PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrung mit Lebererkrankungen ?



Puschlmietze
15.04.2013, 09:02
Ich schrieb bereits in einem anderen Thread ( Ernährung- Dickmacher gesucht ) das unsere Luna am Mittwoch für eine Biopsie der Leber in die Klinik muß.
Am vergangenen Freitag wurde bei ihr Ultraschall gemacht und festgestellt, das auf der Leber helle Flecken sind. Ausserdem sei die Galle auch nicht ok. Für eine genaue Diagnose soll nun eine Gewebeprobe entnommen werden.
Den Ultraschall lies ich machen, da Luna seit drei Wochen wenig bis gar nichts mehr frisst, lustlos und müde wirkt. Ausserdem nahm sie 200 g ab, bei ihrer sehr zierlichen Figur ist das viel. Sie wog nur noch knapp 2 kg. Die erste Blutuntersuchung am 25.03.ergab nicht viel, der Eisenwert ist etwas zu niedrig, der Hämatokritwert auch, Kalziumwert dafür leicht erhöht. Die Leberwerte wurden m.E.nicht gemacht. Ich sollte in drei Wochen nochmal ein BB machen lassen. Das die Katze weiterhin nichts frisst, damit wurde ich alleine gelassen :(
Es wurde alles nicht besser, habe Luna dann per Spritze zugefüttert. Sie nahm ein paar Gramm zu. Wir haben dann letzte Woche den Schall machen lassen, so geht das ja nicht weiter, keiner weiß was Luna fehlt. Fieber hat sie keins, gelb ist sie auch nicht, Erbrechen + Durchfall auch nicht. Appetitlosigkeit und Müdigkeit sind die einzigen Symptome.
Nun kam das also mit der Leber raus ( alles andere war ok, also Magen/Darm, Niere, Milz Bauchspeichedrüse )
Es muß nichts tumoröses sein, stellt sich oftmals dann dunkel dar, bei Luna sind es helle Flecken.
Habe mal gegoogelt und die Erkrankung Cholangitis-Cholangiohepatitis-Komplexes gefunden. Ist eine entzündliche Erkrankung der Gallenwege. Einige Symptome treffen bei Luna zu. Evtl. hat sie das. Genaueres wird erst nach der Biopsie rauskommen. Ich habe so Bammel vor der Narkose und echt Angst um meinen kleinen Schatz. Ich weiß auch nicht, wie risikoreich solch ein Eingriff ist.

Da sie fressen muß, habe ich von Kattovit eine Schonkost gekauft, die auch für Lebererkrankungen ist ( natrium-und fettarm ) Diese gebe ich ihr per Spritze, ausserdem bekommt sie wieder das Reconvales Tonicum. Sie wog heute morgen schon wieder 2110 g :wd: Das scheint also zu funktionieren. Ab und an will sie selber ein wenig fressen, aber mehr wie 10-15 g sind das nie. 80 g Futter und 30-45 ml Reconvales gebe ich ihr täglich.

Ich fühle mich sehr alleine gelassen von den TÄ. Mit wurde nichts gesagt wegen Futter oder sonstiges. Ich habe das Futter einfach mal selber rausgesucht, da ich denke, das die Leber nicht i.O.ist. Je eher diese entlastet wird, desto besser. Fett usw. lasse ich erstmal weg. Ich hoffe das am Mittwoch etwas herauskommt bzw.nach Auswertung der Probe. Und natürlich hoffe ich inständig, das es nichts schlimmes ist und man es behandeln kann. Mein kleiner Liebling hängt echt in den Seilen, sie tut mir so leid. Die Zeit läuft mir auch irgendwie davon. Wie lange soll das so gehen ?

Hat jemand Erfahrung bei Lebererkrankungen ? Damit kenne ich mich echt null aus. Habe das ganze WE im Internet geschaut. Vielleicht kann mir jemand Infos geben :bl:

Katzenzahn
15.04.2013, 09:43
Evtl. hast du einen kleinen Denkfehler beim Futter.
Die Gallenblase muss sich regelmäßig entleeren. (Entleerungsstörung hab ich auch als Ursache gefunden.)
Die Gallenblase entleert sich, wenn Fett im Futter ist, denn der Gallensaft hilft bei der Fettverdauung.
Also das Fett nicht zu sehr reduzieren, aber gutes, will heißen tierisches Fett anbieten.

