PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Antibiotika



Drottning
17.08.2011, 16:04
Da hier immer mal wieder das Thema darauf kommt, hier mal ein Link:
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=7767790.

Also immer - egal ob bei Mensch oder Tier! - auf eine Diagnose bestehen vor der Behandlung!

absinth
17.08.2011, 23:51
Könntest Du eine Minutenangabe machen?

Sind Diagnosen vor Behandlung nicht üblich?

UlliLili
18.08.2011, 00:23
Prinzipiell richtig, ne klare Diagnose, dann Medizin geben. Ich habe den Beitrag nicht ganz geguckt, da geht es ja um MRSA, das ist ein ganz eigenes Thema. Diese Keime sind gegen viele, nicht gegen alle!, Antibiotika resistent. Durch mangelnde Hygiene im Krankenhaus sind sie eine große Gefahr für frisch operierter Patienten. Problem dabei auch, die Keime sind nicht mehr empfindlich gegen viele Desinfektionsmittel. Im Alltag machen sie einem gesunden Menschen nichts aus, viele Menschen tragen diesen Keim in sich ohne dass was passiert. Hustet aber z.B. ein Mensch mit MRSA auf eine frisch operierte Wunde, kann das mit fiesen Wundheilungsstörungen einher gehen.
Aber wie gesagt, das ist ein Menschenproblem und spielt in der Tiermedizin so gut wie keine Rolle. Noch. Ne gute Quelle, wer sich dafür interessiert, ist das MRSA-net.
Die Situation in der Tiermedizin: In akuten Fällen und bei kleinen Katzen kann man nicht abwarten, bis man nach bestenfalls 3 bis 4 Tagen das Ergebnis eines Antibiogramms hat, da muss man handeln. Zumal die meisten Tierbesitzer erst dann kommen, wenn es so richtig schlimm geworden ist. Und ein erfahrener Tierarzt weiß, welches Antibiotikum bei welchem Krankheitsbild hilft. Und er weiß auch, dass man nicht bei jedem Pubs eines geben soll. Bei länger anhaltenden Problemen muss man ein Antibiogramm machen, das spart Zeit und Geld. Aber in vielen Fällen hilft ein Antibiogramm eben auch nicht weiter, da sich die Erreger nicht richtig anzüchten lassen, es sind dann doch Viren etc. Z.B. bei Katzenschnupfen in all seiner Vielschichtigkeit.
Man muss verantwortlich mit dem Thema Antibiotikagabe umgehen. Aber die ewige Leier, erst ein Antibiogramm und gründlichste und aufwändige Diagnose ist schlichtweg in den meisten Fällen nicht machbar, da man handeln muss, da sonst sie Katze stirbt oder sehr schwere Folgeschäden davon trägt. Und ein guter Tierarzt weiß was hilft und hat eine Trefferquote von 90 %.
Wer wirklich was tun will, sollte kein Fleisch aus Mastbetrieben kaufen. Da wird massenhaft AB eingesetzt, das essen dann die Menschen auch. Nicht umsonst sind die meisten Landwirte, die eine intensive Schweinezucht haben, MRSA-Träger. Das aber nur mal so am Rande. Gruß, Ulli

absinth
18.08.2011, 00:48
Ich hab den Bericht noch nicht gesehn, kann dazu aber sagen, dass wir den Fall grad letztens hatten.
Eine unserer Katzen hing von heut auf morgen in den Seilen, Augen zu, Hals rot, Bläschen.
Wir sind zum Notdienst, haben Abstriche machen lassen aber es hab auch gleich AB, da es der Katze echt mies ging, da kann man nun wirklich nicht warten.
Das Ergebnis war dann echt unlustig: Resistenzen gegen enorm viele AB, obwohl die Katze nur einmal nach nem Kaiserschnitt welches bekam, tjaaaaa....
Zum Glück hatte sie direkt das passende AB bekommen.
Und einer der Keime im Abstrich war ein Äquivalent zum MRSA beim Menschen, es spielt also sehr wohl eine Rolle.
Zudem waren wir vorher bei Freunden und da hatte eine Person MRSA. Aber es lässt sich jetzt natürlich nicht mehr nachvollziehen, wie es wirklich dazu gekommen ist...

