PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dringender Notfall!!!!! Hoffenlich muss PuK nicht wieder zurück nach Spanien



Annette T.
04.10.2011, 22:57
Notfall: Grosser Puk sucht dringend Hilfe (www.Streunerhilfe-Katalonien.de)

Puk verliert sein Zuhause und muss dort dringend weg

Puks jetzige Besitzer haben Puk direkt in Spanien adoptiert, wo sie lebten.
Nun sind sie nach Deutschland zurück gekehrt und Puk muss nun dringend weg, weil sie mit ihm nicht mehr klar kommen.
Da es so eilt, soll Puk im Zweifel nach Spanien zurück, was wir ihm ersparen wollen!
Aus diesem Grunde suchen wir ganz dringend eine hundeerfahrene Pflegestelle, natürlich noch viel besser eine Endstelle oder auch die Übernahme durch ein Tierheim oder eine Tierschutzorganisation.
Aufgrund seiner Gösse, er ist ca. 77cm hoch, ist Puk sehr kräftig und "sein" Mensch muss ihm körperlich gewachsen sein.
Er kann deshalb auch nicht zu Kindern. Kleintiere und Pferde mag Puk nicht.
Bei Rüden zensiert er, mit Hündinnen kam er im Tierheim klar.
Puk versteht kleinen Spass, wenn es um sein Futter geht und muss einzeln gefüttert werden.

Puk hat aber viel zu bieten. Er ist ein wunderschöner, eindrucksvoller Hund, der sich sehr an seinen Menschen hängt.
Sein Leben war schon sehr oft sehr traurig. Wir hoffen nun so sehr, dass Puk der Weg zurück nach Spanien erspart bleibt!

Hier ist Puks Beschreibung.



Puk verliert sein Zuhause!
Wir suchen dringend eine Pflegestelle, Endstelle oder jegliche Hilfe für Puk!
PUK
Rüde
Alter: ca. 2006/6 geboren
Schulterhöhe von ca. 77 (!) cm
· lieb und verspielt, freundlich
· nicht umbedingt verträglich mit jedem Hund
· nicht zu Kindern, Pferden und Katzen
· Hundeerfahrung und auch körperliche Kraft aufgrund seiner Grösse müssen vorhanden sein
· läuft ohne Leine nach Eingewöhnung

PUK
Dieser "Kleine" ist PUK. Ein wunderschöner, stattlicher Rüde mit einer Schulterhöhe von ca. 77 (!) cm. Er wurde ca. im Jahre 2006/2007 geboren. PUK wurde in Spanien schweren Herzens von seinem spanischen Besitzer ins Tierheim gebracht, weil er aus beruflichen Gründen keine Zeit mehr für PUK hatte.
Er muss nun sein deutsches Zuhause verlassen und sucht dringend Hilfe. Auch die Übernahme eines anderen Tierschutzvereines würde ihm helfen.


PUK ist ein sehr schöner, großer und kräftiger Rüde -
schließt sich schnell und gerne den Menschen an; ist einruhiges, sanftes Familienmitglied, das sich auch gerne streicheln und beschmusen läßt....

Das große Kerlchen liebt es zu spielenund herumzuspringen, ist neugierig und umgänglich mit seinen Menschen. Er geht gut an der Leine, kennt Grundkommandos und führt sie aus.
Im Umgang mit Artgenossen, die er nicht kennt, fehlt ihm zur Zeit noch Sicherheit und Gelassenheit. Auch kann es passieren, dass plötzliche Geräusche ihn sehr erschrecken....Hieran muss auf jeden Fallmit ihm gearbeitet werden.
Auch wäre es vermutlich vonVorteil, wenn PUK als Zweithund zu einem sicheren Artgenossen käme, an dem er sich orientieren kann.

Unser Hundejunge sucht nun liebe, zuverlässige Menschen, die er für den Rest seines Lebens begleiten darf.

Wer möchte diesem schönen und liebenswerten Hund in sein Herz schließen? PUK wird es sicherlich mit seiner ganzen Liebe und Treue danken.

Kontakt:
Annette Timm
Telefon: (0049) 02373 - 64631
email: annettetimm14@aol.de
oder
Kontakt:
Ina Erwien
Telefon: 02306 - 51590
email: i.erwien@gmail.com


http://up.picr.de/8391473tyn.jpg

http://up.picr.de/8391474cmo.jpg

http://up.picr.de/8391475ksz.jpg

http://up.picr.de/8391476cli.jpg

http://up.picr.de/8391477xyi.jpg

zipfelhut
06.10.2011, 21:38
Mit Verlaub - aber wieso, wozu und auf welchem Weg sollte der Hund wieder nach Spanien gebracht werden, wo es doch wesentlich einfacher, preiswerter und vor allem tierfreundlicher ist, den Hund in einem deutschen Tierheim unterzubringen, wo er schonmal hier ist...? Das ganze wirkt auf mich wie der Versuch, die Öffentlichkeit um jeden Preis - auch den der Skandal-Mitleidstour - erreichen zu wollen.

StinaL.
07.10.2011, 01:14
reiner Erpressungsversuch + übelste Mitleidstour.
klar kann er in ein dt. TH, was soll den sowas.

auf der anderen Seite werden die Hunde aus Spanien direkt in dt. THs verfrachtet weil die THs so auch Geld verdienen.

mal wieder seltsamer TS........ :rolleyes:

Annette T.
07.10.2011, 16:53
reiner Erpressungsversuch + übelste Mitleidstour.
klar kann er in ein dt. TH, was soll den sowas:

Das ist eine freche UNTERSTELLUNG.Dafür könnte ich dich ánzeigen aber es lohnt nicht. So Menschen wié dich, gibt es leider zu genüge.

Ein deutsches TH ist nicht verpflichtet einen Hund (und dann noch dazu ein recht schwieriger und großer Hund) von einer anderen Orga auf zu nehmen.
Wir haben auch etliche Absagen bekommen, wegen Platzmangels und weil schon genügend große und schwierige Hunde einsitzen.
Das heißt, wenn Puk nicht freiwillig von einem deutschen TH übernommen wird geht er zurück nach Spanien.

Aber heute, vor genau 2 Stunden hat ein Tierschutzverein zugesagt, den Puk zu übernehmen.

zuzi29
07.10.2011, 16:54
Ich verstehe ja, dass der Hund dringend ein neues Zuhause sucht - Was ich aber nicht verstehe, ist diese seltsame Mitleidstour.
Versuche es doch mal mit einem Gesuch im Kleinanzeigenmarkt für Hunde, wie zum Beispiel hier:http://www.local24.de/tiere/hunde/, und poste Deine Anfrage noch in weiteren Hunde-Foren, aber lass am besten die Story mit "der Hund muss zurück" außen vor ;-)
Viel Glück noch!

Annette T.
07.10.2011, 16:55
reiner Erpressungsversuch + übelste Mitleidstour.
klar kann er in ein dt. TH, was soll den sowas.

auf der anderen Seite werden die Hunde aus Spanien direkt in dt. THs verfrachtet weil die THs so auch Geld verdienen.

mal wieder seltsamer TS........ :rolleyes:

Du scheinst wirklich absolut keinen Plan zu haben.

An einem Auslandshund kann man kein Gewinn erziehlen oder wie du sagt,Geld verdienen.

Im TS steckt man höchstens noch Geld rein%-)

Annette T.
07.10.2011, 16:57
Ich verstehe ja, dass der Hund dringend ein neues Zuhause sucht - Was ich aber nicht verstehe, ist diese seltsame Mitleidstour.
Versuche es doch mal mit einem Gesuch im Kleinanzeigenmarkt für Hunde, wie zum Beispiel hier:http://www.local24.de/tiere/hunde/, und poste Deine Anfrage noch in weiteren Hunde-Foren, aber lass am besten die Story mit "der Hund muss zurück" außen vor ;-)
Viel Glück noch!

Wenn PUK nichts gefunden hätte, wäre er zurück nach Spanien gekommen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Solch einen Hund kann man nicht mal eben schnell vermitteln.

Du weißt doch garnicht, wo wir Puk überall inseriert haben oder???

StinaL.
07.10.2011, 22:49
jaja.........
zeig mich an

wie immer: Verleumdung, üble Nachrede - woher kennt man das bloss alles :p
und doppelt klar - niemand verdient am TS
wird langsam zum running gag hier

missmarple 2
10.10.2011, 19:14
@ Annette

Danke für dein Engagement. Man sollte sich einfach merken, dass das zooplus Forum den größten Anteil an usern hat, die nicht das Tier sehen, sondern sich.

Ich hoffe Puk findet ein zu Hause. Hier jedenfalls trägt niemand dazu bei

HeinzGropp
10.10.2011, 19:54
:man:Diese Auseinandersetzung ist kontraproduktiv - sie trägt nicht dazu bei, mehr Hunde zu vermitteln.
Statt uns gegenseitig zu zerfleischen sollten wir uns gegenseitig unterstützen.
Nur so wird Tierschutz glaubwürdig. :kraul:

zipfelhut
11.10.2011, 01:05
Ein deutsches TH ist nicht verpflichtet einen Hund (und dann noch dazu ein recht schwieriger und großer Hund) von einer anderen Orga auf zu nehmen.
Wir haben auch etliche Absagen bekommen, wegen Platzmangels und weil schon genügend große und schwierige Hunde einsitzen.
Das heißt, wenn Puk nicht freiwillig von einem deutschen TH übernommen wird geht er zurück nach Spanien.

Aber heute, vor genau 2 Stunden hat ein Tierschutzverein zugesagt, den Puk zu übernehmen.
Natürlich ist kein Tierheim verpflichtet, Hunde aufzunehmen. Ich bin mir aber sicher, daß sich immer ein Platz - und sei es "nur" auf einer Pflegestelle - findet, bevor man so einen armen Kerl wieder nach Spanien (und wohin dort, das frage ich mich noch immer) zurückgefahren, -geflogen oder -geschifft hätte.
Wieder dort fände er ja sicherlich nicht leichter ein Zuhause als in Deutschland...ich erkenne also wirklich keinen Sinn darin, ein Tier erst hierherzubringen, dann festzustellen, daß der beabsichtigte Platz nicht geeignet ist, und es dann wieder tausende Kilometer dorthin zurückzukutschen, wo es ganz sicher kein neues Heim findet. Wer bezahlt sowas, frage ich mich? Ich würde mir wünschen - niemand! Es kann doch kein praktizierter Tierschutz sein, unvermittelte Hunde wieder auf den beschwerlichen Weg zurück zu schicken? Werden gar Spenden für so etwas verwendet?
Nein, ich bleibe dabei, "Er muß zurück nach Spanien" ist doch einfach eine irrsinnige Ansage... :confused:

StinaL.
11.10.2011, 10:46
:man:Diese Auseinandersetzung ist kontraproduktiv - sie trägt nicht dazu bei, mehr Hunde zu vermitteln.
Statt uns gegenseitig zu zerfleischen sollten wir uns gegenseitig unterstützen.
Nur so wird Tierschutz glaubwürdig. :kraul:

Heinz, sei mir nicht bös, aber wird TS glaubwürdig wenn man solch unsinnige Dinge behauptet wie Hund muss zurück nach Spanien.
also wirklich.
1. ist es Unsinn
2. einfach eine Erpressung um einen Platz zu finden


ja, wohin da.... das frag ich mich auch.
auf die Strasse? Perrera? den Flug könnte man bezahlen, eine vorübergehende Betreuung/Hundepension in D aber nicht
meine Güte

missmarple, zu deinem Schmarrn geb ich gar keine Antwort, das ist es wirklich nicht wert. man ist es ja gewohnt

missmarple 2
11.10.2011, 11:36
Natürlich ist kein Tierheim verpflichtet, Hunde aufzunehmen. Ich bin mir aber sicher, daß sich immer ein Platz - und sei es "nur" auf einer Pflegestelle - findet, bevor man so einen armen Kerl wieder nach Spanien (und wohin dort, das frage ich mich noch immer) zurückgefahren, -geflogen oder -geschifft hätte.