Was meint Luna denn zu Butter?

Als Ursache von Cholangitis-Cholangiohepatitis findet man nicht viel im Netzt und es wird fast immer das gleiche Buch zur Information genannt.
Ingo Nolte und Andrea Meyer-Lindenberg: Lebererkrankungen bei der Katze. Kleintierpraxis 40 (1995), S. 131-142.

Seltsam, ich habe mir gerade in der vergangenen Woche die Frage gestellt, ob es bei Katzen Gallensteine gibt.

Puschlmietze
15.04.2013, 10:09
Oh Mann, da liest man dauernd was anderes :(
Die Tierarzthelferin meinte auch, eher weniger Fett.
Das Kattovit hat 4 % Rohfett und 9 % Rohprotein. Ich hatte ihr davor täglich 1,5 g Rinderfettpulver gegeben. Könnte jetzt nicht sagen, ob es ihr damit schlechter oder besser ging :?: Das Pulver hat 80 % Fett. Sollte ich ihr das wieder geben bzw. in das Futter mischen ? Oder lieber nur ein bissl Butter und dergleichen. Das mag Luna eigentlich ganz gerne, in ihrem jetzigen Zustand kann das aber anders sein.

Puschlmietze
15.04.2013, 10:31
Mir ist eingefallen, ich habe noch ungewürztes Gänseschmalz daheim. Das ist doch auch gutes tierisches Fett. Aber wieviel ist ok ? Ich muß die Zeit bis zur Diagnose irgendwie überbrücken und möchte bis dahin möglichst wenig Fehler machen.

Katzenzahn
15.04.2013, 11:04
Jaa, das Gänseschmalz geht auch.
Max. 1/2 Teelöffel erst mal. Sie sollte es gern fressen.

Butter 2 Portionen etwa haselnuss-kern-groß.

Übrigens kann ein bissel Fett auch den Appetit anregen, zuviel wiederum zu sehr sättigen.
Möööönsch, deine Luna macht mir Sorgen.
:hug: :hug:

UlliLili
15.04.2013, 11:55
So schnell machen sich Fütterungsfehler, wenn es denn überhaupt welche sind, nicht bemerkbar. Das geht schon immer über einen längeren Zeitraum. Hätte sie ein akutes Problem mit der Leber, müsste man natürlich aufpassen (so weit ich weiß muss man bei bestimmten Krankheiten der Leber wenig Fett, bei manchen viel Fett füttern), aber das scheint sie ja nicht zu haben. Denn sie hat ja keine lebertypischen Symptome. Und die Leberwerte/galle sind eigentlich immer in einem Blutbild enthalten. Dass auf einer Leber gelbe Flecken sind, ehrlich, ich kann mir nicht vorstellen, dass das was zu bedeuten hat.
Ich würde lieber noch mal ein richtiges Blutbild mit allen Leberwerten machen und damit zu einem anderen TA bzw. Spezialisten gehen.
Was von dem Symptomen her passen könnte, wäre die Hepatische Lipidose (Fettlebersyndrom). Da ist eine langandauernde Anorexie (Appetitverlust) typisch. Aber, meistens kommt das bei dicken Katzen vor. Und man sieht es im Blutbild (AP-Werte).
Eine Narkose und eine Biopsie sind bei Luna ja mit Risiken verbunden. Und die würde ich erst dann eingehen, wenn der Verdacht wirklich durch die Blutwerte erhärtet ist.

Puschlmietze
15.04.2013, 12:42
Naja, ich meine auch nicht, das Lunas Verhalten von einem Ernährungsfehler kommt. Sie hatte Mitte März eine eitrige Entzündung am Auge, welche mit Salben/Tropfen und Metacam ( 3 Tage lang ) behandelt wurde. Es war alles verheilt, Luna frass aber immer weniger und verhielt sich am 23.03.komisch ( leckte an Rost, frierte, trank mehr als sonst ) und sie nahm ab. Am 25.03.war ich bei meiner TÄ, die ein BB machte. U.a.Niere, Leukozyten, rote+weiße Blutkörperchen und dann noch Eisen. Warum diesmal kein Leberwert dabei war, k.A.Hatte da leider auch keinen Acht drauf :(

