PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lahmen nach Belastung



Hovi
09.02.2003, 16:43
Hallole,

erstmals möchte ich euch auch mal wegen JASON um Rat fragen (ich wußte gar nicht, dass der auch mal krank werden kann, dachte eigentlich immer, Bandit hat hier die alleinigen Rechte).

Jason ist mittlerweile (fast) 23 Monate alt. Als er 18 Monate alt war, begann ich, ihn langsam ans Laufen am Fahrrad zu gewöhnen (nur 10-Minuten-weise). Nach 2 Monaten waren wir dann schon mal eine halbe bis dreiviertel Stunde mit dem Fahrrad unterwegs.

Er schafft es aber irgendwie nicht, vernünftig mit seinen Kräften hauszuhalten. Ich hab ihn am Fahrrad ja fast nur abgeleint. Er rennt dann die ersten 10 Minuten voran wie ein Irrer, ich komme mit dem Fahrrad selbst bei Vollgas nicht nach und muß ihn immer wieder herrufen. Nach einer Viertelstunde hat er sich dann so verausgabt, dass er normal läuft. Und nun das Problem:

Sind wir länger als etwa 35-40 Minuten mit dem Fahrrad unterwegs, lahmt er leicht auf dem linken Vorderlauf. Woran kann das liegen? Es sieht aus, als käme das Lahmen von der Schulter her.

Als ich ihn mit 19 Monaten auf HD röntgen ließ, ließ ich die Ellbogen (wegen ED) gleich mitröntgen: alles o.k.

Heute wieder dasselbe: nach einer dreiviertel Stunde Radfahren begann er, zu lahmen (schonen). Bandit wird an das Ausflugsziel ja hinchauffiert, weil er so lange und schnell unmöglich rennen kann.

Jason hat dann zwar noch fleißig mit Frisbee gespielt, und nach einer Viertelstunde Erholung war auch das Lahmen wieder weg. Ich fuhr aber trotzdem allein mit dem Fahrrad heim, Jason durfte zusammen mit Bandit im Auto zurückfahren (es war natürlich ein menschlicher Fahrer dabei !!!). Ich kann mir auf dieses Lahmen / Schonen keinen Reim machen, da Jason eigentlich von den Gelenken her topgesund ist (scheint?). Was meint ihr dazu????

Liebe Grüße
Claudia

dixi
09.02.2003, 16:46
Ich weiss es leider nicht, an was es liegen könnte. Würde aber sicherheitshalber dem TA anrufen und Fragen:rolleyes:

dixi und Co:cool:

Brana
09.02.2003, 17:29
Hallo Claudia,

das kann auch verdeckter Herzfehler sein. Du hast ja wohl schon die Schulter, den Lauf, Ellebogen und die Pfote abgetastet usw.

Das Problem hatte ich bei einem meiner Chow-Chows. Mit Kalmia D4 habe ich das Lahmen/Hinken dann wegbekommen, aber mit starker Dauerbelastung ist dann nichts mehr.

Laß mal sein Herz untersuchen.

Du hast es aber im Moment volle Kanne, wie?

Gruß brana

Hovi
09.02.2003, 19:05
Hallo Brana,

ja, halbe Sachen mach ich nicht, wenn Hund krank, dann auch richtig und bitteschön alle beide!!!!!

Mit dem Herzfehler, das wage ich ein bissel zu bezweifeln, denn vor seinem HD-Röntgen hat der TA ihn ja ziemlich gründlich durchgecheckt (auch inclus. Blutbild)... und beim normalen Toben mit anderen Hunden tritt das Lahmen nie auf. Da kann er eine Stunde lang wie ein verrückter über Stock und Stein rennen, er ist hinterher topfit. Auch das Frisbee-Spielen scheint ihm gar nichts auszumachen.... aber beim Fahrradfahren zeigt er diese Probleme nach einer gewissen Strecke.

Vielleicht sollte ich trotzdem nochmal zum TA mit ihm? Jetzt ist das Hinken ja wieder weg. Ich könnte ihm also nicht "vorführen", was mit Jason nicht stimmt, sondern es nur erzählen :confused: .