Isses doch das rohe Fleisch?

wailin
18.08.2011, 08:25
MRSA ist sicherlich ein im wichtiger werdendes Thema und die Konsequenzen können wirklich schrecklich sein. Andererseits ist das eigentlich gefährliche mangelnde Hygiene. Bei meinem letzten Krankenhausaufenthalt wurden übrigens bei der Aufnahme Abstriche gemacht und auf MRSA untersucht - ein neuer Standard. Wäre das Ergebnis positiv gewesen, wäre ich zwar operiert worden, aber mit Isolierzimmer und die OP wäre als "schmutzige OP" eingestuft worden und unter noch schärferen Hygienevorschriften durchgeführt worden.



Isses doch das rohe Fleisch?

Wenn es aus Mastbetrieben bzw bei Fisch aus industriellen Farmen kommt ist das gut möglich. Wer nie mehr Garnelen essen möchte sollte mal schauen, wie z.B. in Thailand diese Sorte Farm betrieben wird - das geht gar nicht ohne massenhaft ABs....


Bei AB Gabe beim TA bin ich persönlich recht entspannt, da meine ziemlich selten was haben und wenn ist's meist unvermeidlich z.B. als vor 10 Tagen Rouli auf einmal Blut am Auge hatte und beim spülen ein minimaler Eiterpfropf zu Tage kam (Verletzung war in der Nacht entstanden, ich war früh um 10h mit ihm beim TA, trotzdem schon Eiter gebildet). Hätten wir auf ein Antibiogramm gewartet, wäre die ganze Augenhöhle vereitert gewesen.

Es ist doch wie immer: Augenmass ist angesagt, aber ich weigere mich auch per se jeden TA erst einmal für blöd und verantwortungslos zu halten.

:cu:

Drottning
18.08.2011, 09:32
Könntest Du eine Minutenangabe machen?

Sind Diagnosen vor Behandlung nicht üblich?

Oh, dafür müsste ich das noch mal anschauen.

Nein, Diagnosen sind leider selten. Insbesondere Antibiogramme.

Chilli2504
18.08.2011, 10:36
Nein, Diagnosen sind leider selten.

Entschuldige aber das glaube ich nicht und hab es in all den Jahren in denen ich Hunde und Katzen zu (diversen) TAs gebracht habe nicht so erlebt.
Wer allerdings nicht nachfragt was der TA wofür eigentlich gerade spritzt, ist selber Schuld. Und lässt es auch ein wenig an Verantwortung mangeln.
Klar gibt es Notfälle, aber genauso gibt es Fälle wo viel zu spät zum TA gegangen wird, sondern erstmal in Foren nachgefragt wird. Man muss nicht wegen jeder Kleinigkeit zum TA rennen, aber man sollte das Tier gut genug im Blick haben um rechtzeitig zu gehen.
Ich habe immer gefragt was das Tier für eine Krankheit hat und wie behandelt wird. Ich habe IMMER eine oder manchmal 2 mögliche Diagnosen gehört und dann wie weiter verfahren werden kann und was der TA für wahrscheinlicher hält und warum er SO behandeln will.
Und heutzutage nimmt hier jeder TA einen Abstrich um die Diagnose zu sichern und gibt dann direkt ein AB. Kommt dann der Befund vom Labor kann man die Behandlung notfalls optimieren, aber ich stimme Uli zu, über 90% liegen mit ihrem Medikament richtig.

Drottning
18.08.2011, 14:03
Dann hast du einfach Glück, Susann!

Carina-Mac
18.08.2011, 22:18
Hallo :cu:

ich habe ein paar Fragen zu Antibiotika. Ich persönlich habe nur ein mal Antibiotika genommen, aber meine Katzis brauchten es bis jetzt noch nie, von daher habe ich keine Erfahrung.