Da sich Lunas Zustand nicht besserte, bin ich dann in die Klinik zum Ultraschall. Die dortige TÄ sagte mir, das man unbedingt diese hellen Flecken abklären müsse, irgendwas sei da nicht in Ordnung. Auch weil die Galle betroffen ist.
Ein "richtiges" Narkoserisiko besteht bei Luna eigentlich nicht. Sie ist nicht herzkrank oder sowas in der Art. Sie wiegt nur recht wenig und ist allgemein zierlich. ICH hab nur immer so eine Angst um sie, ist halt mein Hascherl :love: Es werden aber auch Kitten und Welpen operiert.
Ich könnte höchstens nochmal ein BB am Mittwoch verlangen, mit allen Werten. Dann ist Luna betäubt. Eine Blutabnahme ist auch immer ein Kampf bei ihr. Ihr Kalziumwert ist auch erhöht, wurde zweimal gemessen ( 25.03.+12.04.)
Irgendwas ist da im Busch und wir müssen unbedingt rausfinden was. Luna wirkt immer sehr müde, ihr Gesichtsausdruck ist auch so. Ich muß sie weiterhin etwas päppeln, das Tonicum schlabbert sie gerne aus der Spritze, das Futter manchmal auch. Heute morgen wollte sie selber ein wenig fressen. Manchmal ist es ein Auf und Ab.
Bei einer Lebererkrankung können mehrer Symptome, oder nur wenige auftreten. Apathie, Anorexie, Antriebslosigkeit sind einige Anzeichen. Das hat Luna alles. Vielleicht ist es eine Entzündung.

Freigängerin
15.04.2013, 18:07
Mag sein dass ich wieder ins Leere schreibe, aber hast du mal eine Vitalblutanalyse ins Auge gefasst? Dazu wird nur kurz etwas Blut aus einer Ohrmuschelvene abgenommen. Das belastet die kranke Katze wesentlich weniger als eine Narkose und ein chirurgischer Eingriff. Wäre einer meiner Kater in so einem existentiellen Zustand wie deine Luna, mein TA hätte ihn zur Vitalblutanalyse auf dem Tisch. Katzi auch, obwohl die ... na ja,man müsste sie zwingen. Teurer als eine OP ist das sicher auch nicht.

Eine Garantie dass der Befund und die daraus folgende Medikation perfekt sind, gibt es natürlich nicht. Aber der Katze meines Vaters hat es das Leben gerettet. Nach Fehlmedikation eines Bisswundenabszesses in der Nähe der Schwanzwurzel mit einem unpassenden AB durch einen ansonsten sehr ordentlichen schulmedizinischen TA griff die Infektion auf das Rückenmark über, es folgte eine Hinterleibslähmung und es drohte Sepsis. Der TA war ratlos und sagte was von Einschläfern. Katzi war da 15. Meine Schwester hat sich quer gelegt und Katzi zu meinem TA gebracht. Eine Vitalblutanalyse wurde durchgeführt, eine ganzheitliche Diagnose gestellt (Metabolische Acidose, Sepsis, Hinterleibslähmung), die Medikation wurde auf umgestellt auf ein eigens für sie gemischtes Mittel, die Prognose lautete: Katzi kann nach 6 Monaten wieder normal laufen.

Ich würde das mal versuchen. Gerade die Leber kann man mit einigen erprobten Mitteln gut behandeln (China, Nux vom., Mariendistel,um nur ein paar zu nennen). Ein erfahrener TA sollte sich das Ganze ansehen und entscheiden, was in welcher Dosierung für Luna passt. Und ob es überhaupt die Leber ist. Was z.B. wenn sie aufgeschnitten wird und das Ergebnis lautet: Es ist nichts an der Leber. Weitersuchen?!