Vielleicht sollte ich beim TA doch mal nach Mengenrabatt fragen???

Liebe Grüße
Claudia

Ivonne
09.02.2003, 21:37
Hi Claudia,

wo fahrt ihr denn? Auf was für Boden läuft er überwiegend?

Ich würde vorn nochmal alles durchchecken lassen.
Vielleicht belastet er falsch und überbelastet vorn wegen der HD?
Beim Dicken ist nur das CES angeboren, der Rest ist alles erworben durch falsche Belastung wegen Entlastung.

Hovi
09.02.2003, 21:51
Hallole Ivonne,

wenn wir fahren, achte ich drauf, dass Hundi fast ausschließlich auf weicher Wiese läuft. Aber ich glaube, Du verwechselst da was in meinem Hunde-Lazarett? ;)

Jason hat keine HD, Gott sei Dank, er ist eigentlich knackgesund. Und mit 22 Monaten müßte der Bewegungsapparat doch so weit stabilisiert sein, dass Radfahren ihm nichts ausmacht? Oder vielleicht doch noch nicht? :confused:

Andere Theorie: Ist er mit 42 kg vielleicht zu schwer zum Fahrradfahren? Für diese langen Strecken, meine ich? Er ist zwar sehr schlank (fast knochig), aber 42 kg hauen halt trotzdem auf die Gelenke !?! Wie gesagt, er kann mit anderen Hunden durch die Gegend rasen, sich dabei in Kurven mehrfach überschlagen, 2 Meter hoch springen, um das Frisbee aus der Luft zu fangen .... alles völlig ohne Probleme. Aber sobald er gleichmäßig eine lange Strecke laufen soll, hinkt er nach 6 oder 7 Kilometern.... er verausgabt sich die erste Viertelstunde total, weil er so Vollgas gibt.

Liebe Grüße
Claudia

Ivonne
09.02.2003, 21:58
Aber ich glaube, Du verwechselst da was in meinem Hunde-Lazarett?

Oh wie peinlich *duck*

Kann schon hinkommen, das er zu gro0 und zu schwer ist und das es auf die Gelenke prallt. Wenn man das mal überträgt: Joggen is auch nich gesund und schon gar nicht für Leute die nen "schwereren Knochenbau" haben.

Als ich mitm Dicken noch Fahrrad gefahren bin (abgeleint und nie mehr als ne Stunde mit Spaziergeh-Pausen dazwischen) lahmte er aufn Rückweg auch vorn. Nächsten Tag war wieder gut.
Ok, was ich dato noch nich wußte: Er hatte da schon instabile Bänder und Knochemäuse/Arthrose. Aber es kam halt auch nur nach einer gewissen Zeit beim Fahrradfahren.

Hovi
09.02.2003, 22:21
Hallo Ivonne,

ich glaub das langsam auch. Dass er einfach zu schwer für diesen "Sport" ist. Denn wenn er irgendwas mit den Gelenken hätte, dann könnte er nicht stundenlang toben.

Mit Bandit konnte ich früher prima lange Radtouren machen, aber er hatte damals ja auch nur 29 kg und sieht neben Jason fast aus wie ein Windhund ;). Jetzt, mit seinem Rücken, geht da natürlich nix mehr :(.

Und bei Jason ist es tatsächlich so: Er lahmt beim Fahrradfahren, legt sich daheim eine halbe Stunde hin - und alles ist wieder gut. Vielleicht ist diese Art der Gelenkbelastung einfach nichts für ihn.... schade.

Liebe Grüße
Claudia

Ivonne
09.02.2003, 22:29
Nix an den Gelenken haben und deswegen Toben können hat aber nix miteinander zu tun.
Denn grad beim Toben vergessen die Hunde ihre Schmerzen weil sie just son Gaudi haben.
Das große Jammern kommt dann halt hinterher oder meist abends nachm Pennen: Hund kann auf einmal nicht mehr aufstehen, kommt mitm Hintern nicht hoch, lahmt oder was weiß ich.