In deutschen TH werden auch alt und nicht vermittelbare nicht mehr aufgenommen. Hunde aus dem Ausland bedeuten für die TH, dass sie keine Zuschüsse mehr bekommen.

Ausserdem wird doch von den Auslandsorgas immer gefordert, dass sie hier die TH nicht "voll setzen" sollen. Da wäre es doch nur richtig, wenn sie wieder zurück gehen und hier den "deutschen" Hunden keinen Platz wegnehmen *nichtganzernstmein*.

Es wird häufiger gemacht und sogar still und leise. Der vermittelnde Verein muss seine Tiere wieder zurücknehmen. Hier sind häufig alle Pflegestellen überfüllt.

Schön wäre es, wenn hier keine Hunde mehr von Händlern, aus Hinterhöfen oder von Vermehrern gekauft würden. Dann würde das Geschäft sich nicht lohnen und ins Leere laufen. Und es gäbe genügend Platz für all die HUnde, die schon leben, aber kein zu Hause haben.

Aber der Welpenwahn und der Modehund bestimmter Rassen ist hier absolut "in".

StinaL.
11.10.2011, 11:48
[QUOTE=Annette T.;2151393]
Puks jetzige Besitzer haben Puk direkt in Spanien adoptiert, wo sie lebten.
Nun sind sie nach Deutschland zurück gekehrt und Puk muss nun dringend weg, weil sie mit ihm nicht mehr klar kommen.

· lieb und verspielt, freundlich warum muss er dann so dringend weg wenn er so lieb und freundlich ist:confused:
ch Eingewöhnung


ist einruhiges, sanftes Familienmitglied, das sich auch gerne streicheln und beschmusen läßt.... s.o. warum muss er dann so dringend weg

Das große Kerlchen liebt es zu spielenund herumzuspringen, ist neugierig und umgänglich mit seinen Menschen. Er geht gut an der Leine, kennt Grundkommandos und führt sie aus. wenn er so umgänglich ist und die Kommandos ausführt warum kommen die Leute dann nicht mehr mit ihm klar :confused:

Auch wäre es vermutlich vonVorteil, wenn PUK als Zweithund zu einem sicheren Artgenossen käme, an dem er sich orientieren kann. wohl keine so gute Idee oder?

Unser Hundejunge :rolleyes: sucht nun liebe, zuverlässige Menschen, die er für den Rest seines Lebens begleiten darf.
liebe zuverlässige Menschen sucht er, meinst du nicht er sucht und braucht was anderes? mit Liebe hats wohl bisher nicht geklappt um mit ihm klarzukommen..........

Wer möchte diesem schönen und liebenswerten Hund in sein Herz schließen? PUK wird es sicherlich mit seiner ganzen Liebe und Treue danken.

mit Liebe und Treue danken, bitte......
warum tut ers denn dann jetzt nicht :confused::rolleyes:

dieser Schmu und Schmä in Hundevermittlungstexten ist wirklich nicht zu ertragen und DAS hilft keinem Hund weiter. erstrecht keinem der wohl massive Probleme hat denn lägen die nicht vor müsste er ja nicht so dringend weg und/oder könnte problemlos in eine PS oder problemlos vermittelt werden.

DAS ist es was es unglaubwürdig macht und ganz miesen faden Beigeschmack hinterläßt.

seriös und gut, verantwortungsbewusst und ehrlich ist für mich was anderes.

Amica2011
11.10.2011, 11:49
In deutschen TH werden auch alt und nicht vermittelbare nicht mehr aufgenommen. Hunde aus dem Ausland bedeuten für die TH, dass sie keine Zuschüsse mehr bekommen.

Ausserdem wird doch von den Auslandsorgas immer gefordert, dass sie hier die TH nicht "voll setzen" sollen. Da wäre es doch nur richtig, wenn sie wieder zurück gehen und hier den "deutschen" Hunden keinen Platz wegnehmen *nichtganzernstmein*.

Es wird häufiger gemacht und sogar still und leise. Der vermittelnde Verein muss seine Tiere wieder zurücknehmen. Hier sind häufig alle Pflegestellen überfüllt.
Schön wäre es, wenn hier keine Hunde mehr von Händlern, aus Hinterhöfen oder von Vermehrern gekauft würden. Dann würde das Geschäft sich nicht lohnen und ins Leere laufen. Und es gäbe genügend Platz für all die HUnde, die schon leben, aber kein zu Hause haben.

Aber der Welpenwahn und der Modehund bestimmter Rassen ist hier absolut "in".

Schoen, dass mal so offen ueber die Praktiken mancher Auslandstierschutz-Orgas gesprochen wird :rolleyes:.

Sinnvoll waere es, Tierschutz vor Ort zu betreiben und nicht Hunde quer durch die EU und angrenzende Staaten zu verfrachten, sie erst bei nicht geeigneten Haltern abzuladen, um sie letztendlich wieder ins Ursprungsland zurueckzubringen, wo sie nach den Aussagen der Orgas ja angeblich immer fuenf Minuten vor der Toetung stehen.

StinaL.
11.10.2011, 11:55
Hunde aus dem Ausland bedeuten für die TH, dass sie keine Zuschüsse mehr bekommen.



umgekehrt wird ein Schuh draus. viele THs finanzieren sich teilweise durch Aufnahme von Auslandshunden
und hier Äpfel mit Birnen zu vergleichen macht auch keinen Sinn. die Kritik geht dahin dass man massenweise Hunde herbringt ohne Plätze zu haben und sie ins TH steckt wo sie dann teilweise Jahre sitzen.
die Kritik geht nicht dahin wenn jemand seinen Auslandshund abgeben muss.

und was Rassehunde von guten! Verbänden angeht: die müssen nie ins TH, belästigen also in keinster WEise die Tierschützer, belegen auch keine TH-Plätze da man sich verpflichtet!!!! bei Problemen/wenn man den Hund nicht mehr halten kann sich an den Züchter/den VErband zu wenden da sie ein Vorkaufsrecht haben an das man sich zu halten hat.

die "reinrassigen" die in den THs sitzen sind Vermehrerhunde das weisst du ganz genau.

Amica2011
11.10.2011, 12:13
Zudem entspricht es nicht den Tatsachen, dass Zuschuesse von der Nationalitaet der aufgenommenen Tiere abhaengig sind. Die meisten Tierheime in D - wie auch im "Ausland" - finanzieren sich eh ueber Spenden und die Mitgliedsbeitraege. Die finanziellen Mittel, die via Kommunen kommen, sind in der Regel mehr als spaerlich!

StinaL.
11.10.2011, 12:40
in NRW ist so eine Regelung geplant, dass es keine Zuschüsse mehr gibt, verständlicherweise

Köln (aho) – In Nordrhein-Westfalen sollen nur noch solche Tierheime eine Förderung des Landes erhalten, die keine Auslandshunde importieren und vermitteln. Das sagte heute Dr. Ralf Unna vom Landestierschutzverband NRW dem WDR unter Berufung auf das Landwirtschaftsministerium in Düsseldorf. Der Veterinärmediziner kritisierte dem Import von Hunden aus Ost- und Südeuropa mit Hinweise auf unheilbare Infektionskrankheiten wie die Leishmaninose, die heimische Hunde und Menschen gefährden. Zudem äußerte er rechtliche Bedenken wegen des Importes über sogenannte Flugpaten.

Dem WDR-Bericht zur Folge blockieren in vielen Tierheim Auslandshunde die Heimplätze, so dass heimische Fund- und Abgabehunde abgelehnt werden müssen. Im Tierheim Velbert, das vor drei Wochen durch das Kreisveterinäramt wegen hygienischer, baulicher und personeller Mängel geschlossen wurde, leben zur Zeit 45 Hunde. Nur neun davon sind aus Deutschland. Auch die Tierheime in Solingen und Wermelskirchen vermitteln nach Recherchen des WDR Hunde aus Osteuropa, Spanien, Griechenland und anderen Mittelmeerländern.

http://www.animal-health-online.de/klein/2011/04/13/nrw-keine-forderung-fur-tierheime-mit-auslandshunden/7073/

missmarple 2
11.10.2011, 17:32
umgekehrt wird ein Schuh draus. viele THs finanzieren sich teilweise durch Aufnahme von Auslandshunden
und hier Äpfel mit Birnen zu vergleichen macht auch keinen Sinn. die Kritik geht dahin dass man massenweise Hunde herbringt ohne Plätze zu haben und sie ins TH steckt wo sie dann teilweise Jahre sitzen.
die Kritik geht nicht dahin wenn jemand seinen Auslandshund abgeben muss.

und was Rassehunde von guten! Verbänden angeht: die müssen nie ins TH, belästigen also in keinster WEise die Tierschützer, belegen auch keine TH-Plätze da man sich verpflichtet!!!! bei Problemen/wenn man den Hund nicht mehr halten kann sich an den Züchter/den VErband zu wenden da sie ein Vorkaufsrecht haben an das man sich zu halten hat.

die "reinrassigen" die in den THs sitzen sind Vermehrerhunde das weisst du ganz genau.

Okay, dann bin ich sowas von falsch informiert und habe keine Ahnung:bow::D

StinaL.
11.10.2011, 18:48
ja, offensichtlich

Moni Zudno
11.10.2011, 23:11
Schön wäre es, wenn hier keine Hunde mehr von Händlern, aus Hinterhöfen oder von Vermehrern gekauft würden. Dann würde das Geschäft sich nicht lohnen und ins Leere laufen. Und es gäbe genügend Platz für all die HUnde, die schon leben, aber kein zu Hause haben.


:?:

Und auf Welpenkäufer solcher Welpen wird dann herumgeprügelt, weil sie ja das Ganze unterstützen...und als Tierschutzfeinde bezeichnet...

:?:

Aber wenn eine Tierschutzorga hier als Zwischenhändler fungiert und die gleichen Welpenkäufer den gleichen Welpen von einer solchen Orga abnehmen gegen Schutzgebühr...dann sind sie Tierschützer:confused:

Bea, das ist sowas von K R A N K, echt, Schizophrenie allererster Klasse :tu:

Und wenn jemand dann weder einen Welpen vom Vermehrer noch einen Vermehrerwelpen von einer Tierschutzorga nimmt, sondern einen Welpen aus einer seriösen Zucht, dann ist er/sie/ES W A H N S I N N I G...:confused:

:t: Mein Marco hat mehrere Umzüge mit mir mitgemacht - völlig ohne Probleme...:floet:

StinaL.
11.10.2011, 23:50
wie recht du hast Moni

und was ist man wenn man einen Hund hat der mit 7 Jahren sein zu Hause verloren hat aber dank bestem Verband der Welt niemals ein TH von innen sehen musste?
kann ich dir sagen missmarple: dankbar
dankbar dass es sowas gibt und Hunde von "Tiersch(m)ützern" verschont bleiben

Lorentine
12.10.2011, 00:20
@ Moni, Stina und Amica:

Ihr habt ja schon alles gesagt :tu: :bl: ...dem kann ich mich nur noch anschließen!

