PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katze mit unklarer Symptomen



carabienchen
25.03.2011, 18:40
Einer meiner Katzen macht mir ein bisschen Sorgen .

Meine Mausi ist 11 Jahre(im Mai 12 ,weiblcih, kastriere ) alt .
Sie hat seit Anfang Januar 400 g abgenommen . Nun war ich beim TA folgendes wurde gemacht:
- Blutbild i.o.
- allgemeine Untersuchung keine Auffälligkeiten
- Leicht erhöhter Puls


Meine Beobachtungen :
- normales Fressverhalten
- kein Übermäßig aufnahme von Wasser
- Kote weich , aber normales Farbe
- normal Aktivität
- liegt gerne und viel an der Heizung
- kein Erbrechen , Temperatur 38,5 °

Ich habe als erstes an Würmer gedacht , TA meinte bei Hauskatzen eigendlich nicht möglich . :?: Weis nicht , habe ich zwar auch noch nicht gehabt , aber halte ich trotzdem für möglich .

Vermutung eine sich anzeichende Schilddrüsenerkrankung , Wertesind zwar o.k. , aber hat im oberen Toleranzbereich . Sein Vorschlag anbehandlung mit einem homoöpatischen Mittel (Jodum C30 ) . Mausi springt auf die homoöpatischem Mittel eigendlich immer gut an . Weiterhin die Empfehlung , der Gabe eines Vitamin B Komplexes .

Vieleicht hat noch jemand eine Idee , die Sache mit Wurmer will mir auchnicht aus dem Kopf .

Bin Dankbar für jede Idee .

Elia
25.03.2011, 18:47
Hi,

ein Wurmbefall ist bei reinen Wohnungskatzen ungewöhnlich, aber nicht unmöglich. Wenn sie beispielsweise zwischendurch mal Flöhe hatte, oder im Sommer eine Fliege gefangen und geknackt hat, kann es sein, daß sie sich auf diese Weise Würmer eingefangen hat. Diese Tiere sind typische Zwischenwirte für manche Wurmarten (welche genau, müßte ich nachschlagen).

Du kannst den Kot von drei verschiedenen Haufen sammeln (im Kühlschrank zwischenlagern) und für eine Untersuchung auf Wurmeier/-larven zum TA bringen.

Einen erhöhten Puls beim TA-Besuch würde ich für völlig normal halten :D

Zuckerfee
26.03.2011, 16:35
Was genau hat die Katze jetzt noch mal?
Also warum seid ihr überhaupt beim Tierarzt gewesen? Irgendwie habe ich das nicht rauslesen können.

Schnurribärchen
26.03.2011, 17:14
Was genau hat die Katze jetzt noch mal?
Also warum seid ihr überhaupt beim Tierarzt gewesen? Irgendwie habe ich das nicht rauslesen können.

Eine älter werdende Katze, die innerhalb von nur 3 Monaten 400g verloren hat, ohne dass man ansonsten Veränderungen erkennen konnte. Da würde ich mir auch Sorgen machen und zum TA fahren.

LG
Claudia

Drottning
26.03.2011, 17:44
Ich würde auch mal den Kot untersuchen lassen. Sicher ist sicher. Klar - bei Wohnungskatzen sind Würmer in der Tat sehr selten, aber es kommt vor.

sj600
26.03.2011, 23:41
Hm, Wurmbefall könnte durchaus auch durch eure Schuhe oder der von Gästen, Monteuren.... kommen. Und ich glaube auch, wenn sie viele Fliegen fressen, ist aber im Januar eher unwahrscheinlich.;)

Wie weich ist denn der Kot und wie oft? Sind es noch Würste?
Vielleicht verwertet sie das Futter nicht mehr richtig?

Elia
27.03.2011, 10:00
Hm, Wurmbefall könnte durchaus auch durch eure Schuhe oder der von Gästen, Monteuren.... kommen. Und ich glaube auch, wenn sie viele Fliegen fressen, ist aber im Januar eher unwahrscheinlich.;)

Hm, ich hab noch nie erlebt, daß sich meine Katzen über "hereingeschleppte Wurmeier" mit diesen Parasiten infiziert hätten. Es würde mich sehr interessieren, ob du so etwas schon erlebt hast, denn ich halte diese Geschichte für ein Märchen.

Eine Infektion mit Würmern muß nicht sofort sichtbare Folgen haben. Gutgenährte und umhegte Tiere können jahrelang Würmer in sich tragen, ohne daß man es ihnen ansieht. Erst wenn der Wurmbefall eine bestimmte Menge überschreitet, werden seine schädigenden Folgen auch von außen sichtbar. Beispielsweise ist der gesamte Rehbestand massiv verfloht, verwurmt und verzeckt, und trotzdem schaffen es diese Tiere, sich Winterspeck anzufressen und sich massiv zu vermehren.

Drottning
27.03.2011, 12:00
Das mit den "hereingetragenen Würmern" halte ich auch für ein Märchen. So ähnlich wie das, dass Trockenfutter die Zähne reinigt.

carabienchen
27.03.2011, 13:13
Das mit den "hereingetragenen Würmern" halte ich auch für ein Märchen. So ähnlich wie das, dass Trockenfutter die Zähne reinigt.

Ich habe mit dem TA noch mal am Samstag telefoniert . Wir sind verblieben , dass ich an 3 aufeinander folgenden Tage Kotprobe abgeben , da die (zwar) geringe Möglichkeit besteht , dass irgend ein Wurm vom Hund( regelmäßig entwurm) übertragen wurde.
Und das ich das Jodum mal 10 Tage gebe , wir uns dann in 3 Wochen zur nochmalige Blutabnahme sehen .

Vieleicht bin ich überbesorgt , aber ich möchte alles Möglichkeiten ausshöpfen , dass es meine Mausi gut geht . Ich bin der Meinung 12 Jahre ist kein Alter , ihre Tante ist 23 gewurden .

doris970
27.03.2011, 14:54
Vermutung eine sich anzeichende Schilddrüsenerkrankung , Wertesind zwar o.k. , aber hat im oberen Toleranzbereich . Sein Vorschlag anbehandlung mit einem homoöpatischen Mittel (Jodum C30 ) . Mausi springt auf die homoöpatischem Mittel eigendlich immer gut an . Weiterhin die Empfehlung , der Gabe eines Vitamin B Komplexes .


Der ideale T4-Wert sollte im unteren Referenzdrittel liegen. (Das ist auch das Ziel bei der Einstellung einer vorliegenden Hyperthyreose! - Nicht irgendwo im Referenzbereich.) Wenn der Wert am oberen Ende liegt, kann das eine Ursache für die Gewichtsabnahme sein. In so einem Falle sollte man zusätzlich den T3 bestimmen. Ist der auch erhöht, sollte eine vorsichtige Therapie der sich anbahnenden Hyperthyreose begonnen werden, zumal, wenn eine derartige Symptomatik zu sehen ist. (Eine zusätzliche Entwurmung kann nicht schaden, aber so hohe Gewichtsabnahmen haben meist andere Ursachen. Kot sammeln ist nicht falsch, aber unsicher, da nicht alle Würmer permanent Eier ausscheiden.) Ist die Symptomatik nicht so gravierden, sollte man in sechs bis acht Wochen noch einmal T4 und ggf. T3 bestimmen, oft sind sie dann bereits weiter angestiegen.

Homöopathie hilft nicht gegen Hyperthyreose. Vitamine auch nicht.

Eine andere Möglichkeit bei so hohen Gewichtsabnahmen der Katze sind leider auch immer Neoplasien, vor allem Lymphome. Aber die sind oft schwer zu diagnostizieren. Manchmal haben die Katzen Durchfall oder erbrechen häufig. Manchmal sind verdickte Darmschlingen palpierbar... aber leider nicht immer. Das gilt vor allem für die langsam wachsenden epitheliotropen = low grade Lymphome - die aber wiederum sehr gut zu behandeln sind... wenn man sie denn erkannt hat.

In eurem Fall würde ich aber erst mal das bekannte Problem, den T4 genauer beobachten.

LG Doris

sj600
27.03.2011, 16:57
Hm, ich hab noch nie erlebt, daß sich meine Katzen über "hereingeschleppte Wurmeier" mit diesen Parasiten infiziert hätten. Es würde mich sehr interessieren, ob du so etwas schon erlebt hast, denn ich halte diese Geschichte für ein Märchen.


Ich habe das persönlich auch noch nicht erlebt, aber schon öfters gelesen.
Und da die TE ja am Zweifeln war, ist es sicher besser das auszuschließen und eine Kotprobe abzugeben. Auch einfach nur für sie, damit sie beruhigt ist. :)