PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vereiterter Zahn - Vorbote von FORL?



Katzenzahn
17.12.2012, 22:14
Kann ein vereiterter Eckzahn (Canini) ein Vorbote oder ein Anzeihen für FORL sein?

Grund: Mein Janek hat einen Abszess an der rechten Seite der Nase.
Die TÄ hat bei der Untersuchung festgestellt, dass der darunter liegende Fangzahn auch Eiter abgibt (natürlih das Zahnfleisch).
Heute erste Maßnahme, Freitag Kontrolle und wenn nicht gut, Zahn-OP.

Wenn dann Janek einmal in Narkose liegt, sollte ich auf FORL röntgen lassen?

Ich bin noch nicht in Panik, doch hätte gern Rat, was in den nächsten Wochen sein könnte, weil ich ein bissel aus familiären Gesundheits-Gründen Termine genauer planen müsste.

marylou
18.12.2012, 08:43
In den Zahnfleisch-Taschen, die sich aufgrund der Auflösungen der Zahnsubstanz bei FORL bilden, können sich durchaus Eiterbakterien ansiedeln.
Allerdings kann ich dir nicht sagen, ob Eiter ein Hinweis auf FORL sein kann - gelesen hab ich diesbezüglich noch nichts.

Zeigt Janek denn sonstige Symptome, die auf FORL hindeuten könnten?
Wenn ja, dann würde ich ein Dentalröntgen machen lassen, wenn er eh schon in Narkose liegt. Wichtig ist, dass deine TÄ ein entsprechendes hochauflösendes Röntgengerät hat. Das Auflösungsvermögen "normaler" Röntgengeräte ist oft nicht ausreichend, um eine FORL zu erkennen.

Anzeichen für FORL können sein (kein Anspruch auf Vollständigkeit):

Maulgeruch
Zahnfleischentzündung
vermehrtes Speicheln
Zähneknirschen
fehlende Zähne
Kopfschiefhaltung
Selbstverletzung im Kopfbereich (auch hinter den Ohren)
Erbrechen von unzerkautem Futter
Zahnkronendefekte
Änderung der Fressvorlieben
merkwürdiges Fressverhalten

(Quelle: http://www.tierarztpraxis-buck.de/zahnerkrankung-katze-forl/)

Katzenzahn
18.12.2012, 10:03
Stimmt, Zahntaschen :?:
Danke für den Hinweis.
Nun, ich werde das mit der TÄ besprechen und auch nach FORL fragen.

Er zeigt eben gar keine Anzeichen.
Sein Futter gestern abend und heute morgen wurde ganz normal gefressen.
Ich füttere roh in Stücken, er hat abwechselnd beide Seite zum "Kauen" benutzt.

Micky
18.12.2012, 15:54
Hallo,
möglich, dass es sich lediglich um eine Fistel handelt, im Zusammenhang mit einer Wurzelentzündung, was aber noch keine FORL sein muss.
An die Zähne sollte man auf jeden Fall mal ran, viele TÄ röntgen die Zähne ohnehin durch (sollten sie zumindest ;))
Alles Gute

Steppenläufer
18.12.2012, 17:17
Die Canini sollen eigentlich nicht anfällig für FORL sein. Sie und die Flohzähnchen dürfen meist bleiben, auch wenn alle anderen Zähne gezogen werden müssen. :?:

Ich glaube, wenn er sonst keine weiteren Symptome zeigt (die Liste in marylous Beitrag ist gut), würde ich nicht Röntgen, sondern nur mit einer Sonde nach Taschen und Zahnhalsläsionen suchen lassen. Wird dabei etwas gefunden, dann kann immer noch während der selben Narkose geröngt werden.

Ich drücke euch sowas von fest die Daumen, dass es bei euch KEIN verd*** FORL ist...