Puschlmietze
15.04.2013, 18:32
Ich habe vorhin mit meiner TÄ gesprochen und sie gefragt, ob sie es machen würde. Sie kennt Luna, weiß wie sie reagiert ( auch auf eine Narkose ) Es ist ja nicht so, dass da nichts ist. Im Schall konnte man etwas erkennen. Selbst wenn es nur Kalkablagerungen auf der Leber wären, was ist dann mit der Gallenblase ? Die hat ja scheinbar auch was.
Der Eisenwert und Hämatokrit ist zu niedrig, dafür Kalzium zu hoch. Vielleicht ist es doch was tumoröses.
Meine TÄ sagte mir nach ein paar Minuten Bedenkzeit, das sie es machen lassen würde ( ist ja nicht bei ihr, sondern in der Klinik ) Man müsse jetzt in alle Richtungen schauen. Und wenn die Leber auffällig war, dann sollte man nachsehen.

Ich habe so oder so Bedenken. Lasse ich es machen und es passiert was während der Narkose, sage ich dann, hätte ich es lieber gelassen. Mache ich es nicht und wir finden nichts, wird die Biopsie dann evtl. doch gemacht. Im schlimmsten Fall ist es ein Tumor, der bereits gewachsen ist. Wieder Vorwürfe. Luna geht es etwas besser. Sie putzt sich öfters als sonst. Manchmal sitzt sie einfach nur so da. Und dann kommt wieder Leben in sie. Komisch. Wenigstens hat sie zugenommen.
Ich muß noch mal etwas nachdenken.

Freigängerin
15.04.2013, 18:46
Ich muß noch mal etwas nachdenken.

:hug: Kuschel ein bisschen mit Luna, vielleicht flüstert sie dir ins Ohr was sie braucht :kraul:

Puschlmietze
15.04.2013, 19:33
Luna war gerade auf dem Klo. Ihr Kot ist richtig dunkelgrau. Nicht Braun, grau !? Die Konsistenz war in Ordnung, nicht zu fest oder weich. Ihre gestrige Wurst war vorne Braun und hinten grau. Zum Glück habe ich das heute und gestern gesehen. Wenn Luna zum Toi geht, schleicht die Mama hinterher :)
Kann das am Futter liegen ( Kattovit Schonkost ) ? Oder doch von den Organen ? Verwertungsprobleme ?

Hab nochmal gegoogelt. Wenn man matt, lustlos und Leber eingibt kommt da einiges. Jetzt muß ich mal nach der Kotfarbe schauen.

CaveCanem
15.04.2013, 19:37
Beim Menschen deutet das auf ein Problem der Gallenblase hin.

Puschlmietze
15.04.2013, 19:45
Aha ! Also doch in diese Richtung !
Vielen Dank

Freigängerin
15.04.2013, 19:45
Da kommt aber wirklich einiges zusammen... :eek:

http://www.google.de/search?hl=de&source=hp&q=kotfarbe+leber+katze&gbv=2&oq=kotfarbe+leber+katze&gs_l=heirloom-hp.3...2178.4980.0.5246.20.7.0 .13.13.1.298.1315.0j4j3.7.0... 0.0...1ac.1.Xt4ED_sX5o4

Huiuiui.

Puschlmietze
15.04.2013, 20:03
Die Bauchspeicheldrüse ist bei Luna in Ordnung, das wurde getestet. Scheinbar hat sie wirklich eine Leberentzündung und Probleme mit der Galle. Jetzt hoffe ich nur, das bis Mittwoch nichts passiert.
Habe ihr heute ein wenig Fett ins Futter. Ganz ohne Fett soll ja für die Galle nicht gut sein.

UlliLili
15.04.2013, 20:17
Man kann sich alle Krankheiten zusammen googeln, wie man will, das bringt gar nichts. Geb mal matt, lustlos und Herz ein, da wirst Du auch einiges finden.
Ein Blutbild ist bei jeder Leber- und auch Gallenerkrankung das erste, das man macht. Schau da doch mal drauf, welche Werte gemacht wurden. So weit ich weiß, muss die Katze bei der Blutentnahme nüchtern sein. Warum sollte die Katze denn einen Tumor an der Leber haben. Und selbst wenn, kann man was dagegen machen? Wenn ja, ist es berechtigt, es zu wissen. Wenn nein würde ich es nicht untersuchen lassen.
Ich würde auf jeden Fall vorher mal mit der TK sprechen, was die meinen. Und auch was die für eine Biopsie machen wollen.
Man kann immer alles untersuchen. Aber man muss nicht, nämlich dann nicht, wenn das Risiko in keinem Verhältnis zum zu erwarteten Ergebnis steht. Wäre das meine Katze, ich würde es ihr nicht antun. Ein gescheites Blutbild inklusive Leberwerte würde ich allerdings machen lassen. Und zwar von einem richtigen Labor, nicht in einer TA-Praxis.

