PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kater mit Lymphosarkom baut stark ab



Buzi
19.01.2012, 11:20
Hallo, bei meinem Kater Toni (jetzt 10 Jahre) wurde vor reichlich zwei Jahren ein Lymphosarkom der Nieren festgestellt. Es wurde alles gemacht, was bei Nierenerkrankungen notwendig ist. Der TA gab Toni noch höchstens ein halbes Jahr damals.
Toni hatte zwei Jahre voller Lebensfreude, er ist Freigänger und sehr temperamentvoll.
Seit einigen Tagen baut er jedoch stark ab, frisst fast nichts mehr und hat blutigen Durchfall.Er trinkt enorm viel. Er hat offensichtlich auch Schmerzen, denn er springt oft schreiend und knurrend auf und verkriecht sich dann. Meistens hängt das mit dem bevorstehenden Kotabsatz zusammen. Danach jammert er noch eine WEile und dann beruhigt er sich langsam - bis zum nächsten Mal.

Heute nachmittag gehen wir mit ihm zum TA. Mein Mann und ich, wir waren uns bei der Diagnosestellung damals einig, solange Toni noch Lebensfreude hat, soll er sein Leben genießen, wenn nicht mehr, dann werden wir ihn erlösen. Ich habe das Gefühl, dass dieser Punkt nun erreicht ist. Ich weiß nicht, ob ich ihm eine weitere Behandlung Infusionen usw. zumuten will, die ihn vielleicht 4 Wochen länger leben lassen.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Minione
19.01.2012, 13:32
Du hast dir alle Antworten schon selber gegeben.....
Der Zeitpunkt ist da, du verlängerst nicht sein Leben sondern sein Leiden, - und das wollt ihr doch garnicht. Erweise ihm jetzt den wohl größten Liebesdienst.... Ich schicke euch Kraft..

Pampashase
19.01.2012, 14:18
es heißt, die größte Liebe einer Mutter ist, Ihr Kind loszulassen. Das gilt auch für Tierhalter und ihre Schutzbefohlenen. :0(:0(:0(

Mikesch hatte im März 2011 nicht mehr richtig gefressen. Er hatte im der Bauchspeicheldrüse und anderen Organen Knoten. Er hat nicht mehr richtig gefressen. Der TA wollte aufmachen uns sehen, was genau los ist. Wir haben ihn auf Anraten des TAs aus der Narkose nicht mehr aufwachen lassen. Mit der Entscheidung mit ich mit mir im Reinen. Dass ich nicht dabei sein konnte, als er ging, bedaure ich bis heute, auch wenn es Quälerei gewesen wäre, ihn nochmals aufwachen zu lassen.

Ich schicke Dir viel Kraft.:hug::hug::hug: Ihr habt getan, was Ihr konntet! In Regenbogenland wird es ihm gut gehen. Er hat keine Schmerzen mehr. Dort kann er über die goldenen Steppen jagen. Und er wird auf Dich warten. Ich bin überzeugt davon. Aber bis dahin hast Du hier noch Aufgaben. Und im Herzen wird er bei Euch immer weiterleben.:kraul::kraul::kra ul:

Buzi
23.01.2012, 15:16
Hallo Ihr Lieben,
Toni wurde nicht eingeschläfert, die TÄ meinte, das wäre noch zu früh, und er hat noch eine Chance, eine Zeitlang schmerzfrei zu leben. Zumal es an ein Wunder grenzt, dass er überhaupt nocht lebt. Die Prognose bei Lymphosarkomen ist maximal ein halbes Jahr, so war ihre Aussage ja damals auch. Die Nierenwerte wurden gleich kontrolliert, die waren zwar verändert, was ja zu erwarten war, aber nicht katastrophal. Für die TÄ stand der blutige chronische Durchfall im Vordergrund, daher wohl auch die Schmerzen. Er bekommt jetzt verschiedene Medikamente, die den Durchfall eindämmen sollen und fasten musste er auch einen Tag. Das haben wir alles hinter uns, und der Durchfall ist erstmal weg. Wir waren jetzt täglich beim TA und heute nachmittag gehen wir wieder. Toni macht insgesamt einen etwas fitteren Eindruck, gestern war er sogar draußen und saß auf seiner "Mäusewiese", als wäre nie was gewesen. Nat. ist er sehr dünn und schwach, aber vielleicht hat er noch eine gewisse Zeit, in der es ihm gutgeht.

LG

Janthur
24.01.2012, 10:08
Hallo Buzi,

ich wünsche es Dir. Hoffentlich hat er noch ein paar gute Monate oder gar Jahre. *Daumen drück*