PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Happy Cat Junior Trofu



bunny78
13.09.2012, 04:13
Hallo Leute,

war heute im Fressnapf und habe mich dort mal ein wenig beraten lassen bezüglich Trofu.
Bis vor wenigen Tagen fütterte ich noch bei Trofu Whiskas Junior (Nassfutter dein Bestes- klassisch). Dies frass meine Kleine auch mit Vorliebe, dafür lies sie alles Andere stehen.:)
Dann habe ich mir von "Dein Bestes mal die Inhaltsstoffe im Trofu angeschaut und war überzeugt. Denn sie enthalten weder Zucker noch Farb und Aromastoffe. Wohingegen bei Whiskas Farbstoffe enthalten sind.
Beim Fressnapf meinte der Verkäufer dann das wäre trotzdem alles Mist und überredete mich das Happy Cat Junior als Trofu auszuprobieren.
Als ich mir aber gerade die Zusammensetzung ansah war ich leicht verunsichert, denn als erstes steht dort Geflügelfleischmehl (17,5%) dann Grieben Maismehl etc.

Habe irgendwo mal gelesen, dass Tiermehl nicht so dolle ist. Bei "dein Bestes" steht z.B. nur 95 % Fleisch davon Fleisch und tierische Nebenprodukte (22% Geflügel, getrocknet)
Das find ich persönlich doch besser.
Was meint ihr denn? Habe die DM Marke von der Katzenhilfe empfohlen bekomme, da die Kleine z.B. nichts mit Gelee etc mag und das von DM mag sie.

Danke für eure Antworten!

Katzerine
13.09.2012, 17:29
Hallo :cu:

Katzenfutter ohne Zucker ist immer besser als welches mit. Zucker erhöht das Diabetesrisiko und greift die Zähne an. Zudem können Katzen gar keinen Zucker schmecken ;) Er ist nur drin, damit das Futter für den Menschen eine appetitlichere Farbe hat. Statt Zucker steht oft auch Karamell, Zuckerkoleur, Zuckerrübenschnitzel oder Inulin auf der Packung.

Noch besser ist Futter ohne Zucker und mit maximal 5% pflanzlichen Stoffen, dazu zählen auch Getreide, Mais, Soja usw.
Hier ist das erste große Problem mit Trockenfutter. Es gibt meines Wissens nach nur zwei, drei Firmen, deren Trockenfutter weitestgehend frei von Getreide ist (zB Orijen). Der Punkt ist, dass Katzen Carnivoren sind, also reine Fleischfresser. Sie brauchen tierisches Protein, pflanzliches bringt ihnen nichts. Weizen, Mais, Soja usw können sie überhaupt nicht verwerten. Besser ist schon Gemüse wie Kartoffeln oder Karotten, aber auch davon brauchen sie nur ganz wenig.
Das Happycat-TroFu ist getreidefrei, enthält aber glaube ich Soja :?:

Das größte Problem mit Trockenfutter, und da ist egal was drin ist, ist leider, dass es eben trocken ist.
Die Vorfahren unserer hauskatzen waren Wüstenbewohner, die Falbkatzen. In der Wüste ans Wasserloch zu gehen um zu trinken war ziemlich gefährlich, weil man dort leichte Beute ist. Zudem gibt es ja nicht viele Wasserlöcher dort. Deshalb entwickelte die Katze einen Organismus, der darauf ausgerichtet ist, die Flüssigkeit über die Nahrung, also Beute, aufzunehmen. Dafür ging das natürliche Durstgefühl zurück.
Unsere Katzen sind zwar domestiziert und gezüchtet, an ihrem Verdauungsorganismus, Gebiss usw hat das aber nichts verändert.

Was ich damit sagen will ist, dass eine Katze, die sich nur von Trockenfutter ernährt, praktisch zwangsläufig zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt. Erstens sind Katzen keine großen Trinker. Zweitens enthält Trockenfutter nicht nur keine Flüssigkeit, sondern entzieht dem Körper sogar zusätzich welche.
Da kannst du ganz einfach mal einen Test machen: Nimm eine Schüssel und füll die Menge TF rein, die deine Katze täglich frisst. Jetzt füll das ganze mit Wasser auf und beobachte, wie viel Wasser das TF aufnehmen kann (kann etwas dauern). Diese Menge müsste deine Katze mindestens! täglich trinken, was kaum eine Katze wirklich tut.

Das Problem am zu wenig trinken ist, dass es auf Dauer schädlich für Nieren und Blase ist. 95% aller Katzen mit Blasensteinen oder chronischer Niereninsuffizienz von denen ich gelesen habe, wurden ausschließlich mit Trockenfutter ernährt. Inzwischen raten auch viele Tierärzte davon ab, leider noch nicht alle.

Was man seiner katze füttert, muss jeder selbst entscheiden. Unbestreitbar ist, dass die perfekte, ideale Nahrung einer Katze eine Maus ist, denn der ganze Körper der Katze hat sich über Jahrhunderte hinweg dafür entwickelt, diese Tiere fangen und perfekt verwerten zu können.
Eine artgerechte Katzenernährung sollte sich daher immer an einer Maus messen. Leider ist Trockenfutter davon weitmöglichst entfernt.

Hier noch ein paar Links zu dem Thema:
http://www.hauspuma.de/Gesundheit/Ernaehrung/trockenfutter.htm
http://www.tatzenladen.de/infoseiten/Wahrheit_ueber_Trockenfutter.h tml
http://www.tatzenladen.de/infoseiten/durst.html

Ich kann dir wirklich nur empfehlen, dir das einfach selbst mal durchzulesen und ein bisschen zu googeln und dir eine eigene Meinung zu bilden. Wenn deine Katze jetzt kein Nassfutter mag, heißt das nicht, dass man sie nicht daran gewöhnen kann ;) Wenn du magst wird dir dabei hier gern geholfen! :bl:

bunny78
14.09.2012, 04:23
Hallo Katzerine,

danke für deine ausführliche Antwort. Es ist übrigens nicht so, dass sie kein Nassfutter mag. Im Gegenteil. Sie frisst es gerne. Gebe ihr auch überwiegend Nassfutter. Trockenfutter bekommt sie meist nur, wenn ich schlafen gehe, da dieses nicht so schnell verdirbt. Habe übrigens auch gehört, dass Trofu für eine Katze schwerer verdaulich ist. Mein TA meinte, ich soll, falls ich die Futtermenge erhöhe lieber das Nassfutter erhöhen.

Weiss aber auch, dass Katzen im Grunde das Trofu brauchen um ihre Zähne in Schuss zu halten. In der Natur fressen sie ja auch die Mäuse mit Haut und Fell und kochen sie nicht vorher ab.
Deshalb gebe ich ihr ein wenig davon. Doch die Hauptnahrung meiner Katze ist Nassfutter.

Der Typ vom Fressnapf meinte übrigens genau das Gegenteil von dir, nämlich das die Katzen eher Trofu brauchen, da das Andere zu weich wäre. Würde aber auch nie Trofu als Alleinfuttermittel füttern. Nur als Beigabe. Eben auch wegen dem Trinken.


Werde jetzt einfach mal so füttern wie ich es meine. Denn das Schlimmste ist für mich, dass ich so viele verschiedene Meinungen und Ratschläge bekomme, dass ich mittlerweile total verunsichert bin.
Bin in 2 Monaten ja eh wegen dem Kastieren beim TA da werde ich mein Futter mal mitmehmen und fragen was er davon hält. Meine Meinung ist mittlerweile, dass man es im Grunde nie allen recht machen kann. Irgendjemand hat gewiss ein noch viel besseres Futter entdeckt. etc etc.
Muss halt auch ein wenig aufs Geld schauen. Trotzdem wollte ich halt keinen kompletten Mist. DM ist für mich halt die beste Alternative. Das vom Aldi verträgt sie wegen dem Gelee und der Sosse ja nicht zudem finde ich das Futter von DM halt besser.

Bin mal gespannt was der TA mir rät!

Danke noch mal vielmals für deine Ratschläge. Werde mal auf die vorgeschlagenen Seiten gehen.

Liebe Grüsse,
bunny

Katzerine
14.09.2012, 12:34
Hallo Katzerine,

danke für deine ausführliche Antwort. Es ist übrigens nicht so, dass sie kein Nassfutter mag. Im Gegenteil. Sie frisst es gerne. Gebe ihr auch überwiegend Nassfutter. Trockenfutter bekommt sie meist nur, wenn ich schlafen gehe, da dieses nicht so schnell verdirbt. Habe übrigens auch gehört, dass Trofu für eine Katze schwerer verdaulich ist. Mein TA meinte, ich soll, falls ich die Futtermenge erhöhe lieber das Nassfutter erhöhen.
Nix zu danken, dafür ist das Forum da :D
Dann ist ja super, wenn sie das NF gern mag! Viele Katzen werden richtige TF-Junkies und sind nur schwer wieder zu entwöhnen. Katzen riechen besser als sie schmecken können, und TF riecht für sie intensiver als NF, auch weil ersteres mit Duftstoffen überzogen ist.
Warum gibst du nicht eine kleinere Portion, damit nichts verdirbt? Sooo schnell geht das übrigends auch nicht, zumal es nachts ja kühl ist.
Dein TA macht einen guten Eindruck.


Weiss aber auch, dass Katzen im Grunde das Trofu brauchen um ihre Zähne in Schuss zu halten. In der Natur fressen sie ja auch die Mäuse mit Haut und Fell und kochen sie nicht vorher ab.
Deshalb gebe ich ihr ein wenig davon. Doch die Hauptnahrung meiner Katze ist Nassfutter.
Nein, eigentlich nicht. Die Hersteller propagieren immer, dass Trockenfutter gut für die Zähne sei. Was ziemlich seltsam ist:
Katzen haben ein Scherengebiss. Das eignet sich zum Knochenknacken und Fleisch reißen, aber nicht so gut zum kauen. Die meisten Katzen kauen die Brekkies gar nicht, sondern schlucken den Großteil davon einfach runter.
Zudem enthält TF eine meeeenge Stärke. Die klebt an den Zähnen. Mal vereinfach gesagt, wir haben auch keine glatten Zähne, wenn wir ne Schüssel Cornflakes gefuttert haben ;)
Mit der Maus hast du natürlich recht. Das meine ich eben mit Mausvergleich. Und klar ist NF weicher als eine komplette Maus. Die Lösung besteht aber nicht in TF, sondern in was mausähnlichem.
Beispiel: Mein Kater Flauschi hat anfangs auch TF bekommen. Schon nach wenigen Monaten fand die TÄ Zahnstein bei ihm und er hat aus dem Maul gerochen. Ich hab dann angefangen zu recherchieren und rausgefunden, dass man Katzen auch rohes Fleisch geben kann (logisch :rolleyes:), also nix abgekochtes. Richtiges Barfen war mir zu kompliziert. Aber ich hab das TF weggelassen und die Kater bekommen ein Mal in der Woche eine Portion rohes Rindergulasch. Flauschis Zahnstein ist heute weg, Teddy hat nie welchen bekommen, und beide lieben das Fleisch abgöttisch! Googel mal nach "Katzen Ringergulasch Zähne", dann findest du ganz viele Foumsberichte, die das bestätigen.
Es ist ja auch logisch. Für rohes Fleisch sind die Zähne gemacht, und die Natur hätte es unschlau eingerichtet, wenn die Zähne einer Katze von ihrer natürlichen Nahrung vergammeln würden.


Der Typ vom Fressnapf meinte übrigens genau das Gegenteil von dir, nämlich das die Katzen eher Trofu brauchen, da das Andere zu weich wäre. Würde aber auch nie Trofu als Alleinfuttermittel füttern. Nur als Beigabe. Eben auch wegen dem Trinken.
Keine Ahnung, wie und vom wem die FN-Mitarbeiter in Fütterungsfragen geschult werden, oder ob überhaupt.
Manchmal ist es auch nur veraltetes Wissen. Als die Tierfutterindustrie vor wenigen Jahrzehnten erst wirklich entstand, war TF tatsächlich das bessere Futter, einfach weil im NF der allerletzte Müll drin war :b Damals stand das dann auch in Katzenratgebern usw. Leider werden immernoch viele Bücher publiziert, die einfach vorherige Inhalte stumpf wiedergeben.


Werde jetzt einfach mal so füttern wie ich es meine. Denn das Schlimmste ist für mich, dass ich so viele verschiedene Meinungen und Ratschläge bekomme, dass ich mittlerweile total verunsichert bin.
Bin in 2 Monaten ja eh wegen dem Kastieren beim TA da werde ich mein Futter mal mitmehmen und fragen was er davon hält. Meine Meinung ist mittlerweile, dass man es im Grunde nie allen recht machen kann. Irgendjemand hat gewiss ein noch viel besseres Futter entdeckt. etc etc.
Muss halt auch ein wenig aufs Geld schauen. Trotzdem wollte ich halt keinen kompletten Mist. DM ist für mich halt die beste Alternative. Das vom Aldi verträgt sie wegen dem Gelee und der Sosse ja nicht zudem finde ich das Futter von DM halt besser.
:hug: Ich versteh dass du verunsichert bist. Glaub mir, mir ging es nicht anders damals. Bei meinem allerersten Einkauf im FN wollte ich nur das allerbeste kaufen und kam mit einem Sammelsurium aus Whis.kas, Kitte.kat, Feli.x und co wieder heim. Halt das, was man aus der Werbung seit Jahren kennt und was anscheinend jeder füttert, muss ja dann richtig sein.
Irgendwann hab ich angefangen, mich mehr für die Fütterungsthematik zu interessieren und angefangen zu recherchieren. Erstmal war ich ungläubig ("ich soll alles falsch gemacht haben?! aber was alle machen kann nicht falsch sein?!"), dann war ich entsetzt ("hilfe, ich hab das falsche gefüttert und meinen Miezen geschadet"), und schließlich heillos überfordert ("ich weiß jetzt was nicht gut ist, aber wie soll ich rausfinden, was gut ist???").
Dann denkt man sich ok, frag ich halt andere um Rat und hat dann den Salat. Viele TAs wollen einem RC verkaufen. Im Geschäft empfiehlt man was anderes. Im Forum kriegt man x Futtertipps und dazwischen einen von jemandem, der seine Katzen seit 500 jahren nur mit Schnuckibrekkies füttert und denen das nie geschadet hat (ob die vielleicht alle nur 14 wurden und Nierenprobleme hatten erfährt man natürlich nicht).

Deswegen ja mein Rat: Mach dich selber schlau. Und vor allem, versuch das ganze ganz unaufgeregt und vor allem logisch zu betrachten. Die Tatasache, wie wenig TF mit einer Maus gemeinsam hat, oder auch dass Raubkatzen im Zoo nie mit TF gefüttert werden (weiso denn nicht, wenns doch so gut ist, wäre ja dann viel billiger?...) haben mir damals einfach logisch eingeleuchtet. Welches Nassfutter dann möglichst nah an die Maus rankommt, ist wieder eine andere Frage, aber auch nicht soo schwer. Auch hier gilt: Kein Zucker, kein Getreide, möglichst hoher Fleischanteil. Wenn hinter der Fleischsorte "mind. 4% steht" ist es meistens nicht so gut, die anderen sounsoviel Prozent sind dann nämlich Fleischabfälle. Du wirst rausfinden, dass du gutes NF fast nie im Geschäft, sondern besser online bekommst.

Und ja, hochwertiges NF ist nicht unbedingt billig. Wobei billig immer relativ ist; wenn man sich dadurch TA-Kosten erspart zum Beispiel. Mir ist außerdem immer aufgefallen, dass hochwertiges NF satter macht, man also an der Menge spart. Letztendlich sollte man für sich heruasfinden, welche Sorten sind alle gut, und dann schauen, welche man leisten kann. Und im Zweifelsfalle halt mit nicht so hochwertigem mischen.
Das Futter von DM kenne ich nicht, auf deren Homepage stehen die Inhaltsstoffe nicht.

Beim Aldi gibts das Cachet (Süd) bzw Lux (Nord), das ist von allen günstigen NFs die ich kenne eigentlich das beste (gibts als Pate und als Bröckchen in Gelee). Der Innereienanteil ist zwar sehr hoch, daher muss man größere Mengen füttern; dafür ist aber wirklich kein Geteeide und kein Zucker enthalten, bei den anderen Aldisorten schon.

Besser gehts natürlich immer, das ist klar. Damit sollte man sich aber nicht verrückt machen. Ich setzt mich jetzt seit drei Jahren mit dem Thema auseinander und kann dir sagen, wenn man erstmal den grundüberblick hat ist eigentlich alles recht klar und eindeutig. Also nicht verzweifeln :)
Bin gespannt, was dein TA sagen wird! Was du beachten solltest ist, dass Tierärzte im Studium kaum etwas über Tierernährung lernen. Wenn man sich überlegt, über wie viele Tierarten sie so schon Bescheid wissen müssen, ist das auch nachvollziehbar. Ein Exkurs über artgerechte Ernährung von Miezi, Bello, hansi und Co würde den Rahen sprengen. Viele TAs lassen sich privat fortbilden, meist von den Herstellern direkt, und bekommen dann Provisionsverträge mit ihnen, wenn sie deren Futter vertreiben (RC und Hills sind da ganz vorn dabei). Das klingt jetzt wie eine angedrehte Verschwörungstheorie, stimmt aber tatsächlich ;)
Das nur als Info. Muss aber nicht heißen, dass dein tA keine Ahnung hat, manche bilden sich auch selbst weiter und sind unabhängig. Ich hab hier auch das Glück einen tollen TA zu haben, der sich auskennt. Ich hatte auch schonmal einen, der mir sagte, ich würde die Katzen mit rohem Fleisch vergiften, das wäre ja voller Keime und Salmonellen usw. Als ich dann zurückgefragt habe, warum dann nicht alle Freigänger reihenweise aus den Latschen kippen, wenn sie eine Maus fangen, oder ob die Mäuse alle Wurmkuren bekommen haben oder von der Katze draußen desinfiziert und abgekocht wurde, hat er nur blöd geguckt und wusste nicht, was er antworten sollte :D

So, wieder ein halber Roman, sorry :o