UlliLili
15.04.2013, 20:23
Wie kommste jetzt auf Leberentzündung? Das ist oft ein schwerwiegender Verlauf. Hat sie Fieber? Ist sie gelb? Erbrechen, Durchfall? Tut es weh, wenn man an den Bauch kommt? Gab es im Ultraschall irgendeinen Hinweis darauf? Mach Dich nicht verrückt! Luna braucht jetzt ein nervenstarkes Frauchen an ihrer Seite.

Puschlmietze
15.04.2013, 21:12
Ulli das ist es ja. Krankheiten können weiter fortschreiten, erst ist dann ist es schwerwiegend. Fieber, Durchfall und Erbrechen können, müssen aber bei einer Leber / Gallenerkrankung nicht auftreten. Die Gelbfärbung kann ebenfalls erst später kommen. Ich habe das ganze WE im Internet geschaut und das immer wieder gelesen.
Luna ist lustlos, hat wenig Appetit und nun noch der graue Kot. Außerdem die Ultraschallaufnahmen.
Natürlich könnte ich nur noch mal ein großes Blutbild machen lassen, das lasse ich sowieso. Aber dann weß man immer noch nicht genau, WELCHE Lebererkrankung sie hat, wenn sie eine hat. Denn da gibt es zig verschiedene.
In diversen Foren las ich von vergleichbaren Symptomen, auch von hellen Flecken auf der Leber. Der Katze wurde Cortison und/oder AB gegeben. Manchmal half es, manchmal aber auch nicht, weil es die falsche Diagnose war. Oftmals waren die Leberwerte in Ordnung, die Katze verhielt sich aber auffällig.
Ich mache es mir wirklich nicht leicht mit dem Eingriff am Mittwoch. Das macht ja die Tierklinik, die haben auch ein großes Labor. Der Eingriff selber dauert ca.20 Minuten. Lt. meiner TÄ ist das für die Routine. Ich weiß das auch da was passieren kann. Mir läuft aber so langsam die Zeit davon. Erst durch den Ultraschall kamen wir jetzt auf eine evtl.Lebererkrankung. Die Symptome gehen auch in die Richtung.
Wenn Lunas Leberwerte erhöht sind, was dann ? Was bekommt sie dann für Medikamente ? Weiß man, was sie genau hat, oder ist das wieder rumgestocher ? Wenn es nicht oder nur kurzfristig hilft, was mache ich dann ? Ich will sie nicht mit Medis vollstopfen, wenn man nicht genau weiß was sie hat.

Puschlmietze
15.04.2013, 21:29
Das hier ist eine von vielen Möglichkeiten ( schaut mal bei Untersuchungsmethoden ) :
http://de.wikipedia.org/wiki/Cholangitis-Cholangiohepatitis-Komplex

Puschlmietze
17.04.2013, 09:01
Der Vitamin B12 Wert ist auch erhöht, auch ein Indiz für eine Lebererkrankung :(
Uns bleibt wirklich nur eine Biopsie um die Medis danach auszurichten...

Puschlmietze
20.04.2013, 08:59
Wir wissen jetzt was Luna hat, gestern kam der Befund.
Die Biopsie hat Luna soweit gut überstanden, wurde per Laparoskopie gemacht, also auch kein einfacher Eingriff. Sie hat noch etwas Halsweh und die Narben werden wohl auch etwas weh tun.
Lunas hat eine mittelgradige Leberfibrose, wahrscheinlich entstanden durch eine vorangegangene Cholangitis. Diese kann u.a. durch Bakterien aus dem Dünndarm kommen. Genau weiß das keiner, kann man auch nicht mehr nachvollziehen. Die Entzündung scheint aber abzuklingen bzw. nicht mehr da zu sein.
Das Blutbild ist komischerweise fast ok, sogar die Leberwerte sind in Ordnung, außer AST, dieser Wert ist etwas erhöht. Die Leukozyten sind auch erhöht und das Differential Blutbild ist auch etwas verschoben. Da muß ich heute mit meiner TÄ sprechen. Hatte gestern nur die Ärztin von der Klinik dran, die ist eh etwas komisch.
Die Leberfibrose wäre irreversible. Man könne jetzt nur probieren, ein Fortschreiten zu verhindern. Bereits geschädigtes Gewebe könne man nicht mehr umkehren. Die Leber ist ja eigentlich ein Organ welches sich wieder etwas regenerieren kann. Eine Zirrose hätte Luna noch nicht. Mit Prognosen sind TÄ immer vorsichtig. Sie sagte manche leben damit noch ein paar Wochen, manche noch zwei Jahre. Tolle Aussage :(

