida ( 6 Wochen alt) in einer Gärtnerei.
Die erste Zeit ist - zugegeben - sehr anstrengend, aber auch sehr schön gewesen. Beide sind nicht im entferntesten wie meine alte Salmi - aber gerade das gefällt mir so gut. Es ist einfach spannend für mich zu sehen, wie eindeutig sehr persönlich und einzigartig sie sich entwickeln. In meinen ersten Beiträgen kannst du nachlesen, wie das damals ablief. Inzwischen sind sie 1 Jahr/ bzw. 9 Monate alt und ganz traumhafte Europäer mit seidig glänzendem kurzem Fell. Sie haben Haus und Garten in Beschlag genommen und auch unsere Herzen. Agressiv uns gegenüber waren sie nie - Kämpfe haben sie miteinander ausgetragen - sehr, sehr ausgiebig, haben sich aber niemals wirklich weh getan. Sie sind totzdem ein Herz und eine Seele, wo eines ist, ist das andere nicht weit.

CATPEOPLE
16.06.2003, 22:58
Also wo soll ich beginnen? Erstens danke für die ausführliche Antwort und zugleich für den Einblick in Dein Katzenleben. Du hast auch schon viel Freud u. Leid miterlebt. Das heißt, Deine Salmi ist wirklich ihres Alters entschlafen, daß habe ich auch noch nie gehört. Meistens entstehen im Alter Tumore oder Herz-/ bzw. Nierenprobleme. Ist das nicht der beruhigenste Abschied, wenn Du weißt, daß die Lebensuhr abgelaufen war? Sicher es ist kein Trost, aber das hätte ich Jerry auch gegönnt.

Und zu Klein Ida, die hast Du ja auch im Kitten-Alter genossen, aber Du bist sicher mit Deinen zwei "Menschenkinder" geübter und erprobter als ich es bin. Vorallem die Stunden in der Früh, die Sioux meinem Schlafe raubt, ist sehr hart für mich. Ich verkrieche mich dann immer unter der Decke, aber der Kleine findet trotzdem immer einen Weg meinen Schlaf vorzeitig zu beenden. Aber ab kommender Woche hat mein Partner 5 Wochen Urlaub und muß nicht um 4:20 Uhr aufstehen und somit muß auch ich nicht um 5:00 Uhr aufstehen. Wenn mein Partner um 5:00 die Wohnung verläßt und Sioux gefressen hat, will er nämlich normaleweise spielen.

Sioux beherrscht einfach unser Leben, ob es die direkte oder indirekte Beschäftigung handelt. Also bei Jerry habe ich nicht so viele Bedenken gehabt wie z.B. jetzt habe ich ein gesünderes Trofu, obwohl Jerry auch keinen Mist zu futtern bekam oder die Gefahr mit den Fenstern, Pflanzen, usw. . Ich hatte einmal ein "Korallenbäumchen", das ja für Katzen giftig ist, was ich wiederum duch Jerry erfuhr, aber damals ist "Gott sein dank" nichts ärgeres passiert. Aber jetzt habe ich nachgelesen, daß auch Yucca, Drachenbaum u. Diefenbachia für Katzen giftig sind - und diese Arten besitze ich (sogar sehr große Exemplare). Derzeit hat Sioux wenn wir nicht zu Hause sind zwei große Zimmer, wo diese Pflanzen nicht stehen, aber wenn wir zu Hause sind, ist sein interesse zu diesen Pflanzen schon da. Oder jetzt habe ich neue Fenster, die noch kein Gitter haben jedoch zum Kippen sind. Kippen bedeutet wieder Verletzungsgefahr aber derzeit kommt er noch nicht rauf.

Aber von dem brauche ich Dir ja als Profi ja nicht viel erzählen. Jetzt ist übrigens wieder "Kuschelzeit", immer vor und nach dem Schlafen, daher werde ich mich für heute verabschieden.

Liebe Grüße und einen schönen, langen Schlaf.
Tini

gerdax
17.06.2003, 00:17
Dieffenbachia ist wohl giftig - Drachenbaum??? - aber meine Yuccas haben alle meine Katzen mit ihren Zähnen zu ermorden versucht - die einzigen, die dabei gestorben sind, waren die Pflanzen! :( Ich hatte maL ein TRAUMHAFTES Cyperngras..........