@ Annette T:

hm...:?:...da ich haargenau derselben Meinung bin wie Stina bezüglich der "Seriosität" dieses/Deines "Hilferufes" - :t: am besten machste dann wohl ne Sammelklage, wollnich!

@ missmarple 2:

hey...und DAS aus Deinem Mund?

Okay, dann bin ich sowas von falsch informiert und habe keine Ahnung
...da hab ich ja glatt noch Hoffnung (!), denn:
a) Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung und
b) auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt :tu:

liebe Grüße

Gitta

missmarple 2
12.10.2011, 11:36
Von welchem Verein habt ihr denn eure Hunde?

Ihr habt ja soviel Interresse, da werden sie doch nicht vom Züchter sein, oder etwa doch?

StinaL.
12.10.2011, 13:09
missmarple, zu deinem Schmarrn geb ich gar keine Antwort, das ist es wirklich nicht wert. man ist es ja gewohnt

.....

Amica2011
12.10.2011, 13:43
Von welchem Verein habt ihr denn eure Hunde?

Ihr habt ja soviel Interresse, da werden sie doch nicht vom Züchter sein, oder etwa doch?

Nein, aus dem Tierschutz! Wenn es dich interessiert, ob In- oder Ausland:

Es kommt immer ganz darauf ein, von welcher Seite aus man ueber die Grenzen guckt :D.

Gehoerst nicht gerade du zu denen, die staendig toenen, es ginge nur um's Tier? Aber wehe, es holt sich einer aus seinem Land einen, oder es gibt einen Plan, dass in NRW Zuschuesse fuer Auslandshunde zugunsten der "einheimischen" gestrichen werden ... dann ist ploetzlich alles wieder ganz anders, nicht wahr?

PS Mit dem Geld, das vermutlich fuer die verballerte "Puk-Aktion" aufgebracht wurde, haetten bestimmt zwei Dutzend Strassenhunde kastriert werden koennen. Damit waere echtem Tierschutz im "Ausland" mehr geholfen!

missmarple 2
12.10.2011, 13:50
Welche Aktionen im Ausland zur Kastraktion unterstützt du denn gerade? Ich Illatouts und in der Türkei.

Ich habe 2 Hunde aus dem Ausland und 2 aus dem deutschn Tierschutz. Ich bin nicht so festgefahren, Deutschland alleine wäre mir zu wenig. Ich fahre ja auch nach Holland oder Italien und Tschechien.

Aber macht ihr mal.

Habt mal was gelesen oder gesehen und schon wisst ihr was Tierschutzarbeit ist.

Man, ich bin begeistert über das Wissen, was hier bei einigen besteht.

Amica2011
12.10.2011, 14:02
Freut mich, dass du von unserem Wissen profitieren kannst :bl:.

Wenn ich freie Kapazitaeten habe, kremple ich lieber die Aermel hoch und helfe vor Ort. Dann weiss ich, dass meine Ressourcen da ankommen, wo sie hingehoeren und nicht im Rachen der unzaehligen unserioesen Organisationen verschlungen werden ;).

tazi
12.10.2011, 14:39
Sehe ich anders nicht die Quantität ist entscheidend sondern die Qualität

der größte Tierschützer ist nicht der der viele Tiere aufnimmt, der gr. Tierschützer ist der der sich nicht nur um seine Tiere sorgt sondern auch um frmede (und alles dafür tut das sie ihr gewohntes leben führen kann Beispiel Straßenhunde)


und das von mir, die mittlerweile einen Haß hat auf Ausländische Hunde weil es ja soo einfach ist einen Ausländischen Hund zu adoptieren (wie im Otto Katalog, bitte wählen sie per Mausclick) während man für einen Hund aus dem deutschen Tierheim ja ins Tierheim fahren muss

Mobby
12.10.2011, 15:53
Der Hund sucht ein zuhause, warum ist mir erst mal egal. Ich kann mir weder ein Urteil über die TS-Orga, nach den TS allgemein machen.

Was mich aber stutzig machte bei der Anzeige ist das gleiche was Stina schon aufgeführt hat.

Wenn er so lieb ist und so gehorsam und so angenehm ist, warum kommen die Leute dann nict mit ihm klar? Wird da nicht absichtlich schöngeredet damit der Hund auf alle Fälle vermittelt wird? Was danach mit dem Hund ist ist ja erst mal wurscht? Wo er dann landet?

Bin immer seeeehr skeptisch bei solchen Annoncen, was kann man glauben, was muss man zwischen den Zeilen lesen?
:?:

zipfelhut
12.10.2011, 23:31
Tja, das sind eben auch meine Gedanken zu der ganzen Thematik. Schade finde ich, daß leider keine schlüssige Antwort auf meine Frage gegeben wurde, warum und auf welchem Weg der Hund zurückkommen und wo er dann landen gesollt hätte. ("Zurück zu der Orga" ist für mich nicht aussagekräftig)
Nach wie vor bleibt in der Anzeige für mich der Beigeschmack einer emotionalen Erpressung. Und das finde ich, gelinde gesagt, daneben.

HeinzGropp
13.10.2011, 10:30
:?:Diese Auseinandersetzung könnte man doch auch weniger verletzend und mehr sachbezogen führen. Das Niveau des Forums leidet darunter. Schade.:?:

StinaL.
13.10.2011, 10:42
sachbezogen ... ja
wirklich wichtig zu wissen wäre was mit "muss weg weil sie mit ihm nichtmehr klarkommen" denn nun heisst??
liegts am Hund, liegts am Halter?

das wäre eben viel wichtiger wie ist lieb und sanft und wird es mit Liebe und Treue danken :rolleyes:

HeinzGropp
13.10.2011, 10:59
:cup: wenn ich dir die Wahrheit wie einen nassen Lappen um die Ohren schlag, StinaL, würdest du sie dann annehmen ???
die Alternative wäre, ich würde sie dir wie eine Jacke hinhalten, in die du problemlos hineinschlüpfen könntest..... denk mal in Ruhe drüber nach :?:

StinaL.
13.10.2011, 11:23
ich bin eben geraderaus. Ich bin nicht im diplomatischen Dienst :rolleyes:

und geradeheraus sind in der Hunde(Tier-)vermittlung eben die wenigsten sondern verfallen in Kindersprache, Erpressungen und Hunde sind alle lieb und dankbar
gruselig und unerträglich
es schadet den Tieren statt zu helfen

und grade im TS braucht es gestandene Leute mit Wissen und Sachverstand, Naivität und Rüschiplüschi ist da vollkommen fehl am Platz


edit: ich denke das würde auch dem Hund mehr helfen, gestandene Leute mit Sachverstand ohne Naivität und der Erwartung von Dankbarkeit und Treue.
und mich würde vor allem intressieren wie er sich in der Hand eines Menschen mit Hundeverstand tatsächlich präsentiert und benimmt.
denn auch hier gehe ich davon aus dass es am "anderen Ende der Leine" liegt, nicht am Hund.

Amica2011
13.10.2011, 11:43
Zu behaupten, der Hund waere lieb, freundlich und nett, ist nun mal eine dreiste Luege, wenn im gleichen Beitrag steht, dass er sein Futter verteidigt, es nicht mit Rueden und Katzen kann etc..

Muss man fuer diese staendigen (Vermittlungs)Luegen Verstaendnis aufbringen? Ich meine: NEIN !!! Da darf dann schon mal Tacheles geantwortet werden.

Wenn man diesen Thread genau liest wird man auch feststellen, dass persoenliche Angriffe (wieder einmal) von den Tier"schuetzern" ausgingen, nicht von denen, die die Vermittlungspraxis geruegt haben.

Lorentine
13.10.2011, 13:31
Hallo Heinz,

ganz grundsätzlich bin ich sowohl im täglichen persönlichen Miteinander als auch hier in diesem Forum eher dafür, Menschen auf (in meinen Augen) gemachte "Fehler" freundlich hinzuweisen, anstatt ihnen die Wahrheit unverblümt um die Ohren zu hauen.

Einen sehr großen Unterschied mache ICH in meiner Wortwahl/Ausdrucksweise, wenn ich das Gefühl habe, dass eben nicht unabsichtlich etwas falsch oder verwässert dargestellt wird, sondern durchaus berechnend und mit voller Absicht....wenn Menschen eben bewusst manipuliert werden sollen, z.B. über die Mitleids-Tour.

Und die gesamte Beschreibung von PUK wimmelt nur so von
a) widersprüchlichen Aussagen (die hat Stina ja schon aufgezeigt)
und auch von Mitleidsfloskeln.


Sein Leben war schon sehr oft sehr traurig. Wir hoffen nun so sehr, dass Puk der Weg zurück nach Spanien erspart bleibt!


PUK wurde in Spanien schweren Herzens von seinem spanischen Besitzer ins Tierheim gebracht, weil er aus beruflichen Gründen keine Zeit mehr für PUK hatte.

:confused: Also...WAS denn jetzt? Wieso hatte es PUK denn schon SO OFT SO SEHR SCHWER - wenn ihn sein (wohl erster?) spanischer Besitzer SCHWEREN HERZENS ins Tierheim abgeben hat? Nur jemand, der seinen Hund liebt, gibt ihn SCHWEREN HERZENS ab - und jemand, der seinen Hund liebt behandelt ihn nicht schlecht...wieso hatte es PUK denn dann schon so oft in der Vergangenheit SO SEHR SCHWER???

Die weitere Beschreibung liest sich so, als hätte PUK dann in Spanien neue Besitzer bekommen (wohl in Spanien lebende Deutsche?), die nun nach Deutschland zurückkehren wollten/sollten/mussten (?) und die jetzt (erst hier in Deutschland???) aber plötzlich nicht mehr mit ihm klar kommen?

Und das, wo der Hund doch soooo unkompliziert ist...so ein süßes KERLCHEN???

Das große Kerlchen liebt es zu spielenund herumzuspringen, ist neugierig und umgänglich mit seinen Menschen.

Nee Heinz, ganz ehrlich, das stinkt bis zum Himmel und DAS halte ich für Manipulation - und dann ist es einfach nur angebracht, die DINGE beim Namen zu nennen und in aller Deutlichkeit zu sagen. Im Übrigen empfinde ich Stinas Wortwahl als deutlich gemäßigt...und überhaupt...warum sprichst Du eigentlich nur Stina an? Da ich mich ihren Worten angeschlossen habe und andere auch (zumindest sinngemäß), sollte nicht nur sie Dein Ansprechpartner sein, finde ich.

Genau vor SOLCHEN Anzeigen wird mannigfach gewarnt, z.B. auch von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e. V.

Und es gibt doch auch Tierschutzorganisationen/Tierschützer, die OHNE diese Mitleids-Tour auskommen...bist nicht DU SELBST bzw. die von Dir eingestellten Tiere das beste Beispiel dafür?

Klare und genaue Beschreibung der Tiere nebst Hintergründen (soweit bekannt), kein Verschweigen oder "Verniedlichen" von vorhandenen Krankheiten oder Charaktereigenschaften, klare und nachvollziehbare Aussagen zur Verwendung der Spendengelder...SO wünschte ich das für ALLE "Hilferufe"...und wenn ALLE so wären, dann wäre es auch nicht mehr so schwer für Interessierte, die "Spreu vom Weizen" zu trennen, was die Seriosität von Tierschutzorganisationen betrifft.