Meine Straßenhündin damals hat auch in einer Tour gehumpelt, weil die Schultern halt komplettamente irreparabel kaputt waren. Aber wehe sie hat mit anderen Hunden getobt: Nach 10 Minuten haste nix mehr gesehen, weil sie die Schmerzen einfach nicht mehr wahrgenommen hat.

mottine
10.02.2003, 00:12
Hi Claudia,
menno, es langt doch! Du hast beim Verteilen auch immer "Hier" gerufen:D

Könnte mir auch eine Überbelastung vorstellen. Ist es immer das gleiche Bein? Wie schnell fährst Du? Blöde Frage, bestimmt paßt Du ja auf!

Bänder, Schulter oder das "Handgelenk" fallen mir da ein.

Alles Liebe und Gute
für Bandit und Jason!
Und für Dich natürlich auch!!
Grüße
Silvia

Brana
10.02.2003, 00:13
Hallo Claudia,

das mit dem Herzfehler habe ich damals auch nur aufgrund des Buches von Dr. Wolff: Homöopathie für Hunde ausprobiert und es hatte geholfen.

Mit anderen Hunden toben und am Rad laufen ist doch ein himmelweiter Unterschied. Am Rad laufen ist ein Dauerbelastung was halt dann irgendwelche verdeckten 'Auas' aufdeckt.

Aber, falls Du noch 'solo' bist, solltest Dir vielleicht einen TA anlachen. Wäre irgendwie kostengünstiger für Dich:D . Der TA im Haus erspart den Gang in die Praxis oder wie hieß das
:confused: .

Alles Gute für Dein Lazarett - brana

Hovi
10.02.2003, 01:01
Hallo Brana,

Ich lach mich gleich scheckig... die Idee mit dem Tierarzt wär gar nicht mal die schlechteste :D.... wenn er dazu noch knackig ist :D... aber wir kommen "off topic".

@ Ivonne

Um Jason´s Gelenke mußte ich mir eigentlich noch nie Sorgen machen ... ausser beim Radfahren eben. Er kann mit anderen Hunden Toben, OHNE dass hinterher irgendwas wäre (ausser, dass er vielleicht endlich mal ausgelastet ist :rolleyes: ). Das mit dem Lahmen nach dem Ruhen kenne ich von Bandit, der hatte das in seiner akuten Cauda-Phase. Aber bei Jason genügen 30 Minuten Ruhe, und schon lahmt er nicht mehr.

@ Silvia

Hmm... ich fahre, so schnell ich kann, damit mir Jason nicht wegrennt während der ersten 10 Minuten.... und trotzdem muß ich ihn immer wieder herrufen! Er teilt sich seine Kraft einfach nicht ein! An der Leine ist er beim Radfahren übrigens fast gar nicht, und ich achte auch drauf, dass er auf der Wiese rennt und nicht auf dem Asphalt. Nach den ersten 10 Minuten macht er dann freiwillig etwas langsamer, so dass wir beide ein vernünftiges Tempo (Trabtempo) haben. Erst, wenn wir länger als etwa 40 Minuten am Stück unterwegs waren, schont er den linken Vorderlauf (Schulter).

Bänder würden mir auch einfallen, aber das passt alles irgendwie nicht. Bandit hatte schon 2 Kapselrisse, und das war eine ganz andere Art von Lahmheit.... er konnte gar nicht mehr auftreten.

Ich muß dazusagen, dass ich wegen Bandit auch hypersensibel geworden bin, was den Bewegungsapparat meiner Hunde angeht. Sobald auch nur die geringste Abweichung im Bewegungsfluß da ist, kriege ich die Panik. Bei Bandit war es nämlich immer so, dass es harmlos anfing und dann immer schlimmer wurde.

Bei Jason ist es nun so, dass die Symptome nach kurzer Ruhepause wieder verschwinden. Trotzdem werd ich die Radfahrerei jetzt erst mal drastisch einschränken.

Liebe Grüße
Claudia