Salmi hatte als Kleinchen die Angewohnheit, früh um Fünf - egal ob Sonntag, Ferien oder Alltag, wo das halt Frühstückszeit war - mir wiederholt von der Fensterbank über meinem Bett in die Magengrube zu springen!:mad:
Das änderte sich erst, als ich ihr Frühstück regelmäßig auf Trockenmahlzeit VOR dem Schlafengehen verlegte (zunächst gab´s aber eine Nervzeit wegen Unverständnis!).

Die beiden Kleinen heute spielen sich gemeinsam müde und bekommen ebenso die letzte Mahlzeit als Mitternachts-TroFu. Das klappt ganz gut - aber Klein Ida fällt trotzdem noch früh morgens schnurrend über mich her :rolleyes: - wenn´s mal nicht so ist, werde ich wach! :D

Vielleicht entschließt du dich doch noch für einen Spielkameraden für deinen Kleinen? Sicher wären seine Energien dann in andere Bahnen gelenkt!

Birgit Fritsch
20.06.2003, 01:26
Hallo Catpeople,

Dein Beitrag, den ich eben erst gelesen habe, ist sehr ergreifend - auch mir laufen gerade die Tränen - und einfühlsam sowie sinnbringend.

Wenn der Tag der Tage gekommen ist, dann müssen wir das im Sinne unserer Lieblinge auch akzeptieren (können).

In gewisser Weise kommen sie auch mit den Neuen wieder zu uns. Wir finden Verhaltensweisen, Wesensarten ... aber es ist nie das Gleiche. Und das ist auch gut so. Freue Dich an dem Neuen und gedenke Deinem/ Eurem Jerry.

Ich empfinde bei Deinen Beiträgen, dass Du/ Ihr für Dich/ Euch eine Weise gefunden habt, damit umzugehen. Das ist schon ganz ganz viel wert. Hinzu kommt, dass ihr einem Tier ein liebevolles Zuhause gebt! Macht einfach das Beste daraus.

Wir drücken Euch dafür jedenfalls alle Daumen + Pfötchen.

CATPEOPLE
23.06.2003, 20:45
Hallo liebe Gerda,
also derzeit meide ich privat den PC - einfach zuviel in der Arbeit damit zu tun. Kann daher mit Deinem Schreibtempo nicht mithalten.

Aber das ist gar nicht so übel, denn es gibt wieder Neuigkeiten. Also Sioux wird schön langsam erwachsener - sofern man das von einem 11-wöchigem Kitten mit gut einem Kilogramm sagen kann. Jetzt schaft er es doch mit mir manchesmal zu kommunizieren. Und besonders lieb schreit er, wenn er etwas möchte wie z.B. das raufheben auf die (derzeit nicht erreichbare) zweite Ebene der Wohnung. Punkto Futter hat er mich auch schon zurechtgebogen. Also er mag keine Saucen und vom Trofu mag er RC und Nutro.

Aber die Sache mit den Pflanzen ist noch nicht ausgestanden. Übrigens mit Drachenbaum meinte ich Dracaena. Jetzt gefällt ihm noch zusätzlich in die Töpfe zu springen und in der Erde zu graben, bis genug Erdbröckchen zum Spielen auf dem Boden herum liegen. Der nächste Schritt wird sein ein Gitter über die Töpfe zu montieren, dann hätten wir wieder etwas in Sicherheit gebracht. Fließendes Wasser, Spiegelbilder und Schatten begreift er noch nicht, daher kämpt er wie der Mann von la Mancha gegen Feinde, die es nicht gibt.

Also eine zweite Katze wäre in den Urlaubszeiten insofern problematischer, denn eine Katze kann ich leichter als zwei bei meiner Mutter/Schwiegermutter unterbringen aber derzeit könnte ich dieses Energiebündel so und so niemanden zumuten, aber für die Zukunft.

