PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alternative zu Metacam bei Arthrose



Puschlmietze
03.12.2012, 09:23
Es geht um unseren Sunny, der mittlerweile stolze 18 1/2 Jahre ist.
Sunny hat schon seit längerem Arthrose und beidseitig HD. Er kommt soweit klar,
man merkt ihm aber schon an, das es weh tut. Sein Gang ist recht staksig,
nach langem Liegen schwankt er auch einen Moment. Unsere TÄ sagte mir,
das ich ihm an schlechten Tagen ruhig mal Metacam geben könnte. Wäre wie bei uns
ein Aspirin o.ä. Metacam hat ja nicht unerhebliche Nebenwirkungen, denke dass das aber
für längerfristige Gaben gilt.
Sunny bekommt jeden Tag Zeel und Grünlippmuschel, aber das hilft nur wenig.
Ich gab ihm am Samstag mal ein Dosis vom Metacam und meinte es ginge etwas besser,
kann aber auch Einbildung sein. Ich habe Angst, das er irgendwann nicht an seinem kranken Herz stirbt, sondern hinten zusammenbricht und dann geht nichts mehr.
Ich muß Anfang Januar ins Krankenhaus, mein Mann kümmert sich um die Katzen. Aber die
Sorge um Sunny nehme ich mit. Die große Sch*** ist, wenn was passiert komme ich da nicht weg.
Mein Mann ist mit sowas schnell überfordert. Ich will das mit meiner TÄ mal durchsprechen.

Nun meine Frage: gibt es eine Alternative zu Metacam, welches man längerfristig geben kann ?
Die sanften Methoden wie Zeel etc. bringen nicht viel. Ich lasse am Freitag nochmal ein Röntgenbild
von Sunny anfertigen, das wurde schon lange nicht mehr gemacht. Ich will auch nicht unbedingt,
das mein Mann jeden Tag das Metacam geben muß.

lammi88
03.12.2012, 09:30
neuseeländische Grünlippmuschel und Katzenkralle (Unicaria Tomentosa - gibts als Kapseln, die man aufmachen und übers Futter geben kann)

Beides hilft bei dem Hund meiner Eltern super. Sie läuft definitiv besser und auch freiwillig mehr. Meine Stute bekommt es seit Jahren und auch sie läuft - jedem Tierarzt zum Trotz - gut.

Grünlippmuschel brauchst Du ca. 1-2g am Tag und von den Kapseln eine, auf 2 Portionen geteilt. Dauert ca. 2 Monate, bis man eine deutliche Verbesserug sieht.

Puschlmietze
03.12.2012, 09:52
Hm naja, das bekommt er ja schon, also das Grünlippmuschelpulver. Auch in reiner Form, aber das hilft nicht mehr viel. Da ich es nie mehr abgesetzt habe, weiß ich natürlich nicht, wie es ohne wäre.
Aber er hat immer noch seine Beschwerden.

UlliLili
03.12.2012, 09:53
Onsior ist besser verträglich und hilft auch besser (meiner Erfahrung nach). Sind aber Tabletten, die man auch täglich geben muss. Ich finde, lieber steigt die Leber 4 Wochen früher aus, die Katze hat aber über einen längeren Zeitraum keine Schmerzen. Jetzt im Winter braucht man bei alten Katzen einfach was, was die Schmerzen nimmt.
MSM hilft auch bei Arthrose, allerdings muss man es, wie Grünlippmuschel auch, über einen längeren Zeitraum geben.

Shaman
03.12.2012, 09:58
Ich bin bei Oscar mit dem ReVet H 25 gut gefahren, meiner Freundin bei ihrer uralten Dame auch.

Läßt sich bei Reckeweg problemslos bestellen.

Puschlmietze
03.12.2012, 11:33
Onsior ist besser verträglich und hilft auch besser (meiner Erfahrung nach). Sind aber Tabletten, die man auch täglich geben muss. Ich finde, lieber steigt die Leber 4 Wochen früher aus, die Katze hat aber über einen längeren Zeitraum keine Schmerzen. Jetzt im Winter braucht man bei alten Katzen einfach was, was die Schmerzen nimmt.
MSM hilft auch bei Arthrose, allerdings muss man es, wie Grünlippmuschel auch, über einen längeren Zeitraum geben.

Tabletten wären kein Problem, Sunny bekommt jeden Tag einen ganzen Schwung davon :(
Wie sind Deine Erfahrungen Ulli ?

UlliLili
03.12.2012, 11:57
Huhu, sehr gut. Hermine hat das Metacam so gar nicht vertragen, sie hat oft gebrochen. Bei ihr war nur die Tabletteneingabe immer schwierig, dazu kam, das Onsior ist schlechter dosierbar als Tablette. Beim Onsior steht wie bei Metacam auch, nur eine Woche etc. Aber es gibt Studien, dass man es auch als Langzeittherapie geben kann. Der TA in der TK meinte auch, sehr gute Erfahrungen. Im Prinzip ist es ähnlich, aber es scheint besser verträglich zu sein.

Puschlmietze
03.12.2012, 12:30
Ulli,
vielen lieben Dank, ich frage am Freitag mal meine TÄ. Denke, das sie das nicht kennen wird.
Wie ist das eigentlich mit der gelegentlichen Gabe von Metacam etc. ? Hilft das auch, oder nur wenn man
das länger gibt ? Also wirkt es wie bei uns die Schmerzmittel ( Ibuprofen usw.)

UlliLili
03.12.2012, 13:01
Huhu, so weit ich weiß, nimmt das Metacam zwar recht schnell den Schmerz, aber die volle entzündungshemmende Wirkung tritt erst dann ein, wenn man es ein paar Tage gibt. Bei Onsior ist es das gleiche. Man muss es aber nicht ausschleichen wie Cortison.
Ich habe Metacam (da gibt es auch billigere Präparate mit dem gleichen Wirkstoff, die zudem länger haltbar sind) immer bekommen, wenn Katzen nach einer Op noch Schmerzmittel brauchen. Und als Fiebersenker.
Leider gibt es meines Wissens kein reines Schmerzmittel für Katzen, das nicht gespritzt werden muss. Sonst spritzt man Rimadyl, ist auch ein nichtstereoidaler Entzündungshemmer und Schmerzmittel.
Und mal ein bisschen Cortison? Als Spritze?

Puschlmietze
03.12.2012, 13:38
Cortison, hm ja das wäre auch eine Idee. Ich frag mal am Freitag, da machen wir auch neue Röntgenbilder.