Zur Vorgeschichte:
Ginger hatte am 22.07. eine Art epileptischen Abfall :0( völlig geschockt bin ich mit ihr zum TA. Es wurde ein großes Blutbild gemacht, sie wurde geröntgt alles i. O., was mich erstmal erfreut hatte. Der Arzt meinte es könnte auch Toxoplasmose sein und er würde ihr Blut darauf testen lassen. Nun war erstmal warten angesagt :sporty: Tage später hatte ich das Ergebnis und es war Toxoplasmose. Der Titer-Wert war extrem erhöht. :( Nun wusste ich endlich warum sie den Anfall hatte und das Rätselraten hatte ein Ende.:)

Nun muss Ginger erstmal 4 Wochen lang AB nehmen und auch eine starke Dosis. Sie bekommt Clinacin 25 mg/kg also 100 mg am Tag, verteilt auf früh und abends. Durchfall und Erbrechen hat sie Gott sei Dank nicht :wd: ab und an nur etwas weichen Stuhl, aber das kann auch an der Butter liegen. Die Tabletten verpacke ich in Butter und außen drum kommt noch Hähnchenbrustfilet :D

Nun habe ich im Internet gelesen das das AB die Darmflora zerstören kann und das man da den Katzis was geben soll. Aber was?? Bin irgendwie verwirrt.
Ach und gestern Abend lag Ginger neben mir, durch ein lautes Geräusch ist sie erschrocken und dabei roch es so als hätte sie gepupst :eek: Als ich heute früh das Toi gesäubert hatte, fand ich weichen Kot und der roch genauso wie der Pups von Ginger :D Ob es an dem AB liegt?

Drottning
18.08.2011, 22:22
Ja, Antibiotika können die Darmflora zerstören. Du könntest z. B. Heilerde ins Futter mischen.

wailin
18.08.2011, 22:37
Wenn die Phase mit den Antibiotika vorbei ist, kannst Du mit ihr eine Darmsanierung machen. Etwas länger dauert es, wenn man "nur" auf Naturjoghurt vertraut, einen Tick schneller geht es mit Mitteln wie z.B. Moorliquid (ping mal "Yvonne" an, die hat mit Darmsanierung reiche Erfahrung). Bei Rony war es mal fällig und es gab nur Naturjoghurt, dauerte ca 3 Wochen und die Welt war wieder in Ordnung - allerdings liebt Rony Joghurt auch wirklich seeeeeehr :cool: Es war also alles andere als ein Problem relativ grosse Mengen sehr regelmässig in ihn hinein zu kriegen.

Während der AB Phase ist es schwierig, weil das Kalzium in Milchprodukten wiederum die Aufnahme des AB's blockt, weshalb man es nur mit sehr deutlichem zeitlichen Versatz geben darf. Und das macht die Sache dann wieder ziemlich kompliziert (genau genommen, darf man alles mit Kalzium eh nur nachts um 3h, wenn die Wölfe heulen und auch noch Vollmond an einem Freitag dem 13. ist mit irgend etwas anderem schlucken, es blockt so ziemlich alles !)

Das Problem bei AB's ist, dass ein AB einfach nicht zwischen den "guten" und den "schlechten" Bakterien, die einen Organismus besiedeln unterscheidet. Es bekämpft einfach alle. Dabei gehen halt auch die "guten" im Darm drauf. das ist bei Katzen nicht viel anders als bei Menschen. Und wenn man länger ABs geben musste - wie in Deinem Fall - muss die Darmflora hinterher halt wieder aufgebaut werden. Das ist aber meist eher unkompliziert.

:cu:

Carina-Mac
18.08.2011, 22:52
Ja, Antibiotika können die Darmflora zerstören. Du könntest z. B. Heilerde ins Futter mischen.
Danke schön für den Tip. :bl: Schau morgen mal nach wo ich das kaufen kann :s:

Wenn die Phase mit den Antibiotika vorbei ist, kannst Du mit ihr eine Darmsanierung machen. Etwas länger dauert es, wenn man "nur" auf Naturjoghurt vertraut, einen Tick schneller geht es mit Mitteln wie z.B. Moorliquid (ping mal "Yvonne" an, die hat mit Darmsanierung reiche Erfahrung). Bei Rony war es mal fällig und es gab nur Naturjoghurt, dauerte ca 3 Wochen und die Welt war wieder in Ordnung - allerdings liebt Rony Joghurt auch wirklich seeeeeehr :cool: Es war also alles andere als ein Problem relativ grosse Mengen sehr regelmässig in ihn hinein zu kriegen.