Diese Woche wird Sioux meine Mutter, ihre Wohnung und ihren Hund kennen lernen - armer Hund! Der Hund ist mit Jerry aufgewachsen aber ob Sioux so sanft wie Jerry sein wird, bezweifle ich. Glücklicherweise ist das ein braver und gutmütiger Hund, bin schon echt gespannt ob´s wieder Freundschaft oder Feindschaft wird. Also Jerry hat diese Ferien mit dem Hund immer sehr genossen, aber diesesmal wird es nur ein Besuch (ohne Übernachtung).

Jetzt liegt er bei mir auf dem Schreibtisch, möchte schlafen und von mir gestreichelt werden und was mache ich blöd in die Tastatur reinklopfen obwohl er auf beiden Händen liegt. Ich muß mich beugen und mich für heute verabschieden.

Liebe Grüße an Deine beiden Süßen
Tini

CATPEOPLE
23.06.2003, 22:11
Hi Birgit,
ich habe mich soeben aus der Umklammerung von meinem "neuen, kleinen" Kater lösen können, um auch Dir zu antworten bzw. mich für Deinen Beitrag zu bedanken.

Aber zuvor wie geht es Deinem tapferen Felix und wie sieht es jetzt mit seinem Beinchen aus - alles gut verheilt ? Zwischen Tigerle und Felix alles wieder o.k.? Habe mit Dir und Deinen Beiden mitgelitten.

Wie Du meinem Beitrag an Gerda entnehmen kannst, gewöhne ich mich zunehmendst an Sioux. Natürlich sehne ich mich noch immer nach meinem klugen, ausgewachsenen Kater, aber das wird sich sicher nie ändern. Immerhin hat er meine Jugend, mein Erwachsenwerden und mein ganzes Leben (ohne meinen Eltern) beigewohnt. Wenn ich mit ihm zu meiner Mutter wollte, mußte er sich an´s mopedfahren gewöhnen, was er auch tat außerdem mußte er Partys, Besuche, Hunde, Kinder und vieles mehr akzeptieren. Mittlerweile werden die Partys weniger, die Kinder sind jetzt Jugendliche und Hunde kommen seltener in die Wohnung.

Ich glaube, Jerry war mir einfach dankbar, daß ich ihm damals mit zu mir nach Hause nahm und deshalb war er so lieb und so brav. Sioux hat bis jetzt ein unbekümmertes Leben geführt und führt ein Leben wie ein König. Manchesmal stimmt es mich traurig, wenn ich sehe, wie Sioux verwöhnt wird z.B. hatte Jerry nie so einen tollen Naturkratzbaum bekommen, den Sioux jetzt hat. Oder beim Futter achte ich auch mehr darauf, damit der Kleine gesünder ernährt wird, bei Jerry wußte ich es noch nicht besser, daher bekam er das Futter vom Supermarkt.

Andererseits würde ich Sioux nicht mehr hergeben und es wäre ein Schock, wenn etwas passieren würde, was ich jedoch ziemlich ausschließe, schließlich hat er den besten Schutzengel den er bekommen könnte - Jerry!

Aber soviele Verletzungen, die ich von Sioux bereits erhalten habe, habe ich in den 17 Jahren mit Jerry in Summe nicht erlebt. Einerseite werde ich als Kratzbaum mißbraucht andererseits ist auch mein Gesicht stets interessant. Aber etwas was Jerry nicht gemacht hat - Sioux schläft immer um meinem Kopf herum, Jerry schlief nur bei mir, wenn er gestreichelt wurde oder maximal bei meinen Beinen - jedoch am liebsten auf dem "Popsch" von meinem Partner. Wenn ich nach stundenlangem Steicheln aufgehört habe, ging er zu meinem Partner schlafen - der "Verräter" !

So jetzt ist Spielzeit angesagt, damit Sioux gut schlafen kann (und natürlich wir auch!) Würde mich freuen, zu wissen wie es Deinem Felix und Deinem Tigerle geht.
Liebe Grüße
Tini

Birgit Fritsch
25.06.2003, 12:49
Hallo Tini,
ich freue mich auch, dass es bei Dir/ Euch nun besser läuft und Du die "schweren Stunden" wohl ganz gut "verkraften" kannst!!! Dafür weiterhin toi, toi toi!!!

Bzgl. meinem Kater: Schau´ mal in "Felix und der erste Freigang" (Gesundheit & ...) - stelle ich gleich ´rein.