PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Auge tränt nach Kampf



ronja-murphy
29.04.2011, 21:21
Soeben kamen mein Mann und ich von einer Radtour wieder, da lag unsere Große vor der Tür und schrie den Nachbarskater an. Im ersten Moment schien sie sich gut verteidigt zu haben. Bei einer genaueren Betrachtung fiel uns auf, dass ihr Auge sehr stark tränt. Der Kater hat auch ein verletztes Auge. Der ist ganz schön frech und sitzt jeden Abend vor der Tür und versucht unsere Zwei zu erwischen. Die gehen eigentlich nur noch vormittags raus, weil er da meist schläft. Die Große hatte sich vorhin aber rausgeschlichen :-/ Nunja, habt ihr Tipps, müssen wir heute noch zum Arzt oder sollten wir einfach die Nacht abwarten? Sie hat ab und an mal ein tränendes Auge, wenn sie mit der Kleinen spielt und das ist am nächsten Tag dann immer wieder gut.
Vilen Dank im Voraus :)

Schnurribärchen
29.04.2011, 21:46
Am besten fahrt ihr zum Tierarzt und lasst ihn mit einer Leuchtlupe das Auge auf eine Hornhautverletzung untersuchen. Was den Nachbarskater angeht, hat er ein Zuhause, wenn ja bei wem? => Haftpflichtversicherung! Ist er obdachlos, könnt ihr den Tierschutz anrufen und um eine Kostenübernahme nebst Katzenfalle bitten, damit er kastriert werden kann. Solche Rüpelkater sind nämlich meist unkastriert.

LG
Claudia

Elia
29.04.2011, 21:58
Ich denke auch, es ist am besten, wenn da ein TA drüber schaut. Katzenkrallen infizieren die von ihnen gerissenen Wunden mit allerlei Keimen, und wenn es sich um eine tiefe Verletzung handelt, kann eine Entzündung zu Sehkraft- oder Augenverlust führen.

Vielleicht könntet ihr mit den Nachbarn "Ausgehzeiten" vereinbaren, also feste Zeiten einführen, zu denen beide Seiten relativ sicher sein können, dass die jeweils andere gerade nicht draußen herumstromert.

ronja-murphy
29.04.2011, 23:44
Danke für eure Antworten. Das Tränen hatte schon während des Schreibens des Beitrages aufgehört ;) Ich werde aber mal meine Tierärztin fragen, ob es Tropfen gibt, die man dann reinmachen kann...Naja, wir sind neu hier (2Monate) und seit gestern taucht nun zu den eigentlichen Rausgeh-Zeiten (mit den nachbarn war schon etwas vereinbart) ein weiterer Kater auf. In der letzten Wohnung haben meine Zwei immer zusammen gekämpft und alles verjagt, obwohl sie da ein riesiges Gebiet zu bewachen hatten. Jetzt schaffen sie es nicht einmal gemeinsam den 200qm-Garten zu bewachen...Ich frag den Nachbarn demnächst mal, ob sein Kater kastriert ist. Der Neue ist es nicht, der war sehr zutrulich und ich konnte seinen Hoden sehen, allerdings erschien er mir noch sehr jung. Ich hoffe einfach, dass dieser noch kastriert wird, meine Beiden (Katzen) sind es auch.

Schnurribärchen
30.04.2011, 23:28
Nach nur 2 Monaten können deine Katzen auch noch nicht ihr ganzen Streifgebiet "im Griff" haben. Der neue Kater sollte wirklich kastriert werden. Wenn er noch jung ist, um so besser. Mein Jungkater Flaumig hat erst 6 Wochen nach der Kastration aufgehört zu markieren und sich mit Nachbars bislang leider unkastrierter Katze zu prügeln. Die Katze hat natürlich gewonnen, aber Flaumig kam mit einem blutigen Kratzer am Ohr nach Hause. Danach hatte er genug von der Lady und sie schlief sogar mal bei uns im Wohnzimmer in seiner Nähe. Ich denke also, das Problem legt sich wenige Wochen nach der Kastration des Katers von selbst.

LG
Claudia