Während der AB Phase ist es schwierig, weil das Kalzium in Milchprodukten wiederum die Aufnahme des AB's blockt, weshalb man es nur mit sehr deutlichem zeitlichen Versatz geben darf. Und das macht die Sache dann wieder ziemlich kompliziert (genau genommen, darf man alles mit Kalzium eh nur nachts um 3h, wenn die Wölfe heulen und auch noch Vollmond an einem Freitag dem 13. ist mit irgend etwas anderem schlucken, es blockt so ziemlich alles !)

Das Problem bei AB's ist, dass ein AB einfach nicht zwischen den "guten" und den "schlechten" Bakterien, die einen Organismus besiedeln unterscheidet. Es bekämpft einfach alle. Dabei gehen halt auch die "guten" im Darm drauf. das ist bei Katzen nicht viel anders als bei Menschen. Und wenn man länger ABs geben musste - wie in Deinem Fall - muss die Darmflora hinterher halt wieder aufgebaut werden. Das ist aber meist eher unkompliziert.

:cu:
Ich danke dir für deine Infos :hug:
Moorliquid :?: was es nicht alles gibt :D Gut da werde ich Yvonne mal schreiben.
Hmm.. Ginger frisst ab und an Joghurt, aber probieren könnte ich es. Wieviel müsste ich ihr da geben?

wailin
18.08.2011, 23:03
Rony habe ich 2 Esslöffel pro Tag gegeben. Aber er ist auch einer grosser 5,6kg Kater. Vermutlich geht es bei einer kleineren Katze mit weniger gut ab.

Bei Moorliquid & Co braucht es - so wie ich es von Yvonne verstanden habe - nur eine oder zwei Kapsel pro Tag, was natürlich sehr viel komfortabler ist.

Yvonne hat meines Wissen wirklich so ziemlich alles ausprobiert, was es gibt - am besten einfach mal fragen ;)

:cu:

Carina-Mac
18.08.2011, 23:10
Rony habe ich 2 Esslöffel pro Tag gegeben. Aber er ist auch einer grosser 5,6kg Kater. Vermutlich geht es bei einer kleineren Katze mit weniger gut ab.

Bei Moorliquid & Co braucht es - so wie ich es von Yvonne verstanden habe - nur eine oder zwei Kapsel pro Tag, was natürlich sehr viel komfortabler ist.

Yvonne hat meines Wissen wirklich so ziemlich alles ausprobiert, was es gibt - am besten einfach mal fragen ;)

:cu:
Ich danke dir :bl:

Mit Yvonne meinst du doch Yvchen :?:

UlliLili
18.08.2011, 23:13
Am besten helfen Darmbakterien. Wie sie im Im Joghurt sind. Das gibt es auch konzentrierter. Ich habe die besten Erfahrungen mit dem intestinal liquid von vet concept gemacht. Da braucht man nur ein bisschen und es hilft einfach sehr gut. Gruß, Ulli

wailin
18.08.2011, 23:16
Mit Yvonne meinst du doch Yvchen :?:

Yeap, genau. Der Tip von Ulli (Lilienbecker) ist aber mit Sicherheit auch sehr gut.

:cu:

Carina-Mac
18.08.2011, 23:28
Am besten helfen Darmbakterien. Wie sie im Im Joghurt sind. Das gibt es auch konzentrierter. Ich habe die besten Erfahrungen mit dem intestinal liquid von vet concept gemacht. Da braucht man nur ein bisschen und es hilft einfach sehr gut. Gruß, Ulli
:cu: Ulli Danke für deinen Tip, bei Vet Concept habe ich auch schon des öfteren Bestellt :tu:

Yeap, genau. Der Tip von Ulli (Lilienbecker) ist aber mit Sicherheit auch sehr gut.

:cu:
:hug: gut da weiß ich Bescheid, Danke :bl: