PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spanisches Blutbild interpretieren



Ariane_75
11.10.2011, 16:45
Liebe Foris,

wie Ihr ja in meiner Signatur sehen könnt, bekomme ich Ende Oktober eine spanische Tierschutz-Katze - mein Muckelchen. :love: Die entsprechende Orga hat auf meinen Wunsch noch in Spanien ein Blutbild machen lassen, und heute habe ich per mail die Werte bekommen. Schlimm genug, dass die Begriffe alle Spanisch sind, aber vor allem sind sie anscheinend auch nicht besonders gut. :k:
Ich gehe morgen sowieso zur TÄ und werde die natürlich auch dazu befragen, aber trotzdem hätte ich gerne schon einmal vorab eine Meinung von Euch - was um alles in der Welt hat dieser Kater!? [Man muss dazu sagen, dass er auch schon ca. 12 Jahre alt ist und ein Siam-Mix, vielleicht erklärt das auch den ein oder anderen Wert.]
Ach ja, zwei Begriffe kann ich nicht übersetzen, aber ich schreibe sie trotzdem dazu - vielleicht kann sie ja jemand aus einem deutschen Blutbild oder aus den Sollwerten irgendwie herleiten...

MCHC 29,3 g/dl (33,00 - 38,00)
RDW 13,7 % (14,00 - 19,00)
Leukozyten 34,80 (5,50 - 19,50)
Neutrophile 89,7 % (35,00 - 75,00)
Lymphozyten 5,8 % (20,00 - 55,00)
V.P.M. (= volumen plaquetario medio - ???) 18,1 fl (8,00 - 18,00)
Plaquetocrito (???) 0,41 % (0,00 - 0,30)
Hypochromie +++
Harnsäure 0,50 mg/ml (0,00 - 0,30)
direktes Bilirubin 0,27 mg/dl (0,00 - 0,10)
LDH (= Laktat-Dehydrogenase) 1.168 U/l (75,00 - 500,00)
T4 1,42 (1,50 - 5,00)

Vielen Dank schonmal für Eure kompetente Hilfe. :bl:

Schnurribärchen
11.10.2011, 19:51
Ariane, frag doch diese Dame mal, ob sie dir kurz beim Übersetzen behilflich sein kann! Sie ist THP, gebürtige Spanierin, ausgebildete Dolmetscherin und arbeitet stundenweise bei einem TA in der Praxis mit, kennt sich also rundum aus:

http://www.cruz-dacal.de/uebermich/index.html

Viel Erfolg!

UlliLili
11.10.2011, 21:31
Huhu, ich habe gelernt, dass man immer das ganze Blutbild sehen muss, da ein Wert, der aus der Reihe ist, oftmals nichts aussagt. Aber irgendwie scheint da was mit der Leber nicht zu stimmen und eine Eisenmangelanämie? Aber ehrlich gesagt ist das geraten. Der Kater hatte sicher in seinem Leben nicht das beste Futter. Meine Erfahrung ist, dass sich ein oft katastrophales Blutbild mit gutem Futter und viel Liebe wieder bessert. Allerdings waren meine Kandidaten meistens unter 10 Jahren alt. Und manche Werte sind einfach zu hoch oder zu niedrig, weil die die Katze sich sehr gewehrt hat bei der Blutentnahme. FIV hat er ja nicht, oder? Ich finde Muckelchen so wunderschön und ich freue mich so, dass er bald ein Zuhause hat. Gruß, Ulli

Mietzepurzel
12.10.2011, 16:20
Hi Ariane,

der Wert T4 ist ein Schilddrüsenwert und der ist zu niedrig. Er hat auf jedenfall eine Schilddrüsenüberfunktion. Eine Folge von Schilddrüsenfunktionsstörung en können übrigens auch erhöhte Leberwerte sein.

Alles gute für den Kater.

Viele Grüße
Mietzepurzel

Samantha
12.10.2011, 17:41
Dann probiere ich es mal so, ganz ohne Gewähr ;), aus dem Kopf, für die anderen Werte müsste ich auch nachschauen.
Sind das alles Blutwerte oder doch aus dem Urin?

