PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mobiler Tierarzt / Hausbesuche



Joolchen
15.07.2011, 20:32
Guten Abend zusammen,

irgendwie kam ich heute drauf, als ich unseren Tierarztbesuch habe Revue passieren lassen: Hat zufällig jemand Erfahrung mit einem mobilen Tierarzt bzw. Hausbesuchen? :?: Könnte ja eventuell für alle Beteiligten von Vorteil sein.

Freue mich schon auf Rückmeldungen. :compi:

Viele Grüße
Joolchen

:cu:

rinaN
15.07.2011, 21:56
Ich habe da keine Erfahrungen mit aber meine Mutter nutzt das Angebot bei Ihrer TÄ immer. Da diese das anbietet. Sie ist damit voll zufrieden. Kostet dann aber etwas mehr. Die TÄ ist auch im Notfall am WE zu erreichen oder auch später am Tag.

Sabine
15.07.2011, 22:56
Ich stehe einem Mobilen Tierarzt äußerst skeptisch gegenüber. Zum dringt der böse Tierarzt in das sichere erste Heim ein. Zweitens kann ein Mobiler Tierarzt nicht die gesamte Praxis dabei haben und deshalb evtl nicht alle Notwendigen Untersuchungen und Behandlungen durchführen.
Deshalb gilt für mich im Notfall wenn kein anderer zu erreichen ist oder das Tier nicht Transportfähig ist ja, ansonsten ab in die Praxis.

Schnurribärchen
16.07.2011, 00:56
Einen mobilen Einsatz würde ich nur bestellen, wenn es nicht anders geht. Es sollte vorher genau geklärt sein, was der TA mitbringen muss. Ich habe das mal gemusst, aber meine scheuen Katzen sind jetzt noch panischer vor der Türschelle und Besuch. Ohne sehr sehr triftigen Grund, der halt damals vorlag, würde ich das nicht mehr machen.

LG
Claudia

absinth
16.07.2011, 01:01
Mobile TÄ sind für Routineuntersuchungen und Impfungen echt prima.
Aber bei nem Notfall fahren wir immer in die Klinik, da Röntgen, Ultraschall oder Blutbild und ein OP-raum mit Helfern da unabdingbar sind.

UlliLili
16.07.2011, 01:05
Ich habe die gleichen Erfahrungen wie Sabine und Claudia gemacht, ich machs nicht mehr. Gruß, Ulli

Joolchen
23.07.2011, 16:21
Danke Euch für die Rückmeldungen.

Dann werden wir mit unserer Kleinen weiterhin in die Praxis fahren - geht ja schließlich alles irgendwie rum. :)

Chilli2504
23.07.2011, 16:36
Bei einem Notfall muss man ohnehin in eine Tier-Klinik, als Pepper mit dem Wascheständer eingebrochen ist, hat mir meine TÄ geraten gleich in eine Klinik zu fahren, da geröntgt werden musste.
Die schweren Gerätschaften bei einem Notfall kann kein TA dabei haben, andererseits hat ne Freundin einen Kater den sie niemals in eine Box bekommt, da wäre sowas schon praktisch.
Chilli hat panische Angst vor Besuch, in letzter Zeit taut sie da etwas auf, wenn jetzt der TA käme, dann hätte sie glaub ich einen BesucherSchaden fürs Leben.:o
Ich denke das muss man individuell entscheiden, wie es für einen am besten ist. Gibt ja auch Leute ohne Auto.

wailin
24.07.2011, 11:04
Wir überlegen es noch für den nächsten Impftermin. Seit Jahren tigern meine Nachbarin und ich zum Gemeinschaftstermin mit steigender Katzenzahl zur TA, weil uns sonst einfach Hände fehlen. Beim letzten Mal bot uns die TA den Hausbesuch für Samstag Nachmittag an und wir bekämen sogar Mengenrabatt.

Nur für Impfungen finde ich es überlegenswert, für alles andere will ich die technische und personelle Ausstattung der TK.

:cu:

Chilli2504
24.07.2011, 11:21
Wir überlegen es noch für den nächsten Impftermin. Seit Jahren tigern meine Nachbarin und ich zum Gemeinschaftstermin mit steigender Katzenzahl zur TA, weil uns sonst einfach Hände fehlen. Beim letzten Mal bot uns die TA den Hausbesuch für Samstag Nachmittag an und wir bekämen sogar Mengenrabatt.

Nur für Impfungen finde ich es überlegenswert, für alles andere will ich die technische und personelle Ausstattung der TK.

:cu:
So hat es unser TA bei den vielen Hunden meiner Mutter auch gemacht, 16 Welpen fährt man nicht so eben durch die Gegend, sie wurden untersucht geimpft und gechippt und durften gleich weiter den Garten zerlegen:D

linabelle
24.07.2011, 23:48
Hallo Ihr.
habe bei normalen TA- Besuchen keine Erfahrung, aber ich hatte bei meiner Cherry, als ich sie gehen lassen mußte, in der Praxis einen HB bestellt. Ich ersparte ihr damit das verhaßte Auto fahren und die TA-Praxis an sich. ( von meiner Unfähigkeit Auto zu fahren möchte ich gar nicht reden). Und die Entscheidung war sehr gut. Sowas würde ich immer wieder machen.
Für das Impfen würde ich das aber auch evtl. überlegen

Schnurribärchen
25.07.2011, 22:56
Meine Katzen sind sehr unterschiedlich in ihrer Menschensozialisation, da zugelaufenen Kinder einer scheuen Streunerin und von Geburt an Freigänger.

Tiger konnte ich problemlos in die Praxis bringen um ihn kastrieren zu lassen. Der Augustwurf war aber zur gegebenen Zeit noch nicht handzahm und es standen 3 Kastrationen an. Falle war mir zu riskant, denn wenn einer den anderen darin gesehen und obendrein beobachtet hätte, wie die Falle abtransportiert würde, hätte ich keinen der kleinen Schlauberger mehr gefangen bekommen. Per Hand einfangen war ganz undenkbar. Es war aber höchste Zeit, da Kater Flaumig bereits markierte und auch versuchte, Nachbars Katze und seiner Schwester seine Gene zu vermachen. Seiner Schwester war das zum Glück noch wurscht, aber es brachten ihr bereits 3 potente Kater auf der Terrasse Ständchen :floet: weshalb ich von baldiger Rolligkeit ausging :eek:

Dazu kam, dass zum entscheidenden Zeitpunkt eine Infektion in der Gruppe ausbrach und erst mal alle gesund werden mussten. Das kostete noch mal ein paar Wochen. Ich bat also den TA mit seinem Fangnetz zu uns und sperrte die Bande in der Wohnung ein (hab sie ausgetrickst). Der TA hat die Katzen eingefangen und hier kastriert. Alles lief medizinisch perfekt und die Katzen waren am nächsten Tag wieder auf Jück. Zum Glück kamen sie nach Hause! :sporty: Aber die Angst vor der Türschelle nahm danach zu. Es war eine Art Notlage und es musste so sein. Mit "normalen" auf Menschen sozialisierten Hauskatzen würde ich das nicht machen, aber bei meinen halb wilden Freigängern war es halt nicht anders zu regeln.

LG
Claudia