Ich persönlich halte mich bezüglich meiner Tierschutzaktivitäten an die Empfehlungen der TVT. Wenn nicht Tierärzte, WER SONST sollte besser über die Risiken (zum Beispiel die der Seuchenverbreitung) und auch über die Sinnhaftigkeit von Massenimporten von Auslandshunden informieren und aufklären können?
Wer sich genauer informieren möchte, kann sich ja gerne die entsprechenden Seiten im Internet aufrufen, Merkblatt 113.
http://http://www.tierschutz-tvt.de/merkblaetter.html#c8

So, jetzt muss ich aber dringend mit meiner Luise los...die hat schon "Hummeln im Allerwertesten" :D

viele Grüße

Gitta

HeinzGropp
13.10.2011, 14:17
ich bin eben geraderaus. Ich bin nicht im diplomatischen Dienst :rolleyes:

und geradeheraus sind in der Hunde(Tier-)vermittlung eben die wenigsten sondern verfallen in Kindersprache, Erpressungen und Hunde sind alle lieb und dankbar
gruselig und unerträglich
es schadet den Tieren statt zu helfen

und grade im TS braucht es gestandene Leute mit Wissen und Sachverstand, Naivität und Rüschiplüschi ist da vollkommen fehl am Platz


edit: ich denke das würde auch dem Hund mehr helfen, gestandene Leute mit Sachverstand ohne Naivität und der Erwartung von Dankbarkeit und Treue.
und mich würde vor allem intressieren wie er sich in der Hand eines Menschen mit Hundeverstand tatsächlich präsentiert und benimmt.
denn auch hier gehe ich davon aus dass es am "anderen Ende der Leine" liegt, nicht am Hund.

ich hab ja nichts dagegen, dass du gerade heraus bist, StinaL ,
nur versuche doch bitte, deine Argumente so zu bringen, ohne dein Gegenüber unnötig anzugreifen oder zu verletzen -
du erreichst nur eine Abwehrreaktion, eine Verteidigungshaltung, mehr nicht.
Ein Austausch von Argumenten ist dann nicht mehr möglich,
denn dein Gegenüber ist nicht mehr offen, weil er/sie sein/ihr "Visier" schon längst zugeklappt hat.
Verstehst du, was ich meine ?

HeinzGropp
13.10.2011, 14:41
Zu behaupten, der Hund waere lieb, freundlich und nett, ist nun mal eine dreiste Luege, wenn im gleichen Beitrag steht, dass er sein Futter verteidigt, es nicht mit Rueden und Katzen kann etc..

Muss man fuer diese staendigen (Vermittlungs)Luegen Verstaendnis aufbringen? Ich meine: NEIN !!! Da darf dann schon mal Tacheles geantwortet werden.

Wenn man diesen Thread genau liest wird man auch feststellen, dass persoenliche Angriffe (wieder einmal) von den Tier"schuetzern" ausgingen, nicht von denen, die die Vermittlungspraxis geruegt haben.

dass in diesem Text Unstimmigkeiten sind, das sieht ein Blinder mit dem Krückstock - aber muss ich verletzend sein, wenn ich das offenlege ?
und ich gehe davon aus, dass in diesem Thread alle mehr oder weniger Tierschützer sind, sonst würden sie ja nicht in diesem Forum schreiben.

Wenn Vermittlungslügen auftauchen, muss man sie auch als solche bezeichnen, das ist klar.
Wenn ich einen Hund vermitteln will, ist es für mich Voraussetzung, dass er lieb und verträglich und friedlich ist - einem agressiven Hund würde ich die Vermittlung verweigern, er müsste so lange in meiner Obhut bleiben, bis er friedlich, verträglich und lieb geworden ist. Erst dann kann ich den Menschen diesen Hund zumuten.

StinaL.
13.10.2011, 15:12
wo bittesehr habe ich Annette T. angegriffen und verletzt??
sie hat sofort mit Anzeige gedroht und meinte "so Menschen wie mich gäbe es zur Genüge" das waren ihre ersten Sätze an mich, toll nicht?
nur weil ich die Wahrheit sagte.

persönlich angegriffen habe ich missmarple und die weiss zu gut warum, misch dich da bitte nicht ein Heinz das geht dich 1. nichts an und ist 2. nicht wert dass man es erwähnt.

StinaL.
13.10.2011, 15:33
ausserdem bin ich persönlich an einem Austausch von Argumenten mit Lügnern in keinster Weise intressiert.

wer in einem Vermittlungstext so extrem lügt und manipuliert ist nicht seriös und man kann nur dringenst von einer Zusammenarbeit mit einem solchen Verein abraten.
das sofortige Drohen mit Anzeige erzeugt ein so hässliches Déjà-vu, alle schlechten tun/taten es von Gesa Kuhn bis RiN und wie sie alle heissen mögen die "big ladies des Tierschutzes"

und wer so unseriös ist kann nicht damit rechnen dass ich mit Engelszüngelein mit ihm rede, basta.

HeinzGropp
13.10.2011, 15:47
wo bittesehr habe ich Annette T. angegriffen und verletzt??
sie hat sofort mit Anzeige gedroht und meinte "so Menschen wie mich gäbe es zur Genüge" das waren ihre ersten Sätze an mich, toll nicht?
nur weil ich die Wahrheit sagte.

persönlich angegriffen habe ich missmarple und die weiss zu gut warum, misch dich da bitte nicht ein Heinz das geht dich 1. nichts an und ist 2. nicht wert dass man es erwähnt.

.....und wenn es mich nichts angeht, und es auch nicht wert ist, es zu erwähnen, warum klärst du es nicht intern mit missmarple, sondern schreibst es öffentlich im Forum ?

HeinzGropp
13.10.2011, 15:54
ausserdem bin ich persönlich an einem Austausch von Argumenten mit Lügnern in keinster Weise intressiert.

wer in einem Vermittlungstext so extrem lügt und manipuliert ist nicht seriös und man kann nur dringenst von einer Zusammenarbeit mit einem solchen Verein abraten.
das sofortige Drohen mit Anzeige erzeugt ein so hässliches Déjà-vu, alle schlechten tun/taten es von Gesa Kuhn bis RiN und wie sie alle heissen mögen die "big ladies des Tierschutzes"

und wer so unseriös ist kann nicht damit rechnen dass ich mit Engelszüngelein mit ihm rede, basta.

ich kenne weder Gesa Kuhn, noch RiN, über andere vereine kann ich auch nichts sagen - aber in dem Verein, in dem ich mich engagiere, wird weder gelogen, noch manipuliert :kraul:

Gilie
13.10.2011, 15:57
Liebe Foris,

ich bin der Meinung, dass der Ton hier zeitweise entgleist und bitte darum, sich an die Netiquette zu halten! :sn:

Ansonsten gebe ich HeinzGropp recht und bitte darum, persönliche Dinge unter "vier Augen" in PNs zu klären.

Viele Grüße, Gilie

StinaL.
13.10.2011, 16:05
.....und wenn es mich nichts angeht, und es auch nicht wert ist, es zu erwähnen, warum klärst du es nicht intern mit missmarple, sondern schreibst es öffentlich im Forum ?

ganz einfach weil sie damit hier in diesem Thread angefangen hat nicht ich!

worum geht es dir nun hier? um missmarple oder um den Hund?

dem Hund hilft nur eins: die Wahrheit zu erzählen, sonst nichts.
sonst landet er wieder bei jemandem der "nicht mit ihm zurechtkommt" aus welchen -bisher unerfindlichen Gründen- auch immer.

dazu wird sich ja nicht geäussert woran es nun liegt.

HeinzGropp
13.10.2011, 16:45
mir geht es um den Stil der Auseinandersetzung -
jemandem die Wahrheit sagen, aber in Liebe - das möchte ich erreichen, bei anderen und bei mir selber :cu:

StinaL.
13.10.2011, 16:49
sag mal gehts noch?
sehr liebevoll ist mir Annette in ihrer 1. Antwort begegnet

das ist mir wirklich zu blöd, geh jetzt in den Wald meinen Namen tanzen :p

HeinzGropp
13.10.2011, 18:26
gute Idee, das würde ich auch mal gerne machen :wd: im Wald meinen Namen tanzen :tu:
verrätst du mir, wie das geht ?

Amica2011
13.10.2011, 22:09
ich kenne weder Gesa Kuhn, noch RiN, über andere vereine kann ich auch nichts sagen - aber in dem Verein, in dem ich mich engagiere, wird weder gelogen, noch manipuliert :kraul:

Wird Puk von deinem Verein vermittelt? Wenn nein, dann faende ich es angebracht, wenn du dir doch erst ein Bild ueber diverse "Persoenlichkeiten" im so genannten Tierschutz oder die unzaehligen kriminellen Vereinigungen machen wuerdest, ehe du dich in einen diesbezueglichen Thread einbringst. Blauaeugigkeit bringt den Tierschutz wahrhaft noch weiter in den Verruf !!!

Persoenliches per PN klaeren, bitte sagt das doch den Angreifern. Geht vor allem aber auch bei bestem Willen dann schlecht, wenn genau eine der Hauptpersonen dieser Gruppe erst ueber Wochen und Monate nichts als staenkert und andere User beleidigt, um sich dann von jetzt auf nachher loeschen zu lassen :D. Dies auch fuer die neue Mod ;) :bl:

Mir scheint, hier wurde wieder mal von verschiedenen Personen nur der Thread ueberflogen, sich rausgepickt, was ins Weltbild passt und basta.

Amica2011
13.10.2011, 22:14
mir geht es um den Stil der Auseinandersetzung -
jemandem die Wahrheit sagen, aber in Liebe - das möchte ich erreichen, bei anderen und bei mir selber :cu:

Liebe ist schoen und recht, aber bei manchen Menschen kommt man damit so weit wie bei HSH/-Mixen wie Puk: Naemlich keinen Schritt vorwaerts. Manchmal braucht es eine klare Ansage :D

Wiesenhund
13.10.2011, 23:14
dass in diesem Text Unstimmigkeiten sind, das sieht ein Blinder mit dem Krückstock - aber muss ich verletzend sein, wenn ich das offenlege ?
und ich gehe davon aus, dass in diesem Thread alle mehr oder weniger Tierschützer sind, sonst würden sie ja nicht in diesem Forum schreiben.

Wenn Vermittlungslügen auftauchen, muss man sie auch als solche bezeichnen, das ist klar.
Wenn ich einen Hund vermitteln will, ist es für mich Voraussetzung, dass er lieb und verträglich und friedlich ist - einem agressiven Hund würde ich die Vermittlung verweigern, er müsste so lange in meiner Obhut bleiben, bis er friedlich, verträglich und lieb geworden ist. Erst dann kann ich den Menschen diesen Hund zumuten.

Ziemlich theoretisch und mehr als träumerisch, deine Ansicht. Es gibt einen Gutteil Hunde, die eben NICHT (mehr, nicht mehr vollständig) sozialisierbar sind. Bestenfalls kann ein Modus vivendi gefunden werden.

Puk zeigt, wenn man mal so pi mal Daumen den Wahrheitsgehalt des ersten Beitrags abmisst, erheblich unerwünschtes Normalverhalten, das schon sehr in den Bereich "Verhaltensauffälligkeit" kippt. Kommt so ein Hund zu einem Anfänger, endet es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Desaster.

Es würde nichts helfen, wenn ich ihn als PS habe, bei mir würde er sich definitiv seine Mätzchen binnen Kurzem verkneifen. Das heißt aber eben gerade nicht, dass, wenn so ein Hund auf einer Pflegestelle gehandelt werden kann, es auch einem neuen Besitzer gelingen wird!

Diese naive Schönfärberei schadet den Tieren, die nämlich genau deswegen zum Wanderpokal werden!

