PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Amputierter P enis + akutes Nierenversagen



TobiMama
14.10.2011, 22:05
Unser 4 Jahre alter, sehr anhänglicher Kater konnte gestern plötzlich keinen Urin mehr absetzen. Wir haben das nicht sofort gemerkt (er geht normalerweise in den Garten zum Urinieren), aber am Abend lag er mit Schmerzen auf dem Sofa und hat immer wieder versucht, Wasser zu lassen. Wir dachten anfänglich es ist eine Verstopfung oder er hat was Falsches gefressen, haben aber dann gestern Abend doch noch unseren TA kontaktiert. Der hat unseren Kater untersucht und gemeint, die Blase wäre sehr voll und er hätte "Kristalle" im Urin - offensichtlich hat er Schmerzen beim Urinieren und tut es deshalb nicht. Er hat ihm ein Schmerzmittel gespritzt in der Hoffnung, dass unser Kater dann (weil keine Schmerzen mehr) in der Nacht urinieren kann.
Er hat es immer wieder versucht (wir haben ihm dann in der Wohnung ein Katzenklo aufgestellt), aber vergebens. Außerdem hat er angefangen zu Speien - natürlich nur Schaum und Galle, er hatte ja nix gefressen.
Wir sind dann am Morgen wieder zum TA und der hat uns sofort in die Tierklinik nach Ismaning (bei München) geschickt.
Unser Kater wurde dort zuerst geröntgt um Steine in der Harnröhre auszuschließen und danach sollte er unter leichter Narkose einen Katheder gelegt bekommen. Das war nicht möglich, weil der P enis wohl schon ganz dick und blau war und uns wurde ans Herz gelegt, den P enis amputieren zu lassen -als einzige Möglichkeit, dass der Urin wieder abgließen kann. Zusätzlich seien die Kaliumwerte sehr hoch, was auf eine akute Nierensuffizienz hinweist.
Wir haben der OP zugestimmt und inzwischen ist die auch gemacht worden, allerdings sind die Kaliumwerte immer noch extrem hoch.
Die Tierklinik meint, wir sollen ihn jetzt da an der Infusion "genesen lassen" und am Montagvormittag mal wieder anrufen.
Habe inzwischen Rücksprache mit unserem TA gehalten (wir sind sonst immer superzufrieden mit ihm) und der meint, wenn sich die Blutwerte bis morgen Nachmittag (24 h nach der OP) nicht entscheidend verändert hätten, sollen wir wirklich darüber nachdenken, ob wir ihn weiter in der Klinik behandeln lassen.
Wir denken darüber nach, ihn morgen Nachmittag mit nach Hause zu nehmen, weil wir der Meinung sind, dass unseren Kater der Klinikaufenthalt noch mehr stresst - entweder er ist so stark und schafft es (bzw. seine Nieren werden wieder arbeiten) oder er war die letzten Stunden wenigstens noh in seiner gewohnten Umgebung. Würdet Ihr uns auch dazu raten?
Für uns ist es ein fast unerträglicher Zustand, dass unser Kater da in dieser Klinik liegt.
Kann uns jemand einen Rat geben??????

MickeyIM
14.10.2011, 22:44
Hallo,

das ist ja schlimm, was mit Eurem Kater passiert ist und tut mir sehr leid für Euch.

Sorry, aber dass Euer Tierarzt nur ein Schmerzmittel gespritzt nicht gleich versucht hat, die Blase, die ja offensichtlich durch den Gries schon verstopft war, nicht freizubekommen, und Euch den Kater sogar wieder mit nach Hause gegeben hat, ist meiner Meinung nach schon fast grob fahrlässig. Der Kater hat ja nicht gepinkelt, weil er Schmerzen hatte, sondern weil seine Harnröhre eben durch den Gries/die Steine schon zugelegt war. Auch wenn der Tierarzt sonst gut sein mag - von diese Behandlungen scheint er wenig bis gar keine Ahnung zu haben.