Katzenzahn
18.12.2012, 17:41
Hallo,
An die Zähne sollte man auf jeden Fall mal ran, viele TÄ röntgen die Zähne ohnehin durch (sollten sie zumindest ;))
Alles Gute

Da bin ich mir nicht so sicher.
Von den Zähnen meines Pitti hab ich keine Röntgen-Bilder gesehen.
Ist nun aber schon 6 Jahre her.

Danke, drückt mal die Daumen. So oder so.
Was Zahnschmerzen sind, weiß ich und sicher die meisten hier. :(

Quaisoir
19.12.2012, 13:33
Wenn er eh in Narkose liegt, würde ich auf jeden Fall röntgen lassen - vielleicht nochmal explizit dazu sagen? Und die Reißzähne sind zwar selten betroffen, aber bei meinem Lucky waren sie es. Seine beiden oberen Canini sind draußen.

rola
19.12.2012, 14:49
Sagt mal, wenn FORL festgestellt wird, würdet ihr dann gleich alle Zähne ziehen lassen? Oder nur großflächiger in dem Bereich?

Ich hab immer mal in den Threads mitgelesen und oft schien es, ist wirklich erst Ruhe wenn alle Zähne draußen sind. Auch wenn man erst versucht hatte, noch welche stehen zu lassen.

Sabine
19.12.2012, 15:14
Bei Forl gibt es keinen befallenen Bereich. Jeder Zahn muss Untersucht werden und jeder Zahn der befallen ist muss raus. Befallene Zähne stehen zu lassen bringt der Katze nur weiteres leiden und nichts positives.

marylou
19.12.2012, 15:31
Sagt mal, wenn FORL festgestellt wird, würdet ihr dann gleich alle Zähne ziehen lassen? Oder nur großflächiger in dem Bereich?

Ich hab immer mal in den Threads mitgelesen und oft schien es, ist wirklich erst Ruhe wenn alle Zähne draußen sind. Auch wenn man erst versucht hatte, noch welche stehen zu lassen.

Unser Zahn-TA zieht grundsätzlich keine offensichtlich gesunden Zähne.
Ich weiß nicht, ob es besser ist gleich alle Zähne zu ziehen, es kommt auch immer auf den Verlauf der FORL an, den man leider nicht vorhersagen kann.

Bei Tahira und Luna wurde FORL kurz hintereinander diagnositziert (Spätsommer 2012).
Während Tahira bereits 17 Zähne gezogen wurden (auch ein Canini und die oberen Flohzähnchen), mussten Luna erst 6 Beißerchen entfernt werden.
In Tahiras Fall (sie hat nebst den drei übrigen Canini und den Flohzähnchen nur noch zwei untere Backenzähne) wäre ein "Kahlschlag" sicherlich eine gute Lösung gewesen.
Bei Luna dagegen würde ich es als falsch ansehen.

Quaisoir
19.12.2012, 16:18
Sagen wir mal so - wenn 8 von 10 Zähnen befallen wären, dann wäre die Wahrscheinlichkeit, dass die beiden letzten Zähne auch noch irgendwann FORL bekommen, sehr hoch. Daher würde ich in so einem Fall alle Zähne ziehen lassen. Allerdings ist das wirklich eine Fall-zu-Fall Entscheidung. Aber ja, es ist tatsächlich oft so, dass erst nach Ziehen aller befallenen und verdächtigen Zähne, Ruhe ist.

rola
19.12.2012, 16:56
Bei Forl gibt es keinen befallenen Bereich. Jeder Zahn muss Untersucht werden und jeder Zahn der befallen ist muss raus. Befallene Zähne stehen zu lassen bringt der Katze nur weiteres leiden und nichts positives.

Du hast mich falsch verstanden.

Von befallenen Zähnen stehen lassen, war gar nicht die Rede, das wäre für mich klar, dass die raus müssen.

Mit befallenem Bereich meine ich, wenn ein Zahn FORL hat, ob die direkten Nachbarzähne dann auch raussollten?