Luna bekommt jetzt Leberdiät und das Hepatosan mit Mariendistel. Ich weiß nicht, ob und wie ihr das hilft. Das Futter scheint nicht ganz so bäh zu sein, die anderen wollten es schon fressen :) Luna schleckert ein bissl selber, der Rest geht per Spritze rein. Sie ist nach wie vor schlapp, auch noch wegen der OP.

Die Diagnose war natürlich ein harter Schlag für uns. Luna ist unser absoluter Liebling, das gebe ich zu. Und der Gedanke sie früh zu verlieren, wäre unerträglich. Tränen Flossen, klar, trotzdem stecken wir nicht den Kopf in den Sand. Wir tun alles, was man bei dieser Erkrankung machen kann. So habe ich das bei all meinen Katzen gemacht. Man darf sich nicht nur auf die Aussage der Ärzte verlassen, sondern selber
nachhaken. Aufgrund meiner Nachfragen, gab es noch andere Mittel, die dann auch besser halfen.

Ich rufe heute meine TÄ an, die weiß es noch nicht. Will von ihr wissen, was man noch machen kann. Ob das Hepatosan das Mittel der Wahl ist. Da gibt es noch andere.
Außerdem kontaktiere ich meine THP, gerade in der Heilkunde ist einiges möglich. Und wenn sie nur Lunas Immunssystem ankurbelt.
Mir macht es mittlerweile nichts mehr aus, meine kranken Tiere zu pflegen. Aber langsam kommt es mir schon wie eine Bestrafung vor. Kaum ist das eine Tier gestorben, fängt das nächste an.
Gyzmo hatte ich gepflegt, er starb Februar 2011. Dann mußte ich Mausi versorgen, sie starb September 2011. Danach ging es Würmi immer schlechter, sie starb im Mai 2012. Sunny hat weiterhin sein Herzleiden, um ihn muß ich mich eh kümmern, er hält sich aber tapfer. Mit Luna fing es vor knapp vier Wochen an. Wobei das alles schon länger gehen muß, die Entzündung hat sie schon eine paar Monate. Aber meistens gibt es keine Symptome. Erst später.
Das alles ist eine echte Sch***** :( Aber noch geben wir nicht auf.

CaveCanem
20.04.2013, 12:48
Dein Gefühl war also richtig.
Ich wünsche dir, dass mit dem richtigen Medikament die Fibrose wenigstens zum Stillstand kommt.
Leider kenne ich mich damit nicht aus. Aber Mariendistel ist jedenfalls schon mal sehr gut für die Leber.

Katzenzahn
20.04.2013, 16:51
Irgendwas an dem Leberdiät-Futter muss anlockend riechen.
Als der Hund meiner Mutti vor Jahren Leberdiät-Futter fressen sollte, hat sich Felix wie ein Irrer draufgestürzt.

Ich hoffe, ihr findet eine Lösung um das Fortschreiten der Fibrose aufzuhalten oder wenigstens zu verlangsamen.