HeinzGropp
14.10.2011, 09:52
Wird Puk von deinem Verein vermittelt? Wenn nein, dann faende ich es angebracht, wenn du dir doch erst ein Bild ueber diverse "Persoenlichkeiten" im so genannten Tierschutz oder die unzaehligen kriminellen Vereinigungen machen wuerdest, ehe du dich in einen diesbezueglichen Thread einbringst. Blauaeugigkeit bringt den Tierschutz wahrhaft noch weiter in den Verruf !!!

Persoenliches per PN klaeren, bitte sagt das doch den Angreifern. Geht vor allem aber auch bei bestem Willen dann schlecht, wenn genau eine der Hauptpersonen dieser Gruppe erst ueber Wochen und Monate nichts als staenkert und andere User beleidigt, um sich dann von jetzt auf nachher loeschen zu lassen :D. Dies auch fuer die neue Mod ;) :bl:

Mir scheint, hier wurde wieder mal von verschiedenen Personen nur der Thread ueberflogen, sich rausgepickt, was ins Weltbild passt und basta.

PUK wird nicht von meinem Verein (Schnuppernase eV) vermittelt,
wenn PUK in meiner Hundepflegestelle wäre, würde ich ihn zuerst "sozialisieren" und erst anschließend zur Vermittlung freigeben.
Den Zeitpunkt, ab wann er vermittlungsreif ist, den darf ich ganz alleine bestimmen, da redet mir niemand etwas dazwischen. Bei meinen Vermittlungen muss es allen Beteiligten gut gehen, den Hunden - und auch den Menschen.
Das mit der PN sage ich allen Beteiligten - ich finde es nicht gut, wenn es in diesem Forum Angreifer und Verteidiger gibt. Wenn jemand bewusst Unwahrheiten verbreitet, dann muss es doch möglich sein, das abzuklären und ihn/sie vom Forum auszuschließen.

HeinzGropp
14.10.2011, 10:24
Ziemlich theoretisch und mehr als träumerisch, deine Ansicht. Es gibt einen Gutteil Hunde, die eben NICHT (mehr, nicht mehr vollständig) sozialisierbar sind. Bestenfalls kann ein Modus vivendi gefunden werden.

Puk zeigt, wenn man mal so pi mal Daumen den Wahrheitsgehalt des ersten Beitrags abmisst, erheblich unerwünschtes Normalverhalten, das schon sehr in den Bereich "Verhaltensauffälligkeit" kippt. Kommt so ein Hund zu einem Anfänger, endet es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Desaster.

Es würde nichts helfen, wenn ich ihn als PS habe, bei mir würde er sich definitiv seine Mätzchen binnen Kurzem verkneifen. Das heißt aber eben gerade nicht, dass, wenn so ein Hund auf einer Pflegestelle gehandelt werden kann, es auch einem neuen Besitzer gelingen wird!

Diese naive Schönfärberei schadet den Tieren, die nämlich genau deswegen zum Wanderpokal werden!

"I have a dream" - sagte vor vielen Jahren Martin Luther King - aber ohne diese Träume kann man die Welt nicht verändern. Ich träume von einer besseren, ehrlichen Hundevermittlung - denn jede Vertuschung der Wahrheit, jede Lüge wird automatisch zu einer Katastrophe führen. Nur wenn Schwachpunkte im Wesen des Hundes auch offen gezeigt werden, kann sich der neue Besitzer darauf einstellen und "richtig" darauf reagieren, d.h. den Hund richtig behandeln.
und jetzt noch ein anderer Aspekt der Vermittlung:
ich vermittle nicht nur meinen Hund an Menschen - ich vermittle auch Menschen an meinen Hund. Was heisst das ?
ich suche auch die Menschen aus, ob sie die richtigen für meinen Hund sind.
Wenn ich spüre, dass jemand nicht zu meinem Hund passt, dann geb ich diesem Menschen meinen Hund nicht - die Chemie zwischen Hund und Mensch muss stimmen. Bei einer Vermittlung bekommen die Menschen von mir einen Vorvertrag, und "auf Probe" den Hund. Erst wenn nach ca 4 Wochen immer noch alles gut läuft ( da mache ich einen "Kontrollbesuch" ) bekommen sie den Abgabevertrag, d.h. erst dann werden sie Besitzer des Hundes. Bis zu diesem Tag können diese Menschen auch den Hund ohne Angabe von Gründen an mich zurückgeben.
Wenn du dies als theoretisch und träumerisch bezeichnest - o.k. , ich steh dazu und kann damit leben.

StinaL.
14.10.2011, 10:56
Heinz, das ist ja alles sehr löblich -wenn es denn so stimmt, das I-Net ist bekanntlich geduldig- aber nun dürfte genug der Eigenwerbung für deinen Verein sein denn hier geht es um einen anderen Verein und vor allem um einen Hund der dringend ein zu Hause sucht, mangels ehrlicher Antworten aber keins finden wird bzw. finden vlt. - dank Vermittlungslügen aber auch zum Wanderpokal werden könnte.

um einen Verein der mehr als fragwürdig und grenzwertig agiert
genauso wie es nicht sein darf.

Wiesenhund
14.10.2011, 11:29
"I have a dream" - sagte vor vielen Jahren Martin Luther King - aber ohne diese Träume kann man die Welt nicht verändern. Ich träume von einer besseren, ehrlichen Hundevermittlung - denn jede Vertuschung der Wahrheit, jede Lüge wird automatisch zu einer Katastrophe führen. Nur wenn Schwachpunkte im Wesen des Hundes auch offen gezeigt werden, kann sich der neue Besitzer darauf einstellen und "richtig" darauf reagieren, d.h. den Hund richtig behandeln.
und jetzt noch ein anderer Aspekt der Vermittlung:
ich vermittle nicht nur meinen Hund an Menschen - ich vermittle auch Menschen an meinen Hund. Was heisst das ?
ich suche auch die Menschen aus, ob sie die richtigen für meinen Hund sind.
Wenn ich spüre, dass jemand nicht zu meinem Hund passt, dann geb ich diesem Menschen meinen Hund nicht - die Chemie zwischen Hund und Mensch muss stimmen. Bei einer Vermittlung bekommen die Menschen von mir einen Vorvertrag, und "auf Probe" den Hund. Erst wenn nach ca 4 Wochen immer noch alles gut läuft ( da mache ich einen "Kontrollbesuch" ) bekommen sie den Abgabevertrag, d.h. erst dann werden sie Besitzer des Hundes. Bis zu diesem Tag können diese Menschen auch den Hund ohne Angabe von Gründen an mich zurückgeben.
Wenn du dies als theoretisch und träumerisch bezeichnest - o.k. , ich steh dazu und kann damit leben.

Bitte lies meine Beiträge im Kontext! Es ging mir nicht um die Tierschutz-orgas, da verstehen andere mehr davon.

Ich hatte geschrieben, dass es ein Traum ist, dass alle Hunde resozialisiert werden können. Das geht nun mal definitiv nicht. Wenn du das behauptest, träumst du in der Tat, oder du hattest noch nie einen verhaltensauffälligen/verhaltensgestörten Hund in der Vermittlung und weißt daher nicht, was das bedeutet.

Genau so ein Verhalten, dies Verbreiten von so völlig unrealistischen Ansichten kreide ich den Pflegestellen und Orgas an! So schafft man noch mehr "Problemhunde", die zum Wanderpokal werden, weil die potentiellen neuen Halter so ein Geschwätz aus dem Munde derer, die sie in ihrer kindlichen Naivität als Anfänger für wissend halten, erst mal glauben. Bis es dann für Hund und Halter zu spät ist.

Wirklich seriöse Vereine stellen deshalb auch den neuen Haltern erfahrene Trainer zur Seite, die auch nicht "liebe und nette und schmusige" Hunde in der Tat wieder in die Normalität integrieren können.

Wiesenhund
14.10.2011, 11:38
Heinz, das ist ja alles sehr löblich -wenn es denn so stimmt, das I-Net ist bekanntlich geduldig- aber nun dürfte genug der Eigenwerbung für deinen Verein sein denn hier geht es um einen anderen Verein und vor allem um einen Hund der dringend ein zu Hause sucht, mangels ehrlicher Antworten aber keins finden wird bzw. finden vlt. - dank Vermittlungslügen aber auch zum Wanderpokal werden könnte.um einen Verein der mehr als fragwürdig und grenzwertig agiert
genauso wie es nicht sein darf.

Ja, genau. Dies um so mehr, als in Puk HSH-Anteile stecken. Mit deren Eigenschaften ja auch sogar viele "Trainer", vor allem die althergebrachten Hundeschulen-Leute mit ihrer Unterordnung hin und her auf der Wiese, komplett überfordert sind. Da gehört bereits vor der Vermittlung offen darauf hingewiesen, was das bedeuten kann - kann, nicht muss.

Offensichtlich war dies ja nun schon einmal nicht der Fall, denn sonst wäre es nie zu Aussagen wie "er zensiert andere Hunde" (was auch immer das heißen sollte - wohl "er stänkert alle anderen Hunde an, wenn sie das Maul aufmachen" :rolleyes:), er verteidigt sein Futter, gekommen. DAS passiert nämlich nicht, wenn er gleich auf einer kompetenten Stelle gelandet wäre. Allerdings, je mehr "Fehlversuche", weil der Verein entweder keine Ahnung oder nicht genügend (Selbst)Erkenntnis hat, desto weniger wird es gelingen, Puk zu resozialisieren. Je länger er dieses Verhalten zeigen "darf", um so weniger es möglich bzw. um so zeitaufwändiger wird es sein, es ihm abzutrainieren.

Genau um diese ständigen Vermittlungslügen geht es mir, dass in finanzieller Hinsicht noch mehr Schmuh getrieben wird, steht in diesem Thread für mich nicht zur Debatte. Es geht um Puk, der einen Platz sucht!

Nicht um Geldbettelei und nicht um Eigenwerbung :sn:.

StinaL.
14.10.2011, 11:53
nun steht auf der HP des Vereins folgender Satz: "Er muss nun sein deutsches Zuhause verlassen und sucht dringend Hilfe."

kein Wort mehr davon dass die Besis nicht (mehr??) mit ihm klarkommen

HeinzGropp
14.10.2011, 13:10
@Wiesenhund

ich habe nicht behauptet, dass alle Hunde resozialisierbar sind
aber ich vermittle nur Hunde, die es geschafft haben, eine Beziehung zu Menschen aufzubauen, d.h. , die bereits sozialisiert sind - und diese "Re-Sozialisierung" geschieht in unserer Hundepflegestelle
ich bekomme vom Tierheim auf Kreta bereits ausgewählte Hunde - diejenigen, die friedlich sind, und deshalb im Rudel untergehen und geringe Überlebenschancen hätten. Hunde, die agressiv sind, bei denen von vornherein klar ist, dass sie nicht re-sozialisierbar sind, die bleiben im Tierheim - für diese ist unsere Hundepflegestelle nicht geeignet.

Wiesenhund
14.10.2011, 16:13
@Wiesenhund

ich habe nicht behauptet, dass alle Hunde resozialisierbar sind
aber ich vermittle nur Hunde, die es geschafft haben, eine Beziehung zu Menschen aufzubauen, d.h. , die bereits sozialisiert sind - und diese "Re-Sozialisierung" geschieht in unserer Hundepflegestelle
ich bekomme vom Tierheim auf Kreta bereits ausgewählte Hunde - diejenigen, die friedlich sind, und deshalb im Rudel untergehen und geringe Überlebenschancen hätten. Hunde, die agressiv sind, bei denen von vornherein klar ist, dass sie nicht re-sozialisierbar sind, die bleiben im Tierheim - für diese ist unsere Hundepflegestelle nicht geeignet.

