PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Knoblauch!!!



Michelle
13.04.2002, 19:46
Hallo Hundefans,

Habe eine 1Jährige Schäferhündin.Meine Frage ist ,da wir sehr viel im Garten sind,möchte ich wissen ob jemand weiß wie viel und wie oft man Knoblauch ins Futter gibt.

Ciao Michelle

Mascha
14.04.2002, 22:21
Wofür oder wogegen soll der Knoblauch denn sein?
Gegen Ungeziefer? Hilft das? :confused:

Simone
14.04.2002, 22:56
all zuviel würd ich nciht geben da knoblauch ,auch wenn gesund,blutverdünnend ist das könnte bei einer starken verletzung zu einer längeren blutungsdauer führen aber ansonsten kann man knobi einsetzten um zecken etwas ferner vom hund zu halten .
gruß simone

OESFUN
15.04.2002, 11:58
Hallo, wir haben im letzten Jahr bei unseren Hundespaziergängen festgestellt, daß die "Knoblauchhunde" :D oft mehr Zecken hatten, als die nicht duftenden. Daher glaube ich nicht, das es wirklich Ungeziefer abhält und verzichte auf Duftwolken bei meinen Hunden ;)
Viele Grüsse
Birgit

Sandy
16.04.2002, 14:00
Also Knoblauch find ich nicht gut!!!
Gegen Zecken(usw.) bringt das nichts genauso wenig wie
solche Ungezieferbänder!!! Da würde ich eher solche Lösungen zum Auftragen auf die Haut hernehmen!!
Sonst könnte ich mir auch garnicht vorstellen für was du
Knoblauch verfüttern willst! Etwa gegen Vampire????
Aber wenn du so von Knoblauch überzeugt bist
frag doch einfach mal deinen TA!!!

Bis Bald!
Sandy

Alpha
17.04.2002, 22:23
Falls Du mit Knoblauch gegen Zecken und Flöhe ankommen willst,rate ich Dir zu Teebaumöl-konzentrat,das auf 3 Stellen oben entlang des Rückens alle 2-3 Tage tröpfchenweise im Fell verteilt und noch 1 Tröpfchen in den äußeren Ohrenrand eingerieben wird.Die Mittel,die der Tierarzt empfiehlt und natürlich gerne verkauft,sind chemische "Hammer" für Hunde,da sie ins Blut gehen,also belastend für den Organismus unseres Tieres.Teebaumöl riecht für manche Leute zu beissend,daher gibt es Mischungen mit Lavendelanteilen.Meine Hunde bekommen das Öl alle seit Jahren und seitdem sind wir komplett Zecken-und Floh-frei geblieben.Früher hatte eine Hündin von mir auch mal ein chemisches Mittel,mit dem sie aber erst recht auf Zeckensammlung ging.Ich wohne teils auf dem Land,mit viel hohem Gras und Büschen,Wäldern etc.,und bin wirklich zufrieden mit dem Öl.Gruß,Alpha

Jana
18.04.2002, 08:45
Hallo,

mit Teebaumöl sollte man bei Hunden vorsichtig sein, da es quecksilberhaltig ist.

Gruß

Jana u. Rudel

Sisi
18.04.2002, 11:34
Hallo Jana,

woher hast Du die Info das Teebaumöl quecksilberhaltig ist :confused:

ich frage nur, weil ich neulich Teebaumöl-Pflegetücher speziell (für Hunde) gekauft habe. Hab sie noch nicht angewendet aber wenn das stimmt was Du schreibst werf ich sie lieber weg.
:eek:

Dank für Deine Antwort

Gruß Sisi

Chris62
19.04.2002, 19:28
:rolleyes:
Hallo!!!
Die Erfahrungen mit verschieden Mitteln ist doch sehr unterschiedlich. DA ich eigentlich auch von den Hammern für meinen Hund Abstand nehmen wollte, hab ich auch Teebaumöl und Knoblauch ausprobiert, nur leider ohne Erfolg.
Bei der Anwendung von Teebaumöl ist der Hund vor sich selbst davon gelaufen und geholfen hat es leider auch nicht. Ähnlichen Erfolg hatte ich bei der Anwendung mit Knoblauch. Eine Messerspitze tägl ins Futter geben sollte reichen, sagte man mir, aber mein Hund hatte trotzdem Zecken. Also bin ich nun wieder bei Frontline angelangt. Das ist z.Zt. das einzige was hilft " leider":mad:
Gruß Gaby