Puschlmietze
20.04.2013, 18:40
Ich hoffe auch, das wir ihr noch ein wenig helfen können. Luna geht es im Moment nicht gut, sie schläft sehr viel und ist schlapp, mehr als vor der OP. Daher denke ich, das es noch die Nachwirkungen sind.
Ich durfte ihr am Donnerstag mal Metacam geben, danach war sie deutlich munterer. Gestern gab ich ihr nichts, da war sie wieder ruhiger. Heute gab ich ihr nochmal ein wenig, ist lt.Klinik auch ok. Darf halt nur keine Daueranwendung sein. Sie wird noch Beschwerden haben, ist ja bei uns nicht anders.
Das Futter bekomme ich soweit in sie rein. Leberdiättrockenfutter habe ich auch, das bekommt sie als Leckerlie, mag sie nämlich gerne.
Ich frage mich, ob noch eine Leberentzündung besteht, oder diese schon abgeheilt ist. Falls nicht, bräuchte sie doch eigentlich noch Medis dafür, oder ? Ich konnte meine TA heute leider nicht erreichen, sie ruft mich am Montag zurück. Die THP meinte, das Luna erstmal die Diät und das Hepatosan ein, zwei Wochen bekommen soll, das alleine ist schon eine Umstellung fürs Immunsystem. Da solle man jetzt nicht noch mehr machen. Danach können wir mit einer Therapie beginnen.
Ich bin total traurig. Ich möchte mein Baby noch nicht verlieren :(

Katzenzahn
20.04.2013, 18:46
:hug: :hug: 6 Jahre ist ja auch noch kein Alter.

Sieh es ein bissel optimistisch, auch wenn es nicht leicht fällt.
Ihr habt eine Diagnose und Ansatzpunkte für eine Behandlung.

Ich drücke die Daumen.

Freigängerin
20.04.2013, 21:05
Arme Luna! :( Hoffentlich kann man den Verlauf aufhalten! Vielleicht kontaktierst du mal im Blauen Forum "Zugvogel", deren Katze leberkrank war. Diese Frau hat ziemlich viel Ahnung davon.

Um die Narkosemedis auszuleiten eignet sich Nux vomica D 30. Wenn du das da hast, kannst du Luna 1x 5 Globuli geben. Das Mittel ist ein klassischer Entgifter und findet auch Anwendung bei manchen Leberleiden, so dass es hier keinesfalls schadet.

Ich drücke euch die Daumen dass es gelingt, Luna mit einer passenden Medikation wieder fit zu bekommen!

Puschlmietze
21.04.2013, 10:11
Hallo Claudia,
vielen lieben Dank für die beiden Tipps.
Habe gestern Abend/Nacht noch mit Zugvogel telefoniert :) Auf ihr Profil bin ich des Öfteren bei meinen Recherchen im Internet gestoßen. Habe sie direkt angeschrieben, sie gab mir etliche Ratschläge.
Auch das mit Nux Vomica. Ich wußte nicht, das es auch eine entgiftende Wirkung hat. Man lernt nie aus.
Ich habe immer Tabletten da, die löse ich in Wasser auf und gebe das dann ins Mäulchen. Die Globulis spucken meine aus ;) Habe im Moment nur die Potenz D12, die darf man 2-3 x täglich geben. Zugvogel meinte auch, ich solle es ihr geben. Gestern erhielt sie eine und heute morgen.
Luna ging es die letzten Tage echt nicht gut, gestern auch nicht. Mein Mann war auch den ganzen Tag nicht da und ihn liebt sie doch so.
Heute morgen kam sie zu uns ins Bett und wollte Leckerchen. Sie ist deutlich munterer. Sie putzt sich zwar immer noch vermehrt, diesmal aber auch mal andere Regionen die normal sind, also Popo usw. Woran ihr besseres Befinden liegt, keine Ahnung. Mariendistel bekam sie bis jetzt zweimal, Nux Vomica ebenfalls.
Ich bete, das wir das alles etwas in den Griff bekommen. Zugvogel meinte, das Lunas Augenentzündung im März evtl.das Faß zum überlaufen brachte. Denn die würde mit AB-Augentropfen behandelt. War aber eine eitrige, also nichts harmloses.
Nun hoffe ich, das sich Luna etwas berappelt, der Appetit ist schon besser. Gebe ihr das Nux mal ne Weile.

katinka
21.04.2013, 10:28
Ui ui ui, da macht ihr was mit!

Ich wünsche Luna, das sie noch lange bei euch liebevollen Katzeneltern bleiben darf, und ihr das mit viel Ruhe und starken Nerven in den Griff bekommt!

Ihr schafft das!!!!