Steppenläufer
19.12.2012, 17:24
Ich habe meinen beiden nicht alle Zähne ziehen lassen. Die TA hat beim Fussel geröngt (bei ihm sind die Wurzeln betroffen) und bis auf die Canini und die Flohzähnchen durfte nur ein hinterer Vorbackenzahn bleiben. Beim Mio wurde nur mit Sonde untersucht (bei ihm hat sich zuerst der Schmelz aufgelöst) und drei Zähne gezogen. Bei beiden ist jetzt Ruhe, allerdings waren beide OPs auch erst in diesem Jahr.

Ich hätte generell Bedenken dabei, die Canini alle ziehen zu lassen, da sie die Zunge stoppen. Und ich hatte speziell bei Fussel Bedenken, weil er wirklich gerne Knochen und groooße Fleischstücke zerkaut hat, was ihm nun nicht mehr möglich ist. Da er fast keine Fertigfutterleckerlis verträgt, ist das also für ihn wirklich sch***.

Andererseits ist FORL zumindest derzeit nicht heilbar, nicht einmal vorbeugen kann man. Und viele Katzen werden ihre chronischen ZFEs erst los, wenn alle Zähne draußen sind. Alle paar Jahre eine Vollnarkose mit Röntgen und chronische Entzündungsherde im Körper sind eine enorme Belastung.

Insofern würde ich sagen, dass es wirklich fallabhängig ist, ob man gleich alles ziehen lässt oder nur teilweise. Alles, was in irgendeiner Weise fragwürdig erscheint, muss auf jeden Fall raus. Und wenn dann nur zwei-drei Zähne übrig bleiben, würde ich die mit ziehen lassen.

marylou
19.12.2012, 17:54
Ich sehe das ähnlich wie Elia - Tahira hatte innerhalb eines Jahres drei Vollnarkosen und das ist alles andere als gut für den kleinen Katzenkörper. :(

Die erste OP ist auf meinen stümpferhaften Ex-TA zurückzuführen, der wegen der ZFE eine Zahnsteinentfernung gemacht hat und trotz der Entfernung von zwei lockeren Zähnen (bei denen die Wurzel sichtbar aufgelöst war) hat er kein Röntgenbild angefertigt oder auf FORL hingewiesen - stattdessen wollte er die ZFE mit Cortison behandeln. Die zweite OP folgte nach zwei Monaten beim Zahn-TA, der vier befallene Zähne zog. Darunter war ein Canini, der keine FORL an der Wurzel zeigte, von dem aber die Spitze abgebrochen war und somit die Pulpa und der Nerv offen lagen. Die dritte OP war 10 Monate darauf, wieder beim Zahndoc. Wir gingen schon vor der Zeit zur Zahnkontrolle, weil ich in Tahiras Fressverhalten eine leichte Veränderung wahrgenommen hatte. Gezogen wurden dann 11 Zähne, von denen nur 4 Zähne eine FORL-Symptomatik im Röntgen zeigten, aber 7 weitere schon im Vorjahr wegen der extremen ZFE auffielen und bei diesen ebenfalls wieder die ZFE sehr stark war.
Die beiden Backenzähne, die sie jetzt noch hat zeigen bislang keine FORL-Symptomatik und an diesen Zähnen trat bisher auch keine ZFE auf - darum durften sie bleiben. Ich hoffe, dass es die richtige Entscheidung war und Tahira zahngesund bleibt.

Man weiß nach der ersten FORL-Diagnose und den ersten gezogenen Zähnen nie, ob man die richtige Entscheidung gefällt hat. Erst die Zukunft und das damit verbundene Fortschreiten oder Nicht-Fortschreiten der Erkrankung bringen die Antwort.

Zu deiner Frage, Anja:
Ich würde - sofern die Nachbarzähne keine Symptomatik zeigen, also auch die ZFE klar abgegrenzt ist, diese auf keine Fall ziehen lassen. Aber nicht immer ist der Bereich einer ZFE klar abgegrenzt und damit ein Hinweis, ob von der ZFE betroffene Zähne, die jedoch keine FORL-Symptomatik zeigen, folgen werden - diese Erfahrung habe ich bei Luna gemacht. Die Entscheidung muss man selbst treffen oder dem TA überlassen. Hier gibt es leider kein "richtig" oder "falsch".

Katzenzahn
19.12.2012, 19:44
Danke für eure Beiträge.
Und wie waren die Tage nach dem Zähne ziehen?

Ich werde am Freitag (21.12.) abwarten, wie sich die Sache entwickelt hat. Momentan darf ich gar nicht an die betroffene Seite des Mäulchens.

Wenn er in Narkose muss (wäre mir fast lieber), soll der Kiefer geröngt werden und ich werde sagen, sie sollen nicht zu zögerlich sein. Lieber die Nachbarzähne mit raus.

Was dann auf jeden Fall sein wird, Janek muss mindestens bis zum 26.12 drin bleiben, denn er hat keine Chance gegen seinen Kampfpartner Charly.
:sporty:
Bedeutet, auch Felix muss drin bleiben.

Dann werd ich wohl nach Weihnachten 2 Wohnungskater haben. :t:

Steppenläufer
19.12.2012, 19:58
Hab ich auch so gehandhabt: klare Ansage, dass alles, was irgendwie verdächtig wirkt, auch raus kommt. Damit der vielleicht nötige nächste Eingriff möglichst weit in der Zukunft liegt.

Die Tage nach der OP... beide hatten noch ein Schmerzmittel gespritzt bekommen, das ein-zwei Tage (da bin ich mir nicht sicher, aber auf keinen Fall noch länger) wirken sollte. Fussel bekam noch fünf Tage lang ein Antibiotikum in Tablettenform, da seine ZFE hochgradig gewesen ist, Mio bekam keine weiteren Medis. Mio war schon am Tag nach der OP wieder wie immer, der einzige Unterschied war, dass er gar nicht mehr futtermäkelig war. Fussel war nach dem Tag der OP wie ausgewechselt: viel munterer, mutiger, fröhlicher. Er muss seine Zahngeschichte also schon länger versteckt mit sich getragen haben, bei der allgemeinen Kontrolle ein halbes Jahr zuvor war noch nichts zu sehen gewesen. Was ich zuvor auf sein Alter und sein eingeschränktes Sehvermögen (ruhiger, vorsichtiger) geschoben hatte, muss in Wirklichkeit von Zahnschmerzen verursacht worden sein.

marylou
19.12.2012, 20:30
Nach der OP waren unsere Mädels immer deutlich fideler, ausgeglichener und kuschelbedürftiger als vor der OP - also durchweg sehr positiv. Auch der Appetit war anschließend immer deutlich gesteigert. Natürlich verursacht eine Zahn-OP Schmerzen, das kennt man ja von den eigenen Weisheitszähnen, aber aus meiner Erfahrung muss ich sagen: diese Schmerzen müssen deutlich geringer sein als die Schmerzen zuvor - das hat das Verhalten der Katzen im Anschluss klar gezeigt.

Tahira hatte bei der "11-Zahn-OP" ein Morphin bekommen (ihre Pupillen seh ich noch heute vor meinem geistigen Auge :D) und grundsätzlich gab es ab dem Folgetag für vier Tage Matacam. Langzeit-AB wurde bei der OP gespritzt.

Ryhinara
20.12.2012, 10:24
Nach der OP waren unsere Mädels immer deutlich fideler, ausgeglichener und kuschelbedürftiger als vor der OP - also durchweg sehr positiv. Auch der Appetit war anschließend immer deutlich gesteigert. Natürlich verursacht eine Zahn-OP Schmerzen, das kennt man ja von den eigenen Weisheitszähnen, aber aus meiner Erfahrung muss ich sagen: diese Schmerzen müssen deutlich geringer sein als die Schmerzen zuvor - das hat das Verhalten der Katzen im Anschluss klar gezeigt.

Tahira hatte bei der "11-Zahn-OP" ein Morphin bekommen (ihre Pupillen seh ich noch heute vor meinem geistigen Auge :D) und grundsätzlich gab es ab dem Folgetag für vier Tage Matacam. Langzeit-AB wurde bei der OP gespritzt.