Alpha
20.04.2002, 01:00
Schade!Tut mir leid,daß du Frontline benutzen mußt...da reagiert wohl jeder Hund anders auf die Mittel.Ich empfehle auch meinen Kunden nur Teebaumöl-konzentrat(da steht drauf:Melaleuca,Alternifolia,B uxus Chinensis,Lavendula usw....)und alle sind begeistert davon.Keine Zecken mehr,keine Flöhe usw.Genau Frontline hatte meine erste Hündin damals auch(vom TA empfohlen)-ich habe noch ein Fläschchen herumfliegen,dadurch schleppte sie aber wirklich täglich eine Handvoll Zecken an!Flöhe hatten meine Hunde zum Glück alle noch nie.ich finds gut,daß Du zumindest mal nach Alternativen geschaut hast(tun die meisten Halter ja nicht-was der TA empfiehlt,ist heilig..)
Gruß,Alpha

Burgfräulein
21.04.2002, 09:58
Hi Michelle,
Knoblauch fressen Hunde wahnsinnig gern, aber gegen Zecken und Flöhe hilft es leider nicht.
Mit Teebaumöl wäre ich sehr vorsichtig, mein Hund hat das sehr allergisch drauf reagiert und ich habe auch schon von anderen Hundebesitzern gehört, daß ihr Hund das gar nicht vertragen hat.
Ciao, Burgfräulein

Michelle
28.04.2002, 09:22
Danke für eure Antworten.Leider weiss ich jetzt garnicht was ich
jetzt benutzen soll.Ich glaube jeder muß selbst seine Erfahrung machen. Ist `` Frontline wirklich so ein Hammer?

Ciao Michelle

Simone
28.04.2002, 12:43
probier aus was am besten hilft bzw dein gewissen beruhigt . natürlich ist jede chemische substanz die auf oder in einen körper eindringt immer eine toxische belastung für den gesammten organismus was auch immer irgendwo nebenwirkungen zeigen kann wobei die sichtbaren am ehesten erkannt werden schleichende chronische sachen werden immer erst erkannt wenn es fast zu spät ist aber es gehören eine ganze menge faktoren dazu das sich ,im schlimmsten fall, organschäden ausbilden die nicht reversibel sind. mit bedacht angewandt kann man schäden in grenzen halten.
gruß simone

Mascha
02.05.2002, 15:49
Hallo Michelle und alle hier!

Ich kann nicht behaupten, dass Knoblauch bei uns gegen "Mitesser" geholfen hätte; Teebaum- und andere ätherische Öle haben wir noch nicht ausprobiert. Wir haben letzten Sommer Tiguvon in der Apotheke geholt, als wir auf Reisen einen Floh aufgelesen hatten; das hat gut geholfen (gegen Flöhe, nicht Zecken).

Du wirst wohl einfach ausprobieren müssen, was Deinem Hund gegen die bei Euch heimischen Zecken und Flöhe hilft! Frag den Arzt oder Apotheker, ;) würde ich auch sagen...
Und auch wenn Alpha so vom Teebaumöl schwärmt und synthetische Mittel ablehnt - bei rein natürlichen Mitteln kann es ebenfalls Probleme geben! :(


Wobei ich persönlich normalerweise Natur bevorzuge - daher die Frage an Alpha:

Wo bekommt man die von Dir empfohlene Mischung und wie heißt sie genau (oder der Hersteller)?
(Melaleuca alternifolia = Teebaum, Lavendula = Lavendel, Buxus Chinensis = irgendein chinesisches Gewächs ;) Diese Angaben beziehen sich also nur auf die enthaltenen Öle oder Pflanzenextrakte.)


Ungezieferfreie Zeit wünscht

Mascha

Ivonne
02.05.2002, 18:57
Hi Zusammen,

ich habe auch anfangs mit "Mutter Natur" rumexperimentiert:
Bierhefe, Knoblauch, Teebaumöl.

Bei Bierhefe ist ganüscht passiert, der Knoblauch (übrigens vom Hund nicht bemerkt, weil in Draggeeform :-D ) auch nix und beim Teebaumöl ist er wie ein Irrer durch die Bude und hat sich nicht mehr eingekriegt.

Dann hin zum TA, mir war klar, das ich dieses Tiguvon-Zeuch nich haben wollte, weil es zu der Zeit zu scharf war, auch für Menschen.
Frontline ausprobiert und dran kleben geblieben. Es wirkt super gegen alles, was kreucht und fleucht und dem Hund gehts bestens.

Ich will nicht abstreiten, das es den Organismus belastet, aber experimentier ich weiter erfolglos rum und mein Hund fängt sich irgendeine Seuche durch die Viecher ein, ist es auch drum geschehen.

Aber das sind nunmal individuelle Erfahrungswerte, das muß jeder für sich und seinen Hund herausfinden. Man kann sich halt nur Tips einholen.
Und falls irgendwer noch was neues "Natürliches" auf Lager hat, probier ich es gern aus.

Gruß
Ivonne