Insgesamt finde ich persönlich die Werte bedenklich. Spricht für eine Infektion, dazu passt auch der Eisenmangel. Könnte auch Leber beteiligt sein (wie sind die anderen Leberwerte?). Wie ist das Verhalten der Katze? Was hat denn der dortige TA gesagt? Läuft eine Therapie?
Vielmehr kann ich leider nicht beitragen.

MCHC 29,3 g/dl (33,00 - 38,00) ==> könnte Eisenmangel sein
RDW 13,7 % (14,00 - 19,00)
Leukozyten 34,80 (5,50 - 19,50) ==> erheblich zu hoch! Entzündung im Körper!
Neutrophile 89,7 % (35,00 - 75,00) ==> spricht für z. B. bakterielle Infektion
Lymphozyten 5,8 % (20,00 - 55,00)
V.P.M. (= volumen plaquetario medio - ???) 18,1 fl (8,00 - 18,00)
Plaquetocrito (???) 0,41 % (0,00 - 0,30)
Hypochromie +++ ==> könnte tatsächlich Eisenmangel sein
Harnsäure 0,50 mg/ml (0,00 - 0,30) ==> macht beim Menschen Gicht, Katze? Befund aus Urin?
direktes Bilirubin 0,27 mg/dl (0,00 - 0,10) ==> Leber? aus Urin?
LDH (= Laktat-Dehydrogenase) 1.168 U/l (75,00 - 500,00)
T4 1,42 (1,50 - 5,00) ==> minimal zu niedrig, SD-Unterfunktion soll es aber kaum geben!

Oder konntest Du schon mit Deiner TÄ sprechen? Das würde mich interessieren,

:cu:

Mietzepurzel
12.10.2011, 19:38
Sorry, hab mich verschrieben, sollte Unterfunktion heissen nicht Überfunktion.
Unsere Tierärztin hat eine Katze in Behandlung mit Unterfunktion. Aber das kommt wirklich selten vor, wie Samantha schon geschrieben hat.
Zur Abklärung würde ich fT4 und fT3 bestimmen lassen, diese 2 Werte sind eigentlich aussagefähiger. Bei unserem Kater Purzel funktionierte die Einstellung auch nicht wenn nur T4 bestimmt wurde.

Viele Grüße
Mietzepurzel

UlliLili
14.10.2011, 12:43
Bin auch gespannt. Ich habe bei jedem Blutbild, das ich mal von einer Katze habe machen lassen, zu niedrige Eisenwerte, meistens nur minimal. Trotz ausgewogener Fütterung und viel rotem Fleisch. Irgendwie glaube ich, dass da die Referenzwerte für die Katzen nicht so ganz stimmen. Egal wie, den Muckel kriegst Du wieder hin! Gruß, Ulli

Ariane_75
20.10.2011, 11:35
Also,

meine TÄ war da (verständlicherweise) recht zurückhaltend. Sie meinte, das einzige was ihr wirklich Sorgen machen würde wären die Leukozyten, alles andere könnte so ohne konkretes Krankheitsbild (und ohne dass sie den Patienten gesehen hat) alles mögliche bedeuten und wäre im Einzelfall auch gar nicht so schlimm - je nach Gesamtsituation.
Ich soll Muckelchen wenn er da ist einfach mal bei ihr vorbeibringen, dann sehen wir weiter. Das wollte ich ihm zwar gerade ersparen (11 Jahre alt, Flug von ES nach DE, 2h Autofahrt, neues Zuhause mit fünf fremden Katzen und dann auch noch direkt ein TA-Besuch... :eek: ) aber wenn's eben sein muss, dann müssen wir da wohl durch.
Ich sag' hier bescheid, was dann im Endeffekt dabei rausgekommen ist. Allerdings müsst Ihr Euch noch ein bisschen gedulden, da Muckelchen erst am 26.10. spät in der Nacht ankommt.