Freigängerin
21.04.2013, 15:40
Sandy, es freut mich so dass wir Luna und dir doch helfen können! :wd: :hug: :kraul: :hug: :wd:

Ich hatte auch schon mit Zugvogel telefoniert, es ging dabei v.a. um Wurmbefall, Wurmkur, Propolis und dergleichen i.Z.m. Parasiten. Bei der Gelegenheit erfuhr ich von ihr, dass sie ihrer leberkranken Katze nach Heilplan der THP Mariendistel und Nux vomica gegeben hatte. In meinem Homöopathie-Handbuch fand ich das Thema " Entgiftung und Ausleitung von Narkosemitteln mit Nux vomica D 30" dann wieder. Mein HP hat mir das auch mal für die Leber verordnet. Es ging um die Beseitigung von Folgen einer Dünndarminfektion mit Shigellen.

Weiterhin viel Erfolg, steigende Gesundheit und Lebensfreude für Lunachen und entspannten Sonntag für euch alle! Gönn dir auch mal was für dich, du musst ja immer viel aushalten ;)

Puschlmietze
24.04.2013, 07:29
Luna geht es schon besser. Die Müdigkeit hat nachgelassen, sie ist deutlich munterer.
Habe gestern nochmal mit der Klinik telefoniert. Die Leberfibrose muß durch eine chronische Entzündung entstanden sein. Luna hatte von kleinauf immer wieder Verstopfungen,
wir vermuten das da Bakterien vom Dünndarm die Leber nach und nach angegriffen haben. Da zur Zeit keine akute Entzündung vorliegt, sind auch die Leberwerte normal.
Alleine aufgrund des BB hätten wir diese Erkrankung nicht feststellen können. Die Biopsie war nicht ohne, Luna hat ne ganze Weile gebraucht um sich zu erholen.
Aber nun haben wir Gewissheit und können sie optimal therapieren, ohne AB und Cortison.
Sie hat halt eine eingeschränkte Leberfunktion, also Leberinsuffizienz. Nun müssen wir die Leber so gut es geht entlasten, entgiften und das noch gesunde Gewebe erhalten.
Luna bekommt viermal täglich die Leberdiät mit der Spritze, freiwillig mag sie die nicht. Zur freien Aufnahme gebe ich ihr irgendein Futter welches sie mag. Sie frisst eh nicht viel,
dann soll sie wenigstens etwas fressen was nicht ganz so bäh ist :) Ausserdem bekommt sie Hepatosan mit Mariendistel, Nux Vomica zur Entgiftung und Traumeel für ihre Halsentzündung.

Ihr Gewicht schwankt immer mal wieder zwischen 2050 und 2100 gr. Wenn die Fibrose nicht weiter fortschreitet, sieht es für Luna nicht ganz so schlecht aus.
Lt.TÄ wäre es nicht ungewöhnlich, das man in der ganzen Zeit ( Monate / Jahre ) nichts bemerkt hat. Sowas geht schleichend.
Oftmals kommen die Besitzer erst, wenn das Tier bereits eine Leberzirrhose hat und es ihm total schlecht geht. Dann ist es meistens zu spät.

Wir sind guter Hoffnung und machen jetzt erstmal mit der Therapie weiter. Zur THP gehen wir ja auch noch.

Freigängerin
26.04.2013, 17:36
Chronische Infektionen und daraus folgende degenerative Prozesse haben oft eine metabolische Acidose zur Ursache, die man im klinischen BB tatsächlich nicht erkennt, jedoch im Dunkelfeld. Ich habe den Verdacht, dass Luna an so etwas leiden könnte. Eine gründliche Entsäuerung entlastet den gesamten Organismus und erhöht auch die Aufnahmefähigkeit für die Homöopathika bzw. Phytotherapeutika. Die Antriebsminderung lässt sich damit auch beheben, da sie mutmasslich auf der selben Ursache beruhen dürfte.

Und jetzt entschuldige das medizinische Geschwallere, ich hatte gestern eine Unterredung mit unserem Tigerarzt. Der hat mir das beigebracht. Ich hatte was völlig anderes mit ihm thematisiert, aber nach dem Telefonat fiel mir sofort ein dass ich dir schreiben muss, sobald der Regen kommt und mich an den Rechner treibt :rain:

:)