Weißt Du eigentlich, ob es Struvitgries in seiner Blase war? Das ist die häufigste Form, allerdings könnten es auch Calciumoxalatsteine sein.

Der Kaliumwert alleine reicht m. E. nicht aus, um ein akutes Nierenversagen zu diagnostizeren. Wie sehen denn die anderen Nierenwerte, insbesondere Kreatinin und Harnstoff aus? Du kannst gerne mal auf Tanja Seite www.felinecrf.info (m. E. die beste Seite über alles, was mit Nierenversagen zu tun hat) im Netz.

Nach so einer OP würde ich ihn auf alle Fälle noch in der Klinik lassen und nicht nach Hause holen - außer Ihr könnt den Kater so ruhigstellen und infundieren wie das in der Klinik gemacht wird. Es bricht einen selber das Herz (ich kenne das leider auch aus eigener Erfahrung) aber es ist das Beste für's Tier.

Ganz was anderes: was füttert Ihr Eurem Kater denn? Falls es Struvitsteine sind und dann für den Fall, dass er jetzt Trockenfutter bekommt, solltest Du Dich schon mal damit beschäftigen, dass er das in der Zukunft nicht mehr haben sollte. Er braucht so viel Flüssigkeit wie irgend möglich und soviel Fleisch wie nur geht, damit der Urin angesäuert wird. Ich würde mir auch gleich Uralyt Teststreifen aus der Apotheke besorgen, um künftig den ph-Wert des Urins zu messen. Ggf. musste Du medikamentös ansäuern, da Struvitkatzen keinen ph-Wert über 7.0 haben dürfen - optimal wäre irgendwas um die 6.5, sonst bildet sich der Gries wieder.

Bei Calciumoxalat wäre der Urin dann zu sauer gewesen und es müßte so gefüttert werden, dass das zukünftig nicht mehr passiert - das würde ich ganz genau von der Klinik erfragen.

Ich drücke Euch fest die Daumen, dass Euer Kater bald wieder gesund und bei Euch zuhause ist. Allerdings würde ich zukünftig sehr, sehr gut auf ihn aufpassen. Wenn die Anlage zur Gries- bzw. Steinbildung vorliegt, kann sie immer wieder kommen.

Viele Grüße,
Sylvia

UlliLili
14.10.2011, 23:33
Es ist immer schwierig, aber ich glaube, für uns ist es schlimmer als für die Tiere. Die fügen sich ihrem Schicksal und spüren, dass ihnen geholfen wird. Ich würde ihn in der Klinik bis Montag lassen.
So schnell wird noch nicht gestorben. Katzen sind unheimlich zäh, er ist noch jung und er wird das sicher schaffen. Ich drücke alle Daumen! Gruß, Ulli

TobiMama
15.10.2011, 12:55
Wir (zu unserer Familie gehören mein Mann, unsere 11 jährige Tochter, unser 10 jähriger Sohnund ich) haben eine schlaflose Nacht mit ganz vielen Tränen hinter uns und es ist für uns momnetan unmöglich, zum normalen Alltag zurückzufinden. Am Schlimmsten ist diese Hilflosigkeit und das "Nichtwissen" wie es unserem Tobi geht (die Tierklinik ist am WE telefonisch nicht zu erreichen).
Ich glaube, wir werden heute Nachmittag hinfahren und uns wenigstens erkundigen, wie es ihm geht. Nach wie vor möchten wir nicht, dass er leiden muss ... und dann auch noch ohne seine gewohnte Umgebung. Es fällt mir wirklich total schwer, der Klinik richtig zu vertrauen - ich kenne die Ärzte dort nicht und habe nicht gesehen, wie die Tiere stationär untergebracht sind.
Dieses Warten und Hoffen ist für uns alle wirklich unerträglich.

UlliLili
15.10.2011, 13:06
Wie, nicht telefonisch zu erreichen? Eine Tierklinik muss doch ständig da sein, auch über Telefon. Auch für die Sorgen der Tierbesitzer. Wenn Ihr da kein gutes Gefühl habt, bringt ihn woanders hin. Ich finde, es gehört unbedingt dazu, dass man ein offenes Ohr hat. Ihr müsst doch wissen, wie sich die Werte entwickelt haben. Wenn Euer Tierarzt im Notfall erreichbar ist und er keine Infusionen braucht, kann er vielleicht auch bei Euch richtig gesund werden.
Über die Uniklinik habe ich schon viel Gutes gehört.
Tobi, durchhalten! Und Euch viel Kraft!!! Gruß, Ulli

TobiMama
15.10.2011, 14:23
Ich finde es also auch unglaublich, dass die Tierklinik in Ismaning am WE telefonisch nicht zu erreichen ist. Wir werden in jedem Fall hinfahren und ich berichte heute Abend wieder.

Inzwischen vielen Dank für Eure Anteilnahme - tut wirklich gut!

TobiMama
15.10.2011, 17:20
Es gibt Neuigkeiten: Die Tierklinik hat gerade (von sich aus !) angerufen und uns berichtet, wie es unserem Kater geht ...
Er sein noch sehr schwach, aber sein Zustand habe sich seit heute Morgen gebessert und die Nierenwerte seien deutlich besser, was darauf schließen lässt, dass seine Nieren wieder arbeiten - wie gut und wie stabil kann man wohl jetzt noch nicht sagen. Er hat auch bereits uriniert und der Urin sei momentan unauffällig. Die Wunde sähe gut aus, allerdings bekommt er über die Infusion noch Schmerzmittel und Antibiotika.
Nun müsste er sich nur noch weiter erholen und er sollte anfangen, alleine zu fressen ...

Die Klinik hat uns davon abgeraten, ihn besuchen zu kommen, weil ihn das nur noch mehr stressen würde und wir haben uns nun in der Familie darauf geeinigt, bis morgen mit einer Entscheidung zu warten. Die Klinikärztin hat uns versprochen, sich morgen wieder telefonisch zu melden.

oska
15.10.2011, 18:14
Hab hier still mitgelesen. Schön, daß die Klinik sich gemeldet hat und euch eure Sorgen etwas genommen wurden :)... Es geht jetzt bestimmt weiterhin bergauf mit eurem Katerchen... Daumen und Pfoten sind hier jedenfalls feste gedrückt :):):hug:.

UlliLili
15.10.2011, 22:58
Also das sind ja mal gute Neuigkeiten. Und schön, dass sie doch keine Unmenschen sind da und sich melden und Bescheid geben. Ich denke, dann könnt Ihr ihn dort lassen bis Montag, wenn er noch Infusionen bekommt. Das mit dem Besuch sehe ich auch so, auch wenn es schwer fällt.
Ich habe ne Freundin in München gefragt, sie sagt, die TK habe einen sehr guten Ruf.
Nur Mut, das wird wieder. Wenn die Nieren wieder arbeiten, ist das doch schon mal die halbe Miete.
Weiterhin Gute Besserung!!! Ulli

TobiMama
16.10.2011, 22:20
Wir hatten heute Mittag wieder einen Anruf von der Klinik und sie haben gemeint unser Tobi würde wohl schon viel besser aussehen - sei aber immer noch nicht über den Berg.

Die Kaliumwerte seien wieder normal, aber die anderen Nierenwerte müssten noch viel besser werden - wobei sie ihm heute Mittag noch kein Blut zum Test abgenommen hatten. Wir haben uns darauf geeinigt, dass sich die Klinik nochmal meldet, wenn die Blutwerte da sind - auf diesen Anruf warten wir leider immer noch (telefonisch können wir ja am WE außer dem AB niemanden erreichen).

Ich wäre am liebsten hingefahren und hätte nach ihm geschaut, aber sicherlich hätte das unserem Kater nur noch mehr Stress gemacht.

Momentan ist also noch völlig unklar, inwieweit Tobis Nieren noch arbeiten und wir müssen uns wieder bis morgen gedulden, aber gleich morgen Früh werde ich dort anrufen und nach den Werten fragen.

UlliLili
16.10.2011, 23:31
Oh, das Warten ist furchtbar. Aber oft haben die Tierkliniken am Wochenende Notfälle und wenig Personal. Ich hoffe, dass alles gut ausgeht! Gruß, Ulli

Becky
17.10.2011, 10:36
Es gibt Neuigkeiten: Die Tierklinik hat gerade (von sich aus !) angerufen und uns berichtet, wie es unserem Kater geht ...
Er sein noch sehr schwach, aber sein Zustand habe sich seit heute Morgen gebessert und die Nierenwerte seien deutlich besser, was darauf schließen lässt, dass seine Nieren wieder arbeiten - wie gut und wie stabil kann man wohl jetzt noch nicht sagen. Er hat auch bereits uriniert und der Urin sei momentan unauffällig. Die Wunde sähe gut aus, allerdings bekommt er über die Infusion noch Schmerzmittel und Antibiotika.
Nun müsste er sich nur noch weiter erholen und er sollte anfangen, alleine zu fressen ...

Die Klinik hat uns davon abgeraten, ihn besuchen zu kommen, weil ihn das nur noch mehr stressen würde und wir haben uns nun in der Familie darauf geeinigt, bis morgen mit einer Entscheidung zu warten. Die Klinikärztin hat uns versprochen, sich morgen wieder telefonisch zu melden. :hug: :hug: Ich drücke euch ganz arg die Daumen - mein Jonas hatte vor 2 Jahren auch eine Blasenentzündung und war 4 Tage in der Klinik. Erst nach 3 Tagen, hörte es auf zu bluten. Besucht habe ich ihn auch nicht - aber eher, weil ICH es nicht ertragen hätte, ihn dort zu lassen (wo er natürlich bestens versorgt war) :o :hug:

Wirst sehen, schon bald habt ihr euren Spatz wieder bei euch :kraul: :tu:

TobiMama
17.10.2011, 20:30
Euch allen lieben Dank für die tröstenden Worte und guten Ratschläge - das hilft mir wirklich sehr in den letzten Tagen. Mein Mann und ich schlafen seit Tagen fast nicht, essen nur mühsam und auch die Kinder nimmt es ganz schön mit ...

Aber heute gibt es gute Nachrichten: die Nierenwerte vom Tobi sind wieder ganz normal (die Klinikärztin war sogar erstaunt, wie schnell das ging), allerdings hängt er immer noch an der Infusion und das kann die Werte schon verfälschen. Wir haben uns mit der Klinik darauf geeinigt, dass sie die Infusion weglassen und wir müssen nun abwarten, was die Nierenwerte dann machen. Tobi frisst wohl auch und es geht ihm besser :-)

Problem ist noch, dass er nicht kontrolliert urinieren kann. In der Klinik drücken sie ihm 3x täglich die Blase aus (sicher auch kein Vergnügen für unseren Kater), weil die momentan nicht wieder so voll werden darf. Von alleine "tröpfelt" es nur. Heute hat er über die Infusion nochmal Muskelrelaxans bekommen, aber auch das hat nichts genützt. Ursache hierfür kann sein, dass die Blase so überdehnt war, dass er sie noch nicht kontrollieren kann oder eben auch der fehlende P enis bzw. neue Ausgang, an dem ja auch noch eine Wunde ist.

Auf der einen Seite möchten wir ihn so schnell wie möglich heim holen, auf der anderen Seite würde ich aber gern die Nierenwerte einen Tag ohne Infusion abwarten und es wäre auch wirklich ein Problem, wenn wir Tobi hier daheim die Blase ausdrücken müssten. Weiß nicht, ob ich ihm weh tun könnte ....

Wir werden jetzt noch einmal bis morgen abwarten und dann entscheiden.

Es sieht also ganz gut aus, aber Entwarnung kann es leider noch nicht geben :-(

Becky
17.10.2011, 20:43
Euch allen lieben Dank für die tröstenden Worte und guten Ratschläge - das hilft mir wirklich sehr in den letzten Tagen. Mein Mann und ich schlafen seit Tagen fast nicht, essen nur mühsam und auch die Kinder nimmt es ganz schön mit ...

Aber heute gibt es gute Nachrichten: die Nierenwerte vom Tobi sind wieder ganz normal (die Klinikärztin war sogar erstaunt, wie schnell das ging), allerdings hängt er immer noch an der Infusion und das kann die Werte schon verfälschen. Wir haben uns mit der Klinik darauf geeinigt, dass sie die Infusion weglassen und wir müssen nun abwarten, was die Nierenwerte dann machen. Tobi frisst wohl auch und es geht ihm besser :-)

Problem ist noch, dass er nicht kontrolliert urinieren kann. In der Klinik drücken sie ihm 3x täglich die Blase aus (sicher auch kein Vergnügen für unseren Kater), weil die momentan nicht wieder so voll werden darf. Von alleine "tröpfelt" es nur. Heute hat er über die Infusion nochmal Muskelrelaxans bekommen, aber auch das hat nichts genützt. Ursache hierfür kann sein, dass die Blase so überdehnt war, dass er sie noch nicht kontrollieren kann oder eben auch der fehlende P enis bzw. neue Ausgang, an dem ja auch noch eine Wunde ist.

Auf der einen Seite möchten wir ihn so schnell wie möglich heim holen, auf der anderen Seite würde ich aber gern die Nierenwerte einen Tag ohne Infusion abwarten und es wäre auch wirklich ein Problem, wenn wir Tobi hier daheim die Blase ausdrücken müssten. Weiß nicht, ob ich ihm weh tun könnte ....

Wir werden jetzt noch einmal bis morgen abwarten und dann entscheiden.

Es sieht also ganz gut aus, aber Entwarnung kann es leider noch nicht geben :-(:hug::hug: Oh, das klingt aber doch schon vorsichtig optimistisch - naja, ich denke, er muss quasi erst lernen, mit dem fehlenden P.enis und dem neuen Ausgang zurecht zu kommen. :tu: Ich bin ganz sicher, dass er das in den nächsten Tagen in den Griff bekommt. Allerdings würde ich in doch noch einen Tag drin lassen; sie können ihn einfach geziehlter und besser behandeln, als unsereins das kann. Ich denke, er spürt, dass ihm dort geholfen wird und es sieht für uns vermutlich schlimmer aus, als er es fühlt. Katzen sind da recht "vernünftig" :s::hug:

Der Chef unserer Klinik hatte mir (eigentlich) auch zu der OP geraten, aber ich wollte es lieber mit Spülungen versuchen, die OP wäre uns ja noch immer geblieben - GsD konnten sie den Katheter setzen. Aber Jonas hatte auch keine Steine usw. :hug:

Seid zuversichtlich, das wird :tu: :bl: :hug:

oska
17.10.2011, 21:08
Das hört sich doch für den Anfang recht gut an... Ich denke auch, euer Katerchen muß erst mit den neuen körperlichen Gegebenheiten zurecht kommen. Wartet einfach ab, was die Zeit bringt (was anderes könnt ihr sowieso nicht machen).

Daumen und Pfoten bleiben weiterhin feste gedrückt :hug::hug::hug:.

UlliLili
17.10.2011, 21:33
Ja, ich denke auch, die Katzen spüren, da wird ihnen geholfen und sie lehnen sich nicht auf in der Klinik. Dass die Nieren wieder richtig arbeiten, ist super, der Rest wird auch wieder. Die Daumen sind weiterhin gedrückt! Gruß, Ulli

TobiMama
19.10.2011, 20:19
Wir haben Tobi gestern Nachmittag aus der Klinik holen können und er hat sich seeeeehr gefreut. Problem ist immer noch, dass wir ihm die Blase entleeren müssen und dass er tropft beim laufen und im Liegen "ausläuft". Das ist daheim wirklich ein Problem, weil man ihn ständig unter Beobachtung haben muss. Die "Halskrause" mag er überhaupt nicht (wahrscheinlich kein Tier) und sobald er die dran hat, sitzt er nur in der Ecke und schaut uns nicht mehr an. Also machen wir sie die meiste Zeit ab, dann schläft, schnurrt und frisst er ein bisschen ... aber man darf in dann halt keine Sekunde aus den Augen lassen, damit er nicht an der Wunde schleckt.
Heute war ich nicht im Büro und die nächsten beiden Tage kann mein Mann daheim bleiben, dann ist WE ... aber danach?
Außerdem habe ich es heute nicht geschafft, ihm die Blase zu leeren. Mein Mann war gestern Abend ein klein wenig erfolgreich und heute musste dann unser TA kommen und unserem Kater helfen.
Alles nicht so wirklich erfreulich, aber ich hoffe, dass er sich nun daheim die nächsten Tage mehr und mehr erholt.
Liebe Grüße,
Martina

TobiMama
20.10.2011, 22:17
Heute Nachmittag haben wir unseren Tobi gehen lassen ...

Sein Zustand hat sich über Nacht wieder verschlechtert, er hat seit gestern Abend nicht mehr gefressen und getrunken und lag heute nur noch da und hat fast nicht mehr die Augen aufgemacht. Einmal noch heute Mittag und da habe ich gesehen, dass er sich verabschieden wollte ...

Wir wollten ihn nicht noch einmal in die Tierklinik bringen und wieder dort lassen - er hatte gestern einen schönen Tag bei uns, hat mit allen noch einmal geschmust, viel geschnurrt und sich ganz viel streicheln lassen ... heute denke ich: er wollte sich verabschieden.

Wir waren bis ganz zum Schluss bei ihm und haben ihn jetzt in unserem Garten für immer bei uns.

Ich glaube, er wollte nicht mehr kämpfen und nach seinem Blick heute Mittag, wusste ich, dass wir ihn gehen lassen sollten. Wir werden ihn immmer in unserem Herzen tragen und wir haben die Gewissheit, dass er in den 4 Jahren bei uns ein tolles Katerleben hatte und auch wir eine unvergessliche Zeit mit ihm. Momentan ist es unsagbar schwer, aber wir haben uns als Familie und die Zeit wird den Schmerz erträglicher machen.

Euch allen lieben Dank für die tröstenden Worte und Eure Anteilnahme.

Leigh44
25.10.2011, 09:22
Hallo,

so schnell ging es bergab? Viel Liebe und alles Gute und ganz viel Kraft.

Gruss
Leigh44

oska
25.10.2011, 09:42
Ich hab´s gerade erst gelesen... es tut mir leid, daß euer Katermann es nun doch nicht geschafft hat :0(....

Kermitine
25.10.2011, 15:37
Ich habe hier nur still mitgelesen, aber auch von mir herzliches Beileid und viel Kraft für die nächste Zeit!
Es tut mir sehr Leid für euch!

UlliLili
25.10.2011, 21:57
Ich habs auch gar nicht gesehen. Wie traurig, dass er es doch nicht geschafft hat. Ich habe letzte Woche viel an Euch gedacht. Unser Pflegekaterchen Tömchen ist gestorben. Es ging ganz schnell. Wir haben ihn noch in die Tierklinik gebracht und haben ihn nachts dort gelassen. Da versuchte ich selber zu glauben, was ich Dir geschrieben habe. Dass die Katzen spüren, dass sie da gut aufgehoben sind etc. Er ist dann in der Nacht dort alleine gestorben. Und das hat mir schon sehr zu schaffen gemacht.
Drum finde ich es schön, dass Euer Tobi bei Euch war als er seinen letzten Weg angetreten ist.
Ich schicke Euch viele Grüße, Ulli