Auch dieser Satz widerspricht jedem kynologisch-ethologischem Wissen. Gerade ranghohe Tiere sind NICHT aggressiv, sondern die unsicheren sind es. Jedes Alphatier kann es sich gelassen leisten friedlich zu sein.

Womit wir wieder beim Thema Unwissenheit der Tier"schützer" wären. Aber bitte nimm's nicht persönlich, so ist es nicht gemeint. Sondern es ist einfach eine Feststellung, die ich über Jahrzehnte gemacht habe und die leider die meisten Orgas/Pflegestellen betrifft.

Wiesenhund
14.10.2011, 16:51
PS Es ist auch selten von vornherein zu beurteilen, ob ein Hund das Aggressionsverhalten auch in einer neuen Umgebung zeigen wird; dazu muss er erst mal aus der alten raus.

Viele der TS-/TH-Hunde verhalten sich in der "Auffangsituation" vollkommen anders, teils besser, teils schlechter, als sie das später auf einem festen Platz tun. Gerade auch dann ergibt sich oft nach Wochen eine gravierende Veränderung, leider nicht immer zum Guten.

Auch darauf wird von den wenigstens Orgas hingewiesen!

HeinzGropp
14.10.2011, 17:08
PS Es ist auch selten von vornherein zu beurteilen, ob ein Hund das Aggressionsverhalten auch in einer neuen Umgebung zeigen wird; dazu muss er erst mal aus der alten raus.

Viele der TS-/TH-Hunde verhalten sich in der "Auffangsituation" vollkommen anders, teils besser, teils schlechter, als sie das später auf einem festen Platz tun. Gerade auch dann ergibt sich oft nach Wochen eine gravierende Veränderung, leider nicht immer zum Guten.

Auch darauf wird von den wenigstens Orgas hingewiesen!

so nach ungefähr 5-6 Wochen Aufenthalt in der Hundepflegestelle, also nach der angepassten Phase, zeigt ein Hund sein wahres Gesicht - und so lange sind meine Hunde bei mir. Wenn sie lange genug bei mir sind, werden aus unsicheren, ängstlichen Wesen selbstsichere Hunde, die friedlich und ohne Agressionen sind - das sind meine Erfahrungswerte
Wiesenhund, ich weiß, wovon ich schreibe, aber ich will dir mein Wissen nicht aufdrängen :cu:

Moni Zudno
14.10.2011, 17:09
Hallo Heinz,

diese Selektion vor Ort liest sich sehr hart.

Aber es nutzt niemandem etwas - erst Recht nicht dem betreffenden Hund - ohne sachkundige Selektion in blindem Aktivismus eine "Rettung" durchzuführen (s.a. die Hinweise zum "Wanderpokal")

Allerdings entnehme ich deinen Aussagen immer mehr, dass du durchaus DEINE Grenzen kennst und innerhalb dieser handelst. Und dass du dabei auch (sachkundige?) Hilfe von anderen Stellen erhälst, die dich und auch die in die Vermittlung aufgenommenen Hunde kennen.

Leider trifft dies nicht auf alle im Tierschutz Aktiven zu - ob aus Unwissenheit oder Berechnung bleibt dahingestellt.

Nur macht sowohl Unwissenheit als auch Berechnung den Tierschutz unseriös.

Und mit Unseriosität ist leider oft kein sachlicher, konstruktiver Austausch möglich - wie die Erfahrung gezeigt hat.

Jede bisher an dich gestellte klare Frage wurde von dir auch genauso klar beantwortet.

Andere handeln nicht so - warum?

Vielleicht liest du dieses Posting von StinaL. mal aus dieser Sichtweise:


nun steht auf der HP des Vereins folgender Satz: "Er muss nun sein deutsches Zuhause verlassen und sucht dringend Hilfe."

kein Wort mehr davon dass die Besis nicht (mehr??) mit ihm klarkommen

Warum ist die hier im Forum gestellte klare Frage nach den Problemen der derzeitigen Besitzer nicht beantwortet worden; statt dessen wurde auf der Vermittlungsseite der betreffenden Orga dieser Hinweis komplett herausgenommen...

Auch eine Antwort, nicht wahr?

HeinzGropp
14.10.2011, 18:19
Hallo Heinz,
diese Selektion vor Ort liest sich sehr hart.
Aber es nutzt niemandem etwas - erst Recht nicht dem betreffenden Hund - ohne sachkundige Selektion in blindem Aktivismus eine "Rettung" durchzuführen (s.a. die Hinweise zum "Wanderpokal")

Allerdings entnehme ich deinen Aussagen immer mehr, dass du durchaus DEINE Grenzen kennst und innerhalb dieser handelst. Und dass du dabei auch (sachkundige?) Hilfe von anderen Stellen erhälst, die dich und auch die in die Vermittlung aufgenommenen Hunde kennen.
Leider trifft dies nicht auf alle im Tierschutz Aktiven zu - ob aus Unwissenheit oder Berechnung bleibt dahingestellt.
Nur macht sowohl Unwissenheit als auch Berechnung den Tierschutz unseriös.
Und mit Unseriosität ist leider oft kein sachlicher, konstruktiver Austausch möglich - wie die Erfahrung gezeigt hat.
Jede bisher an dich gestellte klare Frage wurde von dir auch genauso klar beantwortet.
Andere handeln nicht so - warum?
Vielleicht liest du dieses Posting von StinaL. mal aus dieser Sichtweise:
Warum ist die hier im Forum gestellte klare Frage nach den Problemen der derzeitigen Besitzer nicht beantwortet worden; statt dessen wurde auf der Vermittlungsseite der betreffenden Orga dieser Hinweis komplett herausgenommen...
Auch eine Antwort, nicht wahr?

hallo Moni,
du hast recht, ich kenne meine Grenzen - da wir im Haus noch eine Kinderkrabbelstube haben ( zur Zeit 3 Kids mit ca 15 Monaten ), ist es sehr wichtig, dass die Hunde sich mit kleinen Kindern vertragen, und dass die Kids lernen, mit Hunden sanft und angstfrei umzugehen (natürlich nur unter intensiver Aufsicht). Unser Projekt kann nur gelingen, wenn es von Liebe getragen wird - Liebe zu den Kindern und Liebe zu den Hunden - nur durch Liebe können sie (Kinder und Hunde) sich vollständig entwickeln, ihre Anlagen und Fähigkeiten entfalten, und angstfrei leben.

Meine Erfahrungen habe ich als Gassigeher im Tierheim des Regensburger Tierschutzvereins gesammelt und hab dort von den Tierpflegern viele und gute Ratschläge bekommen. Die Vorsitzende meines Vereins ist Tierärztin, die mir immer passende Hunde im Tierheim auf Kreta aussucht und sie mir vorschlägt. Unsere Zusammenarbeit basiert auf gegenseitigem vollsten Vertrauen.
Warum das Zusammenleben mit unseren Hunden so gut klappt ? ist es meine "Seelenverwandtschaft" mit dem Wolf ? aber das ist wieder ein ganz anderes Thema....
Warum Stina nicht auf gestellte Fragen einging - ich weiß es nicht - und Vermutungen bringen uns hier nicht weiter.

Wiesenhund
14.10.2011, 19:02
so nach ungefähr 5-6 Wochen Aufenthalt in der Hundepflegestelle, also nach der angepassten Phase, zeigt ein Hund sein wahres Gesicht - und so lange sind meine Hunde bei mir. Wenn sie lange genug bei mir sind, werden aus unsicheren, ängstlichen Wesen selbstsichere Hunde, die friedlich und ohne Agressionen sind - das sind meine Erfahrungswerte
Wiesenhund, ich weiß, wovon ich schreibe, aber ich will dir mein Wissen nicht aufdrängen :cu:

Du versuchst dennoch immer wieder, deine subjektive Meinung als die einzige Wahrheit anzupreisen ;). Zudem finde ich es nicht angebracht, ständig über "deine persönlichen Erfölgchen" zu texten, hier geht nicht um dich, sondern um P U K ! Der zurück soll, weil es eben nicht so war und ist, wie immer wieder dargestellt wird!

Jep, sie zeigen also nach etwa 6 Wochen (dieser Zeitraum kann sich aber auch über drei, vier Monate hinziehen!) ein vielleicht anderes Gesicht als anfänglich; dann, auf der Endstelle geht das Spiel von Neuem los. Nicht zuletzt können sie durch den erneuten Wechsel in alte Schemata zurückfallen. Auch das wird von den meisten Vermittlern verschwiegen.

In sechs Wochen bringt man definitiv keinen richtigen Angsthund dazu, sein Verhalten umzukrempeln. Zudem sind "unsicher und ängstlich" keineswegs die Gegensätze zu "friedlich und ohne Aggression". Das eine schließt das andere doch nicht aus. Nicht jeder ängstliche Hund tendiert zur Angstaggression und geht deswegen "nach vorne", aber die Mehrzahl der so genannten "aggressiven" Hunde ist nichts weiter als unsicher ;).

Von deinem Standpunkt aus, nach deinen persönlichen Erfahrungen magst du durchaus wissen, was du schreibst, wurde ja nie bestritten. Nur ist es eben nur ein winzigerTeil dessen, was bei Tierschutzhunden zutreffen kann. An dem "Rest" arbeite ich nun seit fast vier Jahrzehnten, auch für Orgas.

PS Weder bei Kindern noch bei Hunden ist Liebe allein ausreichend für eine gute Erziehung, eine gute Prägung. Sowohl Kinder als auch Hunde brauchen auch Regeln! Davon las ich nun aber auch wieder nichts.

HeinzGropp
14.10.2011, 19:10
ich preise nichts an, Wiesenhund, und schon gar nicht als einzige Wahrheit
alles, was ich schreibe, ist nur meine persönliche Meinung, meine persönliche Erfahrung (und die ist von der Liebe zu meinen Hunden geprägt) -
und neben dieser meiner Meinung kann deine persönliche Meinung, deine persönliche Erfahrung gleichberechtigt bestehen bleiben -
wir können uns gegenseitig ergänzen - aber konkurrieren ? darauf hab ich keinen Bock

Wiesenhund
14.10.2011, 19:25
ich preise nichts an, Wiesenhund, und schon gar nicht als einzige Wahrheit
alles, was ich schreibe, ist nur meine persönliche Meinung, meine persönliche Erfahrung (und die ist von der Liebe zu meinen Hunden geprägt) -
und neben dieser meiner Meinung kann deine persönliche Meinung, deine persönliche Erfahrung gleichberechtigt bestehen bleiben -
wir können uns gegenseitig ergänzen - aber konkurrieren ? darauf hab ich keinen Bock

Ich weiß nicht, wie du darauf kommst, dass es hier um "Konkurrenz" geht?

Ich habe die unzureichende Aufklärung durch viele der Orgas gerügt, einen kleinen Teil dessen, was eben auch vorkommt, aufgezeigt und ich habe mir erlaubt, dies auch in Bezug zu deinen Beiträgen zu tun. Mehr nicht.

Falls ich jemals Tiere vermittle, mache ich das bestimmt nicht via ZP, sondern nur persönlich und keinesfalls für oder über irgendwelche Orgas. Ich bin auch keine Pflegestelle, sondern arbeite als Trainer für Problemhunde. Also wo soll da Konkurrenz sein, die du zu sehen glaubst?

StinaL.
14.10.2011, 19:25
Warum Stina nicht auf gestellte Fragen einging - ich weiß es nicht - und Vermutungen bringen uns hier nicht weiter.