Letzte Woche Freitag kamen bei meinem Nevyn die letzten 6 (nur die kleinen Flohzähne sind noch da) Zähne raus. Davon war einer der letzte verbliebene Reißzahn. Dieser und ein Backenzahn waren schon arg angegriffen und müssen sehr weh getan haben. Zuvor wurden ihm schon vor 4 Monaten 2 Zähne gezogen.
Als ich wieder mit ihm daheim war, torkelte er zielsicher in die Küche und setzte sich auf seinen Futterplatz. :D

Sabine
20.12.2012, 11:55
Du hast mich falsch verstanden.

Von befallenen Zähnen stehen lassen, war gar nicht die Rede, das wäre für mich klar, dass die raus müssen.

Mit befallenem Bereich meine ich, wenn ein Zahn FORL hat, ob die direkten Nachbarzähne dann auch raussollten?
Nein ich habe dich nicht falsch verstanden. Bei Forl sollte man Röntgen lassen, denn nur im Röntgenbild sieht man wirklich ob die Zähne wirklich in Ordnung sind oder für das normale Auge nur so wirken.

Quaisoir
20.12.2012, 14:02
Ich glaube, was Anja meinte ist, ob FORL sich auf einen Nachbarzahn ausweiten kann - wie es zum Beispiel bei Karies der Fall ist. Das ist nicht so. Aber wo FORL einmal angefangen hat, sind die Chancen, dass nicht alle Zähne irgendwann betroffen sein werden, leider relativ gering. Obwohl dann auch wieder Ausnahmen die Regel bestätigen. ;)

Katzenzahn
21.12.2012, 10:37
An alle, die mitgefiebert haben: :wd:
Es ist erst mal kein FORL, sondern eine Entzündung aufgrund einer Bissverletzung.
Zähne sind fest, Entzündung ist sehr gut zurückgegangen, noch nicht ganz weg.
Und nicht am Zahnfleischsaum.

Janek hat links im Maul etwas Zahnstein, keine Entzündung des Zahnfleisches, musste nicht in Narkose.

Ich werden natürlich Zähne und Zahnfleisch im Auge behalten, bin ja durch meinen Pitti vorgewarnt, doch in diesem Jahr braucht nichts mehr getan werden.

Danke für eure Informationen, Weihnachten kann kommen. :D

Sabine
21.12.2012, 12:01
Das der Zahn Fest wirkt schließt Forl nicht aus. Das kann man ausschließlich durch Röntgen ausschließen!

Katzenzahn
21.12.2012, 13:02
Das der Zahn Fest wirkt schließt Forl nicht aus. Das kann man ausschließlich durch Röntgen ausschließen!

Ich weiiiiß, darum hab ich ja auch das

Ich werden natürlich Zähne und Zahnfleisch im Auge behalten, bin ja durch meinen Pitti vorgewarnt, doch in diesem Jahr braucht nichts mehr getan werden.



geschrieben.
Ich habe vermutlich alle Informationen, die es zu FORL im Netz gibt schon in der Vergangenheit gelesen. :cool:

Ich muss mit Janek eh öfter zum TA wegen seiner SDÜ.
Doch für den Moment ist eine Narkose abgewendet.

Steppenläufer
21.12.2012, 13:53
:wd::wd::wd:
Wundervoll, dann können die Feiertage ja kommen :tu:

Quaisoir
21.12.2012, 16:06
Sehr schön - freut mich, dass ihr um eine OP herumgekommen seid. :)

marylou
21.12.2012, 17:45
Puh! Ich freu mich für dich und den Janek! :wd:

Die einseitige Zahnsteinbildung links kommt ziemlich sicher von der Verletzung und den damit verbundenen Schmerzen. Dann wird auf der nicht schmerzhaften Seite gekaut und es bildet sich auf der anderen Seite (dort, wo sich die Verletzung befindet), vermehrt Zahnstein.