:confused::confused::?:

ufka
14.10.2011, 19:26
Heinz,meinen Respekt hast du.

Wer so viel Geduld hat und nicht die Fassung verliert kann es bestimmt gut mit Hunden.

Auch wenn ich persönlich für ein generelles Import Verbot bin wünsche ich dir weiterhin gutes gelingen.

Wiesenhund
14.10.2011, 19:32
:confused::confused::?:

:?: :?: :p

Findest du die Fragen auch nicht? Dachte schon, es liegt an mir :D.

HeinzGropp
14.10.2011, 19:36
danke, Ufka :cu:

HeinzGropp
14.10.2011, 19:42
Ich weiß nicht, wie du darauf kommst, dass es hier um "Konkurrenz" geht?

Ich habe die unzureichende Aufklärung durch viele der Orgas gerügt, einen kleinen Teil dessen, was eben auch vorkommt, aufgezeigt und ich habe mir erlaubt, dies auch in Bezug zu deinen Beiträgen zu tun. Mehr nicht.

Falls ich jemals Tiere vermittle, mache ich das bestimmt nicht via ZP, sondern nur persönlich und keinesfalls für oder über irgendwelche Orgas. Ich bin auch keine Pflegestelle, sondern arbeite als Trainer für Problemhunde. Also wo soll da Konkurrenz sein, die du zu sehen glaubst?

wenn wir uns gegensitig nicht als Konkurrenz sehen, Wisenhund, dann ist ja alles in Ordnung - okay ? :tu:

PS
deine Arbeit als Trainer für Problemhunde finde ich sehr wichtig
ich würde auch gerne mit Problemhunden arbeiten - aber die Gesundheit, die Sicherheit unserer Tagespflegekinder geht hier vor :cu:

StinaL.
14.10.2011, 21:23
Heinz, naja....
wie soll ich sagen. du hast vor ca. 1 Jahr einen 13jährigen Hund aufgenommen, dann noch einen älteren + Pflegehund Caspar.

das war es bisher oder?

der REst an Hundeerfahrung war in deiner Kindheit

darauf beruhen deine Theorien von "Friedlichkeit" usw.

bisschen viel Eigenlob für bisschen wenig tatsächliche Hundeerfahrung für meinen Geschmack

aber was solls, hier gings ja irgendwann mal um PUK, um einen schlechten Verein der lügt

bevor es zur Selbstdarstellung eines schneewolfs wurde nä?

HeinzGropp
14.10.2011, 21:44
Stina, auf deine Stänkereien geh ich nicht ein, die sind mir zu blöd... :cu:
biste wohl eifersüchtig, dass jemand anders als du hier Aufmerksamkeit erregt :p

StinaL.
14.10.2011, 21:50
ach Heinz, das ist aber nun gar nicht friedlich und peaceful :sn:

und es ist keine Stänkerei sondern genau das was du wo anders geschrieben hast, so what ;)

bisschen gar viel Hochnäsigkeit für - ja für was eigentlich :?:


PUK ist das Thema, nicht Big-Heinz ;)

Moni Zudno
15.10.2011, 01:30
Hi,

Heinz, es war keine Frage an Stina, sondern die Frage an die Vermittlerin Annette T. gemeint.

Von ihr wurde ja die - wie du auch festgestellt hast - widersprüchliche Aussage zu PUK gemacht, und auf die direkte Frage an SIE, welche Schwierigkeiten Puk denn nach seinem Umzug nach Deutschland seinen Besitzern plötzlich macht, wurde keine Antwort gegeben.

Stattdessen hat Stina beim nochmaligen lesen des Vermittlungstextes auf der Seite der Orga festgestellt, dass dieser Hinweis auf die jetzigen Probleme der Besis mit Puk ersatzlos gestrichen wurde. Und uns alle darauf hingewiesen. Mehr nicht.

Und das ist für mich beileibe keine Stänkerei, sondern ein handfester Beweis, wie unseriös bei dieser Orga wohl gearbeitet wird. Da wird aus einem Problemhund ein ganz lieber, spielfreudiger Kamerad, der AUFGRUND des Umzuges seiner Besitzer leider einen neuen Platz sucht...

Und jetzt stell dir mal folgendes vor: Puk kommt unter diesen Voraussetzungen zu einer neuen Endstelle. Und auch diese kommen nicht mit ihm klar und geben ihn wieder zurück. Und erzählen diese Erfahrung weiter, mit dem Hinweis: Nie wieder einen Hund aus dem Tierschutz...

Und damit sind auch Endstellen für deine Hunde kaputt.

Du brauchst nur mal durch dieses Forum stöbern - und wirst feststellen, dass dies leider KEIN Einzelfall ist. Vielleicht wird dir dann ja auch bewußt, wieso Stina und alle anderen auf DICH nicht so reagiert haben...

HeinzGropp
15.10.2011, 09:19
Du hast recht, Moni, wenn ein Problemhund plötzlich in einen ganz lieben spielfreudigen Kameraden umgewandelt wird, ist das Manipulation - und diese Manipulation muss offen gelegt werden. Da sind wir uns ja einig.
Denn wenn ein Hund unter falschen Voraussetzungen vermittelt wird, leiden alle darunter, der Hund, und der neue Besitzer.

tazi
16.10.2011, 20:21
Also es geht hier NUR um PUK und um nienden anders.

Ich hoffe doch das er ein tolles zuhause findet

Vielleicht bin ich nicht der gr. Fan von Ausland-Tier-Orgas aber was hierjetzt abgeht ist lächerlich, jeder outet sich als "Hundeexperte" vielleichtist der Hund so wie beschrieben, da sich hier aber NIEMAND ernsthaft für PUK interessiert ist diese Debatte doch sinnlos

Viel Glück PUK :love:

Moni Zudno
16.10.2011, 22:40
Hi Tazi :cu:,

:?: - sag mal, DU bist doch diejenige, die sich super viele Gedanken eben darum macht/e, ihre Hunde NICHT in jedermans/jederfraus Hände zu geben.

Du bist in diesem Punkt SEHR SORGFÄLTIG, und dafür hast du auch deine Gründe - und zualleroberst eben das Wohlergehen DEINER Hunde.

Sollte Puk nicht mit der gleichen Sorgfalt behandelt werden?

Und dass die Art und Weise der Vermittlung von Puk nicht eben von Sorgfalt spricht - darüber brauchen wir doch nicht zu debattieren, oder? :?:

Auch ich wünsche Puk eine Endstelle, an der er bis zum Lebensende glücklich werden kann. Aber ob er sie SO findet - oder nicht doch zum Wanderpokal wird?

Über die hierüber geführte Auseinandersetzung kann ich gar nicht lachen - weil ich NICHTS, aber auch wirklich gar nichts amüsantes darin finde.

Zumindest wenn ich es vom Standpunkt Puk aus betrachte...

El Lobo
16.10.2011, 23:01
Da gebe ich Dir völlig Recht, Moni. In erster Linie sollte den Orgas doch daran gelegen sein, dass man die Tiere gut vermittelt. Durch so einen Post wie der von AnetteT wird jedoch ein völlig verwässertes Bild dargestellt und im Endeffekt leiden die Tiere darunter.
Komischerweise meldet sich AnetteT. gar nicht mehr zu Wort und Fragen wurden seither auch keine von ihr beantwortet.

Auch ich wünsche PUK, dass er nun ein gutes und [B]kompetentes[B] Zuhause bekommt.

tazi
17.10.2011, 13:36
Hi Tazi :cu:,

:?: - sag mal, DU bist doch diejenige, die sich super viele Gedanken eben darum macht/e, ihre Hunde NICHT in jedermans/jederfraus Hände zu geben.

Stimmt

Du bist in diesem Punkt SEHR SORGFÄLTIG, und dafür hast du auch deine Gründe - und zualleroberst eben das Wohlergehen DEINER Hunde.

Sollte Puk nicht mit der gleichen Sorgfalt behandelt werden?

Aber sicher wenn sich ernsthaft jemand hier interessiert, das tut aber KEINER!

Und dass die Art und Weise der Vermittlung von Puk nicht eben von Sorgfalt spricht - darüber brauchen wir doch nicht zu debattieren, oder? :?:

Stimmt, aber da ich mich nicht für diesen Hund interessiere brauche ich darüber nicht zu debattieren. Ernsthafte Interessenten fragen eh beim Verein nach, wozu das ganze Theater hier?

Auch ich wünsche Puk eine Endstelle, an der er bis zum Lebensende glücklich werden kann. Aber ob er sie SO findet - oder nicht doch zum Wanderpokal wird?

Überlass das doch dem Verein, ob sie die Sorgfalt haben ein geeignetes Heim zu finden

Über die hierüber geführte Auseinandersetzung kann ich gar nicht lachen - weil ich NICHTS, aber auch wirklich gar nichts amüsantes darin finde.

Zumindest wenn ich es vom Standpunkt Puk aus betrachte...

ich schon denn jeder ist hier der "Spezialist" jeder kennt sich aus :) aber PUK aufnehmen will wohl NIEMAND. Hilft es PUK wenn der Verein öffentlich als nicht serös hingestellt wird? Wohl kaum, handeln wir doch einfach in Interesse von PUK und wünschen ihn alles gute und drücken ihm die Daumen

Peperoni
17.10.2011, 16:30
Tazi,
in gewisser Hinsicht haben Sie sicher Recht.
Aber Sie werden mir sicher auch beipflichten, dass dem Hund nicht wirklich geholfen ist, wenn er unter Verschleierung der Tatsachen in ein Zuhause vermittelt wird, das diesem offensichtlich nicht unproblematischen Hund nicht gewachsen ist.
Da wird Puk dann sicher auch wieder nicht auf Dauer bleiben können.
Und mit jedem fehlgeschlagenen Vermittlungsversuch wird es für den Hund immer schwieriger.
Denn, und auch da werden Sie mir, da Sie ja scheinbar Hundeerfahrung haben, zustimmen, das Vertrauensverhältnis eines Hundes zum Menschen wird nicht dadurch verbessert, dass er immer wieder sein Zuhause verliert und seine Bezugsperson/en.

Entweder macht es einen Hund immer stärker und er wird noch mehr zum Alpha, da es ja kein anderer für ihn ist. Oder, und das wäre nicht minder schlimm, der Hund wird immer verunsicherter und dadurch unter Umständen unberechenbar.

Von daher haben die Personen, die das Vorgehen der Vermittlungsorganisation hier bemängeln, auch Recht und sollten nicht in eine Ecke "Stänkerer" gestellt werden.
Hierdurch wird vielleicht ein Interessent gewarnt, der dem Hund nicht gewachsen wäre.

P.

tazi
17.10.2011, 16:38
[QUOTE=Peperoni;2156851]Tazi,
in gewisser Hinsicht haben Sie sicher Recht.
Aber Sie werden mir sicher auch beipflichten, dass dem Hund nicht wirklich geholfen ist, wenn er unter Verschleierung der Tatsachen in ein Zuhause vermittelt wird, das diesem offensichtlich nicht unproblematischen Hund nicht gewachsen ist.

Woher wissen Sie das? kennen Sie den verein? Oder ob die Menschen geeignet sind oder nicht?

Da wird Puk dann sicher auch wieder nicht auf Dauer bleiben können.

Woher sind sie sich da so sicher?

Und mit jedem fehlgeschlagenen Vermittlungsversuch wird es für den Hund immer schwieriger.

Nochmal woher wissen Sie das sich NICHT die geeigneten Menschen hier befinden?

Denn, und auch da werden Sie mir, da Sie ja scheinbar Hundeerfahrung haben, zustimmen, das Vertrauensverhältnis eines Hundes zum Menschen wird nicht dadurch verbessert, dass er immer wieder sein Zuhause verliert und seine Bezugsperson/en.

Hat nichts mit PUK zu tun das würde jeden Hund der Wanderpokal ist so ergehen

Entweder macht es einen Hund immer stärker und er wird noch mehr zum Alpha, da es ja kein anderer für ihn ist. Oder, und das wäre nicht minder schlimm, der Hund wird immer verunsicherter und dadurch unter Umständen unberechenbar.

Kennen Sie den Hund? Woher wissen Sie wie er ist? Anhand der Beschreibung wohl kaum

Von daher haben die Personen, die das Vorgehen der Vermittlungsorganisation hier bemängeln, auch Recht und sollten nicht in eine Ecke "Stänkerer" gestellt werden.
Hierdurch wird vielleicht ein Interessent gewarnt, der dem Hund nicht gewachsen wäre.

P.

Stimmt zudem wer möchte hier öffentlich als Lügner dahingestellt werden. Gestänkert hat jemand ganz anderes :bow: DAS hatte mit PUK nichts zu tun sondern einfach jemand der zuviel Zeit hat:D

Peperoni
17.10.2011, 17:53
Gut, ich sehe, Tazi, Sie möchten keine objektive Auseinandersetzung mit meinem Text.
Ich habe nur kritisch beleuchtet, ob man dem Hund gerecht wird, wenn man seine Beschreibung nachträglich beschönigt.

P.

tazi
17.10.2011, 17:58
es geht hier um eine Lebewesen und anstatt sich die Köppe sich gegenseitig einzulaufen, sollte man sich fragen "kann ich vielleicht helfen"?

Pauschalisierungen, Vermutungen sind da weniger hilfreich, zumal wenn man weder den Verein noch das Tier kennt.Zumal wenn ich mir den Text durchlese, ist eine Objektive Auseinandersetzung nicht möglich da bereits im Vorfeld Aussagen getroffen sind ohne das Tier zu kennen

Peperoni
17.10.2011, 18:21
Wie Sie meinen.

P.

StinaL.
17.10.2011, 20:00
und genau da liegt das Hauptproblem.
Leute lesen: "armer Hund sucht zu Hause sonst wird ihm xyz drohen"
und schon schaltet der Verstand komplett aus.
ist ja nicht so schlimm dass sich die Beschreibung des hundes in allem widerspricht.
macht ja auch nichts dass mit "Abschiebung" erpresst wird.
macht ja nichts dass die tierärztliche Vereinigung genau vor solchen "Orgas" ständig warnt.

überspitzt ausgedrückt kann ich dann auch beim Hundehändler der übelsten Sorte kaufen denn auch diesen Hunden droht ansonsten ein schlimmes Schicksal und sie sind mehr als arm dran.

Moni Zudno
17.10.2011, 22:04
Sorry Tazi, du sprichst immer von "Verein" - welcher Verein :confused:

Schon mal auf die Seite von "Streunerhilfe Katalonien" geschaut?

Ich schon...:?: Ist kein Verein, noch nicht mal ein nicht eingetragener.

El Lobo
17.10.2011, 22:10
Ich verstehe nicht ganz, was daran so falsch ist, wenn Vermittlungstexte von Orgas sachlich und auch für das einzelne Tier richtig dargestellt werden? Muss das sein, dass man Charaktereigenschaften, Unarten o. ä. verniedlicht werden und auf die Mitleidstour gemacht wird? Ich glaube nicht. Außerdem ist damit u. U. keinem geholfen. Weder dem zu vermittelnden Hund, noch dem künftigen Besitzer.
Tazi, vielleicht sollten Sie sich auch darüber mal Gedanken machen. Im TS ist nicht immer alles Gold was glänzt. Es gibt unzählig schwarze Schafe unter den sog. TierschutzOrgas. :(

tazi
18.10.2011, 13:11
Und der Hund kann etwas dafür? jetzt leistet hier jeder "Aufklärungsarbeit":D Putzig :cup: aber KEINER hier hat Interesse an dem Tier.

Moni da hast Du recht kein Verein, mein Fehler bin davon ausgegangen.

tazi
18.10.2011, 13:20
Ich verstehe nicht ganz, was daran so falsch ist, wenn Vermittlungstexte von Orgas sachlich und auch für das einzelne Tier richtig dargestellt werden?

Richtig bin ich ja auch dafür

Muss das sein, dass man Charaktereigenschaften, Unarten o. ä. verniedlicht werden und auf die Mitleidstour gemacht wird? Ich glaube nicht. Außerdem ist damit u. U. keinem geholfen. Weder dem zu vermittelnden Hund, noch dem künftigen Besitzer.

Falsch das macht Jeder Verein, Orga ect. und was für den einen Halter ein äußerst schwieriger Hund ist, ist für den nächsten ein "normaler" Hund. Beispiel: Mein Dicker sollte in hundeerfahrene Hände vermittelt werden (stand so auf dem Zwingerschild)kein Anfängerhund. Nun würde ich mich nicht als die erfahrene Person bezeichnen aber den dicken zu führen ist sehr leicht für mich (vielleicht für andere nicht?) Liegt immer am Halter

Tazi, vielleicht sollten Sie sich auch darüber mal Gedanken machen. Im TS ist nicht immer alles Gold was glänzt. Es gibt unzählig schwarze Schafe unter den sog. TierschutzOrgas. :(

Natürlich gibt es schwarze Schafe aber vielleicht kommuniziert man erst mit den Menschen als gleich in die "Vollen" zu hauen:D

StinaL.
18.10.2011, 13:33
Und der Hund kann etwas dafür? jetzt leistet hier jeder "Aufklärungsarbeit":D Putzig :cup: aber KEINER hier hat Interesse an dem Tier.



und wann zieht er nun bei dir ein?? morgen?

tazi
18.10.2011, 13:46
Nö habe die Adresse an Bekannte weitergegeben, die suchen einen gr. Hund :D

oder hast Du Dich um den Kerl schon beworben? Hast Du schon bei der Streunerhilfe nachgefragt?

StinaL.
18.10.2011, 14:04
überspitzt ausgedrückt kann ich dann auch beim Hundehändler der übelsten Sorte kaufen denn auch diesen Hunden droht ansonsten ein schlimmes Schicksal und sie sind mehr als arm dran.

;).....

tazi
18.10.2011, 14:29
Na Hauptsache PUK wird geholfen, das finde ich ist das wichtigste das er nicht im Tierheim oder auf einer Pflegestelle versauert sondern das er auch mal ankommt

StinaL.
18.10.2011, 14:52
ach... im TS versauern Hunde also auf Pflegestellen, intressant

die PS die ich kenne tun das Gegenteil mit den Hunden, aber die sind ja auch seriös im GEgensatz zu geschätzten 90% die hier in zp Hunde anbiedern.

tazi
18.10.2011, 14:56
Wenn es nicht die geeigneten Interessenten gibt dann bleiben die Hunde schonmal länger auf den Pflegestellen oder im Tierheim, bis sich eben die geeignten Halter finden, es gibt auch durchaus Hunde die jahrelang auf Pflegestellen sind.

StinaL.
18.10.2011, 14:58
Wenn es nicht die geeigneten Interessenten gibt dann bleiben die Hunde schonmal länger auf den Pflegestellen oder im Tierheim, bis sich eben die geeignten Halter finden, es gibt auch durchaus Hunde die jahrelang auf Pflegestellen sind.

und, wo ist das Problem? gehts ihnen auf den PS so schlecht oder wie? falls ja dürften sie keine Hunde in Pflege nehmen, falls nein -
der Hund weiss nämlich nicht dass es eine PS ist dem ist es also egal ob es sich um eine Pflegestelle oder "Frauli" handelt solang es ihm gut geht ;)

tazi
18.10.2011, 15:08
Da hast Du natürlich Recht (das der Hund es nicht weiss) aber er „Blockiert“ die Stelle ja auch für
einen anderen Hund, und da wäre es doch schöner wenn der Hund ein geeignetes Frauchen/Herrchen findet. Sonst bräuchte man sich ja keine Mühe mehr zu machen, Hunde aus der Pflegestelle zu vermitteln (Tierheim bleibt mal aussen vor, denn da ist es eine "Unterbringung" des Tieres und keine Stelle wo sich der Hund richtig wohl fühlen kann)

Moni Zudno
18.10.2011, 15:26
Tazi, ihr gebe dir Recht, wenn wir Puk als Einzelschicksal betrachten, dann gehöre auch ich zu denjenigen die sich freuen, wenn er an einer Endstelle ankommt, wo er bis an sein Lebensende ein glückliches Hundeleben führen kann.

Aber hast du ein einziges Mal in deine Betrachtungen einbezogen, dass genau diese Mentalität: "hauptsache, dem Hund ist geholfen!" den Profitgeiern Tür und Tor öffnet für ein Verdienen in die eigene Tasche?

Deine Einstellung finde ich :?: merkwürdig Realitätsfremd...

tazi
18.10.2011, 15:44
Für mich geht es um die Tiere denn sie können nichts dafür. Mag sein das es manche als FALSCH sehen, für mich zählt das Lebewesen. Erkläre mir bitte was kann ein Tier dafür? Es gibt eben manche die sehen Tierschutz rational und manche sehen es emotional beides ist wichtig (und die Mischung macht es)

Zudem ich kann ihn nicht aufnehmen, die einzige Hilfe die ich geben konnte war die Seite meinen Bekannten/Freunden zu zeigen (die sich wieder einen gr. Hund anschaffen möchten)

tazi
18.10.2011, 16:34
Für mich geht es um die Tiere denn sie können nichts dafür. Mag sein das es manche als FALSCH sehen, für mich zählt das Lebewesen. Erkläre mir bitte was kann ein Tier dafür? Es gibt eben manche die sehen Tierschutz rational und manche sehen es emotional beides ist wichtig (und die Mischung macht es)

Zudem ich kann ihn nicht aufnehmen, die einzige Hilfe die ich geben konnte war die Seite meinen Bekannten/Freunden zu zeigen (die sich wieder einen gr. Hund anschaffen möchten)


Nachtrag: ich finde es wirklich erstaunlich das NUR im Hundeforum von den "Bösen" Tierschutzorgas gewarnt wird, im Katzenbereich kommen solche Kommentare nicht vor?:?: Fehlt da der Mut sich äußern?

El Lobo
18.10.2011, 17:27
Tazi, wenn ich mir Ihre Beiträge hier in diesem Thread durchlese, bekomme ich den Eindruck, dass Sie gar nicht verstehen wollen. Deswegen ist hier jedes weitere Wort verschendete Energie und Zeit :cu:

tazi
18.10.2011, 17:45
Ja so eine Antwort habe ich erwartet:floet: (Ja warum denn bloss:floet: )

So ich bin hier draußen, so wie es aussieht wird es für PUK ein Happy End geben. Das Freut mich pers. sehr

HeinzGropp
18.10.2011, 18:41
Annette, hast du es schon mal bei
http://www.innsalzach24.de/neumarkt-stveit/gnandenhof-verstossene-hunde-neumarkt-innsalzach24-713507.html
versucht ?
Auf dem Gnadenhof für verstoßene Hunde wäre PUK gut aufgehoben - und von dort könnte er in einiger Zeit weitervermittelt werden. :cu:

Annette T.
18.10.2011, 20:40
Puk wurde von einem Tierheim übernommen.

Der Thread kann somit geschlossen werden, da überhaupt sehr viele überflüssige Kommentare enthalten sind.:man: